abbrechen
Suchergebnisse werden angezeigt für 
Stattdessen suchen nach 
Meintest du: 

Einstandskurs beim Sparplan

Link zum Beitrag wurde kopiert.

Regelmäßiger Autor
  • Community Junior
  • Community Junior
  • Community Junior
  • Community Beobachter
Beiträge: 21
Registriert: 10.09.2017

Hallo,

 

ich habe am 1.6 erstmalig einen Sparplan ausgeführt. In der Abrechnung stand der Preis pro Anteil. Das müsste ja auch mein Einstandskurs sein. Im Depot steht aber nun als Einstandskurs ein Wert, der 5 Euro über dem Wert aus dem Abrechnungsdokument liegt. Wie geht sowas? Die Erklärungen des Kundenservice konnte ich nicht nachvollziehen. Gebühren fallen auf die Sparrate an, das ist mir klar. Aber das hat doch auf den Kurs keine Auswirkungen.

 

0 Likes
17 Antworten 17

Regelmäßiger Autor
Beiträge: 50
Registriert: 25.07.2021

Moin,

 

ja so dachte ich auch. Ich werfe nachfolgend noch meine erlebte Sparplanausführung mit einem gebührenbehafteten ETF zum Vergleich in den Raum:

 

Ausgangsbasis:

 

Sparrate 243,60€ bei der Anlegung des Sparplans eingetragen

 

Meine Orderabrechnung im Onlinearchiv sieht folgendermaßen aus:

 

Umsatz: 1,42721 St

Preis pro Anteil 168,160000 EUR

Kurswert: 240 EUR

Provision: 3,60 EUR

zulasten Konto: 243,60 EUR

 

 

Im Depot wird der Kauf nun so dargestellt:

Stück: 1,42721

Einstandskurs inkl. NK: 170,682661 EUR (also 1,5% höher als in der Abrechnung, entspricht der Sparplangebühr)

Einstandswert: 243,60 EUR

 

 

 

 


Gelegentlicher Autor
  • Community Beobachter
Beiträge: 17
Registriert: 02.03.2021

@groovebird

 

"Logisch wäre für mich folgendes: Der Einstandskurs steht bei 300 Euro, jedoch wird nicht für 100 Euro gekauft, sondern nur für 98,52 Euro, weil ja die Gebühren auf die Sparrate anfallen."

 

Ja, du hast Anteile für 98,52 EUR gekauft aber der Bank hast du 100 EUR überwiesen. Das ist dann der Betrag der

bei dem ermitteln des Einstandskurses benötigt wird (Kaufpreis + Anschaffungskosten).

 

Und der Einstandskurs wird von der Bank zum ermitteln deiner Steuerlast (bei einem Verkauf) benötigt.

(hat also steuerliche Gründe)


Deshalb zählen zum Einstandskurs die Gebühren dazu (Also nicht nur die 98,52 EUR sondern auch die 1,48 EUR Gebühren).

 

Beispiel:

Du hast 0,3284 Anteile zu einem Kurs von 300 EUR gekauft.

0,3284 x 300 = 98,52 EUR (Wert deiner Anteile)

 

Angenommen, die Aktie steigt um 10% auf 330 EUR.

Wert deiner Anteile 0,3284 x 330 = 108,372

 

Jetzt verkaufst du die Aktie. Hierbei werden dir deine
Anschaffungskosten auf den Verkaufserlös angerechnet.

 

Wert deiner Anteile    108,372 EUR
-Kaufbetrag                     98,52 EUR
-Anschaffungskosten       1,48 EUR
__________________  _________
Zu versteuernder Bertag 8,372 EUR

===================== ==========

 

Würden die Anschaffungskosten nicht berücksichtigt, wäre
dein zu versteuernder Betrag höher.

Der höhere Einstandskurs ist also was gutes.

 


Autorität
Beiträge: 2079
Registriert: 12.01.2019

Hallo @Grumble,

....beim Verkauf fallen ebenfalls Gebühren an, die zusätzlich zu berücksichtigen sind. Erst danach greift dann die Berechnung nach Differenzmethode.

onra


Gelegentlicher Autor
  • Community Beobachter
Beiträge: 17
Registriert: 02.03.2021

Hallo @onra

 

"...beim Verkauf fallen ebenfalls Gebühren an, die zusätzlich zu berücksichtigen sind. Erst danach greift dann die Berechnung nach Differenzmethode."

 

Stimmt natürlich, aber in meinem Beispiel ist es eine Bruchstückorder (ohne Gebühren).

