Community

Antworten
Myrddin
Enthusiast
Beiträge: 808
Registriert: 08.12.2014
Nachricht 41 von 65 (1.872 Ansichten)

Betreff: Aktien für die Langfristanlage

Hallo @Katsumi,

 

fangen wir mal damit an das Du meine eigentliche Frage gar nicht beantwortet hast:

 

Ich frage mich gerade woher kommen Deine Fakten? Hast Du das mal wirklich selbst ausgerechnet?

 

Konkret: Nimmst Du das nur an was Du hier immer als einzige Wahrheit verbreitest, dass gute Divendenzahler schlechte Unternehmen sind, oder hast Du dazu belastbare Quellen? Ich habe ursprünglich gar nicht ausgeschlossen, dass Du recht haben könntest. Aber ich frage mich was hier die Quellenlage ist. Und meine erste wahllose Gegenrechnung hat schon mehr als deutliche Zweifel geweckt.

 

Du hast zwar meine Beispielrechnung zerpflückt, bist jedoch nicht auf meine Ergänzung eingegangen.

 

... die vergleicht über 25 Jahre den S&P500 (9,8% p.A.) mit einem gleichgewichteten Portfolio der jeweils aktuellen Dividenden-Könige (14,1% p.A.).

 

Nehmen wir mal an die haben korrekt gerechnet. Frage, sind 14,1% p.A. eine schlechte Rendite für ein etabliertes Unternehmen mit einem Geschäftsmodel das über ein halbes Jahrhundert prächtig funktioniert hat? Man sollte hier Risiko und Rendite unbedingt zusammen betrachten.

 

Zu Deiner Kritik:

Also ich habe der Aktie keinen Vorteil durch eine geschickte Auswahl gegeben, sondern das war der längste Zeitraum für den ich auf anhieb Kursdaten für Coca Cola gefunden habe. Und natürlich ist solch eine einzelne Rechnung mit einem einzelnen Stichtag als Beweis für eine These komplett ungeeignet. Auch sind keine Währungsdifferenzen berücksichtig. Durch und durch ungenau, keine Frage! Ich wollte allerdings auch keine Doktor-Arbeit daraus machen, darum war die einzelne Rechnung nur als eine Stichprobe gedacht um Gefühl dafür zu bekommen.

 

Ich habe übrigens Coca Cola gewählt, weil ich bei anderen Rechnungen schon darauf gekommen bin, das die verhältnismäßig schlechte Renditen abwirft. Dein 20 Jahre Beispiel hat das ja durchaus bestätigt. Wenn ich zufällig gerade den absoluten Spitzenreiter raus ziehe, hätte das die Erkenntnis nun wirklich nicht verbessert.

 

Und ich habe mitnichten Coca Cola mit und den MSCI World Index ohne Dividenden verglichen. Schau noch mal ganz genau hin ... :-) ... ich habe nur die Kursentwicklung verglichen.

Ich habe aber mal ganz kühn angenommen, das die jährliche Dividendenrendite von Coca Cola höher, als vom MSCI World ist, der sicher auch eine ganze Reihe schwacher Zahler und Firmen ohne Dividendenausschüttung enthält. Habe ich mich da geirrt? Ist die durchschnittliche Dividendenausschüttung der Unternehmen vom MSCI World signifikant höher als von Coca Cola? Hast Du da Zahlen?

 

Nun gut, Coca Cola in 25 Jahren war also ein Glückstreffer. Rechnen wir mal für weitere Unternehmen für Deine 20 jahre. Nehmen wir mal andere Dividenden Könige - März 97 bis März 17:

Johnson & Johnson - 349% (17,5% p.a.)

Colgate Palmolive - 469% (24,8% p.a.)

3M  - 312% (15,6% p.a.)

Procter & Gable 208% (10,4% p.a.)

und auch hier plus Dividenden!

 

Ich halte das ja nicht für mittelmäßig. Aber was weiß ich schon!?

 

Gruß

Myrddin

Myrddin
Enthusiast
Beiträge: 808
Registriert: 08.12.2014
Nachricht 42 von 65 (1.867 Ansichten)

Betreff: Aktien für die Langfristanlage

Und noch ein Nachtrag zum Thema "yield on cost".

 

Ich stelle jetzt hier mal die These auf dass das spätestens dann relevant ist, wenn die Dividendensteigerungsrate höher als die Teurungsrate ist. Und das ist sie bei vielen guten Dividendenwerten durchaus.

