Wissen

... statt vermuten

abbrechen
Suchergebnisse werden angezeigt für 
Stattdessen suchen nach 
Meintest du: 

Aufsteiger
  • Community Junior
Beiträge: 2
Registriert: 16.08.2016

Ich habe keine Frage sondern möchte etwas loswerden.

Seit Februar diesen Jahres beziehe ich ALG. Nun wurde mir, da es sich hier um kein Einkommen handelt (so ConsorsbankFrustrierte Smiley) der Dispo gestrichen. Okay, in den ALG steht, dass ein Dispo von der Consorsbank gedultet wird, sie ist aber nicht verpflichtet diesen zu gewähren.

Mir wurde dieser Schritt postalisch mitgeteilt, aber vorher schon Lastschriften zurückgebucht und Daueraufträge nicht durchgeführt. Ganz zu Schweigen von der Peinlichkeit, dass mein Mann an der Kasse eines Marktes steht und nicht bezahlen kann (wir wohnen auf dem Dorf!) Auf meinen Konto herrscht Chaos und sitze jeden Tag um die Zahlungen von einem anderen Konto zu tätigen(Nur gut dass ich bis Sept. noch zu Hause bin, da hab ich Zeit). Ich dachte auch, dass ich mein Konto mittlerweile ausgeglichen habe, aber nein da wird wieder was zurückgebucht und wieder gutgeschrieben....

So kann es doch nicht gehen! Wie wäre es, wenn einem erst mitgeteilt wird, dass der Dispo gestrichen wird und dann eine Frist zur Ausgleichung des Kontos gegeben wird. Auch wenn die Kündigung maschinell erfolgt, so kann man das doch von der IT geändert werden. Noch eine Bemerkung am Rande: Ich wundere mich, dass erst nach einem halben Jahr festgestellt wird das kein Gehalt mehr eingeht. Wo doch maschinell vierteljährlich die Konten geprüft werden, so eine Kollege der Bank am Telefon. Und was wäre gewesen ich hätte die Zahlung als Dauerauftrag von einem anderen Konto auf das der Consorsbank gebucht. Dies würde, so die telefonische Auskunft, als Zahlungeingang gelten!????

Kundenfreundlichkeit sieht bei mir anders aus. Ich werde meine Konsequenzen ziehen...

0 Likes
12 ANTWORTEN 12

Aufsteiger
  • Community Junior
  • Community Junior
  • Community Junior
  • Community Junior
Beiträge: 2
Registriert: 14.02.2017

Ähnliches kann aber auch anders herum passieren. Ich habe jetzt auch schon mehrmals verwundert und sauer an der Kasse gestanden, weil ich am Limit der Visakarte angekommen bin. Wenn man ein kostenloses Konto alleine nur dann ermöglichen kann, weil nur die Abhebungen mit der Visakarte an Geldautomaten kostenlos gestaltet werden können, dann kann das Kartenlimit nicht kleiner sein als das Guthaben auf dem Konto! Bei der Consorsbank ist das aber so!

 

Nun habe ich mir auch noch die Goldkarte von Visa unter anderem wegen der Versicherungen gegönnt, was mir aber nicht hilft. Eigentlich wollten wir dieses Jahr nach Japan fliegen. Die Reise kostet über 4000,- Euro. Damit die Reiseversicherung zieht, müsste ich mit der Visakarte bezahlen. Wie geht das bei einem Limit von 2000,- Euro?

 

Leider war die Consorsbank trotz meiner Bitte nicht bereit, hier vorzeitig nach einer Einzelfallprüfung mir entgegen zu kommen.

 

Für alle erfahrenen Cummunitybesserwisser nur soviel. Mein Einkommen ist bis ins Grab in ausreichender Höhe für die von mir erbetene Erhöhung des Limits gesichert. Zudem bin ich seit mehr als 25 Jahren fest bei ein und demselben Arbeitgeber beschäftigt. 

 

Das Festhalten an den offenbar internen Regeln um jeden Preis hat etwas von Rechthaberei und schränkt gegebenenfalls den Kunden unangemessen ein. Ein Bankkonto muss still im Hintergrund funktionieren! Das Consorsbank Konto kann ich in dieser Hinsicht nicht empfehlen. Es folgt viel zu staren Regeln, die im Ergebnis einschränkend wirken. Ich werde mich nach einem anderen Konto umsehen müssen.


