Wissen

... statt vermuten

abbrechen
Suchergebnisse werden angezeigt für 
Stattdessen suchen nach 
Meintest du: 

Gelegentlicher Autor
  • Community Junior
  • Community Junior
  • Community Junior
  • Community Junior
  • Community Beobachter
Beiträge: 7
Registriert: 11.07.2016

Gehen wir mal davon aus, es geht nochmal abwärts. Und ich bin habe keine Lust jetzt alles an Aktien zu verkaufen, wie würdet ihr euer Depot schützen? Ich suche so was, wie eine kleine Abwärts-Versicherung. Danke für Ideen und Tipps

0 Likes
4 ANTWORTEN 4

Enthusiast
Beiträge: 597
Registriert: 14.11.2016

Ich hab mir kürzlich einen PUT auf den DAX zugelegt: DE000MC3V425 Allerdings habe ich da nicht lange gesucht, sondern einfach den meistgehandelten auf einer Übersichtssseite "einer anderen Bank" genommen. Google: "meistgehandelte Optionsscheine".

0 Likes

Autorität
Beiträge: 3784
Registriert: 06.02.2015

@r2h2 

Man kann das Depot über einen Kauf von Optionen bzw. Short-Hebelprodukte gegen fallende Kurse absichern (z.B. Short KO-Zertifikate, Put-Optionsscheine). Jede Absicherung kostet Geld, auch wenn man sie am Ende nicht braucht. Folgt das Depot der DAX-Bewegung, da man z.B. viele DAX-Werte im Depot hat, könnte man Short-Hebelprodukte auf den DAX kaufen um das Depot abzusichern. Hat man viele exotische Werte im Depot, kann es sinnvoller sein, sich einen anderen Index als Basiswert für die Absicherung zu sichen. Die Anzahl der benötigten Stücke berechnet sich über "Depotvolumen / Aktueller Indexstand / Bezugsverhältnis".

Beispiel, wenn das Depot (fast komplett) die DAX abbildet:

  • Depotvolumen: € 50.000
  • DAX-Stand: 10.600 Punkten
  • Bezugsverhältnis Hebelprodukt: 0,01

Nach dieser Rechnung bräuchte man 472 Stücke eines Short-Hebelproduktes um sein Depot abzusichern. Die Kosten für die Absicherung ergeben sich (auch) durch den Basispreis der Absicherung. Will man ein DAX-Depot z.B. direkt bei 10.600 absichern, sind die Kosten wesentlich höher, statt einer Absicherung bei 10.100 Punkten. Ein weiterer Faktor für die Kosten der Absicherung ist die gewünschte Laufzeit der Absicherung. Mit jedem Tag wird der Zeitwert des Derivats geringer (außer bei endlos Produkten, dort wird aber mMn die Finanzierung regelmäßig angepasst) und das macht dich im Kurs bemerkbar. Verwendet man zur Absicherung Optionsscheine, sollte man auch beachten, dass eine fallende Vola (Risiko-Indikator) sich negativ auf den Kurs vom Optionsschein auswirkt. Die Vola-Komponente entfällt, wenn man z.B. KO-Zertifikate kauft, aber dort gibt es das Risiko, dass man z.B. den Basispreis zu tief gewählt hat und der Schein bei einem unerwartet starken Anstieg wertlos verfällt.


Enthusiast
Beiträge: 506
Registriert: 30.09.2014

@r2h2   [...]wie würdet ihr euer Depot schützen? [...] Ich schütze mein Depot erfolgreich seit Jahren, indem ich in diesen Zeiten die Finger davon lasse.


Enthusiast
Beiträge: 532
Registriert: 06.06.2016

Wenn du von den Aktien, die in deinem Depot liegen überzeugt bist, mach nichts sondern warte einfach ab. Wenn du noch freies Cash hast, kaufe die Aktien nach, die du schon immer nachkaufen wolltest, die dir aber bisher zu teuer waren.
Wenn du das mit den Puts und den Optionsscheinen verstanden hast, kannst du dich natürlich auch dort versuchen.

Antworten