Ist meine 5-stellige PIN sicher?

gestartet von ‎27.08.2014 14:21 , bearbeitet ‎27.03.2018 15:15 (21.128 Ansichten)

Ja!

In unserer Community wird immer mal wieder die Frage gestellt, ob die 5-stellige PIN für den Consorsbank Kontozugang sicher genug ist. Und ob beispielsweise eine 12-stellige PIN nicht mehr Sicherheit bieten würde.

 

  • „Die 5-stellige alphanumerische PIN schütz Ihren Kontozugang sehr effektiv. Die Kombination aus fünf Buchstaben (jeweils in Groß- oder Kleinschreibung) und Zahlen bedeutet, dass es rund eine Milliarde verschiedener Möglichkeiten gibt, die PIN zusammenzusetzen.“
  • „Die Wahrscheinlichkeit, dass ein Angreifer die richtige PIN errät, ist außerordentlich gering. Zudem hat ein Angreifer nicht unendlich viele Möglichkeiten, um die richtige PIN zu finden. Nach drei Fehlversuchen wird der Konto-/ Depotzugang gesperrt, somit ist eine sogenannte ‘Brute-Force-Attack‚ bei der computerunterstützt einfach alle theoretisch denkbaren Kombinationen ausprobiert werden, nicht möglich. “Die Wahrscheinlichkeit mit drei Versuchen unsere fünfstellige PIN zu erraten, liegt bei rund 1 zu 300 Mio.“
  • „Mit der PIN alleine können keine Transaktionen ausgeführt werden. Für jede Überweisung etc. ist zusätzlich eine TAN notwendig. Und die Verwendung der mobilen TAN oder des TAN Generators erhöht die Sicherheit auf ein Maximum.

Fazit

Zusammengefasst, ist die 5-stellige PIN also äußerst sicher und als Standardverfahren bewährt.

 

__________________________________________________________________________

 

Hinweis:

Basierend auf dem Wunsch vieler Kunden in unserer Community, bieten wir Ihnen ab sofort die Möglichkeit, eine persönliche Online PIN zwischen 5 und 20 Stellen zu wählen. Die sollte nach wie vor aus Zahlen, Groß- und Kleinbuchstaben (keine Sonderzeichen oder Umlaute!) bestehen.

__________________________________________________________________________

 

 

Worauf sollten Sie beim Online-Banking achten?

 

Das größte Risiko geht heutzutage von Schadsoftware aus, die Kontozugangsdaten ausspioniert. Deshalb raten wir dringend:

  • Bewahren Sie Ihre PIN sicher auf: Im Idealfall merken Sie sich die PIN. Die Nummer auf einem Zettel oder im Handy zu notieren ist ein Sicherheitsrisiko.
  • Benutzen Sie unterschiedliche Endgeräte für TAN-Übertragung und Banking: Beispielsweise TAN-Generator und Smartphone oder Mobile TAN (per Handy) und PC.
  • Geben Sie Phishing und Trojanern keine Chance: Öffnen Sie keine Nachrichten von unbekannten Absendern, klicken Sie keine unbekannten Links und unerwarteten Anhänge.
  • Prüfen Sie Ihr Konto regelmäßig: Wenn Ihnen ungewöhnliche bzw. unerlaubte Kontobewegungen auffallen, kontaktieren Sie uns umgehend und widerrufen Sie die Überweisungen gegebenenfalls.
  • Sicherheit für Ihren Computer: Bitte nutzen Sie die von uns zur Verfügung gestellten Sicherheitsfeatures im Online-Banking umfassend und schützen Sie sich so weitestgehend vor Betrug.

 

Weitere Sicherheitstipps und Infos rund um die Themen Onlinebanking sowie PIN & TAN finden Sie in unseren FAQ´s. 

 

Wir hoffen, dass wir Ihre Fragen zur Sicherheit der 5-stelligen PIN ausreichend beantwortet haben. Sollten Sie dennoch Fragen, Lob oder Anmerkungen haben, kommentieren Sie einfach diesen Artikel.

Unser Tipp!
Keine passenden Infos gefunden? Dann stöbern Sie doch mal in unserer Community oder stellen Sie dort einfach eine Frage.