abbrechen
Suchergebnisse werden angezeigt für 
Stattdessen suchen nach 
Meintest du: 

warum sehe ich nicht den tatsächlich verfügbaren Betrag?

Link zum Beitrag wurde kopiert.

Aufsteiger
  • Community Junior
  • Community Junior
  • Community Beobachter
  • Community Junior
Beiträge: 4
Registriert: 15.04.2015

Hallo,

 

ich habe ein großes Problem mit der Darstellung von Buchungssaldo und dem tatsächlich verfügbaren Betrag. Warum kann man dies nicht wie bei anderen Banken auch darstellen, was tatsächlich auf meinem Konto passiert. Ich sehe derzeit z. B. Guthaben x auf meinem Konto, möchte teilweise darüber verfügen via EC-Kartenzahlung - geht aber nicht! Abbruch mit Code 13, was soviel bedeutet wie: Kein Geld auf dem Konto! Ich weiss aber beim besten Willen nicht, wer da im Hintergrund womöglich irgendwas zur Lastschrift eingereicht hat und kann mir also nicht erklären, warum ich nicht über meinen Guthabenbetrag verfügen kann. Bei meiner alten Bank konnte ich das wunderbar sehen... jede eingereichte Lastschrift + geplantes Wertstellungsdatum... So war alles klar. Die Darstellung von CC ist schlecht und kontraproduktiv. Das wäre echt mal eine Anpassung an die Neuzeit wert.

 

mana0705

111 Antworten 111

Enthusiast
Beiträge: 624
Registriert: 07.08.2014

@CB_Kaiund warum kann ich diese Gutschrift erst am 7. oder 8. sehen, wenn das Geld schon mit dem 4. valutiert auf dem Konto ist?

 

Für wen arbeitet das Geld aller betroffener Kunden in der Zwischenzeit? Für die Kunden oder für BNP Paribas SA?

0 Likes

Moderator
Beiträge: 60
Registriert: 29.06.2016

Hallo @DerBietigheimer,

 

ich habe mich für Sie noch einmal bei den zuständigen Kollegen informiert und kann Ihnen Folgendes weitergeben:

 

Wenn es sich um ausländische Aktien handelt, werden die Dividenden gutgeschrieben sobald die Lagerstelle uns das Geld gutschreibt.
Leider gibt es hier oftmals Verzögerungen
 bis die Consorsbank das Geld erhält. Wir gehen nicht in Vorleistung und zahlen in der Regel taggleich zur Lagerstelle.


Sollten Sie weiterführende Fragen dazu haben, können Sie sich gerne an Ihr persönliches Betreuungsteam wenden.


Liebe Grüße

 

CB_Christel
Community Moderatorin


Aufsteiger
Beiträge: 1
Registriert: 18.06.2021

Hallo zusammen,

 

entschuldigt, dass ich dieses alte Thema wiederbeleben muss, aber ich weiß nicht weiter.

 

am 15.06. verkaufte ich ein paar Anteile aus einem Sparplan... 

 

Nun wollte ich auch direkt am 16.06. das Geld auf ein anderes Konto überweisen, leider warnte mich die Homepage dann, dass das Geld evtl. noch garnicht verfügbar ist. 

Also wartete ich... 

 

An jedem Tag (15., 16. und 17. 06.) wurde mir ein anderer "Valutasaldo"-€-Betrag im Konto angezeigt, welcher sich nie mit dem tatsächlichen Kontostand deckte. 

 

 

 

Bis heute... seit heute sind die Einträge/Euro-Beträge bei "Valutasaldo 18.06.  und Kontostand" gleich... 

 

Heißt das, wenn Valutasaldo und Kontostand 1zu1 gleich sind, kann ich das Geld überweisen?

 

Am Telefon sagte mir nämlich eine Mitarbeiterin der Consorsbank, ich solle am besten warten bis bei Valutasaldo 0€ steht. 

 

Dadurch bin ich nun leider etwas verwirrt - Ist das richtig, oder habe ich da was falsch verstanden? 

Ich möchte nämlich auf jeden Fall vermeiden das Geld zu früh abzubuchen und so Kosten entstehen zu lassen. 

