Community

Letzte Antwort zu: Analyse zu CenturyLink
  • 116.328 Mitglieder, 
  • 71.896 Diskussionen, 
  • 1.165 Gelöste Fragen
Antworten
onra
Autorität
Beiträge: 1188
Registriert: 12.01.2019
Nachricht 11 von 18 (331 Ansichten)

Betreff: Steuern bei ETF Thesaurierend

[ Bearbeitet ]

Hallo @maultasch ,

...Soli bleibt bei Kapitaleinkünften im Spiel; bei Gehältern, Gewerbseinkünften... fällt der Soli in bestimmten Grenzen weg.......

https://wissen.consorsbank.de/t5/Wertpapierhandel/Abzug-Soli/m-p/105951/highlight/true#M21724

LG+

onra

Antworten
0 Likes
maultasch
Enthusiast
Beiträge: 482
Registriert: 06.06.2016
Nachricht 12 von 18 (317 Ansichten)

Betreff: Steuern bei ETF Thesaurierend

@onra da hast du leider recht. Hätte ich dann spätestens zur Jahresmitte gemerkt:-) War bisher noch kein Thema. Hatte mich nur schon mal bei meiner Gehaltsabrechnung gefreut.
Antworten
0 Likes
stocksour
Autorität
Beiträge: 2167
Registriert: 21.07.2017
Nachricht 13 von 18 (289 Ansichten)

Betreff: Steuern bei ETF Thesaurierend

Zum Thema Soli auf Kapitalerträge hat sich im Kommentarbereich dieses Blogs der Deutschen breite Meinungsvielfalt Bahn gebrochen. Mal reinlesen.

Antworten
0 Likes
onra
Autorität
Beiträge: 1188
Registriert: 12.01.2019
Nachricht 14 von 18 (279 Ansichten)

Betreff: Steuern bei ETF Thesaurierend

Hallo @stocksour ,

....habe mal im zitierten Blog die Nase 'reingesteckt. Ja, ja die Volksseele köchelt........

Eigentlich wäre jetzt in Pandemiezeiten sogar die beste Gelegenheit, den Soli einmal umzuwidmen in Corona-Soli und ihn sogar beizubehalten........Smiley (zwinkernd)....

 

LG+

onra

Antworten
0 Likes
SmithA1
Enthusiast
Beiträge: 320
Registriert: 05.12.2016
Nachricht 15 von 18 (213 Ansichten)

Betreff: Steuern bei ETF Thesaurierend

Mir war gar nicht bewusst, dass nur 70% bei ETFs versteuert werden. Das ist ja im Gegensatz zu reinen Aktien dann ein Vorteil.

 

Oder sehe ich da etwas falsch?

 

Beispiel:

Aktienkauf 01.01.2020 = 5.000€, Verkauf 31.12.2020 = 6.000€ --> Gewinn 1.000€ (Gebühren mal außer Acht gelassen) --> Besteuerung auf die vollen 1.000€ (FSA bereits ausgeschöpft)

 

ETF-Kaus 01.01.2020 = 5.000€, Verkauf 31.12.2020 = 6.000€ --> Gewinn 1.000€ (Gebühren mal außer Acht gelassen) --> Besteuerung auf 0,7 v. 1.000€ (FSA bereits ausgeschöpft).

 

Ist meine Beispiel so korrekt?

Antworten
0 Likes
immermalanders
Autorität
Beiträge: 3819
Registriert: 06.02.2015
Nachricht 16 von 18 (210 Ansichten)

Betreff: Steuern bei ETF Thesaurierend

@SmithA1 

Die Höhe der Teilfrei­stellung hängt von der Fonds­art ab:

  • Bei einem Fonds, der fort­laufend mehr als 50 Prozent in Aktien anlegt, bekommt der Privat­anleger 30 Prozent der Ausschüttungen steuerfrei.
  • Bei einem Misch­fonds mit wenigs­tens 25 Prozent Aktien­anteil sind es 15 Prozent.
  • Besitzer von Immobilienfonds­anteilen bekommen eine Frei­stellung von 60 Prozent. Investiert der Fonds vor allem in ausländische Immobilien (zu mindestens 51 Prozent), sind sogar 80 Prozent steuerfrei.

 

SmithA1
Enthusiast
Beiträge: 320
Registriert: 05.12.2016
Nachricht 17 von 18 (202 Ansichten)

Betreff: Steuern bei ETF Thesaurierend

Danke für die Info. Es ging hier ausschließlich um Aktien-ETFs, also mit einem Anteil von mehr als 50%.
Antworten
0 Likes
onra
Autorität
Beiträge: 1188
Registriert: 12.01.2019
Nachricht 18 von 18 (186 Ansichten)

Betreff: Steuern bei ETF Thesaurierend

[ Bearbeitet ]

Hallo @SmithA1 ,

...solange du einen positiven Ertrag erzielst, ist deine Beispielrechnung ok; aber so einfach ist es dann doch nicht. Der Fiskus hat natürlich auch ein gemeines Hintertürchen am Start, das den Verlustigen doppelt "bestraft"........Smiley (fröhlich).

Nehmen wir mal an, du nimmst dein Beispiel und generierst mit der Aktie 1000€ Verlust und ebenso mit dem Fonds/ETF.

------> 1000€ Verlust Aktien gehen in den VVT Aktien....soweit ok.

-------> 1000€ Verlust Aktien-ETF/Aktienfonds bedeutet, dass die Teilftreistellung der 30% nun in die andere Richtung wirkt, indem nur 30% weniger, also 700€ in den VVT Allgemein gestelllt wird. Die verbleibenden 300€ Verlust werden nicht berücksichtigt!!!!!!

Im Verlustfall wäre die Aktienanlage  hier im Vorteil, da 100% des Verlusts in den Aktien VVT gehen.

Dito für die Variante Mischfonds mit anderer Teilfreistellung; hier wären es 15% (> 25% Aktienanteil), die bei Verlust nicht in den VVT Allgemein gehen würden.......

 

LG+

onra