Community

Antworten
mneu
Regelmäßiger Autor
Beiträge: 62
Registriert: 2014-06-16
Nachricht 11 von 18 (3.094 Ansichten)

Betreff: überziehungsfalle bei CONSORS

@froschauge

Danke, dass Sie immerhin auf Anfrage die positive Nachricht mitgeteilt haben.

 

Wie so oft, wurden leider nur negative Aussagen getätigt...  Frustrierte Smiley

Antworten
0 Likes
Kassandra1
Regelmäßiger Autor
  • Community Junior
  • Beitragsunterstützer
  • Kommentator
  • Community Beobachter
Beiträge: 24
Registriert: 13.11.2016
Nachricht 12 von 18 (3.076 Ansichten)

Betreff: überziehungsfalle bei CONSORS

@immermalanders

Ich persönlich finde es richtig, wenn ein Überziehungsrahmen erst nach ausdrücklicher Beauftragung durch den Kunden an die CB eingeräumt wird.

Einen (Wertpapier-) Kredit mit günstigeren Konditionen als bei der geduldeten Überzierung bekommt man erst nach einer Beantragung: siehe unter -> Finanzieren -> Wertpapierkredit.

Dafür beträgt der Zinssatz momentan 5,51 % p.a. effektiv. Der Zinssatz bei der geduldeten Überziehung beträgt 11,73 % p.a. effektiv.

 

Auch wenn ich die Meinung teile, dass ein aufgeklärter Anleger weiß, wie viel Geld er zum Handeln zur freien Verfügung hat, sieht das für mich nach Kostenfalle aus. Wie schnell ist es dann doch passiert, dass man im Rahmen der geduldeten Überziehung eine Order aufgibt und diese hohen Zinsen zahlt.

 

Mir hatte man auch ungefragt eine geduldete Überziehung eingeräumt. Nach einigem Schriftverkehr hat die CB diese wieder rausgenommen. Mir gefällt eine Führung auf reiner Guthabenbasis besser.

 

Viele Grüße,

Kassandra1

Antworten
0 Likes
Myrddin
Enthusiast
Beiträge: 846
Registriert: 08.12.2014
Nachricht 13 von 18 (3.020 Ansichten)

Betreff: überziehungsfalle bei CONSORS

Hallo @Kassandra1,

 

sei mir nicht böse, aber wer nicht genug Selbstdisziplin und/oder Überblick hat beim Kauf von Wertpapieren zu prüfen ob das dafür vorhandene Geld vorhanden ist, obwohl der Stand des betroffenen Kontos in der Ordnermaske sogar angezeigt wird, der sollte vom Thema Wertpapieranlage bzw. -handel vermutlich sowieso besser die Finger lassen.

 

Consorsbank zeigt selbst in der Ordermaske absolut transparent an wie hoch der eigene Kontostand ist. Der automatische Verfügungsrahmen ist eine absolut sinnvoll und wie ich finde auch notwendige Dienstleistung der Consorsbank. Ich möchte mir den Aufschrei hier gar nicht vorstellen wenn man das plötzlich ab dem ersten Cent manuell beantragen müsste.

 

Gruß

Myrddin

Antworten
0 Likes
Namerforderlich
Gelegentlicher Autor
Beiträge: 14
Registriert: 15.11.2016
Nachricht 14 von 18 (2.981 Ansichten)

Betreff: überziehungsfalle bei CONSORS

Hallo,

wie siehts bei vorhandenen Sparplänen aus. Würden diese auch bis zum max. Verfügungsrahmen ausgeführt oder halt nur bei Guthaben auf dem Verrechnungskonto? 

Antworten
0 Likes
Myrddin
Enthusiast
Beiträge: 846
Registriert: 08.12.2014
Nachricht 15 von 18 (2.959 Ansichten)

Betreff: überziehungsfalle bei CONSORS

Hallo @Namerforderlich,

 

ja würden sie, jedoch kann man das vermeiden indem man das nötige Geld vom einem anderen Konto einziehen lässt (z.B. Giro oder Tagesgeldkonto). Das Giro-Konto kann auch bei einer anderen Bank sein.

