Wissen

... statt vermuten

abbrechen
Suchergebnisse werden angezeigt für 
Stattdessen suchen nach 
Meintest du: 

Enthusiast
Beiträge: 264
Registriert: 22.07.2015

Die Frage ist m.E., besteht derzeit für Langfristanleger und Dividendenjäger ein interessantes Einstiegsniveau. Für Dividendenjäger in diesem Jahr nicht mehr, da diese bereits gezahlt wurde. Somit bleibt nur noch die Frage offen, ob aus fundamentaler und charttechnischer Sicht sich potenziale gen Norden ergeben, die ein gutes Chance Risikoverhältnis bedeuten.

 

Der Buchwert je Aktie liegt im Jahr 2015 bei 50 €, das KBV bei 1,55, KUV bei 0,56 und das KGV bei 9,9. Die Daten sind als gemischt bis leicht positiv anzusehen.

 

Die aktuellen Quartalszahlen fürs erste Quartal lagen insgesamt weit unter den Erwartungen der Analysten, so dass ein starker Verkaufsdruck gestern entstand. Hat dieser Auswirkungen?

 

Widerstände:

SMA 90 Woche und unterer Rand IKH Wolke Woche 73,50 €

Horizontaler Widerstand bei 71 €

EMA 100 Woche 70,80 €

EMA 200 Tag bei 70,28 €

Wochentief der 1. Kw. 2016 bei 68,20 €

EMA 100 Tag 67 €

Horizontaler Widerstand 66,35 – 66,50 €

SMA90 Tag bei 66,30 leicht fallend

EMA 200 Woche – 64,20 €

Unterer Rand IKH Wolke Tag 63,97 €

Gap von 63,23 – 66,13 €

 

Unterstützungen

Horizontale Unterstützung bei 55,25 €

Horizontale Unterstützung bei 51,50 €

Aufsteigende Trendlinie bei ca. 50 €

Horizontale Unterstützung bei 46,25 €

 

These

Unter Berücksichtigung der Gesamtmarktlage und der Widerstandscluster über 66,30 – 68 € und im Bereich um 70 € besteht m.E. nur ein begrenztes Potenzial gen Norden.

 

Szenario 1:

Steigt die Aktie nicht mehr über 66,25 € oder gar 64,50 € besteht die höhere Wahrscheinlichkeit, dass ein weiterer Rückfall über 61,50 € bis zuerst 58,85 € besteht und wo es sich dann entscheidet ob auch 56,70 € und 55,50 € erreicht werden. Fällt der Gesamtmarkt besteht weiteres Abwärtspotenzial über 53, 51,50 € bis 49,50 € wo auch der langfristige Aufwärtstrend verläuft.

 

Szenario 2:

Schafft es die Daimler Aktie über 66,30 € auf Tagesschluss zu schließen und ist dies kein Fehlausbruch, ergäbe sich weiteres Aufwärtspotenzial über 67,50 € bis zuerst 70 -71 €. Hier müssten die Bullen einen enormen Willen haben, weiter gegen die Bären zu kämpfen um über 73,35 € und 74,50 € bis max. 77,25 € zu steigen.

 

Ich bitte wie immer Schreibfehler zu entschuldigen.

 

Zum Zeitpunkt dieses Beitrags ist der Autor investiert.

52 ANTWORTEN 52

Autorität
Beiträge: 1646
Registriert: 12.12.2016

Der Kurs von Daimler ist wieder auf  55€ zurück gekommen.

Bei  meinem Investment war das ein Zurück auf Los.

Was aber positiv ist. Das KGV beträgt 6,1 , die Rendite 6,3.

Ja, Daimler eignet sich nicht als Langfristanlage ,

ist aber eine solide Anlage mit erstklassiger "Anleiherendite"

0 Likes

Autorität
Beiträge: 1085
Registriert: 06.01.2017

@erich12  Moin, mag sein. Ich habe einen steuerfreien Posten, den ich eigentlich bis in die Ewigkeit halten wollte, so als Notnagel. Ich bin aber aufgrund der unterschiedlichen Entwicklungen, Umwelt, Statements der Lügenbarone, ElektroKFZ etc. nicht mehr so überzeugt. Der Vk-Pkt. zu € 95.-- wäre super gewesen - hätte, hätte: Fahrradkette Smiley (traurig).