 

Kazumi schieb:

 

Aber genau das Resultat der Investition misst Du mit der "yield on cost" überhaupt nicht.

Du teilst eine Dividende in heutigen Euros durch einen Kaufpreis in damaligen Euros, also Äpfel durch Birnen.

 

Stimmt! Also versuchen wir mal Äpfel mit Äpfel zu vergleichen. Der Auslöser der Diskussion war das eine Aktie 30 Jahre gehalten wurde und das Aktien im Langfrist-Depot 20% Dividendenrendite zum Kaufpreis erreicht haben.

 

Also hätten wir 1986 ein Aktienpaket mit der heutigen Kaufkraft von 1000 Euro erworben, das waren damals ca. 1270 Mark oder 600 Euro, würden wir Heute also 120 Euro Dividende erhalten. Gehen wir nun als Basisbetrag von dem 1000 Euro aus, denn wir wollen ja nicht Äpfel und Birnen vergleichen bin ich immer noch bei einer Dividendenrendite von 12% p.a.. Finde ich jetzt nicht "mittelmäßig". :-)

 

Gruß

Myrddin

Antworten
0 Likes
erich12
Enthusiast
Beiträge: 890
Registriert: 12.12.2016
Nachricht 43 von 65 (1.830 Ansichten)

Betreff: Aktien für die Langfristanlage

[ Bearbeitet ]

Mir gefallen kontroverse Diskussionen. Sie sollten hart, aber fair geführt werden.

Vorwürfe wie "postfaktisch", z.Z. das Modewort des Jahres, passen nicht .

Und wer diese erhebt, sollte sich mit seinen Fakten selbst daran halten  und vor allem die Quelle für einen Faktencheck nennen.

Bei JNJ habe ich diese genannt . Auch für Coca Cola und auch für Pepsico gibt es auf der Homepage einen Investmentcalculator, der für jeden Zeitraum bis 27 Jahre zurück (bei Pepsico) die Performance ganz einfach darstellen kann.

Für den, der schon lange die Aktien hält, ist dies keine theoretische Spielerei. Die DAB und jetzt Consors zeigen dem Aktionär die Entwicklung seit Kauf an.

Vor knapp 9 Jahren habe ich Ko Aktien für 18,32 € gekauft . Jetzt steht der Kurs bei 40€. Nicht eingerechnet sind die Dividende von durchschnittlich 3%. Rechnet man die Abgeltungssteuer ab, bleibt sicherlich noch eine 2%ige jährliche Erhöhung .

Mit dieser Gesamtperformance bin ich sehr zufrieden.

Meine Zielsetzung ist auch nicht, irgendeine Benchmark zu schlagen.

Wenn mein Depot um 4-8 % p.a. steigt,  bin ich mehr als zufrieden. Zwischen 2000 und 2010 habe ich das nicht geschafft, aber seit 2009 habe ich dieses Ziel weit übertroffen.

Wie man beim Einsatz des Calculators sehen kann, war die Kursentwicklung von KO in den letzten 4 Jahren sehr schwach. So verlor der Kurs in den letzten zwei Jahren 2%.

Für mich war das Anlass , die Aktien bei ganz schwachen Kursen nachzukaufen.

Ergebnis: in 6 Monaten über 6% Zuwachs ohne Dividende.

 

Das sind also keine Spielchen mit Zahlen, sondern realer Investorencheck.

Wie gesagt, kann man jeden Zeitraum zurück darstellen.

Bei Coca Cola gibt es nicht nur jetzt eine  schwache Kursentwicklung , sondern auch im Zeitraum zwischen 2007 - 1997, also über 10 Jahre, gab es diese.

 

Entwickelte sich ein Investment von 10000 über 20 Jahre , also ab 1997, nur auf 27400, waren es bei 25 Jahren schon 81500 , und  bei 30 Jahren fantastische 300000.

 

Was lehrt die Erfahrung und das Wissen : Man muss Geduuuuuuuld haben.

Geduld zahlt sich sicherlich nicht bei jeder Aktie aus. Aber Coca Cola ist schon über eine sehr lange Zeit eine Topmarke. Unter den "Global Brands" war Coca Cola jahrelang die Nr.1 , jetzt immer noch die Nr.3. In dieser Hinsicht kommt auch Pepsico nicht an Coca Cola heran.

