abbrechen
Suchergebnisse werden angezeigt für 
Stattdessen suchen nach 
Meintest du: 

RWE-Aktie

Link zum Beitrag wurde kopiert.

Regelmäßiger Autor
Beiträge: 43
Registriert: 10.08.2015

Als ich meine RWE Aktien (300Stck) gekauft habe, da galten Versorger als langweilig und recht sicher(ha,ha). Das mit der Energiewende habe ich falsch eingeschätzt. Ich dacht, da halten die Versorger mit, so groß wie sie sind. Nun habe ich den Salat. Ich habe all die Jahre durchgehalten, aber jetzt bekomme ich Angst. Kann RWE  Pleite gehen? Soll ich meine Aktien jetzt mit 6000Euro Verlust verkaufen, oder gibt es noch Hoffnung?  

0 Likes
186 Antworten 186

Autorität
Beiträge: 1831
Registriert: 31.10.2016

Da hänge ich mich doch mal dran mit meinem Hinweis auf das Fernheizwerk Neukölln (WKN 576790). Performance in den letzten 5 Jahren: + 30 Prozent. Dividendenvorschlag 1,80 Euro (Rendite rund 4 Prozent). Marktenger Wert, da 80,80 Prozent der Aktien bei Vattenfall liegen.

 

In meinem Depot seit 1989...


Enthusiast
Beiträge: 876
Registriert: 22.11.2016

Ich halte E.ON seit 2018. Damals wie heute hielt auch ich das Geschäftsmodell von E.ON im Gegensatz zu RWE für Zukunftsträchtiger. Nichtsdestotrotz werde ich auch RWE bald ins Depot nehmen, wenn sich bis dahin nicht unerwartete Neuigkeiten ergeben.

Mich interessiert hier aber auch mehr die Dividende und deren Entwicklung anstatt die Kursentwicklung.


Autorität
Beiträge: 3729
Registriert: 21.07.2017

Rhetorische Frage, @Hawkwind : Hast Du das Fernheizwerk Neukölln 1989 schon als "no-brainer" (die Aktien!!!) gekauft oder wurden sie erst dazu?

@erich12 :

Schaut man 10 Jahre zurück, war es im Grunde lange egal, ob man E.ON oder RWE oder - wie Du - beide im Depot hatte. Seit Anfang 2019 machte RWE, die ich noch nie hatte, allerdings erheblich mehr Freude. Es wird Zeit, dass E.ON da kursseitig etwas Boden gut macht.

Auf der anderen Seite ist E.ON bei meinen EK deutlich unter 9 € ein no-brainer, der vor allem der Dividende wegen im Depot liegt.


Autorität
Beiträge: 1831
Registriert: 31.10.2016

@stocksour 

 

Mal grob die Wertentwicklung vom FHW:

 

Nach  4 Jahren: - 10 Prozent

Nach 10 Jahren: + 60 Prozent

Nach 15 Jahren: + 150 Prozent

Nach 20 Jahren: + 350 Prozent

Nach 25 Jahren: + 400 Prozent

Nach fast 30 Jahren: + 500 Prozent

 

So richtig los ging es erst 1999 nach einem Split 1:10. Dividende wurde jedes Jahr ordentlich gezahlt. Der Kurs ging (umgerechnet auf Euro und bereinigt um den Split) in den knapp 30 Jahren von ca. 8,50 Euro auf rund 45 Euro.

 


Autorität
Beiträge: 1566
Registriert: 06.01.2017

RWE seit wenigen Tagen in aller Munde: HYPE!!!! s. ONVISTA, auch bzgl. des RWE-Einstiegs im Pilotprojekt mit Elektrolyseur-Kapazität von 300-500 MW. Dazu kommen noch hohe Energiepreise: +5% Anstieg; die Dividende ist sicher!

Wurde hier nicht schon x vor einiger Zeit von ehrenwerten Grandseigneurs des Spéculations zum Einstieg in die H²-Zukunft geklingelt???

Na denn, viel Erfolg! Habe die Ehre.......klaro, wenn´s in der Zeitung steht, ist´s ehhh zu spät.

0 Likes

Autorität
Beiträge: 1566
Registriert: 06.01.2017

heute gefunden zu RWE von KCH:

"Kepler Cheuvreux (KCH) hat sich in einer ausführlichen Ausarbeitung mit den Perspektiven der RWE-Aktie (1) beschäftigt und die Erkenntnisse in einem Kommentar zusammengefasst. Dabei wurde die Kaufempfehlung bekräftigt und das Kursziel von 45,00 EUR auf 50,00 EUR angehoben. KCH verweist insbesondere auf einen neuen Aspekt: „Jetzt, wo Russland seinen Status als wichtigster Energielieferant Europas (insbesondere Deutschlands) für immer verloren hat, zählen die heimischen Braunkohleminen und –kraftwerke vermutlich zu den wertvollsten strategischen Energieträgern des Landes.“ KCH verweist darauf, dass RWE mit einem jährlichen Investitionsbudget von 5 Mrd. EUR einer der größten Investoren für erneuerbare Energie in Europa sei und davon auch ein größerer Teil zukünftig nach Deutschland fließen könnte. Insgesamt sieht KCH RWE hervorragend aufgestellt: „RWE ist wie kein anderer Versorger auf beide Energieträger ausgerichtet. Zudem verfügt der Konzern in beiden Sparten über die richtigen Vermögenswerte. Im Bereich fossiler Brennstoffe ist hier vor allem die heimische Kohle im Gegensatz zu importierter Kohle oder importiertem Gas zu nennen. Deutschland wird RWE brauchen – unabhängig davon, ob dies von einer „grünen“ Regierung gewünscht wird oder nicht. Bis zu einem gewissen Grad dürften hiervon auch die Anteilseigner profitieren.“

 

Aussitzen. Eigentlich erübrigt sich ein weiterer Kommentar. Bleibt gesund und friedfertig. Holy **bleep** is goin´ on. Zeit, mit lautem Blues die Räume zu fluten.

Eon AG kommt jetzt wieder in meinen Fokus, < €10??? Macht es besser!

0 Likes

Aufsteiger
  • Community Junior
Beiträge: 7
Registriert: 15.02.2019

Momentan wird RWE durch die gestiegenen Gaspreise an der Leipziger Strombörse sehr interessant. Der Grund ist das Meistausführungsprinzip, nach dem der teuerste Anbieter den Preis bestimmt. Beispiel: RWE bietet Kohlestrom für 10 Ct/KWH an. Der nächste Anbieter ist z.B. Vattenfall mit 13 Cent usw. Wenn der Strom der preiswerten Anbieter nicht reicht, wird Gas-Strom zugekauft und der kostet momentan ca. 55 Cent. Jetzt kommt der Clou: Alle Anbieter bekommen nun die 55 Cent. Das widerspricht jeglichem Kaufmannsprinzip und mag Schwachsinn sein, füllt aber RWE und E.ON momentan die Kassen, man spricht von bis zu 30 Mrd. Extragewinnen für die Energieversorger. Daher sehen Analysten ein Kursziel von 49,50 (+20%) und das scheint durchaus berechenbar zu sein. 

Antworten