Wissen

... statt vermuten

abbrechen
Suchergebnisse werden angezeigt für 
Stattdessen suchen nach 
Meintest du: 
Vorheriges Wozu Sie Orderzusätze nutzen können
Kapitel 4 von 5
Nächstes So bleibt das Depot in Balance

Wie Sie ein Portfolio aufbauen

In einer Studie hat Prof. Dr. Andreas Hackethal von der Uni Frankfurt die zehn häufigsten Anlagefehler untersucht. Er und seine Kollegen haben Daten zu Tausenden Depots von Privatanlegern in einem Zeitraum von mehreren Jahren analysiert. Besonders teuer kam Anleger demnach die mangelnde Streuung zu stehen: Sie kostete im Schnitt 4 Prozent Rendite im Jahr.

1988x800-Stocksy_FC_2.2.4_Large_850196.jpg

Wussten Sie eigentlich, ...

... wie viel Euro durchschnittlich in deutschen Depots angelegt sind?

Bei 50.035 Euro liegt der durchschnittliche Kurswert von Wertpapierdepots in Deutschland.

(Quelle: Deutsche Bundesbank; Stand: Ende 2019)

Streuung mit ETFs und aktiven Fonds

Liegt das erste Wertpapier im Depot, ist das schon mal ein wichtiger Schritt. Aber zu einem Portfolio gehört vor allem Streuung. Schließlich will man sich nicht auf dem falschen Fuß erwischen lassen. Streuung bedeutet, das Geld immer gleichzeitig in mehrere Wertpapiere zu investieren. Bei ETFs und aktiven Fonds passiert das quasi automatisch. So richtig gestreut ist ein Portfolio aber auch dann nicht, wenn bloß ein Fonds im Depot liegt. Erst durch eine breitere Mischung lassen sich Ihre Renditeerwartungen und die Risiken so richtig ausbalancieren.

Aus dem Lexikon
  • Teil oder Gesamtheit der Anlage in Wertpapieren, die ein Kunde oder ein Unternehmen besitzt (Wertpapierbestand). Ein Portfolio dient primär dem Zweck der Risikostreuung.

  • Als Tagesgeld bezeichnet man Geld, welches Anleger ihrem Kreditinstitut gegen einen Zinssatz kurzfristig zur Verfügung stellen.

Musterportfolio für verschiedene Ansprüche

Doch wo fängt man an? Wenn Sie gerade erst einsteigen oder als fortgeschrittener Anleger ein paar Anregungen für Ihr Portfolio haben möchten, finden Sie in unseren Musterportfolios Varianten für verschiedene Risikoprofile. Für Einsteiger haben unsere Experten Kombinationen mit den Risikoprofilen „Solide“, „Ausgewogen“ und „Offensiv“ erarbeitet. Das Einsteiger-Portfolio erfüllt die Kriterien der Finanztest-Anlagestrategie „Pantoffel-Portfolio“ und kombiniert eine ETF-Anlage mit klassischem Tagesgeld. Mit den Fortgeschrittenen-Portfolios können Sie einen Schritt weiter gehen. Die sind aus verschiedenen Fonds zusammengestellt und können Anregungen für die Anpassung des Portfolios geben.

 

Wie das Einsteiger-Portfolio funktioniert, erklärt Simone Hennicke in diesem kurzen Video:

Im nächsten Kapitel erfahren Sie, wie das Depot in Balance bleibt.

War dieses Kapitel hilfreich? Ja Nein
Vorheriges Kapitel Wozu Sie Orderzusätze nutzen können
Nächstes Kapitel So bleibt das Depot in Balance