Wissen

... statt vermuten

abbrechen
Suchergebnisse werden angezeigt für 
Stattdessen suchen nach 
Meintest du: 

Gelegentlicher Autor
Beiträge: 7
Registriert: 05.01.2015

Hallo liebe Community,

ich möchte hiermit jeden warnen, die Consorsbank kündigt Kunden Plötzlich und ohne jede Vorwarnung alle Konten (inkl Girokonto, EUREX-Konto, Verrechnungs-Konto, Depot,..)

Ich habe das im Forum bereits desöfteren gelesen und dachte, dass das wahrscheinlich zwielichtige Gestalten waren, denen gekündigt wurde, oder Konten, in denen keine nennenswerten Beträge liegen oder eingehen. 

DEM IST NICHT SO!

Meine Handelskosten im vorletzten Jahr: über 19.000 € (Gewinne waren dementsprechend), die Bank hat also ordentlich an mir verdient

Status: Startrader und Starinvestor

Liquidität: > 500.000€

Gehaltseingang: regelmäßig von der Daimler AG und mehr als "ausreichend"

Am 28.8.2021 bekam ich im online Archiv die MASCHINELL ERSTELLTE (!!!) Nachricht, dass meine Bankverbindung zur Consorsbank gekündigt wird.

Auf meine fünf Anfragen, was da los ist und wie man diesen (in meinen Augen) Fehler wieder beheben könnte, bekam ich nur pampige, nichts-sagende, trotzige und ausschließlich unfreundliche Antworten (teils auf Kindergartenniveau). Es bestand von der Bank nicht das geringste Interesse mir zu helfen bzw überhaupt nur den Sachverhalt aufzuklären. Ich weiß bis jetzt nicht, was da bei der Consorsbank falsch gelaufen ist. 

Für mich war die letzte Rettung, dass ich noch ein Daimler-Mitarbeiterkonto bei der Deutschen Bank habe - ein neues Konto zu eröffnen, wenn man von einer Bank gekündigt wurde, ist nahezu unmöglich. Ganz zu schweigen, dass das einen Schufa Eintrag gibt (wenn Ihr also an eine Hauskauf interessiert seid oder sonst mal höheren Kredit beanspruchen müsst, ist so etwas das Todesurteil)

Als letzte Reaktion meinerseits habe ich ein Verfahren zur Klärung bei der BAFIN eingeleitet. 

Ich will hiermit keinen animieren seine Bankverbindung zu wechseln, aber die vielen Fälle, bei denen es genauso gelaufen ist wie bei mir, sollte Euch wenigstens früher wachrütteln, als mich. Für mich war es zu spät und jetzt habe ich den Aufwand und den Ärger am Hals.

Wer weitere Detailfragen hat, kann mich gerne kontaktieren. 

14 ANTWORTEN 14

Routinierter Autor
  • Community Junior
  • Top Kommentator
  • Community Junior
  • Kommentator
  • Community Beobachter
Beiträge: 76
Registriert: 13.09.2018

Hallo @Bellerophon 

 

glaube eigentlich nicht, dass es am Volumen liegt, weil laut CB_Stephanie: 

 

"Die Consorsbank bleibt weiterhin die digitale Online-Bank für alle, die ihre Geldanlage selbstbestimmt und unabhängig in die Hand nehmen wollen. "

 

Sonst müssten sie wohl einen Großteil der Kundschaft rausschmeißen.


Routinierter Autor
Beiträge: 117
Registriert: 13.11.2014

> glaube eigentlich nicht, dass es am Volumen liegt, weil laut CB_Stephanie: 

 

> "Die Consorsbank bleibt weiterhin die digitale Online-Bank für alle, die ihre Geldanlage selbstbestimmt und unabhängig in die Hand nehmen wollen. "

 

> Sonst müssten sie wohl einen Großteil der Kundschaft rausschmeißen.

 

Träum weiter, hek-2. Was soll eine Angestellte der Consorsbank auch anderes sagen? Etwa die ungefilterte Wahrheit?

Mich hat es auch erwischt. Viele werden noch folgen...

 

Leute, schaftt euch rechtzeitig Zweit- und Drittdepots und Konten an! Dann kann man wenigstens problemarm umziehen. 

 

https://wissen.consorsbank.de/t5/Girokonto-Zahlungsverkehr/K%C3%BCndigung/m-p/115553#M9543


Routinierter Autor
  • Community Junior
  • Top Kommentator
  • Community Junior
  • Kommentator
  • Community Beobachter
Beiträge: 76
Registriert: 13.09.2018

Langsam habe ich den Eindruck, dass Consors sich irgendeine KI-Software angeschafft hat, die das Verhalten der Kunden ständig auf ungewöhnliche Vorgänge überprüft, und wenn der Kunde sein Verhalten ändert, fliegt er/sie halt raus.

Das könnte auch erklären, warum am Ende keiner weiß, wieso und weshalb.

 

Ist natürlich jetzt alles nicht so schön.

 

Wie wird man denn benachrichtigt? Im Online-Archiv, oder per Post?

0 Likes

Gelegentlicher Autor
Beiträge: 7
Registriert: 05.01.2015

Natürlich ist das einfach nur eine systembedingte Kündigung. Das ist das neue Anti-Geldwäsche-Gesetzt, der idiotischen SPD... Gab letzhin einen Bericht im DLF drüber, dass das System keine Geldwäsche verhindert, sondern einfach nur Privatkunden drangsaliert. SPD/Scholz wollen sich den Fehler aber nicht eingestehen - klar, wäre ungünstig für die Wahl gewesen.

 

Benachrichtigt wird man im Online-Archiv. Wenn Du nicht zufällig reinschaust, gibt's eine böse Überraschung. Ist aber nur eine Systemmail ohne Ansprechpartner, oder zum Beispiel Dank für 15 Jahre Treue zur Bank. 

0 Likes

Enthusiast
Beiträge: 243
Registriert: 30.12.2014

Kündigung durch die Bank verursacht keinen negativen Schufa-Eintrag
Die Auflösung eines Girokontos wird von der Schufa als normaler Geschäftsvorfall betrachtet. Soweit ich weiß, wird der Schufa noch nicht einmal gemeldet ob die Bank oder der Kunde gekündigt hat. Auf jeden Fall gibt es keinen wie auch immer gearteten Malus dafür, wenn einem die Bank das Konto gekündigt hat. Dieser Mythos kommt vermutlich daher, dass es bei bestimmten Versicherungen so etwas gibt, dass wenn einem von der Versicherung gekündigt wurde, man Probleme hat eine andere zu bekommen. Bei Banken ist das aber definitiv nicht der Fall. Ausnahme ist hierbei, wenn nach Kontokündigung noch unbezahlte Schulden (aus Dispo) übrigbleiben. Diese führen zu einem negativen Eintrag. Aber ansonsten verschwindet der Eintrag der Bank in der Schufa nach Kündigung egal von welcher Seite einfach komplett.

--------

Der Kunde kann jederzeit kündigen und die Bank kann jederzeit kündigen, und beide müssen noch nicht einmal einen Grund nennen. Also einfach woanders ein neues Girokonto und Depot aufmachen (Banken gibt es mehr als genug) und das Leben geht ganz normal weiter. Ärgerlich ist natürlich der Aufwand, und das man die seit Jahren gewohnte Oberfläche zum traden verliert.

0 Likes
Antworten