Community

Antworten
Zeki
Regelmäßiger Autor
  • Anerkannter Autor
  • Kommentator
  • Top Beitragsunterstützer
  • Beitragsunterstützer
  • Community Beobachter
Beiträge: 65
Registriert: 10.09.2017
Nachricht 11 von 14 (998 Ansichten)

Re: Kündigung Girokonto und Zugriffsverweigerung

 

Wieso ist da eine Fachabteilung untätig bzw. unfähig sowohl Kündigung wie auch vorzeitige Kontoschliessung kurzfristig vernünftig zu erklären?

 

Vom 25.1. bis gestern = 16.02.2018 keine Antwort an tami12. Das sind 3 Wochen!!!

Mir fehlen die Worte.Smiley (traurig)

 

CB Kai und CB Carolin haben ja alles nett erklärt und theorisiert, aber wieso

lässt die Fachabteilung den tami12 ohne Information und mit geschlossenem Konto derart hängen?

 

Da ist einiges im Argen. Das bedarf Klärung, wenn nicht Vorstands-Vorlage.

 

Nachdenkliche Grüße

Zeki

 

 

Highlighted
VollDerGangster
Enthusiast
Beiträge: 240
Registriert: 30.12.2014
Nachricht 12 von 14 (955 Ansichten)

Re: Kündigung Girokonto und Zugriffsverweigerung

Das man bei einer Kündigung ohne weitere Begründung erstmals seine Schufa nachfragt, bereinigen lässt (dauert schon mal viele Wochen) und dann die Bank fragt ob sie die Kündigung rückgängig macht, anstatt sich so schnell es geht eine andere Bank zu suchen, klingt jetzt nicht so ganz real aus dem Leben gegriffen. Deshalb hier mal zwei Geschichten wie so etwas ablaufen könnte:

 

Der agile und smarte Bankkunde Jens Yuppi ist bereits über den Schufa-Update-Service informiert, reicht sofort Widerspruch gegen den Falscheintrag ein, hält wärend dessen schon mal Kontakt zum Anwaltsberatungstelefon seiner Rechtsschutzversicherung für mögliche weitere Schritte. Über die dann kommende Kontokündigung schüttelt er einmal kurz den Kopf, kann dagegen rechtlich nichts machen, hat aber schon lange ein Zweit- und Drittkonto am Start und muss nur noch kurz per Serienbrieffunktion seinen Arbeitgeber und alle Lastschrifteinzieher über die geänderte Bankverbindung informieren. Fliegender Wechsel, das Geld läuft weiter wie gewohnt und das mit dem falschen Schufaeintrag kann er nun ganz in Ruhe zur Not mit Anwalt klären.

 

Otto-Normal-Kunde Hans Mustermann hat genau ein Girokonto über das alles läuft. Die Kündigung trifft ihn aus heiterem Himmel wie ein Schlag. Noch 6 Wochen hat er Zeit dann braucht er ein neues Konto und bereits jetzt kann er nicht mehr zugreifen. Woran es liegt da hat er keine Ahnung, auch der Kundenservice will es ihm nicht sagen. Er arbeitet bei einer größeren Firma wo eine Barauszahlung seines Lohns organisatorisch kaum möglich ist, und es wäre auch total peinlich überhaupt danach zu fragen und sein Vermieter ist eine Wohnungsbaugenossenschaft die generell auf Lastschrifteinzug bestehen. Seine gesamte Zahlungsfähigkeit ist akut in Gefahr, und vielleicht kann er schon nächsten Monat seine Miete nicht mehr zahlen und sich auch nichts zu essen mehr kaufen. Das lässt ihn wochenlang nicht mehr ruhig schlafen. Die Konkurrenzbank zu der er nun geht, hätten ihn zwar auch mit dem Schufa-Falscheintrag als Bestandskunden behalten, aber als Neukunden will man ihn nun auch nicht mehr haben. Der Eröffnung eines Basiskontos lehnt man auch ab, da das alte Konto noch ein paar Wochen vorhanden ist, sei man dazu auch nicht verpflichtet Er steht nun ziemlich auf dem Schlauch und weiß nicht mehr ein noch aus. Zum Glück findet er schließlich eine Bank die sich auf Schufa-Problemfälle spezialisiert hat, und ihn dann doch gegen eine deftige Kontoführungsgebühr (in der der Aufwand den echte Schuldner mit ihren Pfändungen machen einkalkuliert ist) aufnimmt.

