Community

Antworten
expat
Enthusiast
Beiträge: 391
Registriert: 14.11.2016
Nachricht 1 von 31 (4.443 Ansichten)

Betreff: Kündigung von Bank / Aktualisierung der Legitimation

[ Bearbeitet ]

Ich fange mal mit dem Klassiker hier an: Ich war ca. 20 Jahre lang zufriedener Kunde der DAB Bank. Einer bis zuletzt zu nahezu 100% Online-Bank.

 

Seit gut ein Jahr bin ich nun bei der etwa ebenso alten Consorsbank, wo mir bekanntermassen jedoch im Gegensatz zu ersterer nicht nur viele Essentialien für Anleger fehlen, stattdessen mir eine Menge schlecht durchdachter, aber hipper Firlefanz oft recht konzeptlos wirkend präsentiert wird - und ich zusätzlich, längst vage gefühlt, irgendwie unter einem Damoklesschwert zu leben scheine und auch nach einem Jahr noch eher geduldeter als etablierter Kunde bin. Ein Gefühl, das sich nun bestätigte.

 

Vor zwei Tagen habe ich die Aufforderung bekommen, mich bis 22.12. mit PostIdent neu zu legitimieren. Die Begründung wie heute zunehmend gewohnt etwas unkonkret ('Vorschriften', 'Sicherheit') und daher einige Fragezeichen hinterlassend. Zitat: "bei Durchsicht Ihrer Kundenakte ist uns aufgefallen, dass zur Vervollständigung bzw. Aktualisierung Ihrer Daten die uns vorliegende Identitätsfeststellung nicht mehr unseren gültigen Vorgaben entspricht.". Ja, sehr verdächtig, wenn Kunden jahrzehntelang treu bleiben. So was macht man heute einfach nicht mehr. Dafür ist die ganze Technik der Bank und sind "die Vorgaben" gar nicht ausgelegt.

 

Daneben macht Consors sein Problem ("unsere gültigen Vorgaben"), damit ganz selbstverständlich zu meinem Problem. Von einer Entschuldigung für die Umstände oder gar einer kleinen Entschädigung keine Spur. Ganz im Gegenteil.

 

Die Aufforderung wäre nicht komplett, wenn nicht gleich eine veritable Drohung mitgeliefert würde: "Falls bis zu dem genannten Datum [Anm.: 22.12.] keine neue Identitätsfeststellung vorliegt, werden wir aus Sicherheitsgründen Ihren gesamten Konto- und Depotverbund sperren. Transaktionen sind durch die Hinterlegung der Sperre nicht mehr möglich.". Natürlich (nur) "aus Sicherheitsgründen". Und natürlich "den gesamten Konto- und Depotverbund". Das mag für den Einen oder Anderen, der hier Girokonto und Kreditkarte unterhält, schon interessant sein. Auch, wenn man monatsweise auf Reisen ist oder gelegentlich länger im Ausland lebt, ist so eine fragile Bankverbindung, die jederzeit binnen zwei Wochen beendet sein kann, natürlich fatal.

 

Consorsbank Compliance: Wenn es ein Sicherheitsproblem, erst recht die Identität betreffend, gibt, sollten Sie nicht zwei Wochen abwarten, sondern es wäre sofortiges Handeln und eine umgehende Sperrung des "gesamten Konto- und Depoverbundes" geboten. Denn ein tatsächlich dubioser Kunde zieht in dieser Zeitspanne in aller Ruhe sein Guthaben ab. Ich hingegen könnte damit leben, weil meinerseits "aus Sicherheitsgründen" bin ich nicht von einer Einzelbank abhängig und von einer - für mich - reinen Depotbank sowieso nicht.

 

Vermutlich scheut Consors allerdings vor den dann möglichen Regressansprüchen. Dilettantismus wohin man blickt. Der Verdacht drängt sich daher auf, dass es hier tatsächlich weder um "Sicherheit" geht noch eilig ist, sondern die Beschäftigung des nicht nur bei Consors immer grösser werdenden Apparates der "Compliance" der Hintergrund ist. Wie Consors mir nämlich auf Nachfrage mitteilte, handelt es sich um eine Art Routinecheck, der "eine grosse Gruppe Kunden" betrifft. Dass man damit sowie mit dieser Art und Weise zumindest langjährigen Kunden vor den Kopf stösst, würde freilich längerfristiges Denken und etwas Emphatie erfordern. Beides ist nicht mehr unbedingt en vogue.