Na, ja, werden also die Dividendenzahlungen eingestrichen und abgewartet;

an der Börse ist eben nix unmöglich, sogar das Gegenteil. Happy trades, es wird und bleibt spannend.

0 Likes

Autorität
Beiträge: 1646
Registriert: 12.12.2016

Nicht nur der Kurs von Daimler ist massiv eingebrochen, sondern auch die der anderen Automobilhersteller und der Zulieferer . (Elringklinger, Leoni).

Bei Leoni bin ich perfekt ein- und ausgestiegen. Manchmal braucht Mann auch ein glückliches Händchen.

Die Frage ist aber: Ist der massive Rückgang der Kurse berechtigt?

Oder überzieht der Markt nicht kräftig?

Langfristanleger reagieren gelassen bzw. kaufen eventuell , wenn Liquidität vorhanden ist.

 

0 Likes

Enthusiast
Beiträge: 617
Registriert: 14.11.2016

Falls E-Autos sich in grossem Stil durchsetzten, was ein Paradigmenwechsel wäre und aber offenbar global politisch forciert wird, würde in folgenden Bereichen erheblicher Flurschaden eintreten: Autoindustrie, Zulieferer, Werkstätten und Tankstellen.

 

Sinnvoll wäre es wohl schon, weil es zunehmend anachronistisch erscheint, in jedem individuellen Fortbewegungsmittel einen kleinen, aber aufwändig konstruierten und wartungsintensiven Ofen einzubauen, in dem tote Pflanzen verbrannt werden. Aber: Eine tragende Säule unserer Wirtschaft mit Hundertausenden Arbeitsplätzen und damit Steuerzahlern wäre betroffen und ganze Regionen würden in Folge ins Schwimmen kommen. Die fiskalischen Folgen wären auch im Bundeshaushalt schnell erkennbar.

 

Kann schon sein, das Daimler & Co. sich berappeln. IMHO sieht es zur Zeit aber nicht so aus und für Agilität und disruptive Innovationen sind diese eher weniger bekannt. Für diese Platzhirsche scheint vieles in diesem Bereich auch nach Jahren noch Neuland zu sein und man scheint sich damit schwer zu tun.

 

Mit dt. Automobilindustrie wäre ich daher vorsichtig und offenbar (Aktienkurse) bin ich damit nicht alleine. Bei E-Mobilität haben Andere die Nase vorn: https://www.heise.de/newsticker/meldung/China-setzt-bei-Elektoautos-Massstaebe-4033313.html


Autorität
Beiträge: 1085
Registriert: 06.01.2017

TESLA beabsichtigt, in Dtld. eine gr. Batteriefabrikationsanlage für Autos zu bauen. Das muss man sich x vorstellen..., was machen die "Platzhirsche" überhaupt diesbzgl.?? Das Saarland hat schon eine entsprechende Bewerbung geschickt, liegt günstig zum Nachbarland F.

Die D-AG schläft weiterhin.Smiley (fröhlich)

0 Likes

Autorität
Beiträge: 1646
Registriert: 12.12.2016

Leute , keine Panik.

Tesla muss erst einmal zeigen, dass es mit E Autos Geld verdient.

Und bevor Leute E Autos kaufen,

müssen schnellladene Batterien entwickelt werden

flächendeckende Ladestationen entstehen.

ganz zu schweigen vom Preis

Und alles ist noch in weiter Ferne .

Falls dies doch schneller geschieht als gedacht, dann braucht man auch viel weniger Öl.

Zusammenbruch von Autoindustrie, Zulieferer und Ölindustrie?

Zu meinem Lebzeiten kann ich mir das nicht vorstellen.

Nochmals: Daimler und Co, Exon und Co sind keine Langfristanlagen, aber sehr gute Dividendenzahler in der Nullzinsödnis.