 

Die Moral der Geschichten:

Als Kunde einer agilen hippen kostenlosen Onlinebank muss man genauso agil und hipp agieren können wie Jens Yuppi, sonst fliegt man schon mal unverschuldet finanziell aus der Kurve. Denn wenn man sich menschlich in die Situation von Hans Mustermann hineinversetzt, dann kann man schon ziemliche Existenzängste verspüren.

Myrddin
Enthusiast
Beiträge: 777
Registriert: 08.12.2014
Nachricht 13 von 14 (939 Ansichten)

Re: Kündigung Girokonto und Zugriffsverweigerung

Tja und die Leute lachen mich aus, weil ich Trot... bereit bin Kontoführungsgebühren an meine antiquierte Hausbank am Ort abzudrücken. :-)

 

Die Consorsbank kündigt zwar nur einen Kunden, aber man sollte nicht vergessen wie so etwas viral gehen kann, da können plötzlich viele potentiell verlorene draus werden. Soll mir keiner Jammern, wenn der Laden hier eines Tages den Bach runter geht weil die Konkurrenz nicht nur agiler sondern auch kundenfreundlich ist.

 

Dass es hier in diesem Institut keinen eine Warnung ist, dass das Trommelfeuer der Kritik zutiefst verunsicherter und verärgerter Kunden einfach nicht abreissen will, wird mir ein ewig Rätsel bleiben.

 

Gruß

Myrddin

expat
Enthusiast
Beiträge: 317
Registriert: 14.11.2016
Nachricht 14 von 14 (926 Ansichten)

Re: Kündigung Girokonto und Zugriffsverweigerung

Auch mir drohte die CB drei Wochen vor Weihnachten und völlig aus heiterem Himmel "den gesamten Konten- und Depotverbund" innerhalb von zwei Wochen zu sperren. Grund: Meine Legitimation sei zu alt. Andere Lesart: Ich war/bin verdächtig lange Kunde. Mit der DAB fast 20 Jahre.

 

Obwohl ich mich innerhalb dieser, gemessen am Sachverhalt, absurd kurzen Frist neu legitimierte, erhielt ich noch vor Fristablauf ein E-Mail, es sei jetzt Alles gesperrt und keine Transaktionen mehr möglich, weil ich auf die "letztmalige Aufforderung" nicht reagiert hätte.

 

Tatsächlich gab es genau eine Aufforderung, eigentlich ein Ultimatum und dieses hatte ich einwandfrei befolgt. Auf meine Mailrückfrage mit Hinweis darauf und auf die Frist kam: Nein, es ist Nichts gesperrt. War dann auch nicht. Beide Mails liegen mir vor und kommen aus der gleichen Abteilung ("Traderteam Privatkunden"). Eine Entschuldigung für das Tohuwabohu? *lach* Vermutlich ist einfach Niemand verantwortlich.

Quintessenz: Die linke Hand weiss hier nicht, was die rechte macht. Vermutlich ist dafür die Anzahl der Teilzeitstellen vorbildlich und die Frauenquote im Management auf der politisch gewünschten Höhe. Nur mit der Koordination happerts. Mithin ein Führungsproblem.

 

Die einzelnen MA fand ich jeweils schon freundlich und durchaus kooperativ. Hilft aber auch nichts, wenn die Bank "aus geschäftspolitischen Gründen" Teile ihrer Kundschaft loswerden will und man bestenfalls indirekt erfährt, um wen es sich handeln könnte: Steuerausländer bspw., aber wohl auch nicht alle...

 

Klar, kann man sich beschweren, Anwalt und Medien einschalten. Was bringts: Graue Haare. Zum Glück ging es bei mir "nur" um ein Depot. Mit Karten und Giro ist das noch weniger lustig.