Richtig ist, dass Pepsico in  den letzten 4 Jahren besser performt hat, aber im Langfristbereich nicht an Coca Cola herankommt.

in 10 Jahren coca Cola 35000 , Pepsico 17400

in15 Jahren  Ko            35500, Pepsico  21600

in 20 Jahren   Ko          27400.Pepsico  33000

in 25 Jahren  Ko           81500, Pepsico  67200

in 30 Jahren  Ko         300000, Pepsico nach 27 Jahren 113300-

 

 Ich weiß nicht, was der MSCi  in der Zeit gemacht hat. Als Praktiker weise ich darauf hin, dass der Erwerb von ETFs zusätzliche, jährliche Kosten verursacht.

Ich bleibe bei meinen Langfristanlagen und kann damit ruhig schlafen.

Und ich freue mich immer wieder, wenn "meine" Kunden immer wieder zu den Produkten greifen, egal was sie kosten.

Ko ist für mich z,Z. einKauf, Pepsico eine gute Halteposition.

erich12
Enthusiast
Beiträge: 890
Registriert: 12.12.2016
Nachricht 44 von 65 (1.664 Ansichten)

Betreff: Aktien für die Langfristanlage

In den letzten Tagen bzw. heute habe ich zwei weitere Investments als Langfristanlage gekauft:

die Dividendenaristokraten General Mills und Target.

General Mills ist der drittgrößte Nahrungsmittelhersteller der USA. In Deutschland sind nur wenige Marken bekannt, wie Knack und Back und und Häagen Dazs.

Target ist eine Supermarktkette, die nur in den USA Geschäfte macht.

Umsatz : 70 Mrd.

Mitarbeiter : 341.000

Stores : 1800 in 50 US Staaten

Beide Aktienkurse stehen auf Jahrestief.

KGV um 15

Dividendenrendite über 3%.

Die Dividende steigt seit Jahrzehnten kontinuierlich.

Antworten
0 Likes
Euphorion
Enthusiast
Beiträge: 287
Registriert: 17.11.2015
Nachricht 45 von 65 (1.656 Ansichten)

Betreff: Aktien für die Langfristanlage

General Mills habe ich auch auf der engeren Watchlist - und wollte eigentlich schon letztes Jahr um den April herum einsteigen - habe ich zum Glück nicht gemacht und mich stattdessen für Archer Daniels Midland aus der Nahrungsbranche entschieden. Zumindest bisher die weitaus bessere Wahl.
Archer Daniels wächst zwar nur gering - aber immerhin hat es einen halbwegs gesunden Geschäftsausblick.

General Mills hingegen wird wahrscheinlich dieses und nächstes Jahr bei Umsätzen weiter leicht schrumpfen und kann nur durch weitere strenge Kostenkontrolle weiter ein Wachstum bei EPS ausweisen.

Grundsätzlich finde ich General Mills aber auch ganz interessant, kann mir nur vorstellen, dass die auch erst noch Richtung $50 laufen könnten. Wie auch immer - ich warte erstmal das Ende des aktuellen Abwärtstrendes ab - dann schaue ich mir das nochmal genauer ab.
erich12
Enthusiast
Beiträge: 890
Registriert: 12.12.2016
Nachricht 46 von 65 (1.339 Ansichten)

Betreff: Aktien für die Langfristanlage

Viele Konsumwerte sind z.Z. im Kurs sehr zurück gekommen, so dass sie kaufenswert geworden sind.

Mondelez ist ein Unternehmen, das mehr durch seine Produkte bekannt ist:

Cadbury, Cote d´or, Jacobs Kaffee, Kaffee Haag, Milka, Miracle Whip, Philadelphia, Tassimo, Toblerone

um einige Marken zu nennen, die in Deutschland bekannt sind.

Mondelez ist durch Spaltung der Kraft Group entstanden und betreibt das internationale Geschäft außerhalb von den USA. Mit einem Umsatz von 26 Mrd. und 99000 Mitarbeitern ist MOndelez eines der größten Lebensmittelhersteller der Welt.

Das Unternehmen steigert jährlich recht konstant Umsatz, Gewinn und Dividende.

Durch den 20%igen Kursrückgang ist das KGV unter 20 gerutscht, und die Rendite auf über 2% gestiegen. Der schwächere Dollar wird sich in Zukunft sicherlich positiv auswirken.

 

Mein Limit bei 34€ ist aufgegangen. Bei weiterem Rückgang werde ich nachkaufen.

