abbrechen
Suchergebnisse werden angezeigt für 
Stattdessen suchen nach 
Meintest du: 

Neues Trading-Preismodell bei Consors

Link zum Beitrag wurde kopiert.

Regelmäßiger Autor
Beiträge: 50
Registriert: 25.07.2021

Moin liebe Gemeinde,

 

gerade habe ich im Wertpapier-Forum den Hinweis entdeckt, dass die Consorsbank ein neues Trading-Preismodell einführt bzw. die Ordergebühren neu aufstellt. Hat jemand von Euch die Erweiterungen zum PLV schon in seinem Online Archiv entdecken können? Auf folgender Seite könnt Ihr schon mal stöbern, wie das neue Preismodell aufgebaut sein wird: https://www.consorsbank.de/ev/Wertpapierhandel/Depot-Software/Preismodell (Update)

 

In den FAQ wird beschrieben, dass die Einführung des neuen Preismodells im Sommer 2022 beginnt und stufenweise umgestellt wird.

 

In aller Kürze ohne Details zu den einzelnen Statusvorteilen:

  • alle Orders ohne Mindestgebühr (bisher 9,95 Euro)
  • einheitlicher, vergünstigter Grundpreis: 3,95 Euro (bisher 4,95 Euro)
  • Reduzierung der Provisions- und Höchstgebühr
  • ab der 2. Teilausführung entfallen Grundpreis und Handelsplatzkosten
  • exklusive Statusvorteile (bspw. Freetrades je nach erreichtem Status bzw. Ermäßigungen beim Provisionssatz oder beim Höchstpreis der Order)

 

ACHTUNG: Für den Handelsplatz Tradegate wird jedoch zukünftig immer eine Handelsplatzkostengebühr in Höhe von 0,95€ fällig (bisher: 0€)! Diesbezüglich gleich meine Frage @Consorsbank : Gilt dies auch für die Ausführung von Sparplänen am Handelsplatz Tradegate?

 

Viele Grüße

 

68 Antworten 68

Moderator
Beiträge: 1095
Registriert: 05.10.2021

Hallo @djdouble,

vielen Dank für Ihre Nachricht.

In dem von Ihnen beschriebenen Fall müssen Sie keine 250 Euro zahlen.

Die Provision, die Sie in Abhängigkeit von Ihrer Statusstufe zahlen, ist an eine Mindest- und eine Maximalgebühr gekoppelt. Diese liegen bei den Stufen Silver 1 bis Silver 2 bei mind. 9,95 € aber max. 69 € und bei den Stufen Gold 1 bis Gold 3 bei mind. 9,95 € aber max. 59 €. Gerne können Sie dies auch nochmals auf unserer Webseite in den Konditionen nachlesen.


Aktuell haben wir auch die Aktion, dass die Mindestgebühr bis zum 30.04.2023 für unsere Kunden entfällt.

An sich ist es jedoch richtig, dass Sie in den Stufen Silver 1 bis Gold 3 0,25 % Provision zahlen.

Viele Grüße

CB_Evelin
Community-Moderatorin

0 Likes

Aufsteiger
Beiträge: 4
Registriert: 06.01.2023

Ich kann diese... Umstellung und Werbung. .. Des neuen Modells nicht ganz nachvollziehen. Die Preise und Gebühren haben sich so gut wie nicht verändert. Ausser das man nach einigen trades nicht mehr 4,95 pro order Auftrag zahlt sondern 3,95. Die 0,25 % pro order sind m. M. N. Eh ein Witz. Ich weiß das es sich hierbei um eine Bank handelt aber warum orientiert man sich nicht an free brokern und deren ihre Preis Modelle. Da fällt sowas alles flach. Das man zb über gettex für 0 Euro handeln kann wie bei anderen Brokern wäre eine schöne Neuerung.
Um Kunden zu gewinnen müsste man die Gebühren deutlich senken. Und dafür dann Werbung machen.