 

Schon der Term "Durchsicht Ihrer Kundenakte" stösst mir sauer auf, weil ungeachtet der vielen Baustellen dieser Bank und einer hochbeschäftigten, weil unterbesetzten IT, scheinen andernorts eine ganze Reihe Mitarbeiterinnen üppig Zeit zu haben, den ganzen Tag in jahrzehntealten Kundenakten herumzuwühlen und dort nach Ungereimtheiten zu suchen, die "die Sicherheit gefährden" könnten. Man fragt sich, wie wir die letzten Jahrzehnte so damit leben konnten. Und man fragt sich, was das Selbstverständnis der Banken heute ist, die m.E. immer mehr zu Behörden bzw. deren verlängertem Arm mutieren.

 

Ich habe nämlich das Gefühl bei Finanzinstitutionen mittlerweile in einem Subordinationsverhältnis zu stehen. Bsp. Consors: Ich muss einer - ursprünglich mal - Online-Bank (!) dies und das zwingend auf Papier beibringen. Ich muss immer mal wieder telefonieren, soll für die Damen möglichst telefonisch erreichbar sein, bekomme entgegen meiner Kommunikationsvorgaben immer wieder Briefpost, wahrscheinlich zur routinemässigen Adresskontrolle. Etwa die Hälfte meiner (wenigen) Briefpost kommt inzwischen von Consors. Ich muss immer öfter eilfertig Verdächtigungen ausräumen und latent oder - wie jetzt - konkret drohende Sanktionen abwehren.

 

Der ganze Firlefanz ist offenbar das Ergebnis der kurz vor den letzten Wahlen noch verabschiedeten Lawine an überwiegend freiheitseinschränkenden Gesetzen aller Art. In zunehmendem Tempo noch bis kurz vor der Wahl wurde unser Staat ausgebaut und aufgeblasen wie seit Jahrzehnten nicht gesehen. Im Namen der Bekämpfung von Geldwäsche und Terrorismusunterstützung wird immer mehr reglementiert, kontrolliert, registriert, überwacht, sanktioniert, gegängelt, zensiert oder gleich ganz verboten. Nun scheint die Hysterie bei der Consors Compliance und meiner Kundenakte angekommen zu sein.

 

Gestern ist diese Aufforderung zusätzlich als Brief eingetroffen. Wahrscheinlich aus Sicherheitsgründen funkt man auf allen Kanälen parallel die gleiche Botschaft. Sowie zur spezifischen Adresskontrolle. Ganz modern ohne Namen und ohne Unterschrift (wohl Sicherheitsgründe...), dafür mit säuberlich handschriftlich ausgefülltem PostIdent Formular, das ich bereits per E-Mail erhielt. Das Schreiben wiederholte und konkretisierte die Drohung. Vielleicht, falls ich etwas begriffstutzig bin:

 

"Wir behalten uns vor, die Bankverbindung aufzulösen, falls bis zu dem genannten Datum keine neue Identitätsfeststellung vorliegt."

 

Ich soll mich "baldmöglichst zu einer Postfiliale begeben", führt die (sehr wahrscheinlich) Dame weiter aus. Da bin ich ja froh, gerade im Lande zu sein und Zeit zu haben für den Firlefanz der Bank. Nur: Wenn ich mich einfach mal so neu legitimieren muss, kann ich auch gleich zu einer anderen Bank gehen und einen Neukundenbonus kassieren. Davon abgesehen bin ich darauf nicht scharf, denn mir schwant, vom Regen in die Traufe zu kommen.

