Wissen

... statt vermuten

abbrechen
Suchergebnisse werden angezeigt für 
Stattdessen suchen nach 
Meintest du: 

Orderlimit beim Verkauf

Beim Verkaufen von Wertpapieren wählen Sie zwischen Direkthandel und Limithandel. Im Limithandel geben Sie Ihren Verkaufsauftrag am gewählten Handelsplatz ab und können ihn mit zusätzlichen Bedingungen ausstatten:

 

Verkaufsorder mit Orderzusatz Market

 

Mit dieser Orderart geben Sie Ihren Verkaufsauftrag ohne Begrenzung ab. Der nächste mögliche Kurs, ist Ihr Kurs. Diese Möglichkeit eignet sich, wenn Sie wollen, dass Ihre Order schnellstmöglich ausgeführt wird.

 

Unser Tipp: Bei Wertpapieren, bei denen wenig Handel stattfindet, sollten Sie Ihre Order limitieren. So vermeiden Sie weniger zu bekommen als Sie wollten.

 

Verkaufsorder mit Limit

 

Bei diesem Ordertyp geben Sie an, welchen Preis Sie mindestens für ein Wertpapier bekommen wollen. Ihre Order wird also nur ausgeführt, wenn der Kurs Ihrem Limit entspricht oder darüber liegt. Ihr Vorteil: Wenn Sie Ihre Order erteilen, wissen Sie schon genau, wie viel Geld Sie mindestens bekommen werden.

 

Verkaufsorder mit Stop Loss

 

Sie wollen Ihre Wertpapiere gegen fallende Kurse absichern und aussteigen, sobald der Kurs auf ein bestimmtes Niveau abfällt? So geht’s:

 

Stop Loss Market

 

Sobald das eingestellte Kursniveau erreicht oder unterschritten ist, wird Ihr Verkaufsauftrag zum nächsten handelbaren Börsenkurs ausgeführt. Dieser Kurs kann unter oder über Ihrem Stop-Loss-Limit liegen.

Stopp LossStopp Loss

Stop Loss und Limit

 

Sie wollen bei fallenden Kursen aussteigen, aber vorher festlegen wieviel Sie mindestens bekommen wollen? Der Stop Loss legt fest, ab welchem Kurs Sie Ihre Verkaufsorder erteilen möchten. Mit dem Limit legen Sie den minimalen Preis fest. Das bedeutet auch, dass Sie das Wertpapier nicht verkaufen, wenn das Limit unterschritten wird.

Stop Loss mit Limit nach StopStop Loss mit Limit nach Stop

Verkaufsorder mit OCO (One cancels the other)

 

Entweder…, oder…! Mit diesem Ordertyp halten Sie sich zwei Austiegspunkte offen. Sie wollen entweder Gewinne mitnehmen und verkaufen, wenn das Wertpapier einen für Sie rentablen Kurs erreicht (Limit). Oder rechtzeitig aussteigen, wenn der Kurswert Ihres Wertpapiers fällt (Stop Loss) und Sie Ihren Kurs nach unten absichern wollen. Es wird nur ein Teil dieser Order ausgeführt – je nachdem welches Ausstiegsszenario zuerst erreicht wird.

 

OCO und Stop Market

 

Der Kurs steigt über das Limit? Ihre Verkaufsorder wird ausgeführt! Der Kurs fällt auf den festgelegten Stop Loss Wert? Ihre Verkaufsorder wird aktiviert und zum nächstmöglichen Kurs ausgeführt! Der Preis kann dann unter oder über Ihrem Stop Loss Wert liegen.

OCO und Stop MarketOCO und Stop Market

OCO und Stop Limit

 

Wie eine Verkauforder mit OCO, aber mit folgendem Unterschied: Sobald Ihr Stop-Loss-Limit erreicht ist, wird die Order zu einer Verkaufsorder mit Limit.

Sie verkaufen Ihre Stücke, nicht unter dem gewünschten Preis.

OCO und Stop LimitOCO und Stop Limit

Verkaufsorder mit Trailing Stop Loss

 

Sie wollen nicht nur Verluste begrenzen, sondern auch dann rechtzeitig aussteigen, wenn sich der Kurs zuvor schon eine Weile zu Ihren Gunsten entwickelt hat?

 

Der Trailing Stop Loss bewegt sich in von Ihnen gewähltem Abstand zum Kurs mit. Dieser Zusatz führt Ihre persönliche Ausstiegstrategie automatisch aus.

 

Auch bei dieser Orderart können Sie den Kaufauftrag zusätzlich zum Stop Loss mit einem Limit ausstatten. Also einen Mindestpreis festlegen. Das Limit bewegt sich in diesem Fall in gewünschtem Abstand zum Stop Loss mit (Toleranz nach Stop).

 

Order-Limit-Verkauf-5.jpg

War dieser Artikel hilfreich? Ja Nein
50 % hilfreich (2/4)