Autorität
Beiträge: 1085
Registriert: 06.01.2017

Moin! Alles richtig. Da an der Börse ausschließlich die Zukunft gehandelt wird, muss ich mich auch mit den futuristischen Optionen auseinandersetzen. Und die dt. Herstellen verharren und sind diesbzgl. kontraproduktiv mit allen legalen und illegalen Machenschaften: es bleibt für mich nur bei Haltepositionen, die Titel sind nun x da und die Dividenden bei Daimler werden mitgenommen werden; aber wurden nicht da reinvestiert. Die Musik wird woanders spielen. Da gibt es auch andere Werte, die mehr Fantasie und Möglichkeiten bei hohen Dividenden% versprechen (s. hier die entsprechenden Treads, in denen Mitglieder erfolgversprechende Titel exakt benannt haben). Lesen bringt Erfolg. Meine Meinung. Viel Spaß. Don´t let bring you down - oh no!!

0 Likes

Enthusiast
Beiträge: 617
Registriert: 14.11.2016

Nunja, Kutscher und Pferdezüchter haben auch nicht das Automobil entwickelt, obwohl das genau ihr Business betraf: Mobilität. Solche disruptiven Innovationen kommen praktisch Immer von Aussen und von kleineren Unternehmen.

 

>TESLA beabsichtigt, in Dtld. eine gr. Batteriefabrikationsanlage für Autos zu bauen.

Und BMW lässt die Chinesen eine Batteriefabrik bauen (Klick). Daimler investiert übrigens bereits seit Längerem kräftig in eigene solche Fertigungsstätten: Klick

 

Batterie klingt langweilig, ist aber tatsächlich eine, wenn nicht die Kerntechnologie im Bereich E-Mobilität (ohne KI/Autonome Systeme). Allgemeiner: das Energieproblem. Wer dort einen Durchbruch schafft und sich brauchbare Patente sichert, hat für einige Zeit einen Goldesel. Man testet übrigens auch Wechselsysteme: Leeres Batteriemodul raus, volles rein. Das könnte dann schneller gehen, als Benzin zu tanken. Einige interessante Details dazu werden hier diskutiert. Vielleicht sieht die Energiezufuhr / -speicherung aber auch fundamental anders aus, dann wären obige Investitionen nur noch abzuschreiben.

 

All diese Probleme sind übrigens sehr klein gegen die, mit denen Bertha Benz sich vor gerade einmal 130 Jahren konfrontiert sah. Damals gab es gar Nichts: keine autotauglichen Strassen, keine Tankstellen, keine Werkstätten, kein GPS. Als Tankstellenersatz mussten zunächst Apotheken herhalten: http://www.bertha-benz.de/index.php?sub=2&col=b&inhalt=pers_erstetankst


Autorität
Beiträge: 1085
Registriert: 06.01.2017
@expat. Ok, ok ich nehm n paar Upper, um das alles besser verkraften zu können.
Klar, es ist spannend, wer das Rennen machen wird. Hoffentlich Daimler, dann kracht es ordentlich nach oben. Ich wusste nicht, dass die selbstständig forschen. Wahrscheinlich hat der Kretschmar die Steuertöpfe entdeckelt. Bei Tesla sehe ich viel heiße Luft, BMW hatwobl nicht genug mit Seehofer gekuschelt??? Oder ist der zu abgelenkt.
Vernahm, dass die Chinesen ca. 2 Milliarden € „Vergünstigungen“ erhalten werden.
Wenn es denn der Wahrheitsfindung hilft... Prost Mahlzeit.
Viel Erfolg in der Säure oder dem Gel - oder sonst was auch.
0 Likes

Enthusiast
Beiträge: 264
Registriert: 22.07.2015

Hallo @erich12, im Hinblick auf Daimler finde ich, dass es ein sehr gutes Langfristinvestment ist, soweit beim Kaufkurs mindestens 5 % Dividendenrendite vorliegen. Wenn sogar die Aktie steuerfrei ist noch besser.

 

In der derzeitigen Situation könnte ein erster Einstieg bei 50 € wieder interessant werden. Tranche 2 soweit der Gesamtmarkt und die Autoaktien weiter fallen. Ist meine persönliche Einschätzung. M.E. zahlt sich die Langfristanlage immer aus und der Schlaf ist ruhig. VG und schade, dass wir uns in Hamburg nicht treffen konnten.

0 Likes
Antworten