abbrechen
Suchergebnisse werden angezeigt für 
Stattdessen suchen nach 
Meintest du: 

Umwandlung ADR in russische Originalaktien | Wann wird Consors aktiv?

Link zum Beitrag wurde kopiert.

Gelegentlicher Autor
  • Community Junior
  • Community Junior
  • Community Junior
  • Community Junior
  • Community Beobachter
Beiträge: 17
Registriert: 12.12.2016

Jeder der aktuell ADRs im Depot hat, kennt die Problematik. Die russische Regierung hat ein neues Gesetz erlassen, das es ausländischen Investoren erlaubt, American Depositary Receipts (ADRs) in Aktien umzuwandeln. Die SdK hat bereits eine Leitfaden rausgegeben. Andere Broker sind bereits aktiv und wandeln die ADRs um. Nur Consors wird stellt sich bisher stur und wird nicht aktiv.

 

Gern füge ich hier für alle den Leitfaden der SdK bei

https://sdk.org/assets/Klageverfahren/Russland/Russische-Wertpapiere-2.pdf

 

Hat hier jemand von Consors schon eine positive Rückmeldung erhalten bzw. eine Meldung wie hier vorgegangen wird. 

 

Ich freue mich über zahlreiche Rückmeldungen!

 

 

 

 

 

780 Antworten 780

Regelmäßiger Autor
Beiträge: 62
Registriert: 02.03.2016

Also ich werde da meinen Namen und meine Adresse eintragen, denn auf die Aussagen der Consorsbank ist kein Verlass. Ich habe schon genug offensichtlich falsche Infos von Consorsbankmitarbeitern bekommen. Zum Beispiel werden manchmal widersprüchliche Sachen gesagt wenn man mehrmals wegen dem gleichen Problem anfragt.

 

Noch eine Sache, die hier vielleicht der ein oder andere übersehen hat. Für die ADRs vom Emittenten JP Morgan gibt es ebenso wie bei der Citibank ein DR Cancellation Formular. Es geht um ADRs von Magnit, Mobile Telesystems, NCSP, Rosneft und Sberbank. (Ich weiß nicht ob überall die Bücher offen sind.)

 

Hier ist das Forumlar:
https://api.markitdigital.com/jpmadr-public/v1/cms/document?cmsId=de7a955e0adf414892c14d769a74018e
Bis jetzt habe ich dafür keine Hilfe von der Consorsbank erhalten. Ich kann die folgenden Felder nicht ausfüllen:
Central Securities Depository
CSD participant/ acct #
Custodian Name
Custodian acct #
Sub-acct

 

Ich glaube "Central Securities Depository" wäre "Clearstream Frankfurt" oder "Clearstream Luxemburg" und "Custodian Name" müsste "Consorsbank" oder "BNP Paribas" sein. Aber bei den Account-Nummern kann ich schlecht raten.

0 Likes

Moderator
Beiträge: 439
Registriert: 23.05.2018

Hallo @Community,

 

gerne unterstützen wir Sie beim Ausfüllen des entsprechenden Formulars.

 

Die Felder 4 bis 6 müssen in der Tat nicht ausgefüllt werden und bleiben frei.

 

Für die anderen Bereiche gilt:

 

Name of DTC Participant: CITIBANK
DTC Participant Number: 0908

 

Alle weiteren Fragen rund um das Formular beantwortet die Citibank unter folgenden Kontaktdaten:

 

E-Mail: citiadrru@georgeson.com
Telefon: +1 (800) 509-0984 toll-free line (Die USA haben die Vorwahl 001)

 

Viele Grüße

 

CB_Stephan
Community Moderator

0 Likes

Gelegentlicher Autor
Beiträge: 19
Registriert: 27.11.2023

CB_Stephan: Zunächst einmal bedanke ich mich dafür, dass sich hier überhaupt mal jemand von Consors zu Wort meldet.

Sie verweisen für weitergehende Fragen auf die Citibank unter der E-mail citiADRRU@georgeson.com

 

Deren Aussage 

"""

Please provide the necessary information for pages 4, 5, 10, 11 and 15.  Your German bank should provide the information for pages 4 and 5.  

 

Please note that you do not need to complete page 6, 7, 8 or 9.