Mondelez finde ich gut, ebenso General Mills. 

erich12
Enthusiast
Beiträge: 890
Registriert: 12.12.2016
Nachricht 47 von 65 (1.256 Ansichten)

Betreff: Aktien für die Langfristanlage

[ Bearbeitet ]

Noch ein Konsumwert ist jetzt in meinem Depot, der immer wieder und überall als Langfristwert genannt wird. Reckitt Benckiser, oder kurz RB.

Bisher war mir die Akie einfach zu teuer. Durch den starken Kursrückgang ist das KGV in die Nähe von 20 gerückt.  Für 78 € habe ich eine erste Position gekauft.

 

Genannte Gründe für den Rückgang:

vier Vorstandsmitglieder werden den Konzern verlassen,

Die Kaffeekette JDE (Jacobs, Senseo) wird Anteile RB verkaufen.

 

RB ist Weltmarktführer in Haushaltsreiniger (Sagrotan, Cillit, Calgon) und verfügt über weitere Marken mit Umsatz von 1mrd. u.a. Durex, Scholl, Clearasil, Air Wick.

Mit Mondelez hat RB ein Joint Venture  zu fast gleichen Anteilen gebildet, Jacobs, Douwe Egberts, JDE, wo alle  bekannten Kaffeemarken der Konzerne zusammengefasst sind.

 

Als Teilhaber und Macher hinter diesen Aktionen verbirgt sich eine der reichsten Familien in D, der Familienclan Reimann, der durch den Verkauf von Benckiser an Reckitt die Grundlage für ein Milliardenvermögen gelegt hat.

Bisher haben die Reimanns immer ein gutes Händchen für Investments gehabt.

RB - jetzt sind sie auch in meinem Depot und bleiben dort für .....die Ewigkeit?

erich12
Enthusiast
Beiträge: 890
Registriert: 12.12.2016
Nachricht 48 von 65 (1.100 Ansichten)

Betreff: Technologiewerte

Ich habe lange nicht mehr meine Langfristanlagen im IT Bereich beobachtet.

Während sich der Kurs vonMSFT fast im Gleichschritt mit dem DOw hervorragend entwickelte, verliefen die Kurs von Cisco und Intel unterschiedlich.

Stieg der DOw in einem Jahr um 23% , meldete Intel -1% und Cisco +2%

Im letzten Monat: Dow 2,6%, Cisco 5,6% und Intel +12,5%

In der letzten Woche: Dow 1%, Cisco 1% und Intel 6%

Ja, Aktienkurse sind volatil. Keiner weiß, wie sie sich kurz- und mittelfristig entwickeln.

Langfristig bewegen sich die Kurse von guten Dividendenunternehmen nach oben.

Manchmal dauert es sehr lange.

Cisco und Intel haben immer noch nicht ihre Allzeithochs von 2000 erreicht.

Aber Nachkäufe und steigende Dividenden haben das Investment wieder in den Gewinn gebracht.

Aktien mit Zukunftsaussicht brauchen Geduld. In "Schieflagen" erfreut man sich halt an den erstklassigen Renditen. 

Antworten
0 Likes
erich12
Enthusiast
Beiträge: 890
Registriert: 12.12.2016
Nachricht 49 von 65 (977 Ansichten)

Betreff: Technologiewerte

[ Bearbeitet ]

In letzter Zeit erfreut Intel die Herzen der Anleger. Der Kurs stieg in 1 Monat um 17% , in einer Woche um 7%. Die Quartalszahlen waren wieder gut.

Umsagtzrenditen um 20% schaffen nur ganz wenige Unternehmen.

Intel, Cisco, Microsoft bleiben weiterhin Kerninvestment.

Bei Schwäche hilft die gute Rendite. Wenn es stark nach unten gehen sollten, z.Z.spricht nichts dafür.

wird nachgekauft.

Die letzten Nachkäufe haben sich gelohnt. Von 2009 hat sich der Kurs von Intel fast verdreifacht, exclusive Dividende.

Antworten
0 Likes
erich12
Enthusiast
Beiträge: 890
Registriert: 12.12.2016
Nachricht 50 von 65 (715 Ansichten)

Betreff: Aktien für die Langfristanlage

Viele Konsumgüter Unternehmen notieren nach wie vor im Kurs schwach. Heute habe ich meine Anteile in Mondelez weiter zu tieferen Kursen  32,60 € aufgestockt.  

Knappes Limit eingegeben. Dann klappts irgendwann  innerhalb des Monats.Smiley (Zunge)

 

Antworten
0 Likes