Wissen

... statt vermuten

abbrechen
Suchergebnisse werden angezeigt für 
Stattdessen suchen nach 
Meintest du: 

Gelegentlicher Autor
  • Community Junior
  • Community Junior
  • Beitragsunterstützer
  • Kommentator
  • Community Beobachter
Beiträge: 18
Registriert: 21.05.2016

Die Überschrift sagt eigentlich schon alles. Wie viel Geld spart Ihr monatlich für Euch und evtl Eure Kinder?

Meine Frau und ich sparen für uns nichts, jedoch für unsere Tochter und zwar in Höhe des Kindergeldes von derzeit 190 Euro.

13 ANTWORTEN 13

Enthusiast
Beiträge: 288
Registriert: 17.11.2015

Ganz ehrlich - konkrete Summen sind doch vollkommen irrelevant, da Du hier nie eine statistisch relevante Zahl erhalten wirst.

Ob ich jetzt sage 10.000€/Monat oder 100€ - who cares? 😉

 

Interessanter ist doch immer, wie man die verfügbare Summe anlegt.

Bei meinen Kinder handhaben wir das zB so, dass von der monatlichen Summe  1/3 auf ein Sparbuch fliesst und 2/3 in diverse Aktienprodukte.

zZ gehen jeweils ca. 1/3 des Aktienanteils in den MSCI World, 1/3 in den Stoxx600 und 1/3 in den StoxxGlobalSelectDividends.

 

Aus diesen Angaben kann der geneigte und interessierte Leser natürlich einen Betrag ausrechnen, der hier mindestens jeden Monat gespart werden muss, damit das so geht 😉

 

0 Likes

Gelegentlicher Autor
Beiträge: 18
Registriert: 01.03.2014

Je nach Typ ist es auch nicht jedem so angenehm über konkrete persönliche Summen zu sprechen.

Dem einem gehts finanzell besser, dem anderen schlechter usw. usf.

 

Deshalb äussere ich mich zu dem Thema mal wie folgt:

 

Ich versuche monatlich eine Sparquote von mindestens 30% meines Einkommens zu erreichen, welches dann auf mein Portfolio verteilt wird.

 

0 Likes

Enthusiast
Beiträge: 316
Registriert: 18.12.2014

Ab einem bestimmten Alter bereut man nicht mehr Dinge die man getan hat sondern Dinge die man nicht getan hat.

 

Man sollte also nicht zuviel Konsum in die Zukunft verschieben, sondern nur soviel wie notwendig.

 

VG und schönes WE

 

Totti


Enthusiast
Beiträge: 241
Registriert: 30.12.2014

@Totti

Der Standpunkt hat seine Richtigkeit.

Was erwartet einem denn ab dem immer später werdenden Renteneintritt 67+X? Manche leben dann schon gar nicht mehr. Andere sind gesundheitlich schon so durch, das sie keine ausschweifenden Aktivitäten mehr machen können. Selbst wer dann noch fit ist, musste sein Vermögen vielleicht schon in den Jahren vor der Rente fürs Leben in Arbeitslosigkeit verbrauchen, was mit steigendem Rentenalter bei gleichbleibend schlechten Jobaussichten ab einem Alter von 50+ durchaus normal ist. Hätte man sich das Sparen auch gleich sparen können. Da freut sich das Sozialamt weil es nicht zahlen muss.

Machen wir uns doch nichts vor: Der Senior der seinen Ruhestand in vollen Zügen geniesst und dann die großen (Kreuzfahrt-)Reisen macht, ist die absolute Ausnahme! 

0 Likes

Enthusiast
Beiträge: 288
Registriert: 17.11.2015

Die Frage ist ja immer - zu welchem Zweck und mit welchem Ziel  "spart" man? Der nötige Betrag ergibt sich dann bei genauer Analyse häufig aus dieser Feststellung.

 

Wir haben zB vor einiger Zeit für uns das Ziel aufgestellt, dass wir theoretisch mit 55 aufhören können zu arbeiten - so wir das denn dann wollen. Und dann muss man halt schon einen Plan haben, wie man ca. 15 Jahre aus eigenen Mitteln - idealerweise nur aus Erträgen ohne Kapitalverzehr - überbrücken kann - vor allem, wenn man dann auch nicht vorhat auf alles Angenehme zu verzichten.

