abbrechen
Suchergebnisse werden angezeigt für 
Stattdessen suchen nach 
Meintest du: 

Basiskonto eröffnet, nichts funktioniert

Link zum Beitrag wurde kopiert.

Aufsteiger
  • Community Junior
Beiträge: 3
Registriert: 03.02.2019

Hallo ich habe vor 2 Wochen ein Basiskonto eröffnet.

Voller Freude hielt ich dann auch den Begrüssungsbrief in der Hand, habe meinen Login eingerichtet und 800 Euro auf das Konto überwiesen um zu testen. Ab 15.2. soll mein Gehalt hier ankommen.

Leider musste ich gleich in den nächsten Tagen feststellen, dass weder Überweisungen noch die Kreditkarte noch Einzugsermächtigungen funktionieren, ich kann zwar den Kontostand mit 800 Euro sehen, aber wenn ich die Umsätze anzeigen lassen will kommt nur Meldung Depot oder Konto gesperrt...

Die Hotline verwies mich darauf, dass am WE niemand da wäre der das klären könne...

 

Ich möchte nun am liebsten gleich wieder kündigen, ist nur aufwendig weil ich immer erst mal nachweisen muss, dass ich keine Konto habe bevor ich bei einer anderen Bank ein Konto eröffnen kann... Ich habe ja keine Ansprüche an eine Konto, aber man sollte ja schon an sein Geld kommen oder es transferieren können...

 

Ich habe den Eindruck wie ich es auch schon öfter gelesen habe, dass die Basiskonten hier absichtlich schlecht betreut werden, da man sie anbieten muss und nicht viel damit verdient... Schade, ich hatte mich so gefreut eine gute Bank gefunden zu haben...

0 Likes
60 Antworten 60

Enthusiast
Beiträge: 471
Registriert: 14.11.2016

@Boldking 

 

Mit "Regierung" war auch nicht unsere gemeint.

 

Da es das Basiskonto in der gesamten EU gibt und auch theoretisch jeder in jedem Mitgliedsstaat ein Konto eröffnen kann, meinte ich natürlich das EU-Parlament.

 

Natürlich gibt es Lücken, daher folgten auch zahlreiche Klagen bis zum BGH, was zum Beispiel die Gebühren usw., betrifft. Der erste Schritt, das "Jedermann-Konto" gesetzlich einzuführen war aber getan. Das war die Hauptsache. Getreu nach dem Motto, "Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich." (GG §1, Artikel 3, Absatz 1).

 

Man sollte allerdings hinzufügen, dass das Grundgesetz nicht vor der SCHUFA gilt. Die haben ihr eigenes Grundgesetz, was für Banken wichtiger ist, als das GG vom 23.05.1949. Irgendwie ist es schon erstaunlich, wie oft eigentlich gegen das GG verstoßen wird...

0 Likes

Enthusiast
Beiträge: 389
Registriert: 05.12.2016

Um hier nochmal Klarheit zu schaffen:

 

1. Grundsätzlich gelten für Basiskonten und P-Konten die gleichen Limits für Abhebung und Zahlung mit der Visa Karte, nämlich die der Girokonten.

 

2. Basiskonten und P-Konten, die vor 2019 eröffnet wurden und noch das Limit von 200€ für Abhebung und Zahlung haben, können umgestellt werden, d.h. Limit gemäß Punkt 1.

 

3. Zum Basiskonto und P-Konto gibt es sowohl Visa als auch Girocard.

 

Bei Punkt 3 bin ich mir nicht sicher:

Auf der Homepage steht nur Visa & Girocard in Bezug auf das Basiskonto. Dort ist nur ein Hinweis, dass das Basiskonto auch als P-Konto geführt werden kann. Daraus schließe ich, dass auch die Konditionen identisch sind, da keine Einschränkung aufgeführt wird. Also gibt es beide Karten.

0 Likes

Enthusiast
Beiträge: 471
Registriert: 14.11.2016

@SmithA1 

 

Bei Punkt 3.) bin ich mir ganz sicher (denn es wurde schon oft von den Moderatoren erwähnt😞 sobald ein Basiskonto als Pfändungsschutzkonto (P-Konto) geführt wird, wird die zugehörige girocard gesperrt (spätestens aber bei Eingang einer Pfändung!).

0 Likes

Regelmäßiger Autor
  • Kommentator
  • Community Beobachter
Beiträge: 28
Registriert: 10.12.2020

Bei Punkt 3.) bin ich mir ganz sicher (denn es wurde schon oft von den Moderatoren erwähnt😞 sobald ein Basiskonto als Pfändungsschutzkonto (P-Konto) geführt wird, wird die zugehörige girocard gesperrt (spätestens aber bei Eingang einer Pfändung!).