"""

steht aber im Gegensatz zu der von Ihnen gerade gemachten Aussage, dass "die Felder 4 bis 6" (Sie meinen wahrscheinlich die Seiten 4 bis 6) frei bleiben sollen. Wenn die Felder auf den Seiten 4 und 5 nicht ausgefüllt werden und auch, wie es der Mitarbeiter der Citibank anweist, die Seiten 6, 7, 8 und 9 nicht auszufüllen sind, stehen nirgendwo Angaben zum "Beneficial Owner" (was wohl wir, die Consors-Kunden, sind). Das erscheint mir falsch. Ich denke, es sollten im Formular die Fragen zum "Beneficial Owner" beantwortet werden.

 

Ich bitte um Klarstellung dieses Punkts.

 

Zudem wurde mir bisher, trotz mehrfachen Nachhakens, noch nicht beantwortet, wie die Gebühren zu bezahlen sind. Die Citibank schreibt dazu:

"""

Payments are typically made through an SPO charge.  Cit will invoice Clearstream.  Clearstream will invoice your German bank.  Your German bank should pay Clearstream on your behlaf.

"""

Dies soll also heißen, dass die Citibank davon ausgeht, dass die Gebühren über unser Konto bei Consors überwiesen werden. Wir brauchen natürlich Gewissheit, dass die Consorsbank diesen Weg ermöglicht. Denn bei Nichtbezahlung wird die Citibank sicher nicht tätig werden, und dann wäre der ADR-Tausch wieder gescheitert.

 

Bitte beantworten Sie diese Frage. 


Gelegentlicher Autor
  • Community Junior
  • Community Beobachter
  • Community Junior
  • Community Junior
Beiträge: 25
Registriert: 19.12.2017

Eine allgemeine Frage an die Community:

Unter welchem Link im Internet bekommt man eine Übersicht der russischen ADRs die zum Umtausch/Konvertierung freigegeben sind (geöffnete Bücher). Oftmals sind die Broker und Banken nicht sehr zuverlässig, wie z. B. bei Smartbrokerplus, worüber ich bis jetzt kein Angebot zum Tausch der Lukoil ADRs erhalten habe (!).

0 Likes

Regelmäßiger Autor
Beiträge: 62
Registriert: 02.03.2016

@CB_Stephan

schön, dass Sie uns schreiben, aber ich kann den Satz
"Die Felder 4 bis 6 müssen in der Tat nicht ausgefüllt werden und bleiben frei."
nicht nachvollziehen.

 

Wenn ich den Satz beim Wort nehme, dann soll ich meine Adresse eintragen, aber nicht meinen Namen dazu. Ist das wirklich richtig? Und was ist dann mit den DWAC Daten?

 

Der Satz ist so formuliert als würden wollten Sie irgendeine Aussage bestätigen, aber ich kann nichts übereinstimmendes finden. Die Aussage der Citibank war, dass die Seiten 6 bis 9 nicht ausgefüllt werden müssen. Wollten Sie vielleicht das bestätigen? Meinen Sie Felder oder Seiten? Und ob 4, 6 oder 9 macht einen riesigen Unterschied. Bitte wiederholen Sie das nochmal ausführlicher damit keine Missverständnisse entstehen.

 

Und wie ist das Formular von JP Morgan auszufüllen?

jpm-dr.png

 

0 Likes

Gelegentlicher Autor
  • Community Junior
  • Community Beobachter
  • Community Junior
  • Community Junior
Beiträge: 25
Registriert: 19.12.2017

Hallo tt7, welche ADRs sind bei JP Morgan zum Tausch geöffnet?

0 Likes

Regelmäßiger Autor
Beiträge: 62
Registriert: 02.03.2016

@Jo001 Für JP Morgan gehst du auf https://www.adr.com/dr/drdirectory/drUniverse und suchst dein Wertpapier raus und klickst drauf. Unten in der Liste mit den Events musst du schauen was die letzte Meldung mit "Books Open" oder "Books Closed" war. Die Angabe oben links, "Books Closed" in rot oder "Books Open" in grün, ist nicht immer aktuell. Man muss die Veröffentlichungen durchschauen.

 

Auf der Seite adr.com sind auch ADRs von anderen Emittenten aufgelistet, aber nicht mit allen Infos. Jeder Emittent hat seine eigene Seite. Für die Deutsche Bank ist es https://www.adr.db.com/drwebrebrand/dr-universe/dr_universe_type_e.html 

0 Likes

Gelegentlicher Autor
Beiträge: 6
Registriert: 24.08.2022

Das ist doch unglaublich...Die lesen im Forum mit und machen untern Strich NIX.

