abbrechen
Suchergebnisse werden angezeigt für 
Stattdessen suchen nach 
Meintest du: 

Anrechnung ausländische Quellesteuer durch Consorsbank

Link zum Beitrag wurde kopiert.

Aufsteiger
  • Community Junior
  • Community Junior
  • Community Junior
  • Community Junior
Beiträge: 3
Registriert: 23.01.2016

Hallo zusammen,

 

ich würde gern verstehen, warum die Consorsbank bei der Zahlung von ausländischen Dividenen keine automatische Verrechnung der max. anrechenbaren ausländischen Quellensteuer mit der Kapitalertragsteuer vornimmt. Diese würde den Aufwand der manuellen Erstattung pro Land deutlich vereinfachen.

 

Konkret geht es z.B. um die ISIN CNE1000031C1 (abgezogene Quellensteuer 10%, die mE voll anrechenbar ist) sowie die ISIN NO0003054108 (abgezogene Quellensteuer 25%, 10% wären mE sofort anrechenbar).

 

Vielen Dank für eure Unterstützung!

0 Likes
21 Antworten 21

Autorität
Beiträge: 3758
Registriert: 21.07.2017

@HolgerHolger :

Warum viele mit der französischen Quellensteuer Probleme haben? Weil es wie in diesem Beispiel aussieht:

 

Véolia S.A.WKN 501451       
 Aktienbestand:100StückSchlusstag09.05.2021
     Dividende/Aktie0,70EUR
     Brutto: 70,00EUR
         
abzgl.frz. Quellensteuer26,5%von70,00EUR18,55EUR
abzgl.Kapitalertragsteuer24,51%von34,16EUR8,37EUR
abzgl.Solidaritätszuschlag5,5%von8,37EUR0,46EUR
abzgl.Kirchensteuer8%von8,37EUR0,66EUR
         
     Netto: 41,96EUR
         
Anrechenbare frz. Quellensteuer:12,8%von70,00EUR8,96EUR

 

Von 70 EUR Brutto kommen also nur 41,96 EUR Netto (=60%) auf Deinem Konto an, sofern Dein Freistellungsauftrag ausgeschöpft ist.

Vom französischen Fiskus kannst Du Dir aus Antrag als "rückforderbare Quellensteuer" erstatten lassen:

26,5% abzgl. 12,8% = 13,7%. ==> 70 EUR X 13,7% = 9,59 EUR.

Beim Erstattungsantrag halten allerdings einige unverzichtbare Helferlein ordentlich die Hand auf, weshalb sich die Aktion für die meisten Kleinanleger nicht rechnet.


Regelmäßiger Autor
Beiträge: 52
Registriert: 31.05.2017

Ich lese diesen Thread mit Vergnügen und Erstaunen. Für mich persönlich habe ich im vergangenen Jahr entschieden, dass ich einen Bogen um Aktien mache, deren Dividendenzahlungen mit ulkigen zusätzlichen Steuern der Heimatländer der Kapitalgesellschaften belastet werden. Deswegen habe ich die französischen, belgischen, schwedischen, italienischen Aktien verkauft und konzentriere mich primär auf britische, US-amerikanische und wenn es sein muß deutsche Aktien. Ist das in Anbetracht meiner angeborenen Effizienz (vulgo: Faulheit und Geiz) vernünftig, oder mache ich etwas falsch? Ich will mich möglichst wenig mit Steuern und ähnlichem auseinandersetzen.


Autorität
Beiträge: 2129
Registriert: 12.01.2019

Hallo @PeterG,

...steuereinfach investieren macht keine Arbeit, keinen Ärger, kein Briefwechsel hin und her und keine Gebührenüberraschungen  mit Rückforderungen ausländischer Steuer. Also sehr entspanntes Investieren. In den steuereinfachen Ländern (US mit Vorabbefreiung = Qualified Intermediary der Depotbank, UK, Irland, Deutschland, Singapur, Niederlande, Luxemburg, Russland, Japan, Mexiko, Griechenland.....) gibt es reichlich sehr gute bis beste Anlagemöglichkeiten, wo für jeden etwas dabei sein sollte.....