Moderator
Beiträge: 261
Registriert: 29.06.2016

Hallo @KD_Ina,

vielen Dank für Ihren Beitrag und die Schilderungen Ihrer Erfahrungen mit unserem Girokonto. Auch wenn diese für Sie nicht immer angenehm gewesen sind. Gerne nennen wir Ihnen die allgemeinen Regelungen für die Vergabe und Streichungen von Dispositionskrediten.

Mit der Einräumung des jeweiligen Limits werden unsere Kunden darüber informiert, dass die Gewährung des Überziehungslimits im Ermessen der Consorsbank liegt und dieser bei einer Verschlechterung der finanziellen Situation oder bei Ausbleiben von Geldeingängen jederzeit von der Consorsbank, auch ohne Einhaltung einer Frist, gekündigt werden kann. 

Der Finanzstatus eines Girokontos wird in unbestimmten Zeiträumen ermittelt. Daher ist es möglich, dass eine Änderung der finanziellen Verhältnisse dem System erst nach 6 Monaten „auffällt“. Eine grundsätzliche Aussage zum Überprüfungszeitraum kann nicht gegeben werden. Wir bedauern, dass Sie hier eine andere Auskunft von den Kollegen der telefonischen Kundenbetreuung erhalten haben. 

Darüber hinaus können wir natürlich nachvollziehen, dass eine Vorabinformation über die Streichung der Kreditlinie im Einzelfall günstiger wäre. Allerdings handelt es sich hier um einen rein maschinellen Vorgang, der das zugehörige Schreiben taggleich erstellt. Ihren Wunsch, diese Vorgehensweise in eine kundenorientiertere Lösung zu verändern ist für uns nachvollziehbar. Gerne können Sie Ihren Hinweis in unseren Ideen-Bereich einstellen. Hier haben andere Community-Mitglieder die Möglichkeit, für Ihren Beitrag zu stimmen und Kommentare zu hinterlassen. 

Es ist zudem korrekt, dass die Grundlage für die Einräumung einer Kreditlinie neben dem Gehalt auch ein Dauerauftrag zu Gunsten Ihres Girokontos bei der Consorsbank ist. Andernfalls können Konten nur auf Guthabenbasis geführt werden. 

Ich hoffe, meine Ausführung geben Ihnen zumindest einen groben Überblick über die Hintergründe zur Vergabe bzw. Streichungen eines Überziehungsrahmens auf dem Girokonto.

Viele Grüße

CB_Mine
Community-Moderatorin

0 Likes

Moderator
Beiträge: 261
Registriert: 29.06.2016

Hallo @Ulle12,

ebenfalls möchte ich noch einmal auf Ihr Anliegen eingehen.

grundsätzlich gilt, dass das Dispositionslimit nicht mit einem Kartenlimit gleichzusetzen ist. Der Überziehungsrahmen (Dispo) wird auf dem Girokonto hinterlegt und ist losgelöst von dem Einzelverfügungslimit der VISA Card Klassik und VISA Card Gold, das mit jeweils 2.000,00 EUR pro Transaktion voreingestellt ist. 

Da dieses 2.000,00 EUR-Limit der VISA Card Gold allerdings auch, der als Standard vergebenen Kreditlinie entspricht, sind Verfügungen darüber hinaus richtigerweise nicht möglich. Bedeutet, dass bei einer gewünschten Erhöhung des Kartenlimits, gleichzeitig der Kreditrahmen der VISA Card Gold zu erfolgen hätte. Hierfür gilt die Regelung zur Prüfung von Erhöhungen von mindestens 3 Gehaltseingängen bzw. Dauerauftragsgutschriften. Sofern Sie sich für eine nachträgliche Nutzung des Girokontos als Gehaltskonto, oder Einrichtung der Dauerauftragsgutschrift entschieden haben, würde dies bedeuten, dass eine Prüfung eben erst nach 3 Monaten sinnvoll ist. 