 

Bei so einem Ziel ist man natürlich ganz schnell bei nicht ganz so unerheblichen Summen, die man regelmässig sparen/anlegen muss.

0 Likes

Enthusiast
Beiträge: 192
Registriert: 13.02.2016

Die verschiedenen Antworten und Statements zeigen hier auch gleichzeitig die verschiedenen Sichtweisen auf das Sparziel auf. Ich denke, es gilt hier die immer noch alte Spar-Regel: je älter man wird, umso risiko-ärmer muss man anlegen.

 

Wenn ich mit 20 Jahren 2.000,- € (entsprechend z.B. 50% meines Sparvermögens) in den Sand setze, so tut das zwar einen Moment lang richtig weh, ist aber kein Thema, da i.d.R. genügend Lebenswerwartung vorhanden ist, dass wieder reinzuholen.

 

Wenn ich mit 40 oder 50 Jahren 50% meines Sparvermögens durch volatile Investments verliere, dann ist das in der Tat eine mittlere Katastrophe, die sich das kaum noch kompensieren läßt. Je älter man wird, um so mehr müssen die Ersparnisse ist sicheren Assets liegen (was nicht heißt, dass man mit ein bischen "Spielgeld" nicht doch noch an der Börse weiter agieren kann).

 

Und Aktien sind und bleiben risikobehaftete Anlagen, selbst wenn sie z.B. "VW" heißen 😉

 

viele Grüße und einen erfolgreichen Tag

JB4711

0 Likes

Enthusiast
Beiträge: 288
Registriert: 17.11.2015
Auch das sehe ich nur bedingt so. Benötigt man das Kapital für den Lebensunterhalt - sprich man geht von einem kontinuierlichen Kapitalverzehr aus - dann kann ich das so unterschreiben.
Kann/will man "im Alter" auch nur die Kapitalerträge heranziehen, dann spricht meines Erachtens auch nichts gegen eine weitgehende Investition in Risikoassets - v.a. da dann ja auch eine gewisse Grösse an Anlagevermögen da sein muss.
0 Likes

Routinierter Autor
Beiträge: 147
Registriert: 22.11.2015
"wie man ca. 15 Jahre aus eigenen Mitteln - idealerweise nur aus Erträgen ohne Kapitalverzehr - überbrücken kann"

Warum immer ohne Kapitalverzehr? Die meisten rechnen so, und kommen auf die Art nie auf eine Summe, mit der es sich lohnen würde - je nach Startalter und wirtschaftlicher Situation benötigt man ohne Kapitalverzehr 25->50% mehr an Kapital. Wozu 6-stellige Summen hinterlassen?
Wenn man halbwegs vernünftiges Talent bei der Geldanlage hat, eine schuldenfreie selbstgenutzte Immobilie und "normale Rentenerwartungen", unter der Prämisse mit 53-55 Jahren aus dem Job auszusteigen, dann kommt man beispielsweise als Single je nach Lebensweise mit 200-250k Kapital aus. (2% Dynamisierung und Kranken- Pflegeversicherung plus Steuern und spätere Rentenzahlungen schon in der Rechnung drin)
Wer allerdings nicht längerfristig getestet hat, dass er/sie nachhaltig die benötigte Rendite erwirtschaften kann, sollte das nicht angehen. Das schlimmste, was man sich antun kann ist wohl, ein Leben mit täglichen Geldsorgen zu beginnen - oder der Angst, das Geld könnte zu schnell aufgebraucht sein.
In dem Fall sollte man wohl eher einen Kompromiss eingehen, z.B. verkürzt zu arbeiten.

Enthusiast
Beiträge: 288
Registriert: 17.11.2015

"Wozu 6-stellige Summen hinterlassen?"


Weil ich der - zugegebenermassen ziemlich pessimistischen - These, dass "wir" die letzte Generation sind, der es in der Breite besser geht als ihren Eltern, eine hohe Wahrscheinlichkeit einräume.

0 Likes
Antworten