 

Da kann ich Gegenteiliges berichten: Ich habe für mein P-Konto ganz sicher Smiley (fröhlich) eine Girokarte erhalten. - Allerdings erst im Nachgang, nachdem ich angerufen hatte, und nachfragte, wo diese denn bliebe. Denn die Visa-Debitkarte kam sehr schnell - und dann rührte sich 2 Wochen lang überhaupt nichts.

 

In der Kontoeröffnungsbestätigung wurde ja auch explizit die Zusendung von Visa- und Girokarte genannt. Und das, obwohl ich beim Antrag gleich ankreuzte, daß das Basiskonto auch als P-Konto geführt werden soll.

 

Wie gesagt sorgt solch eine Ungleichbehandlung von Basis- und P-Konto doch sowohl für den Kunden als auch für die Kontoadministration nur unnötige Verwirrung, ohne irgendeinen konkreten "Nutzen" (für die Bank) zu haben. Insofern ist es vollkommen richtig, daß mittlerweile beide Kontoarten gleich behandelt und auch mit denselben Karten versorgt werden.

 

Und sooo teuer ist die Ausstellung einer Girokarte nun auch nicht. Zumal man bedenken muß, daß das Stück Plastik dann volle 4 Jahre genutzt wird, bevor wieder erneut Kosten für die Ausgabe entstehen.

 

Wer weiß, was in 4 Jahren ist. Vielleicht haben sich bis dahin bereits virtuelle Karten im Smartphone mit RFID (Blutooth) durchgesetzt.

 

0 Likes

Enthusiast
Beiträge: 471
Registriert: 14.11.2016

@Boldking 

 

Irgendwie scheinst du meine Nachricht nicht verstanden zu haben, oder du willst sie nicht verstehen. Hast du bereits Pfändungen auf dem Konto? Das ist der springende Punkt! Und es geht dabei nicht um die Kosten einer Girocard und wie lange sie gültig ist. Es geht um die allgemeine Bonität! Ein P-Konto alleine bedeutet nicht, dass man auch laufende Pfändungen hat. Man kann auch ein P-Konto führen, um evtl. noch kommenden Pfändungen auszuweichen. Somit umgeht man eine ungewollte Sperre und erneute Freischaltung bzw. dann erst eine Umwandlung.

 

Die letzte und aktuellste Antwort zu diesem Thema stammt von @CB_Anna-Lena vom ‎04.01.2021. Ist also knapp drei Wochen her. In der Antwort steht, nach wie vor, folgendes: "Bei Umwandlung in ein Pfändungsschutzkonto wird nach wie vor die zugehörige Girocard gesperrt."

 

Weiter steht dort aber auch: "(...) die Ausstellung der Girocard kann im Einzelfall bei der Kundenbetreuung geprüft werden (...)".

 

Es bedeutet also nicht, dass jeder auch eine Girocard erhält. Noch deutlicher geht es doch nicht. Und wenn man eine hat, so kann diese auch jederzeit wieder eingezogen / gesperrt werden. Das wäre mit persönlich viel zu unsicher, da gibt es bessere Konten bei anderen Banken, ganz ehrlich.

 

Sobald du eine oder mehrere Pfändungen hast (auch evtl. in entsprechender Höhe), "sprechen" (schreiben) wir uns wieder.

 

Ich hoffe, dass nun endlich Klarheit besteht. Jedem sollte klar sein, dass es keinen "Anspruch" oder eine "Garantie" auf eine Girocard gibt (bei der Führung als P-Konto). Gleiches gilt natürlich auch, wenn man ein reguläres Girokonto in ein P-Konto unwamdelt. Denn das hat nichts mit dem Basiskonto zu tun.

0 Likes

Enthusiast
Beiträge: 471
Registriert: 14.11.2016

Wer weiß, was in 4 Jahren ist. Vielleicht haben sich bis dahin bereits virtuelle Karten im Smartphone mit RFID (Blutooth) durchgesetzt.

 

Hinterleg doch einfach jetzt schon deine VISA im Smartphone und zahle damit kontaktlos. Reine virtuelle Karten für "GPay" oder Apple-Pay" gibt es übrigens schon länger (ohne Plastikkarte). Ich nutze die schon länger, weil so sind sie auf die reine Smartphone-Nutzung limitiert. Ist sehr praktisch.

0 Likes

Regelmäßiger Autor
  • Kommentator
  • Community Beobachter
Beiträge: 28
Registriert: 10.12.2020

Ich fang' schon an zu zittern. Mann (zwinkernd) Denn ohne Girokarte ist man ja nur ein halber Mensch. - Die Logik dahinter ist ohnehin unverständlich: Was soll man mit einer Debit-Girokarte schon groß an Unheil für die Bank anrichten, wenn man ohnehin nur im Rahmen seines Guthabens damit verfügen kann.

