Wissen

... statt vermuten

abbrechen
Suchergebnisse werden angezeigt für 
Stattdessen suchen nach 
Meintest du: 
Vorheriges So wird Doppelbesteuerung vermieden
Kapitel 5 von 6
Nächstes Wenn Sie Gold oder Währungen verkaufen

Ihre Erträge aus den USA und der Schweiz

Wir haben einmal ausgewertet, welche Aktien bei unseren Kunden von Januar bis Ende August 2020 besonders gefragt waren. An der Spitze und zwei Ränge vor dem ersten deutschen Unternehmen: der Technologiewert Apple. Wenn Apple an seine Aktionäre in Deutschland eine Dividende auszahlt, greift das Doppelbesteuerungsabkommen mit den USA.

1988x800-Stocksy_FC_3.1.5_Large_457031.jpg

Kennen Sie eigentlich ...

... einen bemerkenswerten Fakt zum US-Unternehmen McDonald‘s?

Seit 44 Jahren hat McDonald’s stets die Dividende erhöht.

(Quelle: McDonald‘s; Stand: Oktober 2020)

Quellensteuer für US-Erträge

Wir verfügen über einen sogenannten Qualified-Intermediary-Status (QI). Das bedeutet: Wir können Ihre US-Erträge, ob Dividenden oder Zinsen, gleich mit dem laut Doppelbesteuerungsabkommen gültigen US-Quellensteuersatz abrechnen. Die US-Quellensteuer liegt bei 15 Prozent. Diese rechnen wir automatisch auf die inländische Abgeltungsteuer an. Wenn Ihre Nationalität nicht von Ihrem Hauptwohnsitz oder Ihrer Versandadresse abweicht, müssen Sie dafür keine Formulare bei uns einreichen.

Beispiel für den Verrechnungsweg

Angenommen, Sie erhalten 100 Euro Dividende von einem US-Unternehmen. Der Rechenweg basiert auf einem Dreisatz: 15 Prozent von 100 Euro sind 15 Euro. Die deutsche Kapitalertragsteuer liegt bei 25 Prozent. Die schon abgezogenen 15 Euro US-Quellensteuer dividiert durch 25 Prozent ergibt 60 Euro. Das ist der Betrag, der steuerlich durch die Quellensteuer bereits abgegolten ist. Es verbleiben 40 Euro, die wir nach üblichem Muster der Abgeltungsteuer abrechnen. Ein Rechnungsbeispiel, bei dem wir unterstellen, dass der Anleger kein Kirchenmitglied ist:

 

100 Euro Dividende

- 15 Euro Quellensteuer

- 10 Euro Kapitalertragsteuer

- 0,55 Euro Solidaritätszuschlag

 

Nach Abzug verbleiben also 74,45 Euro.

Erträge aus der Schweiz

Wenn Sie dagegen Erträge wie Dividenden oder auch Zinsen von einem schweizerischen Unternehmen erhalten, werden zunächst die in diesem Fall gültigen 35 Prozent Quellensteuer einbehalten. Wir rechnen zwar 15 Prozent automatisch für Sie an. Doch für die weiteren 20 Prozent müssen Sie einen Antrag auf Erstattung bei den Finanzbehörden in der Schweiz stellen (Formular 85). Dafür erhalten Sie von uns mit Ihrer Dividendenabrechnung gleich den zugehörigen „Tax-Voucher“.

Aus dem Lexikon
  • Als Dividende wird der Anteil am Gewinn eines Unternehmens bezeichnet, der an den Inhaber einer Aktie ausgezahlt wird. Mehr lesen

  • Steuererhebungsform, bei der der Steuerabzug direkt an der Quelle erfolgt. Im Wertpapierbereich von großer Bedeutung, da viele Erträge aus Gewinnanteilen (Dividenden), z.B. die fällige Kapitalertragsteuer, so erhoben werden. Mehr lesen

Der Weg des Formulars

Wenn Sie das Formular ausgefüllt haben, müssen Sie es von Ihrem zuständigen Finanzamt bestätigen lassen. Anschließend müssen Sie das „Exemplar für die Eidgenössische Steuerverwaltung, Bern“ zusammen mit Kopien Ihrer Dividendenabrechnungen und dem Tax-Voucher an die Steuerbehörde in der Schweiz senden. Bitte berücksichtigen Sie, dass Gebühren von bis zu 40 Euro anfallen können. So erhebt die Auftraggeberbank in der Schweiz Gebühren für die Auslandsüberweisung und auch der Devisentausch kostet etwas. Sie können die Quellensteuer aber für drei zurückliegende Jahre gesammelt zurückfordern.

 

Formulare, nicht nur für die Schweiz, finden Sie beim Bundeszentralamt für Steuern.

 

Auf unserer Website finden Sie auch weitere Informationen zu internationalen Steuern.

Zum Steuerbereich

Im nächsten Kapitel erfahren Sie, wie Gold, Devisen und Bitcoin besteuert werden.

Dieser Artikel klärt lediglich allgemein über steuerliche Themen auf. Die steuerliche Behandlung hängt von Ihren persönlichen Verhältnissen ab und kann künftig Änderungen unterworfen sein. Bitte wenden Sie sich an Ihren Steuerberater.

War dieses Kapitel hilfreich? Ja Nein
Vorheriges Kapitel So wird Doppelbesteuerung vermieden
Nächstes Kapitel Wenn Sie Gold oder Währungen verkaufen