Wissen

... statt vermuten

abbrechen
Suchergebnisse werden angezeigt für 
Stattdessen suchen nach 
Meintest du: 

Next Order

Mit der Next Order erteilen Sie gleichzeitig zwei Aufträge. So legen Sie bereits beim Kauf (Basisorder) fest, zu welchen Bedingungen Sie das Wertpapier wieder verkaufen werden (Folgeorder). So können Sie zum Beispiel folgende Strategien umsetzen:

 

Gewinne sichern. Sie wollen schon beim Kauf festlegen zu welchem Kurs Sie das Wertpapier wieder verkaufen? Stellen Sie die Folgeorder (Verkauf) mit Limit ein. Das Limit spiegelt den Preis wider, den Sie beim Verkauf mindestens erzielen möchten.

 

Verluste begrenzen. Sie wollen Ihre Wertpapiere schon beim Kauf gegen fallende Kurse absichern? Stellen Sie die Folgeorder (Verkauf) mit Stop Loss ein. Sinkt der Wertpapierkurs auf Ihren Stop Loss, werden die Wertpapiere zum nächstmöglichen Kurs verkauft. Sie können auch einen Trailing Stop Loss setzen. Damit wird der Stop Loss bei steigenden Kursen automatisch mit angehoben.

 

Gewinne sichern und Verluste begrenzen. Eine Folgeorder (Verkauf) mit dem Orderzusatz OCO (One Cancels Other) kann beide Verkaufsszenarien abdecken. Mit dem Limit legen Sie fest, zu welchem Kurs Sie das Wertpapier mit Gewinn verkaufen. Der Stop Loss löst den Auftrag zum Verkauf aus, wenn Ihr Wertpapier einen gewissen Kurs unterschreitet und kann so Ihre Verluste begrenzen. 

 

Bei einer limitierten Kauforder an teilnehmenden Handelsplätzen wird Ihnen automatisch die Option „Next Order“ angezeigt.

 

NextOrder.png

 

 

Die unterschiedlichen Strategien im Beispiel:

 

Gewinne sichern

1. Kauf: Limitierte Order für Aktien zu 90 Euro

2. Next Order: Limitierter Verkauf für Aktien zu 100 Euro

Kauf Limit (Basisorder) und Verkauf bei Limit (Next Order)Kauf Limit (Basisorder) und Verkauf bei Limit (Next Order)

 

Verluste begrenzen - Variante Stop Loss

1. Kauf: Limitierte Order für Aktien zu 90 Euro

2. Next Order: Verkauf Aktien mit Stop Loss bei 72 Euro

Kauf Limit (Basisorder) und Verkauf bei Stop Loss (next Order)Kauf Limit (Basisorder) und Verkauf bei Stop Loss (next Order)

 

Verluste begrenzen - Variante Trailing Stop Loss

1. Kauf: Limitierte Order für Aktien zu 90  Euro

2. Next Order: Verkauf Aktien mit Trailing Stop Loss bei 72 Euro mit Abstand 18 Euro

Kauf Limit (Basisorder) und Verkauf bei Trailing Stop Loss (Next Order)Kauf Limit (Basisorder) und Verkauf bei Trailing Stop Loss (Next Order)

 

Gewinne sichern und Verluste begrenzen

1. Kauf: Limitierte Order Aktien zu 90 Euro

2. Next Order: Verkauf Aktien mit One Cancels Other (OCO) mit Limit bei 100 Euro und Stop Loss bei 75 Euro

Kauf Limit (Basisorder) und Verkauf bei Limit (Next Order)Kauf Limit (Basisorder) und Verkauf bei Limit (Next Order) 

Kauf Limit (Basisorder) und Verkauf bei Stop Loss (Next Order)Kauf Limit (Basisorder) und Verkauf bei Stop Loss (Next Order)

 

Wissenswertes zur Next Order:

 

  • Die Orderoption „Next Order“ können Sie für Kauforders mit Limit an den Börsenplätzen Tradegate und OTC nutzen.
  • Dabei geben Sie Kauf- (Basisorder) und Verkaufsorder (Folgeorder) in einem Schritt auf. Beide Orders sind zwei separate Aufträge, die auch getrennt abgerechnet werden.
  • Sie legen den Handelsplatz immer für zusammengehörige Kauf- und Verkaufsorder fest.
  • Bei Teilausführungen der Kauforder wird die Folgeorder erst aktiviert, wenn die Kauforder komplett ausgeführt ist. Der Status der Verkaufsorder ändert sich dann von „nicht aktiv“ auf „offen“.
  • In der Orderinfo sind die Kauforder und Verkaufsorder als zusammengehörend gekennzeichnet.
  • Sie können die Kauforder nicht nachträglich ändern. Bei Bedarf können Sie die Order streichen und neu einstellen. Beim Streichen entstehen wie beim Ändern für Sie keine Kosten.
  • Wenn Sie die Kauforder streichen, wird gleichzeitig die Folgeorder gestrichen.
  • Die Verkaufsorder können Sie nur ändern, wenn der Status der Folgeorder "offen" ist.
  • Lehnt eine Börse oder ein Handelspartner die Folgeorder ab, stellen Sie bei Bedarf eine neue Verkaufsorder ein. Die neue Verkaufsorder ist dann nicht mehr mit einer Basisorder verknüpft.

 

Besonderheiten bei Mistrades: 

 

Bei fehlerhaften Geschäften (Mistrades), gelten die jeweiligen Mistraderegelungen der Handelspartner/Börsen. Kommt es zu Mistrades, können sich folgende Situationen ergeben:

 

Die Basisorder (Kauf) ist ausgeführt. Die Folgeorder (Verkauf) wird an die Börse weitergeleitet. Die Basisorder stellt sich nachträglich als fehlerhaft heraus, war also ein Mistrade und wird storniert. Die Folgeorder mit Status „offen“ wird automatisch vom System gestrichen. Sie werden nicht gesondert informiert.

 

Sowohl die Basisorder (Kauf) als auch die Folgeorder (Verkauf) sind ausgeführt. Die Basisorder stellt sich nachträglich als fehlerhaft heraus, war also ein Mistrade und wird storniert. Die Folgeorder (Verkauf) bleibt weiterhin gültig, da beide Geschäfte als unabhängig zu sehen sind. So kann eine Shortposition entstehen. Nämlich dann, wenn der Wertpapier-Bestand für die bestehende Folgeorder (Verkauf) nicht mehr im Depot vorhanden ist. Sie sind nun verpflichtet, sich mit dem ursprünglichen Wertpapier-Bestand der Basisorder einzudecken. Ansonsten kommt es zu einer Zwangseindeckung durch die Bank.

War dieser Artikel hilfreich? Ja Nein
100 % hilfreich (68/68)