 

Im übrigen trau' ich den keinen Smartphones. Erst recht nicht solchen, mit "Android 5.0" drauf, das ja bekanntlich als Mindeststandard von der Bank definiert wurde. Die Sicherheitslöcher dürften bei seit Jahren nicht mehr gepatchtem Betriebssystem dürften riesig sein. Da würde ich einem gerooteten SP mit aktuellem Android drauf noch eher trauen.

 

Aber wie gesagt: "Smartphone nur im Notfall". Und eine virtuelle Karte kommt da auch nicht so schnell drauf.

 

0 Likes

Enthusiast
Beiträge: 471
Registriert: 14.11.2016

Mir wird das jetzt auch zu off-Topic. Im Endeffekt spielt die Firmenpolitik dahinter keine Rolle, das Thema kann abgehakt werden.

 

Es geht lediglich darum, dass auch andere Personen hier im Forum unterwegs sind um sich zu informieren. Auch evtl. zukünftige Kunden. Und deswegen halte ich mich eher an Belege als an Vermutungen oder Behauptungen. Und jeder muss selber wissen, ob er GPay der ähnliches nutzt. Wenn jemand Sicherheitsbedenken hat, akzeptiere ich das genau so, als wenn jemand wirklich alles per Apps erledigt (Versicherungen, Banken, usw.). "Leben und leben lassen."

 

Aber wenn ein/e Moderator/in etwas schreibt, dann wird das schon "Hand und Fuß haben". Das ist das einzig entscheidende.

 

Ich wünsche dennoch viel Erfolg mit dem CB Basiskonto und der zugehörigen Girocard. Auf bald!


Regelmäßiger Autor
  • Kommentator
  • Community Beobachter
Beiträge: 28
Registriert: 10.12.2020

 

 

Um trotzdem nochmal auf den möglichen Entzug der Girokarte bei Umwandlung eines Basiskontos in ein P-Konto zurückzukommen:

 

Die letzte und aktuellste Antwort zu diesem Thema stammt von @CB_Anna-Lena vom ‎04.01.2021. Ist also knapp drei Wochen her. In der Antwort steht, nach wie vor, folgendes: "Bei Umwandlung in ein Pfändungsschutzkonto wird nach wie vor die zugehörige Girocard gesperrt."

 

Dieses Vorgehen des Entzugs der Girokarte bei P-Konten mag nun von einigen Moderatoren hier im Forum mündlich kommuniziert worden sein. - Eine Rechtskraft hätte das aber deshalb noch lange nicht. Denn es ist weder in den AGB's noch im Basiskontovertrag irgendetwas davon zu lesen. Und mir konnte bis dato auch niemand eine Vertragspassage nennen, wo genau das schriftlich überhaupt fixiert ist.

 

Schließlich besteht bei der Kontoführung grundsätzlich ein Vertragsverhältnis, das auf schriftlich fixierten Vertragsbedingungen basiert. Dem Kunden sind diese Bedingungen der Kontoführung auch bekannt zu machen, d.h. bei der Kontoeröffnung auszuhändigen. Darin kann dann auf andere Vertragswerke verwiesen werden, auf das der Kunde auf Anforderung Zugriff hat (z.B. andere Bedingungen, die über die Homepage herunterladbar sind). Das ist aber nicht der Fall.

 

Somit hätte dieser mögliche Entzug der Girokarte - die ja im Basiskontovertrag zugesagt und auch Vertragsbestandteil ist - auch rechtlich keinen Bestand.

 

In meinen Augen ist auch ein Basiskonto ohne Girokarte kein "voll funktionsfähiges Bankkonto" mehr - was ja ein Basiskonto per gesetzlicher Definition sein soll.

 

0 Likes

Moderator
Beiträge: 303
Registriert: 29.06.2016

Hallo @Boldking,

vielen Dank für Ihre Rückfragen zu diesem Thema.

Bei der Umwandlung eines Basiskontos in ein P-Konto wird die girocard jedoch nicht entzogen. Genauso wenig wird diese bei der Umwandlung gesperrt. Die girocard ist wie die Visa Card regulär einsetzbar. Die von Ihnen zitierte Information von @CB_Anna-Lena müssen wir daher revidieren, da sie leider nicht korrekt ist. Für etwagige Verwirrungen entschuldigen wir uns an dieser Stelle.

Vielen Dank und viele Grüße

CB_Mine
Community-Moderatorin

0 Likes
Antworten