abbrechen
Suchergebnisse werden angezeigt für 
Stattdessen suchen nach 
Meintest du: 

Russische Energie in Rubel bezahlen.........

Link zum Beitrag wurde kopiert.

Autorität
Beiträge: 2075
Registriert: 12.01.2019

Hallo @all,

...jetzt könnte es wohl immer enger werden. Devisenvertragliche Abmachungen hin oder her, entweder das ganze in Rubel zahlbar oder Einstellung der Lieferungen.......Wo ist das Ende der Fahnenstange????

n-tv.de, 23.03.2022-------->

https://www.n-tv.de/wirtschaft/Russland-will-fuer-Gaslieferungen-nur-noch-Rubel-article23218593.html

 

LG+++

onra

20 Antworten 20

Enthusiast
Beiträge: 589
Registriert: 14.11.2016

Gemäß "Welt" fand der Verkauf 2015 durch die BASF Tochter Wintershall statt: https://www.welt.de/wirtschaft/energie/article146029254/BASF-verkauft-alle-deutschen-Gasspeicher-an-...

 

Eigentlich scheint der Deal aus Unternehmenssicht nicht so schlecht, immerhin tauschte BASF offenbar ein paar Tanks und Büros gegen Anteile an Erdgasfeldern, wenn ich das richtig verstehe.

 

Anders sieht es volkswirtschaftlich und politisch aus, wie man nun ja sieht. Da ist es ein absoluter Witz, dass wir keine nationale Energiereserven hatten (und haben), sondern die Regierung sowas der Privatwirtschaft überließ. Am Ende geht es dabei um kritische Infrastruktur, die nicht nur Steuereinnahmen sicherstellt, sondern gesamthaft den Wohlstand und die Sicherheit eines Landes. Aber 2015 gab es auf höherer Ebene ja Wichtigeres zu tun.

 

Sogar Trump hatte die deutsche Energiepolitik damals kritisiert und erntete wie üblich Spott und Häme: 

https://www.youtube.com/watch?v=D5oqNHINTOU (BILD)

https://www.youtube.com/watch?v=nu57D9YcIk0 (CNBC, Englisch)

 

0 Likes

Enthusiast
Beiträge: 589
Registriert: 14.11.2016

Zum Thema Wärmepumpe brachte die "Welt" ebenso kürzlich einige interessante Artikel, u.a. den hier:

 

https://www.welt.de/finanzen/immobilien/plus237787781/Waermepumpe-Staatlicher-Wunschtraum-doch-diese...

 

Quintessenz: Es gibt weder das Material noch die Handwerker um diese in den gewünschten Größenordnungen zu installieren. Und falls es hypothetisch doch gelänge, fehlte dann der Strom zu deren großflächigem Betrieb.

 

Kostenpunkt übrigens ca. 30k EUR bei Installation im EFH.


Gelegentlicher Autor
Beiträge: 15
Registriert: 21.01.2022

Ich erwähnte ja, das man für die Wärmepumpe in Verbindung mit Solar vom Dach auch einen Speicher braucht,

wenn alles von Öl-Und Gasheizungen umgestellt werden sollte und im Gegenzug AKWs und Kohlekraftwerke weg sind.

 

Denn ersetzbar durch alternativen Energien sind diese Kraftwerke mit heute vorhandener Technik nicht.

Soviel Platz für benötigte Windräder gibt es in D nicht und nur Solar-Anlagen ist ja auch nicht das Gelbe vom Ei.

 

Sonst muss man im Winter entscheiden, ob die Bude warm sein soll oder das E-Auto aufgeladen wird.


Enthusiast
Beiträge: 871
Registriert: 22.11.2016

Es ist schon interessant, wie wie hier aus einer Empfehlung zur Wärmepumpe immer wieder auf E-Autos und zu wenige alternative Energien eingegangen wird und wie immer wieder bedauert wird, dass die AKWs abgeschaltet werden und es keine neuen geben wird.

 

Jeder kann natürlich AKWs sehen wie er will. Ich will jedenfalls keins in meiner Nähe haben. Die Technik wird sich nie zu 100% sicher betreiben lassen. Auch die neuesten AKWs haben am Ende Atommüll übrig, dessen Lagerung immer noch nicht geklärt ist. Auch wäre ich gegen ein Lager in meiner Nähe. Bei der neuesten Reaktorgeneration müsste man den Atommüll allerdings nur noch 500.000 Jahre sicher lagern.