 

Consorsbank: Ich finde den Tonfall, die Form samt Fristsetzung sowie die Art dieser für mich aus dem Blauen heraus eintreffenden Mitteilung, mit der ich auch noch, als wäre ich taub, regelrecht bombardiert wurde, allen voran die gleich mehrfachen scharfen Drohungen mit dem Maximalschaden, wenn ich nicht "baldmöglichst" dies und das für Sie mache, eine Unverschämtheit. Speziell aber angesichts der Länge meiner Kundenbeziehung zur DAB Bank, was man an meiner Kundenakte ja wohl sehen können sollte. Sowas ist so einem kleinen Licht bei der Compliance mit ihrer Teilzeitstelle freilich egal. Passt etwas nicht in ihre kleine Welt, droht sie dem Kunden mit nahezu umgehender Sperrung und anschliessender Kündigung. Sie hat eben ihre Vorschriften und will nicht auffallen, wie das seit jeher überall so war und ist.

 

Mit Bezug zu einem Vorbeirag hier: Da ich jüngst vier Zahlungseingänge aus der Schweiz verzeichnete, vermute ich die Ursache eher darin, was Consors mir allerdings nicht mitteilte. Dass Auslandstransaktionen - wie in der DDR - speziell monitored werden, aus, lasst mich raten: Sicherheitsgründen, ist aber inzwischen ein offenes Geheimnis. Denn eigentlich gehen die Kontobewegungen die Bank gar nichts an, sondern allenfalls Strafverfolgungsbehörden oder Finanzamt; aber eben, siehe oben. Denunziantentum blüht heute wieder auf. Übereifrige Mitarbeiterinnen wühlen überall herum und melden Alles, was ihren Horizont übersteigt, als verdächtig. Der Kunde muss sich jederzeit rechtfertigen können. Privatsphäre war gestern - schon der Ruf danach macht heute wieder verdächtig. Das Bankkundengeheimnis wurde im Juni 2017 ja praktischerweise aufgehoben (siehe §30 AO).

 

Natürlich dient das alles nur "Sicherheitsgründen". Wer wagt es, dagegen anzusprechen? Sollte auch ich nun eine Kündigung erhalten, denn natürlich wird hier mitgelesen (aus Sicherheitsgründen!), dann ist es eben so. Dient ja der Sicherheit.

 

Einziges Gegenmittel gegen diese Madness: Flexibel bleiben, sich an keine Bank binden. Der langweilige Treuebonus wurde ersetzt durch einen hippen Neukundenrabatt. So ist für Emotionen gesorgt, es wird nie langweilig und generiert Arbeit(splätze).

 

Kommt die erste (fast) mitarbeiterlose Blockchain Bank, bin ich unter den ersten Kunden, wie schon damals bei der DAB Bank. Was interessieren mich Arbeitsplätze, die ihre Kunden anlasslos durchleuchten, misstrauisch überwachen, permanent unter Generalverdacht stellen und bei der ersten Gelegenenheit gleich mit dem Schlimmsten drohen, das in ihrer bescheidenen Macht steht und dazu die Kunden immer mehr in ihre Prozesse einbinden. Ehrenamtlich, versteht sich.

 

Consorsbank: Als konstruktiven Beitrag gebe ich gern etwas Gratis-Nachhilfe, wie man einen höflichen Brief mit diesem Betreff verfassen könnte: "Uns wurden mit dem ... Gesetz sowie der ... Richtlinie ... am ... neue Vorschriften auferlegt, die Sie in ... nachlesen können. Diese zwingen uns, unsere Kunden neu zu identifizieren. Dieses Verfahren durchlaufen jetzt und künftig in Abständen von ... Jahren alle unsere Kunden. Wir möchten Sie daher höflich bitten, sich mit beiliegendem Formular zu einer Postfiliale zu begeben. Als kleines Dankeschön schreiben wir Ihrem Konto 10 EUR gut. Wir hoffen auf Ihr Verständnis." Wäre alles paletti, oder? Aber nein; man muss nörgeln ("Sie haben keine Telefonnumer eingetragen."), fordern ("baldmöglichst"), auf allen bekannten Kanälen zeitgleich die gleiche Nachricht mit weiteren Drohungen schicken und mit zeitnaher Sperrung aller erreichbaren Assets und Kündigung der gesamten 20-jährigen Geschäftsbeziehung innert zwei Wochen drohen. Am Ende steht tatsächlich noch "Wir bitten um Ihr Verständnis". LOL & Bravo, Consors. So zerstört man hocheffizient jedes Vertrauen.