Bitte wenden Sie sich daher gerne noch einmal telefonisch bei der Kundenbetreuung unter 0911-369-3000, um den Sachverhalt genauer zu klären. Insbesondere in Hinsicht auf die Buchung einer Reise, die unter Umständen eine Erhöhung des Limits der VISA Card Gold nur für einen kurzen Zeitraum erforderlich macht.

Möglicherweise lässt sich hier eine abschließende Lösung für Sie finden.

Vielen Dank und viele Grüße

CB_Mine
Community-Moderatorin

0 Likes

Aufsteiger
  • Community Junior
  • Community Junior
  • Community Junior
  • Community Junior
Beiträge: 2
Registriert: 14.02.2017
Hallo @CB Mine,

exakt Ihre Antwort ärgert mich.

Die Verfügungsrahmen sind willkürlich. Sie begünstigen Menschen mit einem Einkommen unter 2000 Euro.

Ich will Ihnen ein Beispiel geben. Ich wechsele das Konto mit einem Einkommen von 1500 Euro. Ich bekomme bei Ihnen einen Dispokredit von 500 Euro und einen Verfügungsrahmen von 2000 Euro bei der Visakarte. Ich kann ohne Probleme kostenlos mit der Visakarte in Höhe meines Einkommens inklusive des Dispokredits Geld abheben! Keine Probleme - alle sind happy.

Mein Verfügungsrahmen ist mit Einkommen und inklusive aktuellem Dispo ca. 3750 Euro. Ich kann aber nur 2000 Euro kostenlos abheben! Nicht gut - peinliche Momente, die unnötig sind.

Damit das auch allen klar ist, bei einem Betrag von1250 Euro aus den 1750 Euro reden wir von meinem Geld, das für meine Arbeitsleistung an dieses Konto überwiesen wird und über das ich nicht kostenfrei verfügen kann. Ganz schlecht. Ich halte diese Einschränkung für nicht gerechtfertigt.

Für mich bedeutet das eine unannehmbare Behinderung und es erschwert das Wechseln eines Kontos. Dumm daran ist, das üblicherweise Banken keine Kunden verlieren wollen, hier aber die Bank offenbar das Leben an sich wünschenswerter Neukunden erschwert. In der heutigen digitalen Welt kann eine Bonitätsprüfung innerhalb von Stunden erfolgen. Das von der Consorsbank eingeübte Verfahren, drei Monatsgehälter abzuwarten, kommt aus einer Zeit ohne Computer, wo Informationen noch mit der Post verteilt werden mussten.

Es zeigt such wieder einmal, dass Veränderung von niemandem gewünscht wird. Der Kontowechsel war ein Fehler. Das er systemisch ist, zeigt der Umstand, das @CB Mine die dritte Mitarbeiterin bei der Cobsorsbank mit ein und derselben Standardantwort ist, wofür sie nichts kann, weil es eben Standard ist. Was als Standard für den einen reicht, kann aber bei dem anderen behindernd sein. Deshalb heißt auch, die Ausnahme, besser die Einzelfallprüfung, bestätigt die Regel. Ich erwarte, dass sich eine Bank in einem bestimmten Rahmen meinen Anforderungen anpasst und nicht umgekehrt. Es ist in der Regel immer noch mein Geld, das die Bank verwaltet. Und da sollte die Verfügbarkeit schon meinen Ansprüchen genügen.

Viele Grüße
Ulle12

Moderator
Beiträge: 478
Registriert: 15.10.2015

Hallo @Ulle12,

vielen Dank für Ihre Rückmeldung. Das Community Team hat keinen Einblick in Kundendaten, somit kann eine Antwort von den Moderatoren immer nur allgemeingültig getroffen werden. Ich gebe Ihnen recht, Bargeldverfügungen sind ein wichtiges und individuelles Thema. Da die Consorsbank an einer individuellen und unkomplizierten Lösung für Sie interessiert ist, bitte ich Sie, wie meine Kollegin CB_ Mine, sich telefonisch an die Kundenbetreuung zu wenden.

Freundliche Grüße

CB_Petra
Community Moderatorin

0 Likes

Aufsteiger
  • Community Junior
Beiträge: 3
Registriert: 02.12.2016

Ullee  Willkür ist hier wohl die Regel..Lös Dein Konto auf...ich werde es auch tun...