Also von meiner Seite nichts falsch gemacht und auch nicht besonders viele Chancen verpasst.......:).   

 

Fröhliche Weihnachts-Dividenden in Form von Geschenken und Malzeiten, alles möglichst virenfrei.....

onra

 

 

 

 

 


Gelegentlicher Autor
Beiträge: 5
Registriert: 29.12.2020

Hallo Investoren, danke für die vielen Tipps.

Habe einen ETF Lyxoca, der sitzt in Frankreich. (Dumm gelaufen, ab jetzt passe ich besser auf)

Bei der Dividente wurde mir die Teilfreistellung abgezogen mit 30 %.

Dann wurde der Rest mit dem Sparerpauschbetrag verrechnet.

 

Sonst hätte ich auf den Rest vermutlich Kapertsteuer bezahlt also wie im Beispiel mit Veolia.

Mist. Was tun.

Wenn ich das Ding verkaufe, dann verliere ich 30 plus 27,35 %. Das ist sehr ärgerlich.

 

Gleich checke isch das mit der Steuer noch mal. Danke für die Tipps.

Gruß

0 Likes

Autorität
Beiträge: 3758
Registriert: 21.07.2017

@HolgerHolger :

Das Thema Teilfreistellung bei Fonds solltest Du Dir nochmal vornehmen, z.B. hier.


Autorität
Beiträge: 2129
Registriert: 12.01.2019

Hallo @HolgerHolger,

...das, was dir @stocksour zum Thema Teilfreistellung angeraten hat, solltest du zum Verständnis unbedingt einmal angehen und lesen......

Der LYX0AG schüttet 2x pro Jahr aus; Deine jeweilige Ausschüttung wird mit 30% freigestellt, da > 51% Aktienanteil,d.h., du versteuerst 70% deiner Ausschüttungen. Die ISIN, hier Frankreich, spielt bei den ETF's bzw. Fonds keine Rolle.

Bei späterem Verkauf kannst du bei den Kurserträgen analog den Ausschüttungen berechnen. Allerdings gilt hier natürlich die Teilfreistellung in beide Richtungen.----------->

Bei positivem Ertrag nach Verkauf: Teilfreistellung 30%; 70% deiner positiven Verkaufserträge werden versteuert.

 

Bei negativem Ertrag nach Verkauf: Teilfreistellung wirkt in die andere Richtung, indem nur 70% deiner Miesen in den allgem. Verlustverrechnungstopf gelangen bzw. nur 70% der Verluste mit anderen positiven Erträgen verrechnet werden können. Also 30% bleiben wegen Teilfreistellung unberücksichtigt.

 

Ergo: Bitte nur mit Gewinn verkaufen; das ist ja auch der Plan....:).

 

LG+

onra

0 Likes

Autorität
Beiträge: 3758
Registriert: 21.07.2017

Zu den grundsätzlich QuSt.-unproblematischen US-Aktien:

 

Vorsicht bei Unternehmen mit Namenszusätzen wie LLC (Limited Liability Company), LP (Limited Partnership) oder MLP (Master Limited Partnership), aber auch bei einigen Private Equity - Gesellschaften wie Carlyle Group.

Diese Gesellschaften weisen häufig eine sehr hohe Ausschüttungsrendite aus und werden deshalb in Newslettern oft Dividendenjägern empfohlen.

Aber:

Je nachdem, ob sie sich, mit US-Steueraugen betrachtet, selbst (per check box!)

- als Personengesellschaft (>Ausschüttung=distribution; ) oder

- als Kapitalgesellschaft (>Ausschüttung=dividend)

einstufen, sind die Ausschüttungen für US-Anteilseigner mehr oder weniger interessant.

Dem deutschen Fiskus wiederum ist diese Differenzierung egal; er besteuert beides als Dividenden, siehe BMF, Schreiben vom 20.04.2016.