 

Gruß

Myrddin

Antworten
0 Likes
Kassandra1
Regelmäßiger Autor
  • Community Junior
  • Beitragsunterstützer
  • Kommentator
  • Community Beobachter
Beiträge: 24
Registriert: 13.11.2016
Nachricht 16 von 18 (2.884 Ansichten)

Betreff: überziehungsfalle bei CONSORS

Hallo @Myrddin,

ich bin Dir nicht böse. Allerdings bleibe ich bei meiner Meinung, dass eine Überziehungsmöglichkeit dem Kunden nicht ungefragt aufgedrückt werden darf.

Viele Grüße,

Kassandra1

Antworten
0 Likes
Myrddin
Enthusiast
Beiträge: 846
Registriert: 08.12.2014
Nachricht 17 von 18 (2.857 Ansichten)

Betreff: überziehungsfalle bei CONSORS

@Kassandra1, hierzu eine andere Meinung zu haben ist natürlich Dein Recht! :-)

Antworten
0 Likes
Wiederaufsteher
Enthusiast
Beiträge: 214
Registriert: 15.11.2016
Nachricht 18 von 18 (2.836 Ansichten)

Betreff: überziehungsfalle bei CONSORS

@Kassandra1
Hallo Kasandra,
Aber könntest du dir nicht vorstellen dass dieser geduldete Überziehungsrahmen von den meisten Depotbesitzern nicht auch gewünscht ist?
Man kann doch auch darauf auch verzichten also den Überziehungskredit erst gar nicht in Anspruch nehmen…
Ob ich das jetzt rechtlich für gut empfinde… Die Frage stelle ich mir jetzt nicht sondern ich finde es halt total bequem :-)
Ich hab mich richtig gefreut, so bin ich immer liquide und Brauch nicht vorher erst mein Verrechnungskonto auffüllen wenn ich eine dringende Order zu tätigen habe...
( als Beispiel in Vergangenheit bei mir: Weil es für eine Order um zehn Euro gefehlt hat… blieb entweder nichts anderes übrig als zuvor eine andere Position zu verkaufen…Oder man konnte die Order nicht durchführen weil man erst eine Überweisung auf das Verrechnungskonto tätigen musste)
Also finde ich das mit dem eingerichteten Überziehungskredit eine tolle Sache..Wenn wir das ganze dann im Überblick halten, d.h. sein Verrechnungskonto wieder so schnell wie möglich ausgleicht, dann ist doch alles im überschaubaren Rahmen...
Für einzelne Tage fallen dann ja auch nur Zinsen im Cent Bereich an...
Und für all diejenigen die um eine dauerhafte Überziehung also Wochen oder vielleicht sogar Monate lang nicht drumherum kommen…
Dafür gibt es ja den Wertpapier Kredit( allerdings hat er natürlich seine Tücken, wie zum Beispiel SCHUFA Abfrage und Verpfändungs Abtretung).
Meine jahrzehntelange Hausbank… hat mir übrigens auch ohne mich zu fragen einen ÜberziehungsLimit eingerichtet… auf meine Frage hin wie sie dazu kommen und woher sie den Verfügungsrahmen berechnen kam die Antwort: es wird generell nach dem durchschnittlichen monatlichen Einkommen berechnet, mal drei.
Natürlich kann man da auch widersprechen…ich finde es aber gut und bequem wenn man so einen kleinen Spielraum hat( denn schlimmer wäre es weil es um zwei Euro fehlt eine Rücküberweisung kommt, beziehungsweise wenn man im Geschäft mit der EC Karte zahlt und es funktioniert nicht wegen 10cent das Konto nicht gedeckt ist.
Ich betrachte das in etwa so, als wenn ich auf der Arbeit Hunger oder Durst habe und mir gerne was kaufen möchte, aber nicht genug Geld dabei habe da bin ich doch auch froh wenn mir ein Arbeitskollege dann einen das Geld leiht :-)
Natürlich sagt es einem schon der Anstand und das kaufmännische denken dass man so schnell wie's geht seine Schulden zurück bezahlt.
Und bedanke mich in dem Fall sogar noch mit einem Cappuccino bei dem freundlichen Kollege.
Nichts anderes ist das bei seiner Bank.
Ich finde wenn man seine Ausgaben im Kopf hält und Kontostandsabfragen sind ja heutzutage per App so einfach...
dann ist es in jedem Fall hilfreich.
Aber natürlich kann jeder dazu seine eigene Meinung haben ;-)