Community

Antworten
Highlighted
ManRay
Aufsteiger
Beiträge: 3
Registriert: 09.05.2017
Nachricht 1 von 6 (867 Ansichten)
Akzeptierte Lösung

ETFs im Depot

Moin,
wie haltet ihr das mit ETfs im Depot (keine Sparpläne)?
Rein damit und liegen lassen, oder ähnlich Aktien beim Auf und Ab entsprechend handeln?

Antworten
0 Likes
urvater
Enthusiast
Beiträge: 249
Registriert: 22.11.2016
Nachricht 2 von 6 (822 Ansichten)

Betreff: ETFs im Depot

Rein ins Depot, liegen lassen und "vergessen". 

 

Habe nur zwei ETFs. Ein auf den MSCI World und einen auf europäische Immobilien. Der erst genannte ist thesaurierend und der zweite auszahlend. Dienen beide meiner Anlagestrategie und werden nach Bedarf erhöht um den prozentualen Anteil wieder auf Kurs zu bringen.

 

Verkaufen werde ich sie vermutlich erst, wenn ich altersbedingt meine Strategie ändern müsste oder sich generell meine Strategie ändert und sie nicht mehr dazu passen.

Euphorion
Enthusiast
Beiträge: 284
Registriert: 17.11.2015
Nachricht 3 von 6 (790 Ansichten)

Betreff: ETFs im Depot

Genau. Kauf Dir zB einen 5x leveraged short Dax ETF, leg diesen in's Depot und "vergiss" ihn dann. Ist schliesslich auch ein ETF...

 

Wie diese Antwort schon zeigt, kann es auf diese Frage keine schwarz/weiss Antwort geben.

 

So wie es bei bestimmten ETFs Sinn machen kann diese unbestimmte Zeit zu halten dürfte das bei anderen (s.o.) überhaupt nicht in Frage kommen.

 

Genauso hängt es davon ab, ob man eher Typ "Trader" oder Typ "Investor" ist.

 

und und und...

Antworten
0 Likes
ManRay
Aufsteiger
Beiträge: 3
Registriert: 09.05.2017
Nachricht 4 von 6 (786 Ansichten)

Betreff: ETFs im Depot

Bedankt. So hatte ich mir das eigentlich auch gedacht. Die Dinger als Lanl-Lang-Zeit Investition, losgelöst von anderen Engagements.

Gibt es in dieser Richtung Empfehlungen? Und dann auch doch eher thesaurierend, oder?
(Man merkt ETFs sind mir noch neu..)

Antworten
0 Likes
urvater
Enthusiast
Beiträge: 249
Registriert: 22.11.2016
Nachricht 5 von 6 (750 Ansichten)

Betreff: ETFs im Depot

Da es steuerlich ab 2018 vermutlich egal sein wird ob thesaurierend oder auszahlend, muss man sich strategisch entscheiden. Für beide Varianten gibt es Vor- und Nachteile.

 

Thesaurierend

Die Fondgesellschaft legt die Einnahmen von allein direkt wieder in die entsprechenden Werte im ETF an. Der Wert eines Anteils am ETF steigt dadurch und man nutzt den Zinseszins-Effekt optimal in diesem ETF aus. Für dieses Neuanlegen fallen keine Gebühren/Provisionen an, die man zusätzlich zahlen muss. Persönlich hat man dadurch aber auch kein "Zusatzeinkommen" und müsste Anteile bei Bedarf verkaufen.

 

Auszahlend

Persönlich bekommt man ein "Zusatzeinkommen" durch die Auszahlungen. Will man den Zinseszins nutzen muss man sich selbst um die Wiederanlage kümmern. Ausnahme ist hier das automatische Wiederanlegen durch die Consorsbank, wenn man seinen ETF durch einen Sparplan anspart und der Wiederanlage generell nicht widersprochen hat. Durch die Wiederanlage zahlt man die üblichen Ordergebühren.

Der Vorteil ist aber, dass man selbst entscheiden kann/muss wo das Geld angelegt wird oder man kann es auch zur eigenen Verwendung nutzen.

 

Fazit: Es liegt in der eigenen Anlagestrategie ob man auszahlend oder thesaurierend nutzt.

ManRay
Aufsteiger
Beiträge: 3
Registriert: 09.05.2017
Nachricht 6 von 6 (746 Ansichten)

Betreff: ETFs im Depot

Dann hab ich das richtig verstanden:

dann wäre für mich thesaurierend sinnvoller,

da das Zeug erst mal 'Fleisch ansetzen' soll.

Danke an alle für die Erleuchtung Smiley (fröhlich)

Antworten
0 Likes