Dummerweise behält der US-Fiskus bei Nicht-US-Ansässigen von Ausschüttungen dieser Unternehmen an der "Quelle" je nach ausgeschütteter G&V-Einkunftsart bis zu 37% als "withholding tax" zurück, weshalb auf dem deutschen Verrechnungskonto "sicherheitshalber" nur 63% der Ausschüttung ankommen.

Von diesem Rest muss die Depotbank noch Abgeltungsteuer + Soli + ggfs. KiSt. an den deutschen Fiskus abführen; eine Anrechnung der nach DBA anrechenbaren Quellensteuer (15%) erfolgt dabei nicht, weil, gemäß TZ 3 des oben verlinkten BMF-Schreibens:

(...)"Die Anrechnung der ausländischen Quellensteuer findet allein im Veranlagungsverfahren statt."(...)

=> d.h. nur über die Anlage KAP.

Also:

1. Von 100 € Dividende kommen nach Steuern zunächst nur ca. 46 € an; die QuSt.-Rückforderung macht auf jeden Fall Arbeit, wie hier am konkreten Beispiel Energy Transfer LP , WKN: A0JJTN, nachzulesen ist.

2. Wer Kaufentscheidungen listenbasiert stur nach der Höhe der Dividendenrendite trifft, erhält stets eine Sortierung nach der Brutto-Dividendenrendite; zumindest kenne ich keine Datenbank mit Angabe der Netto-Dividendenrendite nach steuerlicher Ansässigkeit.


Autorität
Beiträge: 2129
Registriert: 12.01.2019

Hallo @stocksour ,

...da hat Luise es mal wieder krachen lassen und uns wieder hilfreiche Quellensteuer-Anekdoten geliefert. Dank an Luise von meiner Seite......:).

 

LG+++

onra


Autorität
Beiträge: 3758
Registriert: 21.07.2017

[off topic]

Danke, @onra !

Nur mit Luise winters einmal 14 km rund um den Stechlin-See wandern - da kann nur gute Steuerliteratur herauskommen. 

0 Likes

Gelegentlicher Autor
Beiträge: 5
Registriert: 29.12.2020

Hallo, frische Luft hilft immer, nicht nur in der Pandemie.

 

Bei mir hat es noch nicht geholfen, deswegen

nochmal eine Frage wie sieht es mit QS in

 

Russland: Meine lese; QS 15% Anrechenbar 15 %

China: Meine lese; a) 0/20 wann gilt was? und es sind 10 % anrechenbar

Hongkong: Meine lese; kann nix finden also keine DBA Staat

 

stimmt das so?

 

Muss ich einen Antrag stellen um die US QS zurück zu bekommen. Bei Cosors und Ing hat wohl die Bank Vereinbarungen und es wird automatisch abgezogen?

 

Wie läuft das mit dem QS Verrechungstopf.

 

Also ich habe es nun so verstanden:

Wenn was angerechnet werden kann, wird es direkt wieder von der KapErSt abgezogen/verrechnet wenn keine Freistellung aktiv ist.

 

Wenn noch Freistellung aktiv ist, kommt die QS in den Verrechungstopf und ich muss diese beim Finanzamt zurückholen.

Die nicht anrechenbare QS muss ich im Abzugslang zurückholen?

 

 

Will in Russland investieren, was haltet ihr davon?

 

iShares MSCI Russia ADR/GDR UCITS ETF USD (Acc)

ETF

A1C1HV|IE00B5V87390

 

Eventuell auch in Rohstoffe:

 

MMC Nor Nickel ADR

Aktie

A140M9

 

 

Will in Medien und Gaming/Video investieren, finde aber keinen  weitern ETF:

 

VanEck Vectors Video Gaming and eSports ETF

A2PLDF|IE00BYWQWR46

 

Gruß und vielleicht wird es ja was mit Schlittschuhlaufen auf dem See.

Gruß und guten Rutsch.

HOHO

0 Likes
Antworten