 

Zur Wärmepumpe gibt es tatsächlich aktuell keine echte Alternative, wenn man nicht auf fossile Brennstoffe angewiesen sein will. Für einige könnte eine Pelletheizung noch sinnvoll sein. Aber auch hier hätte man nicht genügend Holz, wenn alle auf Pellets umsteigen würden. Ja ein Umbau wäre heute erst einmal teuer. Die passenden Handwerke für Installation und Wartung sind Mangelware. Ich war mal Handwerker und kann daher mit ruhigem Gewissen sagen, dass es bald genügend ausgebildete Handwerker geben wird, die mit der Wärmepumpentechnik gut klar kommen werden. So war es beim Umstieg vom einfachen Ofen zur Öl- oder Gasheizung damals auch.
Allerdings hat die Wärmepumpe auch seine Schwächen, wenn man ihre optimale Wirkung erreichen will. Ich müsste von Heizkörper auf Fußbodenheizung umstellen. Würde ich gern machen aber ob es baubedingt machbar ist, steht noch in den Sternen. Zusätzlich müsste das Haus eine optimale Dämmung haben. Auf meinem Dach kann man maximal eine 4 kWh Solaranlage installieren. Allerdings wäre das dann auch volle Südseite. Es wäre demnach eher eine Unterstützung als eine vollständige Deckung. Das kostet alles Geld und wird mich insgesamt etwas über 100.000 € kosten.

 

Jetzt muss ich mich natürlich entscheiden, was ich mache und was nicht. Letztlich ist es aber eher eine Frage, was mache ich zuerst. Jedes einzelne wird meinen Energiebedarf senken.
Nun noch einmal schnell zum Thema Strom und E-Auto. Sollte ich eine Solaranlage betreiben und diese vielleicht nur den Strom für die Wärmepumpe liefert, brauch ich nur noch Strom für meinen Haushalt und das E-Auto. Wegfallen wird allerdings der Strombedarf, den man für meine aktuelle Gaslieferung benötigt und um mein Diesel herzustellen, zur Tankstelle bringen und von dort in mein Auto zu pumpen. Ich würde mal meinen, dass man so erst einmal nicht mehr Strom benötigen würde als es heute notwendig ist.


Autorität
Beiträge: 2075
Registriert: 12.01.2019

Hallo @urvater ,

...habe mal etwas zur AKW-Problematik aus spektrum.de aus 2015 verlinkt, damit sich wieder mal ein "faktisches Gefühl" der Problemlösungsansatzversuche einstellen kann.....:)

 

spektrum.de, 2015------->

https://www.spektrum.de/wissen/6-fakten-ueber-unseren-atommuell-und-dessen-entsorgung/1342930

 

LG+

onra


Enthusiast
Beiträge: 135
Registriert: 13.09.2018

Jetzt will er wieder nur Rubel, angeblich. Das heißt dann wohl Extrem-Sparen.

 

Ich persönlich heize ja nur etwa 3 Stunden pro Jahr (so ab 15°), aber das ist sicher nicht gewöhnlich.

 

Beethoven hatte ja schließlich auch keine Zentralheizung, und trotzdem hat er einiges zustande gebracht ...


Autorität
Beiträge: 2075
Registriert: 12.01.2019

Hallo @hek-2 [a little bit of off topic],

...vielleicht gehen ja ab morgen auch noch ein paar synthetische Währungen wie Rubeu, Eurub, Rublar oder Dollrub.......:).

 

LG+

onra


Enthusiast
Beiträge: 135
Registriert: 13.09.2018

So wie ich das verstanden habe, können die die Förderung nicht einfach so abstellen - sie müssten das Gas dann abfackeln. Wenn "wir" das richtig machen, bekommen wir es vielleicht ja dann wirklich umsonst 😉


Routinierter Autor
  • Top Kommentator
  • Community Beobachter
  • Kommentator
Beiträge: 114
Registriert: 03.10.2020

Dafür haben wir ab 2023 überwiegend Kohlekraftwerke als Puffer für grüne Energien.

Nachteil: die lassen sich (im Gegensatz zu Gaskraftwerken) auch nicht nach Belieben an oder ausschalten.

 

Ich habe meine Gsheizung aber vor einigen Tagen ausgeschaltet- obwohl ich kein russisches Gas verbrennen kann.

Aber bevor der Habeck am Ende noch weint...

 

 

 

0 Likes

Enthusiast
Beiträge: 618
Registriert: 07.08.2014

"Kunden „unfreundlicher“ Staaten müssten für die in ihren Verträgen aufgeführten Währungen Rubel kaufen, hatte Regierungssprecher Dmitri Peskow heute bekräftigt. Die Abwicklung könne über die Gazprom-Bank laufen. Dieses Kreditinstitut sei nicht von westlichen Sanktionen betroffen". Und diese Bank zahlt dann eben irgendwo anders auf der Welt, wo sie Konten hat und kein Embargo besteht, an die Moskauer Bank in Rubel.  So einfach ist das im internationalen Banking.

"Dagegen hatte Regierungssprecher Steffen Hebestreit gestern betont, Putin habe Scholz versichert, „dass sich für europäische Vertragspartner nichts ändern werde“.

Da ändert sich doch nichts. Höchstens das Bankkonto, auf das die deutschen Importeure ihre Euros überweisen müssen.

 

Warum versteht ein ex-Finanzminister immer noch nicht, wie Finanzströme international abgewickelt werden können, unter Beachtung aller Regeln, die gelegentlich zwar publikumswirksam angepasst werden, aber auch so, dass die Wirtschaft nicht gestört wird.

Antworten