 

Vielen Dank , beste Grüße und einen schönen Freitag 🙂 

 

 

0 Likes

Autorität
Beiträge: 1831
Registriert: 31.10.2016

Grundsätzlich werden Erträge aus Verkäufen mit Valuta +2 Tage gutgeschrieben. Dieses ist in der Buchungsübersicht des Kontos ersichtlich.

 

Dass sich Kontostände täglich ändern ist völlig normal. Es erfolgen Dividenden- oder sonstige Buchungen zum Teil mit Verzögerung und früherem Valuta.

 

Deshalb bei Überwesiungen immer am aktuell verfügbaren Betrag orientieren oder an der Buchungsübersicht.

0 Likes

Autorität
Beiträge: 4492
Registriert: 06.02.2015

@Jbn 

Warum "leider warnte mich die Homepage dann, dass das Geld evtl. noch garnicht verfügbar ist"??? Soll lieber keine Meldung erscheinen und Du zahlst für die Zeit von der Überweisung bis zum bis zum Valuta Soll-Zinsen? In vielen Fällen wird die Meldung ignoriert und später wird sich darüber Beschwert, dass in so einem Fall Soll-Zinsen (11,5% p.a. für geduldete Überziehungen) berechnet wurden.

 

0 Likes

Autorität
Beiträge: 1702
Registriert: 12.12.2016

In diesem Thread wurde ja jetzt ein anderes Problem erörtert. 

Es ist richtig , dass bei Verkäufen die Gutschrift erst nach zwei Arbeitstagen valutiert  und frei verfügbar ist.

Das Guthaben ist aber sofort verfügbar , wenn man dafür einen Kauf tätigt.

 

Ich verstehe aber weiterhin nicht die Logik, dass Gutschriften aus ausländischen Dividenden häufig später als zwei Tage nach dem offiziellen Zahltag in der Postbox erscheinen, bei mir immer am Ende des Tages, die Gutschrift aber korrekt mehrere Tage zurück auf den richtigen Zahltag rückdatiert bzw. valutiert wird. 

Ich kann es mir nur erklären , dass die Bank keinen Ärger mit dem Gesetzgeber haben will.

 

Andere Banken machen es anders. Die Abrechnung erfolgt direkt zu Beginn des Tages am Zahltag.

Valuta ist dann zwei Tage später.

Ich halte dieses Verfahren für kundenfreundlicher.  

 

Gutschriften , die mehr als zwei Tage später erfolgen ,sind nicht in Ordnung.

Erklärungen, dass das Geld noch nicht da ist , oder dass es technische Schwierigkeiten, oder dass viel zu tun ist,  lasse ich nicht gelten.

Andere Banken können das besser und sind auch noch preiswerter. 

 


Regelmäßiger Autor
Beiträge: 38
Registriert: 14.01.2015

Bin auch in diese Falle getappt. Verkauf eines in Aktienfonds einer Fondsgesellschaft in Luxemburg und Gutschrift auf dem Verrechnungskonto noch am gleichen Tag. Ich freute mich schon, dass das viel schneller abgewickelt wurde als beim Kauf und überweise sofort diesen Betrag auf eine andere Bank an 2 aufeinanderfolgenden Tagen, da zu hoch für das Tageslimit. Erst dann erkenne ich dass da noch eine Info ist "Valutasaldo", und dieser Betrag ist mit einem fast so großen Betrag, wie der Erlös des Aktienfonds ergeben hatte, im Minus steht. Die freundliche Kundenberaterin eröffnete mir, dass auf diesen Betrag 15,xx% Zinsen gezahlt werden müssten bis die Fondsgestellschaft den Verkaufsverlös überwiesen habe, was in 5 Tagen der Fall sei. Ich frage mich nun, warum die CB den Betrag überhaupt auf dem Verrechnungskonto gutschreibt, obwohl dieser noch gar nicht vorhanden ist, und den persönlichen Verfügungsrahmen um das x-Fache übersteigt? Das sollte das System doch erkennen, und die Transaktion unterbinden, d.h. die sofortige Überweisung eines Geldbetrages, der noch überhaupt nicht vorhanden ist, aber nichtsdestotrotz als Guthaben angezeigt und verfügbar ist? In meinem Fall ist mir jedoch kein Schaden entstanden, die CB hat sich sehr professionell und kulant gezeigt. Daher bitte dies nur als Bitte und Anregung zu verstehen, einen Erlös aus einem Werpapiergeschäft erst dann zur Verfügung zu stellen, wenn dieser tatsächlich vorhanden ist.