 

😉

 

0 Likes

Regelmäßiger Autor
  • Community Junior
  • Community Junior
  • Community Junior
  • Community Beobachter
Beiträge: 21
Registriert: 10.09.2017

@Grumblesuper, danke für die Ausführungen. Auch wenn das alles nachvollziehbar ist, sieht man ja mal was diese Angabe für einen Hintergund hat und das ist nicht direkt so erfassbar und sehr verwirrend. Bei anderen Anbietern wird das ja auch nicht so gemacht.

 

Letztlich zählt doch mein Kaufkurs und dann stehen einfach mal 4,50 Euro mehr im Depot. Wäre der Kurs z.B. 600 Euro, dann hab ich auf einmal 9 Euro mehr. Das muss erstmal im Kurs aufgeholt werden. Dann zahle ich lieber am Ende mehr Steuern.

0 Likes

Gelegentlicher Autor
  • Community Beobachter
Beiträge: 17
Registriert: 02.03.2021

@groovebird

 

"Bei anderen Anbietern wird das ja auch nicht so gemacht."

 

Na ja, eigentlich doch 😉
Es ist halt Buchhaltungstechnisch richtig so.


"Letztlich zählt doch mein Kaufkurs"

 

Ja, aber dein Kaufkurs ist nicht 300 EUR.

 

Vielleicht mal anders:

Die Bank hat für einen Kurs von 300 EUR gekauft und zwar 0,3284 Anteile.
Diese gibt sie dir für 100 EUR weiter.

 

Du hast für diese 0,3284 Anteile 100 EUR bezahlt.
Also beträgt dein Kaufkurs (100 / 0,3284) 304,506699 EUR.

 

O.K. nicht nur steuerliche Gründe 😁

 

Du willst doch wissen, wie viel Rendite du erwirtschaftest.
Die Rendite bezieht sich auf deinen Einsatz und dein Einsatz für den Kauf sind eben 100 EUR (mit oder ohne Gebühren).


"Wäre der Kurs z.B. 600 Euro, dann hab ich auf einmal 9 Euro mehr. Das muss erstmal im Kurs aufgeholt werden."

 

Steht der Kurs bei 300/600/900 EUR, bist du immer mit 1,48% im Minus.
Der Kurs muss also immer um 1,5% steigen damit du bei plus minus 0 bist.


Zu wissen, was wäre die Rendite ohne Gebühren, hätte nur einen rein informativen Charakter.

 


Routinierter Autor
Beiträge: 76
Registriert: 27.02.2023

Im Depot steht doch ganz klar "Einstandskurs inkl. Nebenkosten" und der Tooltip sollte doch jegliche Unklarheiten ausräumen.

 

CurtisNewton_0-1686228243384.png

 


Gelegentlicher Autor
  • Community Beobachter
Beiträge: 17
Registriert: 02.03.2021

@groovebird

 

Ich denke, ich weiß jetzt was du meinst.

 

Du möchtest ja, einen Einstandskurs von 300 EUR (Kaufbetrag 98,52 EUR), da bei einem

Einstandskurs von 304,50 EUR erstmal 4,50 EUR "aufgeholt" werden müsen.

 

Dem ist aber nicht so, es muss nichts aufgeholt werden. Du vergisst, dass
deine Anteile in beiden Fällen gleich sind.

 

Um dies zu verdeutlichen:

 

Anteile      Einstandskurs       Kurs      Gesamtwert   Gewinn   Unterschied
                  Einstandswert    (Aktuell)

 

0,3284     300,00                    330       108,372        9,852
                   98,52

 

0,3284     304,506699          330       108,372         8,372    -1,48 (Gebühren)
                 100


Wie du siehst, hast du bei deinem Einstandskurs zwar einen (um die
nicht eingerechneten Gebühren) höheren Gewinn, dass ändert aber
nichts an deinem Gesamtwert.


Beispiel Verkauf (Ohne Verkaufsgebühren und Kirchensteuer):

 

Einstandskurs         Gewinn  Steuersatz     Steuern

 

300,00 EUR             9,852     26,375%      2,598465 EUR
304,506699 EUR    8,372     26,375%      2,208115 EUR

 

Einstandskurs         Gesamtwert       Steuern      Auszahlungsbetrag

 

300,00 EUR            108,372 EUR - 2,598465  =  105,77 EUR
304,506699 EUR   108,372 EUR - 2,208115  =  106,16 EUR


Zusammenfassend:

 

- Die Berechnung, deiner persönlichen Rendite, wäre ohne einbeziehung

  der Anschaffungskosten verzerrt und somit falsch.

- Dein Gewinn wäre höher, dein Ertrag aber niedriger (bzw. ohne Steuern gleich).

 

- Buchhaltungstechnisch (Berechnung der Rendite, Steuern usw.)
  müssen die Anschaffungskosten berücksichtigt werden.

 

(Die Beispiele dienen nur der Veranschaulichung)

 

0 Likes
Antworten