Wissen

... statt vermuten

abbrechen
Suchergebnisse werden angezeigt für 
Stattdessen suchen nach 
Meintest du: 

Gelegentlicher Autor
  • Community Beobachter
Beiträge: 5
Registriert: 04.08.2020

Nachdem ich über das Onlinearchiv die Benachrichtigung zwecks Wahl zwischen Dividende oder Bonusaktien erhalten habe habe ich das entsprechende Schreiben mit meiner Willensbekundung zu Bonusaktien am 06.07. zur CB gefaxt.
Inzwischen wurden mir Ende Juli die Bonusaktien wieder ausgebucht.
Habe ich das Schreiben falsch verstanden oder wurde hier seitens CB nicht/falsch reagiert?
2 Anrufe haben bisher keine Klärung gebracht

0 Likes
15 ANTWORTEN 15

Autorität
Beiträge: 3320
Registriert: 21.07.2017

Hallo, @LW76 ,

Ja. Gemäß Deiner erteilten Weisung erhältst Du, wie bei Kapitalmaßnahmen üblich, für die Bonusaktien zunächst Anrechte unter einer  "Stellvertreter-WKN" ohne €-Wert ins Depot gebucht. Wenn dann alles durch ist, werden diese ausgebucht (=entnommen) und die "normale" WKN eingebucht.

=> 1 Position; die zusätzlichen Aktien unterliegen bei einem eventuellen Verkauf dem FiFo-Prinzip.

 

So habe ich es zumindest in Erinnerung, weil ich den administrativen Aufwand auch immer sehr genau gegen Lebenszeit rechne.

0 Likes

Enthusiast
Beiträge: 596
Registriert: 06.06.2016

@LW76  @stocksour   Die Aktien werden zum vorhandenen Bestand dazu gebucht, der Rest als Bares aufs Verrechnungskonto gezahlt.

 

Der Adminaufwand hält sich in Grenzen - Überlegen will ich/will ich nicht, Ausdrucken der Weisung, unterschreiben und in den Briefumschlag.
Finanzieller Aufwand: 2 Blatt Papier (bei doppelseitigem Druck), die Tintenkosten für diesen Druck, 1 Briefumschlag, eine 80 Cent Briefmarke und das Sohlengeld für den Weg zum Briefkasten. Leider ist eine Online-Weisung nicht möglich.

 

Wenn du von der Aktie überzeugt bist (sonst wäre sie ja nicht im Depot?!?!), bekommst du so ohne Kosten weitere Aktien zu deinem Bestand. Ohne irgendwelchen Abzug oder Kosten.

 

Ich mache das jetzt schon zum dritten Mal.

0 Likes

Aufsteiger
  • Community Junior
  • Community Junior
  • Community Junior
Beiträge: 3
Registriert: 16.06.2017

Bin jetzt 2022 auf den Thread gestossen.

Ohne Kosten stimmt aber nicht: 

 

Das Bezugsverhältnis wird dem Verhältnis des Ergebnisses der
Division des Referenzpreises durch den Nominalbetrag eines
Dividendenanspruchs (1,66 EUR), abzüglich eines von der Vonovia im
Bezugsangebot festzulegenden Abschlags von voraussichtlichen 3 %
bezogen auf dieses Ergebnis und sodann abgerundet auf eine
Dezimalstelle nach dem Komma, zu einer neuen Aktie entsprechen

 

D.h. es kostet 3% !

0 Likes

Autorität
Beiträge: 4149
Registriert: 06.02.2015

@TNT2000 

Warum soll der Abschlag auf den Kurs zu den "Kosten" gerechnet werden?

 

Nehmen wir mal einen fiktiven Referenzpreis vom € 34,26 (Letzter Kurs vom 06.05.2022)

Daraus ergibt sich:

  • Referenzpreis: € 34,26
  • Bezugspreis:
    Rechnung: Ergebnis von Division € 34,26 durch 1,66 entspricht: € 20,639 abzüglich 3,0%, somit 20,0194, abgerundet auf eine Dezimalstelle nach dem Komma: 20,0, multipliziert mit € 1,66. Daraus folgt: Bezugspreis: € 33,20.

Somit bekommt man die Bezugsrechte zu einem Kurs, der ca. 3% unter dem Referenzpreis liegt.

 

Hinweis: Für die Beispielrechnung habe ich den Schlusskurs vom 06.05.2022 als Referenzpreis verwendet. Der tatsächliche Referenzpreis wird von Vovonia noch festgelegt.

 


Autorität
Beiträge: 3320
Registriert: 21.07.2017

@TNT2000 :

Der Abschlag auf den Bezugspreis von 3% seitens Vonovia entspricht für Dich einem "Treue"-Rabatt von 3% je bezogener Aktie.

0 Likes

Aufsteiger
  • Community Junior
  • Community Junior
  • Community Junior
Beiträge: 3
Registriert: 16.06.2017

Danke Euch beiden - war wahlweise zu faul oder zu dumm das korrekt durchzurechnen!

0 Likes
Antworten