 

Was ist mit Euch Los?  Sehr Ihr denn nicht, dass über 90% Eure Kunden mit dieser "Banksprache und Abläufe "völlig überfordert sind auch

wir uns an Euch wenden um Hilfe zu suchen.

 

Was diese dann bekommen sind Scheibchenweise Rückmeldungen mit denen keiner wirklich was anfangen kann. Wirklich JEDER der Russische ADRs im Depot hat soll ein Depot in Russland eröffnen?  Das ist doch der absolute Witz. 

 

Wieso bekommen Sie nicht einen Gesamtheitlichen Prozess zu Stande und helfen Ihre Kunden? (Bei den Ordergebühren wäre das locker drin) wobei ich auch gerne dafür eine Gebühr zahlen würde wenn Sie den Umtausch organisieren könnten.

Bleiben Sie bloß weg mit dieser Ausrede "Sanktionen"...so wirklich scheint das niemand mehr zu kümmern.

 

Consors schaut dann halt zu, wie die Kunden immer mehr Ihr Geld woanders Überweisen und sobald die Sache (bestimmt schlecht ausgeht) werden Ihr eine Kündigungswelle erleben wie selten eine Bank erfahren musste.

 

Mit Euch bin ich fertig!

 

 

0 Likes

Regelmäßiger Autor
Beiträge: 25
Registriert: 29.11.2022

ich glaube und vermute, daß die ganze Umtauschfarce ein langjähriges juristisches Nachspiel haben wird. Gefragt werden muß, ob consors im Verbund mit Clearstream verordnungskonform gehandelt haben kann. Die Verantwortlichen der Bundesbank verneinen dies indirekt, da sie überhaupt der Überzeugung waren und sind, daß ADR-Umtausche und Überträge von Aktien auf russische oder neutralstaatliche Depots jederzeit sanktionskonform gewesen wären. Consors hat Depotüberträge mit russischen ADRs und Tauschaufträge bereits verhindert, als es von Seiten Clearstream noch möglich war. Also bis 19.08.2022 war dies uneingeschränkt möglich. 

Zur Depotfrage glaube ich, daß man um ein russisches Depot oder ein Depot in einem Drittstaat mit Zugang zur russischen Verwahrstelle NSD nicht herum kommt. Ob das allerdings jetzt noch auf die Schnelle einzurichten ist, vage ich zu bezweifeln. Vielleicht schafft man es noch nach Kaliningrad zu fahren und dort bei der Gazprombank eines einzurichten.

Das beharrliche Weigern der Consorsverantwortlichen sich mit den Anliegen der Eigentümer von ADRs und GDRs auf russische Aktien zu beschäftigen, kann ich mir nicht so einfach erklären. BNP-Paribas wurde meines Wissens in Südkorea wegen Leerverkäufen verurteilt. Gibt es denn unsere ADRs und GDRs noch in der ausgewiesenen Menge bei Clearstream???? Hat von Euch mal jemand nachgefragt. Es handelt sich um eine Sammelverwahrung!!!!

Fragen über Fragen.... Diese zu klären, überlasse ich der Staatsanwaltschaft Nürnberg, sie wird demnächst entscheiden, ob sie meiner Strafanzeige Gehör schenken soll.

Das Spiel beginnt erst! 

0 Likes

Aufsteiger
Beiträge: 1
Registriert: 06.12.2023

@realrendite (offtopic)

Eindeutig machten sich nicht die Käufer russischer Aktien und ADR strafbar, als sie dem guten Glauben an international gültige- und langfristig geschlossene Verträgen folgend- Wertpapiere russischer Firmen kauften, sondern die Staaten und Regierungen, die diese Verträge ohne Rechtsgrundlage einseitig und widerrechtlich aufkündigten-, und in der Folge in ein ebenso widerrechtliches wie sinnbefreites Sanktionsprogramm einstiegen. 

So sehr ihr Standpunkt nachvollziehbar ist, stellt sich die Frage, inwieweit man in einem Land, in dem es seit Jahren keine Rechtssicherheit mehr gibt und es den Bürgern immer schwieriger gemacht wird, bestehendes und geltendes Recht gegenüber der eigenen (?) Regierung durchzusetzen, möglich ist, sein gutes Recht gegenüber einem EU-Geldinstitut durchzusetzen, das wiederum als Vertreter und Weisungsempfänger eines hegemonialen Geldinstituts auftritt (welches sicher ganz ungewollt recht ordentlich an diesem Sanktionswirrwar verdient)….

0 Likes
Antworten