 

PS: Falls jemand eine empfehlenswerte echte Online-Depotbank kennt, kann er mir gern eine PN senden.

Myrddin
Enthusiast
Beiträge: 808
Registriert: 08.12.2014
Nachricht 2 von 31 (4.402 Ansichten)

Betreff: Kündigung von Bank / Aktualisierung der Legitimation

@expat, ein wirklich großartiger Beitrag! Du bringst viele Themen gut auf den Punkt. Danke dafür!

expat
Enthusiast
Beiträge: 391
Registriert: 14.11.2016
Nachricht 3 von 31 (3.829 Ansichten)

Betreff: Kündigung von Bank / Aktualisierung der Legitimation

[ Bearbeitet ]

Update vom 21.12.2017:

Heute kam per E-Mail:
 
On 21.12.2017 14:42, traderteam@consorsbank.de wrote:

Sehr geehrter Herr (expat),

bei Durchsicht Ihrer Kundenakte ist uns aufgefallen, dass Ihre Legitimation ungültig ist. Am 06.12.2017 haben wir Sie letztmalig aufgefordert, Ihre Legitimation zu aktualisieren. Dies ist innerhalb der gesetzten Frist nicht erfolgt.
     
Aus Sicherheitsgründen haben wir daher Ihren gesamten Konto- und Depotverbund gesperrt. Transaktionen sind durch die Hinterlegung der Sperre nicht mehr möglich.
     
Damit die Sperre wieder entfernt werden kann, führen Sie bitte ein Post- oder VideoIdent durch. Den Vorgang starten Sie über die Webseite: https://aktionen.consorsbank.de/legitimation/
Ihre persönliche Referenznummer lautet: (...)
Nach der Eingabe werden Sie zum PostID Portal der Deutschen Post AG weitergeleitet.
Melden Sie sich im Anschluss bitte telefonisch oder schriftlich bei uns, damit die Verfügungssperre wieder aufgehoben wird. Der Zugriff auf Ihr Konto steht Ihnen dann wieder uneingeschränkt zur Verfügung.

Sollte eine neue Legitimation nicht zeitnah erfolgen, werden wir leider die Kontoverbindung kündigen müssen.

Haben Sie Fragen? Dann erreichen Sie Ihr persönliches Betreuungsteam unter der Telefonnummer +49 911 369-6010. Wir sind montags bis sonntags von 08:00 bis 22:00 Uhr für Sie da. Bitte halten Sie für das Telefonat Ihre gültigen Online-Zugangsdaten bereit.

Wir wünschen Ihnen einen schönen Tag.

Freundliche Grüße

Geschäftsbereich Privatkunden
Trader Team

    
Anmerkungen:

1. Die Frist war bis 22.12.2017. Heute ist der 21.12.2017.
2. Die Aufforderung erfolgte am 06.12. nicht nur "letztmalig", sondern auch erstmalig (E-Mail und Brief datieren beide auf den 06.12.).

Hier noch meine Antwort von soeben:

Liebes "Trader Team"
 
Ihre Aufforderung erfolgte am 6.12. mit Frist bis 22.12.2017, um die Legitimation durchzuführen. Heute ist der 21.12.2017. Heute war ich bei der Post und habe die Legitimation durchgeführt. Aber egal. Machen Sie was Sie wollen.

Wie Sie sehen, zog ich mein Guthaben bei Ihnen bereits weitgehend ab und habe das Depot fast leergeräumt. Gern erwarte ich Ihre zeitnahe Kündigung, die Liquidierung des Depots und Gutschrift des Restguthabens auf mein Referenzkonto.

Vergessen Sie nicht, mir sicherheitshalber noch ein paar Briefe zu schicken und mich als Verdachtsfall zu melden. Sie machen eine hervorragende Arbeit, um die Leute aus dem Land zu vergraulen, die es sich leisten können.