 

 

0 Likes

Routinierter Autor
Beiträge: 126
Registriert: 05.04.2017

Ich beobachte dieses Forum hier ja mit dem Hintergedanken, das Girokonto der Consorsbank zu meinem Gehaltskonto zu machen. Aber jetzt muss ich mich hier doch leicht irritiert äußern.

 

Hintergrund: ich war langjähriger Kunde der DAB mit einem Depot+Verrechnungskonto. Zugegebenermaßen nutze ich selbige nur sehr selten, mehr so als Freizeitbeschäftigung um ab und zu mal mit Aktien zu experimentieren 😉

 

Habe nun vor zwei Wochen ein Girokonto hier eröffnet, weil mir die Konditionen ziemlich gut erschienen. Im Zuge dieser Eröffnung wurde mir vollautomatisch und ohne dass ich es hätte abwählen können ein Dispo über 1.500 Euro eingerichtet.

 

Wohlgemerkt hatte ich niemals einen regelmäßigen Gehalts- oder sonstigen Zahlungseingang bei der DAB oder Consors, und zwar nicht ein einziges Mal in den über 10 Jahren, die ich bei der DAB war. Wie kann das sein? Consors hat über meine finanziellen Verhältnisse definitiv keine Informationen (abgesehen Schufa, aber die wissen auch nicht besonders viel über mich).

 

Der einzige Schluss, der bleibt, ist wohl, dass die Aussagen hier, ein Dispo könnte erst nach dreimaligem Gehaltseingang gewährt werden, offenbar nicht für jeden gültig sind.

 

P.S. ich hatte noch nie zuvor je einen Dispo bei irgendeiner Bank und brauche diesen auch nicht. Eine goldene MasterCard mit wesentlich höherem Verfügungsrahmen als hier bei Consors ist vorhanden und bleibt dann wohl auch...


Gelegentlicher Autor
  • Community Junior
  • Community Junior
  • Community Junior
  • Community Beobachter
  • Kommentator
Beiträge: 12
Registriert: 05.04.2017

Das erstaunt mich doch sehr.  Ich, auch Altkunde DAB, mit nahezu identischen voraussetzungen wie Sie, habe auch seit kurzem mein lfd. Konto bei der Consorsbank . Vorab habe ich schon zu klären versucht, über das Prozedere bei einem Dispo (habe Vorausetzungen, die ich erfülle wie regelmäiges Gehalt , Depot- und Tagesgeld bei der Consorsbank sowie absolut saubere Schufa genannt) etwas zu erfahren. Man hat sich sehr bedeckt gehalten und gesagt, dass es sich immer um eine individuelle Entscheidung handelt und ich nach zwei Gehaltsengängen nocheinmal nachfragen sollte. Das ist für mich auch vollkommen ok, ich brauche eigentlich keinen Dispo, nur so ein kleines Polster würde eigentlich beruhigen. Nun wundere ich mich doch ein wenig. Wie wäre es wenn eine der Damen und Herren Kundenberater sich in diesem Zusammenhang hier einmal äußern könnten.


Gelegentlicher Autor
  • Community Junior
  • Community Junior
  • Community Junior
  • Community Beobachter
  • Kommentator
Beiträge: 12
Registriert: 05.04.2017

Eine Goldkarte mit einen Verfügungsrahmen von 2.000 € ist ein Witz, da muss ich Ihnen Recht geben. Da ich bei der Consorsbank nur ein günstiges Girokonto haben möchte, verzichte ich auf diese Goldkarte. Statdessen habe ich mir die ADAC Goldkarte angeschafft, die kostet zwar 20 € mehr, diese holt man aber auch schnell wieder rein. 3% Tankrabat, Reisekrankenversicherung, Erstatung von 50 € Reverierungsgebühr in Flieger oder Bahn, pro 3.000 € Kartenumsatz 10 € Gutschrift, Karten und Dokumentenregistirierung bei CPP, alles inklusive. Mit dieser Karte verdient man eher noch Geld, als dass sie kostet und man hat einen angemessenen Verfügungsrahmen. Mit dem Consorskonto eine gute Kombination.

Antworten