Autorität
Beiträge: 4492
Registriert: 06.02.2015

@kopterpilot 

Wie schon geschrieben wurde, ist das Valuta von Wertpapiergeschäften immer T (Orderausführung) +2 Bankarbeitstage. Ist ein Wertpapier fällig oder es fand ein KO-Ereignis statt, kann das Valuta abweichen. Bei jeder Buchung steht immer das Buchungsdatum und das Valuta dabei. In der Übersicht im Verrechnungskonto sieht man oben rechts 2 Beträge, den aktuellen Kontostand und das Valuta. Ich persönlich finde es gut, dass der Betrag direkt gebucht wird, so kann man z.B. nach einem ausgeführtem Verkauf diesen Betrag direkt wieder investieren.

 


Regelmäßiger Autor
Beiträge: 38
Registriert: 14.01.2015

@immermalanders:

Alles richtig, und mir mittlerweile auch klar. Es ging aber darum, dass der aktuelle Kontostand riesengroß angezeigt ist, und viel kleiner das Valutensaldo. Es wird nicht verhindert über den Kontostand frei zu verfügen, auch wenn dieser im hohen sechsstelligen Bereich ist und defacto nicht zur Verfügung steht. Zumindest eine Warnung, dass bitte nur das Valutensaldo relevant ist, wäre bei Ausführung einer Überweisung hier angebracht. Wikipedia meint hierzu: "Die obige Unterscheidung der Saldenarten zeigt die Komplexität dieses Themas, die von einem durchschnittlichen Bankkunden nur schwer zu durchschauen ist."  Wie wahr.


Gelegentlicher Autor
  • Community Junior
  • Community Beobachter
Beiträge: 11
Registriert: 20.03.2020

Mir ist das bei der CB 2021 auch passiert. Das die valutarische Gutschrift von Wertpapierverkäufen immer 2 Bankarbeitstage nach dem Handelstag liegt, ist mir noch bei keiner anderen Depotbank untergekommen.  Ich finde das völlig absurd. Ich verkaufe etwas und möchte direkt über den Betrag für einen sofortigen Kauf am selben Tag verfügen.  Bei jedem. anderen Depot einer anderen Bank geht das.

 

Hallo CB, macht ihr nur alle zwei Tage Buchungsläufe oder ist das einfach eine technische Unzulänglichkeit?

 

Ich hatte das schon wieder vergessen. Bis es mir heute wieder passiert ist, da ich den  Erlös aus dem Wertpapierverkauf direkt auf das CB-Tagesgeldkonto geschoben habe.  Folge: Valutasaldo untertägig im Minus. Das ist mir ein paar Stunden später (am selben Tag) nach der Umbuchung aufgefallen., Diesen Betrag habe ich gerade (also am selben Tag)  direkt wieder vom Tagesgeldkonto auf das  Verrechnungskonto zurückgebucht und danach war der Valutasaldo wieder positiv.  Da bin ich ja mal gespannt ob mir hierfür auch wieder Sollzinsen berechnet werden. Würde mich nicht wundern.  Wird das so sein liebe CB-Experten?

 

Macht es doch einfach so: Der Erlös aus Wertpapierverkäufen oder Dividenden sollten erst auf dem. Verrechnungskonto angezeigt werden, wenn diese Erlöse oder Dividenden wirklich  verfügbar sind.. 

 

Oder aber ihr baut eine Funktion ein, die eine Umbuchung auf ein Konto einer Fremdbank oder ein CB-Tagesgeldkonto erst ermöglicht bzw. erlaubt,.  wenn das Geld wirklich verfügbar ist. Gerne auch erst zwei Tage nach dem Wertpapierverkauf.  Das sollte technisch doch recht einfach umzusetzen sein.  Oder? Aber das mit den Überziehungszinsen in Höhe von 15,75 %..das geht wirklich nicht. 

0 Likes
Antworten