Community

Antworten
Highlighted
Startrader0378
Enthusiast
Beiträge: 655
Registriert: 12.02.2014
Nachricht 21 von 35 (3.970 Ansichten)

Betreff: Grundregeln beim Handel mit Aktien (eigene Erfahrungen)

13. GAPS (Kurslücken) beachten

Bei einem starken Kursanstieg oder einem Kursverfall entstehen so genannte GAPS (Kurslücken). Das sind starke Preissprünge, die gerne in Übertreibungsphasen entstehen. Solche Lücken werden gerne geschlossen; d.h. die Kurse bewegen sich zum GAP und schließen die Lücke. Je näher ein GAP liegt, desto wahrscheinlicher ist es, dass es geschlossen wird. Insofern sollte man beim Trading auch ein Auge auf die Kurslücken werfen.

teetasse
Aufsteiger
  • Community Junior
  • Community Junior
  • Community Beobachter
  • Community Junior
  • Community Junior
Beiträge: 1
Registriert: 02.06.2014
Nachricht 22 von 35 (3.850 Ansichten)

Betreff: Grundregeln beim Handel mit Aktien (eigene Erfahrungen)

wie ernst kann man die Consensus-Empfehlungen nehmen? Sind die eine gute Orientierung für die Suche nach einer Aktie zum kaufen, oder liegen fast immer falsch?

Antworten
0 Likes
Startrader0378
Enthusiast
Beiträge: 655
Registriert: 12.02.2014
Nachricht 23 von 35 (3.839 Ansichten)

Betreff: Grundregeln beim Handel mit Aktien (eigene Erfahrungen)

Aus meiner Sicht sind die Empfehlungen nicht schlecht und bieten eine Orientierung. Du solltest aber darauf achten, das möglichst viele Empfehlungen die Grundlage darstellen.
Antworten
0 Likes
Startrader0378
Enthusiast
Beiträge: 655
Registriert: 12.02.2014
Nachricht 24 von 35 (3.834 Ansichten)

Betreff: Grundregeln beim Handel mit Aktien (eigene Erfahrungen)

14. Termine beachten
Bewegung kommt bei den Kursen häufig vor der Bekanntgabe von Zahlen. Der eingeschlagene Trend hält meistens bis dahin.
Antworten
0 Likes
Totti
Enthusiast
Beiträge: 340
Registriert: 18.12.2014
Nachricht 25 von 35 (3.081 Ansichten)

Betreff: Grundregeln beim Handel mit Aktien (eigene Erfahrungen)

[ Bearbeitet ]

Hi Startrader0378,

 

kannst Du das mit dem KUV mal erklären, das vertsehe ich noch nicht.

 

Ist es nicht so, dass gerade hoch verschuldete Unternehmen ein kleines KUV haben und ich bei dieser Auswahlmethode quasi vermehrt zu hoch verschuldeten Unternehmen greife?

 

Beispiel:

 

Wenn zwei Unternehmen bis auf den Verschuldungsgrad völlig identisch sind so hat doch das höher verschuldete das kleinere KUV.

 

Wenn Unternehmen A z.B. 100 Mio. wert ist und nicht verschuldet ist dann ist der Börsenwert (wenn die Börse fair bewertet) doch auch 100 Mio. Macht das Unternehmen nun z.B. 50 Mio. Umsatz so ist das KUV 2,0.

 

Wenn Unternehmen B z.B. 100 Mio. wert ist und mit 50 Mio.  verschuldet ist dann ist der Börsenwert (wenn die Börse fair bewertet) doch auch nur 50 Mio. Macht das Unternehmen nun auch 50 Mio. Umsatz so ist das KUV 1,0.

 

ThyssenKrupp wäre ein gutes Beispiel für hohe Verschuldung und kleines KUV.

 

Oder wenn Eckkneipen börsennotiert wären könnte ich am KUV nicht erkennen welche Kneipe den höchsten Umsatz macht wenn ich den Verschuldungsgrad nicht kenne.

 

Die Kneipe mit den höchsten Schulden hätte wahrscheinlich das beste KUV.

 

VG Totti

 

 

Antworten
0 Likes
Covacoro
Gelegentlicher Autor
Beiträge: 15
Registriert: 09.05.2014
Nachricht 26 von 35 (3.049 Ansichten)

Betreff: Grundregeln beim Handel mit Aktien (eigene Erfahrungen)

@Totti 

 

Ich denke Du haust hier was durcheinander. Die Kennzahl "KUV" oder Kurs-Umsatz-Verhältnis ist einfach der Quotient von Kurs und Umsatz bzw. wie hoch ist die Marktkapitalisierung einer Aktie im Vergleich zum gesamten Umsatz. Dort gehen billanzielle Feinheiten gar nicht ein, also weder Schulden noch Finanzmittel/Guthaben.

 

Als Value-Investor verwendet man oft die Kennzahl "EV/EBITDA", d.h. den Enterprise Value (deutsch: Unternehmenswert) geteilt durch das Ergebnis vor Zinsen, Steuern, Abschreibungen und Ammortisation. Der EV errechnet sich als Summe von Marktkapitalisierung (die sich aus dem Kurs x Aktienzahl ergibt) zuzüglich der Schulden abzüglich von Cash in der Bilanz. Damit berücksichtigt diese Kennzahl genauer wie ein Unternehmen bilanziell dasteht als das KGV (Kurs-Gewinn-Verhältnis), wo man einfach die Marktkapitalisierung durch den Gewinn (näherungsweise kann man EBIT oder EBITDA verwenden) teilt. Bei gleichem KGV würde man also ein Unternehmen vorziehen, dass das niedrigere EV/EBITDA-Ratio hat. 

 

Für Definitionen siehe auch Investopedia: http://www.investopedia.com/terms/e/enterprisevalue.asp

 

Covacoro

Antworten
0 Likes
Totti
Enthusiast
Beiträge: 340
Registriert: 18.12.2014
Nachricht 27 von 35 (3.041 Ansichten)

Betreff: Grundregeln beim Handel mit Aktien (eigene Erfahrungen)

Ne, ich sehe das so wie Du. KUV=Marktkapitalisierung durch Umsatz

 

Nur was soll mir das KUV sagen und warum soll ein kleines KUV gut sein?

 

VG Totti

Antworten
0 Likes
burgy
Aufsteiger
  • Community Junior
  • Community Junior
  • Community Junior
  • Community Beobachter
  • Community Junior
Beiträge: 4
Registriert: 13.04.2015
Nachricht 28 von 35 (2.981 Ansichten)

Betreff: Grundregeln beim Handel mit Aktien (eigene Erfahrungen)

danke für die Tipps :-)... wenn du weitere hast....ich nehm alle...man kann nur dazu lernen
Antworten
0 Likes
elaila17
Aufsteiger
Beiträge: 1
Registriert: 17.06.2014
Nachricht 29 von 35 (2.952 Ansichten)

Betreff: Grundregeln beim Handel mit Aktien (eigene Erfahrungen)

Vielen Dank Ihre wertvollen Hinweise. Schöne Grüße an Sie und weiterhin viel Erfolg    

Antworten
0 Likes
Tom_L
Aufsteiger
  • Community Junior
  • Community Junior
  • Community Junior
  • Community Junior
  • Community Beobachter
Beiträge: 8
Registriert: 27.04.2015
Nachricht 30 von 35 (2.734 Ansichten)

Betreff: Grundregeln beim Handel mit Aktien (eigene Erfahrungen)

Es kann (mit den richtigen Worten) so simpel sein ... Danke für die prima Erklärungen!
Antworten
0 Likes