0 Likes

Autorität
Beiträge: 4438
Registriert: 06.02.2015

@Marudl 

Bietet ein Handelsplatz kostenfreie Trades an, verdient er (teilweise) über einen höheren Spread Geld. There is no free lunch! Den Handelsplatz würde ich nur nutzen, wenn Bid/Ask besser als bei den anderen außerbörslichen Handelsplätzen ist und ich vor allem das gewünschte Wertpapier dort handelbar ist. Auch ein wichtiger Punkt ist, ob an dem Handelsplatz die gewünschte Stückzahl direkt ausgeführt wird oder ob diese nur mit starker Verzögerung ausgeführt wird.

 

0 Likes

Aufsteiger
Beiträge: 4
Registriert: 06.01.2023

Der spread nimmt sich nichts. Verglichen mit anderen Brokern. Und ausgeführt wird auch immer sofort. Auch bei größerer Anzahl. Für paar orders im Jahr mag das alles gehen. Nur für vieltrader sind die Gebühren definitiv viel zu hoch. Allein schon die zertis unter 1000 Euro. Da ist mal schnell knapp nen 5er weg bei allen scheinen unter 1000 Euro

Auf das Jahr gesehen summiert es sich immens.

0 Likes

Autorität
Beiträge: 4438
Registriert: 06.02.2015

@Marudl 

Es ist eine Frage, was für dich "größere Anzahl" bedeutet. Ich denke nicht, dass an diesem Handelsplatz Orders mit einem Volumen > € 500.000 einfach so (mit oder ohne Teilausführung) ausgeführt werden. Das macht sicherlich kaum ein Handelsplatz. Ob man Gebühren zahlt oder nicht, hängt auch davon ab, welche Wertpapiere man handelt. Bei den Derivaten zahlt man z.B. nichts, wenn man Derivate eines SparPartners mit einem Volumen von über € 1.000 handelt. Gibt es für den gewünschten Basiswert kein Derivat vom StarPartner, fallen Kosten an.

 

0 Likes

Routinierter Autor
  • Top Kommentator
  • Community Beobachter
  • Kommentator
Beiträge: 114
Registriert: 03.10.2020

@CB_Evelin 

Das getestete Modell unterscheidet sich deutlich von dem, das eingeführt wurde.

 

Bisher bei mir: Xetra-Order über 650.000€ = 72,45€

Getestetes Modell bei mir:

Xetra-Order

Grundgebühr 59€ zzgl. 1,50€ Handelsplatzgebühr Xetra =60,50  Ersparnis 11,95€

 

Eingeführtes Modell

Grundgebühr 59€ zzgl Xetra-Gebühren (0,60€ zzgl 0,48 BP) 31,80= 90,20

 

Eine dezente Differenz von 50% Mehrkosten zu meinem Nachteil und immer noch knapp 30% Mehrkosten zum bisherigen Modell.

 

Unterm Strich zahlt jeder mit Gold-Status drauf, der bei Xetra Orders über ~200.000€ aufgibt.

 

Mit Silberstatus wird es noch lustiger:

bisher maximal 69,00 zzgl 1,50 = 70,50€ - Orderssumme praktisch beliebig.

 

Jetzt neu:

 

69€ Grundgebühr

1,95 Xetra- Engtelt Consors

 0,60€ Xetra Mindestgebühr

zzgl. 0,48 Basispunkte über das Ordervolumen

 

Künftig zahlt mit dem neuen Modell jeder Silber-Trader drauf, der auf Xetra oberhalb von ~28000€ handelt -und da sind die 1,95 nicht eingerechnet.

 

Eigentlich sollte man ja meinen, das Leuten, die größeren Handelsumsatz (=Gebühren) generieren, vielleicht die ein oder andere Vergünstigung zu Teil wird.