Ich wünsche Ihnen auch einen schönen Tag.

MfG,
(expat)

xoxo
Regelmäßiger Autor
  • Community Junior
  • Beitragsunterstützer
  • Community Beobachter
Beiträge: 35
Registriert: 09.03.2017
Nachricht 4 von 31 (3.677 Ansichten)

Betreff: Kündigung von Bank / Aktualisierung der Legitimation

made my day!

Antworten
0 Likes
jojo2002
Gelegentlicher Autor
  • Beitragsunterstützer
  • Community Beobachter
Beiträge: 16
Registriert: 27.10.2017
Nachricht 5 von 31 (3.433 Ansichten)

Betreff: Kündigung von Bank / Aktualisierung der Legitimation

Ich habe auch gekündigt, war nur kurz bei der CB! Die Bank braucht keine Kunden, sie verwaltet sich am liebsten selbst! Leider bin ich auf sei ein Testerbericht über diese Bank reingefallen!

Highlighted
Checko
Enthusiast
Beiträge: 220
Registriert: 14.11.2016
Nachricht 6 von 31 (3.392 Ansichten)

Betreff: Kündigung von Bank / Aktualisierung der Legitimation

[ Bearbeitet ]

Hallo @expat

 

vielen Dank für den ausführlichen Bericht. Ich war ebenfalls langjähriger DAB-Kunde und dort rundum zufrieden. Nach der Migration mit Consors und damit verbundener Probleme ist mir allerdings schon wesentlich eher der Geduldsfaden gerissen und ich bin Anfang 2017 komplett zu einer anderen Direktbank gewechselt.

 

Warum ich dahin bin? Ganz einfach: Ich habe seinerzeit mehrere Direktbanken angemailt und fachspezifische Fragen zum Depot und bestimmten Wertpapieren gestellt. Von einer dieser Banken erhielt ich ca. eine Stunde nach meiner Mail einen Anruf. Das Gespräch dauerte rund 30 Minuten und mir wurde von einem höchst kompetenten Mitarbeiter klar gesagt, was man kann und was nicht. Von den anderen kamen nur pauschale Blabla-Antworten per Mail zurück. Wo ich heute bin, kann man sich denken: Bei der Bank, die mich angerufen und sich bemüht hat.

 

Auch dieses Haus kommt natürlich nicht an das einzigartige Webinterface der DAB heran, auch sind die Gebühren nicht so günstig. Aber das ganze Paket ist wesentlich kundenorientierter als bei Consors. Und wenn etwas qualitativ gut ist, zahle ich gern etwas mehr.

 

Interessanterweise hatte ich dort auch ein Legitimationsproblem, da beim Videoidentverfahren etwas nicht geklappt hat. Ich bekam dann ebenfalls ein Anschreiben, mit der Bitte um erneute Legitimation und einer entsprechenden Fristsetzung zur Kontosperrung, was für mich bei Neukunden (!) verständlich ist. Nur war der Stil ein ganz anderer, als Du es geschildert hast. Alles war sehr freundlich und kundenorientiert gehalten.

 

Nun ist dieses Haus - ähnlich wie die DAB - kein Global Player wie BNP Paribas. Und genau darin liegt die Ursache für die ganzen Probleme. Durch die Größe gerät der einzelne Kunde zur unwichtigen Massenware und wird entsprechend behandelt. Da muß man sich eben Anbieter suchen, die es anders machen. Glücklicherweise gibt es die noch.

erich12
Enthusiast
Beiträge: 890
Registriert: 12.12.2016
Nachricht 7 von 31 (3.087 Ansichten)

Betreff: Kündigung von Bank / Aktualisierung der Legitimation

@expat

Ich bin erst jetzt auf deinen tollen Beitrag aufmerksam geworden.

Auch ich habe vor einiger Zeit ein solches Schreiben bekommen. Ich war auch verärgert, habe diesen Ärger auch massiv geäußert, habe dann aber dem Begehren nachgegeben, da ein Bankenwechsel für mich zu aufwändig ist.

