Wissen

... statt vermuten

abbrechen
Suchergebnisse werden angezeigt für 
Stattdessen suchen nach 
Meintest du: 
X

Link zu diesem Beitrag:


Gelegentlicher Autor
  • Community Junior
  • Community Junior
Beiträge: 5
Registriert: 04.03.2016

Hallo Community,

 

ich habe heute feststellen müssen, dass mir die Consorsbank für jede PayPal Transaktion bei Lotto-Hessen 5 Euro Gebühren in Rechnung stellt (die auch noch als "Bargeldauszahlung" im Online-Kontoauszug erscheinen). Meinem PayPal-Konto ist meine CB Visa-Card hinterlegt. Komischerweise wurden bis dato meine Zahlungen, welche ich direkt mit CB Visa-Card bei Lotto Hessen geleistete habe, nicht mit der neuen "Gebühr" belastet.

 

Zu meinem Erschrecken musste ich feststellen, dass weder der primäre telefonische Support noch der weitere Ansprechpartner, mit welchem ich verbunden wurde, den Sachverhalt wirkllich versteht und insgesamt sehr unkooperativ ist. Es wird sich lediglich auf aktuelle Preis- und Leistungsverzeichnis für das Girokonto berufen, dass man es prüfen werde, aber das man auch davon ausgeht, dass dies so gerechtfertigt ist.

 

Im Preis- und Leistungsverzeichnis (gültig bis 20.03.2016) steht jedoch folgendes: "Karteneinsatz in Wettbüros, Casinobetrieben und Lotteriegesellschaften --> 2,50% mind. 5,00 Euro".

 

Mein Verständnis ist:

Setzte ich die Karte direkt bei Lotto & Co ein, so werden die o.g. Gebühren fällig.

Nun habe ich jedoch die Karte bei PayPal eingesetzt und es kann doch nicht sein, dass sich die CB nun darauf beruft, dass mit meiner Visa-Card via PayPal eine Zahlung an die Lotteriegesellschaft geleistet wurde.

 

Ich überlege schon, ob die CB nun weiterhin die Bank meines Vertrauens sein kann, wenn man zu solchen Mitteln greift.

 

Hat jemand schon ähnliche Erfahrungen gemacht?

 

Grüße

25 ANTWORTEN 25

Autorität
Beiträge: 4188
Registriert: 06.02.2015

Klar geht bei Lotto Hessen auch das Bezahlen per Lastschrift, warum sollte die Gesellschaft auf tausende potentieller Kunden verzichten die keine Kreditkarte haben?

Aber @cschmehr hat sich ja selbst für die Bezahlung per PayPay entschieden und lässt dort die Beträge über die Kreditkarte abrechnen...

0 Likes

Regelmäßiger Autor
  • Community Junior
  • Community Junior
  • Community Junior
  • Community Junior
  • Community Beobachter
Beiträge: 34
Registriert: 14.12.2015

Die Frage ging ja auch an ihn. Warum macht er es so, wenn es auch viel unkomplizierter und ohne Gebühren geht?

0 Likes

Routinierter Autor
Beiträge: 79
Registriert: 03.03.2016

Hallo,

keine Bank der Welt ist berechtigt zu ermitteln, wofür paypal das Geld angewandt hat.

Consors hat nur die Pflicht das Geld an paypal zu liefern, das Recht wofür paypal überweist hat die Bank definitiv nicht

Für consors gilt, dass der Kunde Geld von consors an paypal liefern möchte, was mit dem Geld passiert, hat consors nicht zu interessieren

Deshalb gilt hier null Gebühren - fragen Sie Ihre Juristen

Sie dürfen nämlich niemals wissen wofür das Geld verwendet wird wegen Datenschutz. Nun wissen Sie, dass der Kunde Lotto spielt

0 Likes

Routinierter Autor
Beiträge: 79
Registriert: 03.03.2016

Consors darf wegen Datenschutz nicht wissen, wofür paypal das Geld verwendet hat

Folglich null Gebühren

0 Likes

Routinierter Autor
Beiträge: 79
Registriert: 03.03.2016

Consors darf nicht wissen wofür paypal überweist wegen Datenschutz

Folglich null Gebühren

Für consors gilt die Überweisung an paypal als Überweisung eben nur an paypal

Folglich null Gebühren

0 Likes

Autorität
Beiträge: 4188
Registriert: 06.02.2015

Aber bei allen anderen Shops ist es in Ordnung, dass dort nicht nur der Abwickler steht? Wie würde es Ihnen gefallen, wenn im Auszug 10 EC- bzw. Kreditkarten-Transaktionen von einer ihnen vielleicht unbekannten Firma stehen? Natütlich ist das kein Problem.

Ich sehe gerne auf meinen Auszügen in welchem Geschäft ich eingekauft habe. Wenn ich z.B. mit Paypal einkaufe und das über die Kredietkarte abgewickelt wird, ist Paypal meiner Meinung nach, ein Dienstleister der die Transaktion durchwinkt, oder wird erst das Konto belastet und sobald das Geld bei Paypal eingegangen ist, können sie die Ware bezahlen? 

Das GwG sollte man meiner Meinung nach nicht außer acht lassen...


Routinierter Autor
Beiträge: 159
Registriert: 12.01.2015

Es gibt eine Differenzierung zwischen "Zahlungsdienstleister" und Bank. Wenn man "direkt" in einem Shop mit Kreditkarte bezahlt, dient ja auch ein Zahlungsdienstleister wie zum Beispiel Payone als Mittelmann, der die Zahlung zwischen Kunden und Shopbetreiber abwickelt. Deswegen kommt mein Kaufvertrag aber nicht mit dem Mittelmann zustande. Genau diese Funktion führt hier Paypal auch aus. Man beauftragt Paypal lediglich, eine Zahlung für einen abzuwickeln. Ich beauftrage nicht Paypal damit, für mich ein Lotto-Los zu kaufen.


Routinierter Autor
Beiträge: 117
Registriert: 13.11.2014

Ich werds nie begreifen...

...wie man seine Kohle bei Lotto verbrennen kann, spart das Geld lieber und investiert es, kommt mehr bei rum, und warum man für sowas dann auch noch Kreditkarten benutzt, die letztendlich Mehrkosten verursachen welche auf die Allgemeinheit umgelegt werden, ausländische Finanzinstitute involvieren etc. Generation Facebook halt. Kann ja nicht schnell genug gehen, dass Bargeld und die Möglichkeit der anonymen Bezahlung abgeschafft werden.


Gelegentlicher Autor
Beiträge: 28
Registriert: 25.01.2016
entscheident ist doch, wer das geld bekommt...und das ist nicht paypal sondern lotto.
0 Likes

Aufsteiger
  • Community Junior
  • Community Junior
Beiträge: 1
Registriert: 18.05.2016

Merkwürdig. In dem Bettelbrief, den mir die Consorsbank damals aufgrund meines AGB-Widerspruchs geschickt hatte (und bevor man mich rauswarf), hieß es wörtlich:

"Die aktuelle Situation zeigt, dass nicht nur die Filialbanken, sondern auch immer mehr Online-Banken die Karteneinsatzgebühr in Wettbüros, Casinobetrieben und Lotteriegesellschaften einführen. Übrigens sind staatliche Lotteriegesellschaft davon ausgenommen."

Ist Lotto Hessen nicht staatlich!?

0 Likes
Antworten