 

Wenn ich aber schon nach wenigen Orders trotz Vergünstigen draufzahle verglichen zum vorherigen PLVZ, dann ist das doch eher ein Marketing-Gag für eine Zielgruppe, die in der Schule Singen und Klatschen anstelle von Mathematik hatten.

 

Ich weiß, das hier im Forum keiner dafür verantwortlich ist.

Aber die Tatsachen liegen ja nunmal auf dem Tisch- so wegen Transparenz, Nachvollziehbarkeit.

Dem getesteten Modell hätte ich übrigens auch freudig zugestimmt.

 

Viele Grüße


Regelmäßiger Autor
Beiträge: 26
Registriert: 10.11.2017

Ja, richtig geil das neue Preismodell.

Bin nun Status Gold 1. Als Kleinanleger, immer so Volumina zwischen 1000 und 2000 Euro, nutze ich natürlich überwiegend Tradegate.

Kosten bisher eigentlich immer konstant 9,95 Euro pro Trade.

Und als Startrader das Chartmodul für den Active Trader kostenlos.

Nun das neue Modell wagt es tatsächlich mir meine neuen Konditionen als "Ihre Vorteile" anzuzeigen.

Chartmodul nun 1,95 Euro pro Monat und zu der Mindestgebühr von 9,95 Euro pro Trade nun noch versteckt im Preis- Leistungsverzeichnis 0,95 Euro Handelsplatzgebühr für Tradegate.

Also würde ich mit meinen Vorteilen nun bei 100 Trades im Jahr mal eben 95 Euro mehr an Gebühren und zuzüglich 23,40 Euro für das Chatmodul berappen. Also 118,40 Euro, 
Naja, Chartmodul habe ich nun gekündigt, bleiben aber 95 Euro mehr.

 

Von Vorteil kann man da nicht wirklich sprechen.


Regelmäßiger Autor
Beiträge: 26
Registriert: 10.11.2017

 

Und die E-Mail die mir heute zugestellt wurde, wo ich über das neue Preismodell informiert wurde ist auch irreführend.
Als Überschrift steht da ganz gross:
Goldene Zeiten fürs Trading - weniger Gebühren, mehr Vorteile

 

Hallo, ich zahle jetzt mehr an Gebühren und 1,95 Euro Abokosten für das Chartmodul ist nicht mehr Vorteil sondern weniger.

 


Regelmäßiger Autor
Beiträge: 26
Registriert: 10.11.2017

Nachtrag:

Einen kleinen Vorteil hätte es gehabt, wenn diese blöde Mindestgebühr von 9,95 Euro komplett entfallen wäre.
(So war es ja auch im ursprünglich angekündigten Modell)
Da wären es bei sagen wir mal 1000 Euro Ordervolumen 1000 Euro x 0,25% + 3,95 Euro = 6,45 Euro + Tradegate 0,95 Euro = 7,40 Euro pro Trade. 

Bei 2000 Euro wären es 9,90 Euro, was immer noch 0,05 Euro günstiger als das alte Modell wäre.

Das aber nun umgesetzte Modell dagegen kostet definitiv mehr als das alte Modell und ist ein echter Nachteil weil nicht nur diese blöde Mindestgebühr erhalten bleibt als auch eine zusätzliche Handelsplatzgebühr für Tradegate anfällt. 

 

0 Likes

Aufsteiger
Beiträge: 4
Registriert: 06.01.2023

So siehts aus. Leider völlig verfehlte Preis Strategie.
Da gönne ich mir doch lieber die fast 0 Euro Broker die vom spread her das selbe bieten aber ohne jegliche Aufschläge, Gebühren oder sonst was. Den minimalen mehr comfort hier zwecks mehr Handelsplätze... Darauf kann ich zumindest verzichten. Für Sparpläne ist cb top, ohne Frage. Aber für alles andere leider zu teuer. Wenn ich sogar für Realtime Kurse zahlen muss... 😇

0 Likes
Antworten