Da meine Frau und ich schon immer ein Gemeinschaftsdepot besitzen, wäre es sinnvoll und einfach gewesen, wenn auch meine Frau zur gleichen Zeit zur Legitimationsüberprüfung aufgefordert worden wäre.

Erst später fiel der Consors Bank dann  auf, dass auch die Daten meiner Frau nicht den gültigen Vorgaben der Bank entsprechen würden, so dass auch sie sich legitimieren musste.

Und last not least bekam sie nach einem Monat wiederum ein solches Schreiben, da sie  als Vollmachtnehmer sich erneut legitimieren müsste.Smiley (wütend)Smiley (wütend)

 

Dieses Schreiben wurde dann nach massivem Protest mündlich zurückgenommen.

 

Sind und waren nur expat und  ich  von diesen Legitimationsprüfungen betroffen?

Wenn ja? Smiley (überrascht)Verlegener Smiley

Ich bin schon jahrzehntelang Kunde bei verschiedenen Banken. Bisher wurde ich noch nie nach Anmeldung zur Legitimationsprüfung aufgefordert.

Handeln etwa all diese Banken gesetzeswidrig und beachten nicht sorgfältig die Sicherheitsvorkehrungen?

Meine Antwort ist wohl klar.

gp26
Gelegentlicher Autor
  • Beitragsunterstützer
  • Community Junior
  • Community Beobachter
Beiträge: 11
Registriert: 16.11.2016
Nachricht 8 von 31 (2.665 Ansichten)

Betreff: Kündigung von Bank / Aktualisierung der Legitimation

@expat Danke für den tollen Beitrag, Du hättest Journalist werden sollen...

 

Ich bin auch Kunde der DAB-Bank seit über 20 Jahren gewesen und zur CB zwangsmigriert worden. Mein Depot habe ich kurz nach der Migration zu einer anderen Bank übertragen, die Gründe wurden in diesem Forum schon breit diskutiert (Stichworte: höhere Kosten, schlechteres Portal, u.v.m.). Nur mein Girokonto habe ich - noch - behalten.

 

Die Aufforderung zur erneuten Legitimation habe ich auch vor einiger Zeit erhalten und mich gewundert, was das ganze soll. Ungewöhnliche Auslandsüberweisungen gibt es bei mir jedenfalls nicht. Letztendlich habe ich die erneute Legitimierung zähneknirschend durchgeführt. Wie Consors ihre Kunden behandelt, finde ich jedenfalls auch nicht besonders kundenfreundlich...

Antworten
0 Likes
immermalanders
Autorität
Beiträge: 2335
Registriert: 06.02.2015
Nachricht 9 von 31 (2.641 Ansichten)

Betreff: Kündigung von Bank / Aktualisierung der Legitimation

Die erwähnten "Sicherheitsgründe" könnten, meiner Meinung nach, eine Vorgabe aus dem GWG sein. Laut diesem muss jeder Kunde korrekt legitimiert sein.

Antworten
0 Likes
CB_Petra
Moderator
Beiträge: 455
Registriert: 15.10.2015
Nachricht 10 von 31 (2.600 Ansichten)

Re: Betreff: Kündigung von Bank / Aktualisierung der Legitimation

Hallo liebe Mitglieder,

die Diskussion, warum die Consorsbank bei manchen Kunden eine neue Legitimation benötigt, keimt immer wieder mal auf.

Wir beziehen uns hier auf §154 Abs. 2 der Abgabenordnung. Banken sind dazu angehalten, sich Gewissheit über die Identität Ihrer Kunden zu verschaffen. Die Consorsbank hat als unternehmenseigene Sicherheitsregel hierfür das PostIdent-Verfahren gewählt.


Legitimationen die bei anderen Geldinstituten üblich sind, wie z.B. eine Ausweiskopie, reichen daher nicht aus.

Ich hoffe auf Ihr Verständnis für dieses, letztendlich auch Ihrer Sicherheit dienendes, Vorgehen.

Einen guten Wochenstart

CB_Petra
Community Moderatorin

Antworten
0 Likes