Ihre Ideen. Ihre Bank.

Betreff: Fremdwährungseinssatz abschaffen bevor er kommt!

Status: Keine Umsetzung
von am ‎23.09.2015 23:35 - zuletzt bearbeitet am ‎28.09.2015 15:41 von

Denkbar wäre natürlich auch eine Differenzierung zwischen Gehaltskonto und Zweitkonto, wie es sie bei Cortal Consors, der Anlagebank für Europa, schon einmal gab.

Derzeit haben sicher viele hier nur ihr Zweitkonto, das sie nur für Auslandsreisen nutzen, und das ist nicht allzu lukrativ für die Bank.

 

Beispiel: Bei Eingang von insgesamt mindestens 400/450/500/800 € pro Monat auf dem Girokonto wird die Nutzung der Visa Classic im Folgemonat ohne Fremdwährungsgebühr möglich. Oder sogar für die Visa Gold die Jahresgebühr pro rata (bezogen auf den Monat) zum Monatsende erstattet.

Das wäre ein großzügiges Modell.

 

Ähnlich macht es die Bausparkasse Norwich & Peterborough in Großbritannien, die für ein kostenloses Gehaltskonto mit international kostenlos nutzbarer Karte wirbt. (Ich hoffe, die Namensnenung ist in Ordnung, denn die Consorsbank steht mit ihnen ja nicht in direkter Konkurrenz.)

Status: Keine Umsetzung

Hallo @Fassbrause

 

vielen Dank für einen weiteren interessanten Vorschlag!

 

Nach Feedback der verantwortlichen Kollegen, muss ich Ihnen leider sagen, dass wir Ihre Idee zum aktuellen Zeitpunkt nicht umsetzen können. Eine Änderung des Angebotes wie vorgeschlagen macht auch erhebliche IT-Änderungen erforderlich, die zum momentan aufgrund der Projektsituation, insbesondere durch die Übernahme der DAB-Bank, nicht möglich sind.

 

Alle Arbeiten zu den Änderungen am Kartenportfolio sind bereits abgeschlossen. Die verantwortlichen Produktmanager haben den Verbesserungsvorschlag erhalten und werden diesen bei zukünftigen Produktanpassungen oder Neueinführungen mit betrachten.

 

Herzliche Grüße aus Nürnberg,

Sonja

Community Moderator

Kommentare
von MacStarTrader
am ‎15.10.2015 23:09

Ich finde ja sowieso, dass jeder, der hier bei Consors irgend einen Status hat, die Gold Karte zum Konto, ohne Zusatzkosten, bekommen sollte. Für mich ist die Consorsbank seit über einem Jahr meine Vollbank. Die Sparkasse als reine Filialbank existiert noch, jedoch nur noch aus dem Grund, weil dort keine Kontoführungsgebühren anfallen.

 

Es fehlt jetzt einfach wieder ein Alleinstellungsmerkmal, dass unsere lieb gewonnene Bank (all die Mitarbeiter sind uns wirklich ans Herz gewachsen, mit denen wir (ich + Familie) persönlich bisher zu tun hatten) von anderen Banken abhebt. 

von ALaSDos
am ‎21.10.2015 10:47

Ich sehe das genauso wie meine Vorgänger. Auch für mich war der Punkt des kostenlosen Bargeldeinsatzes im Nicht-EUR-Raum, unter den vielen Direktbanken mit mehr oder weniger ähnlichem Angebot, ein großer Pluspunkt.

Unter diesem Aspekt würde ich zu bezweifeln wagen, dass die Consorsbank soviel Geld durch die Einführung der Gebühren einnimmt, dass sich dies wirklich lohnt; insbesondere, da potentielle Neukunden einer Direktbank wohl besonders Kosten und Leistungen miteinander vergleichen und dabei ausgerechnet das Alleinstellungsmerkmal derjenigen wegfällt, von denen die Bank mit dieser Gebühr zusätzlich Geld verdienen möchte.

 

Wenn es tatächlich (verstänlicherweise) darum geht, auch Geld an den Leuten zu verdienen, die hier nur ihr Zweit-/Reise- Konto haben, wären durchaus andere Lösungen denkbar und für beide Seiten fair - wie bereits beschrieben.

von strolch
am ‎04.11.2015 09:21

Also ich persönlich finde die obengenannte Idee von Fassbrause sehr gut und würde mich(da es mein Girokonto ist und kein Urlaubskonto) aüßerst zufrieden Stellen. Ich hoffe sehr das die CB diesen Vorschlag mal überdenkt.

von thesimon
‎11.11.2015 19:15 , bearbeitet ‎11.11.2015 19:16

Anscheinend gibt es zu dem Thema weder eine Diskussion, noch irgendeine vernünftige Konversation mit den Kunden. Daher ist das Konto zum 04.12.2015 gekündigt. Eigentlich schade, dass man sich unbedingt selber abschaffen muss. Das ist anscheinend zum Volkssport unter Banken geworden. Einige Anbieter bringen jeden Monat eine neue Innovation auf den Markt und die Anderen entfernen immer weiter ihre USPs. Eine Einschränkung der monatlichen ATM Nutzungen hätte ich verstanden, eine Fremdwährungsgebühr bei Bargeldabhebungen im Ausland auch. Eine Gebühr für Kartenzahlungen im Ausland ist jedoch einfach nur dreist und inakzeptabel.

von
am ‎08.12.2015 23:30

Glücklicherweise war ich nur von September bis November in den USA und konnte den Kartengebühren gerade noch entkommen.

Die plötzliche Anpassung der AGBs in diese Richtung finde ich sehr traurig. War dies doch einer der Hauptgründe für den Wechsel.

 

Generell wäre gegen Gebühren für den Auslandseinsatz ja nichts einzuwenden, da dies bei fast allen Banken Standard ist.

Aber warum dann von 0% direkt auf 1,75% und jetzt eine der teuersten Banken sein? Wieso nicht von mir aus 0,75%?

 

Oder wie bereits mehrfach diskutiert die Ausgabe von unterschiedlichen Kreditkarten-Modellen mit verschiedenen Leistungen.

von
am ‎10.12.2015 10:32
Status geändert in: Keine Umsetzung

Hallo @Fassbrause

 

vielen Dank für einen weiteren interessanten Vorschlag!

 

Nach Feedback der verantwortlichen Kollegen, muss ich Ihnen leider sagen, dass wir Ihre Idee zum aktuellen Zeitpunkt nicht umsetzen können. Eine Änderung des Angebotes wie vorgeschlagen macht auch erhebliche IT-Änderungen erforderlich, die zum momentan aufgrund der Projektsituation, insbesondere durch die Übernahme der DAB-Bank, nicht möglich sind.

 

Alle Arbeiten zu den Änderungen am Kartenportfolio sind bereits abgeschlossen. Die verantwortlichen Produktmanager haben den Verbesserungsvorschlag erhalten und werden diesen bei zukünftigen Produktanpassungen oder Neueinführungen mit betrachten.

 

Herzliche Grüße aus Nürnberg,

Sonja

Community Moderator

von
am ‎11.12.2015 11:34

Gibt es bereits einen Termin zur Integration der DAB Bank? Was passiert mit Kunden, die Konten / Depots bei beiden Instituten haben?