Wissen

... statt vermuten

abbrechen
Suchergebnisse werden angezeigt für 
Stattdessen suchen nach 
Meintest du: 
X

Link zu diesem Beitrag:


Gelegentlicher Autor
Beiträge: 11
Registriert: 21.03.2015
Hallo Community,

bin gerade auf der Suche nach geeigneten ETFs für einmalige Anlage mit anschließendem Sparplan.
Da aus meiner (unerfahrenen) Sicht der DAX im Moment etwas zu heiß ist für den Einstieg, wollte ich gern einen S&P 500 ETF für den Anfang. In der Vergangenheit ging es dort weniger intensiv hoch und runter.

Wie verhält es sich z.B. bei dem Vanguard, der wird ja in GBP bzw. USD gehandelt. Ist ein solcher dennoch zu empfehlen? Wie sieht es Steuerlich und mit Gebühren aus bei Fremdwährungen?

Oder gibt es bessere Alternativen oder ratet ihr von einem S&P 500 generell ab?

Danke und Gruß
Björn
0 Likes
6 ANTWORTEN 6

Routinierter Autor
Beiträge: 117
Registriert: 13.11.2014
Vanguard wird gern von amerikanischen Anlegern genommen. Ist für unsereins aus diversen Gründen nicht zu empfehlen. Es gibt genügend europäische Alternativen. Nimm Dir einen billigen ETF, davon gibts genug.
Manch einer mag behaupten, der amerikanische Markt ist noch mehr überbewertet als der DAX. Streue doch etwas weiter, MSCI World oder so, der ist auch 50% USA.
0 Likes

Gelegentlicher Autor
Beiträge: 8
Registriert: 30.03.2015

Ich würde auch eher zu einer breiteren Streuung raten. Von MSCI World gibt es einige Varianten, z.B. einen von Comstage (Swap, Thesaurierend, Steuereinfach ohne ausschüttungsgleiche Erträge). DB-x Trackers hat zwei, einen physisch replizierenden und einen Swapper. Es gibt aber noch mehr, z.B. von Source, UBS, Lyxor, HSBC.

 

Wenn du bei USA bleiben willst, dann noch die Info, dass der S&P 500 Werte hat, der MSCI USA ca. 630 und der MSCI North America mit Kanada ca >700 Werte.

Manche kombinieren auch eine USA/NA ETF mit einem MSCI Europe oder Stoxx Europe 600. Dann hat man USA + Europa abgedeckt.

 

Die Frage ob man einen MSCI World nimmt oder mehrere MSCI USA/Europe/PACIFIC kombiniert, richtet sich auch nach der Sparplanhöhe. Bei kleinen Beträgen macht es kaum Sinn viele ETFs zu nehmen, da ist man mit dem MSCI World besser dran.

 

Gruß,

 

Florian

 

 

0 Likes

Gelegentlicher Autor
Beiträge: 11
Registriert: 21.03.2015
Danke für die Infos!
Zur Anlage sollen vorerst 350-500€ in den Sparplan fließen.
Daher ist der Ansatz des Splits auf MSCI US und EUR vielleicht wirklich eine gute Alternative.
Werde mir dann mal physische in beiden Regionen anschauen und vergleichen.

Danke noch mal für den Denkansatz!
0 Likes

Aufsteiger
  • Community Junior
  • Community Junior
  • Community Beobachter
  • Community Junior
Beiträge: 1
Registriert: 31.03.2015

Eine einfache Frage auf die es meiner Ansicht keine einfache Antwort gibt.

 

Eine Investition mit einem Einmalbetrag und einem darauf folgenden Sparplan halte ich für nicht sinnvoll (auch wenn Einmalzahlungen von den Fondgesellschaften gern akzeptiert werden, neben Sparplanzahlungen). Aus eigener Erfahrung rate ich davon ab. Warum? Man muss immer rechnen um die Performance der Sparplanstrategie und des Einmalinvestes getrennt zu ermitteln. Dann lieber den einmalbetrag in ein oder verschiedene Fonds legen und mit dem Sparplan einen anderen wählen.

 

Ich bekomme von Bekannten oft ähnliche Fragen zu "was soll ich kaufen?" Die ersten Fragen die stelle ist, was ist dein Anlagehorizont und welche Ziele verfolgst du, wie ist dein Vermögen heute allokiert und was bist du bereit auszuhalten (an Verlusten) und wie gehst du damit um? Meistens ernte ich fragende Blicke und dann geht es erst richtig los mit der Diskussion oder es endet somit.

 

 

 


Gelegentlicher Autor
Beiträge: 11
Registriert: 21.03.2015

So, nun habe ich mich ein wenig weiter mit der Thematik befasst und habe leider noch mehr Fragen als vorher.

 

Zur geplanten Splittung habe ich mich nun zu den MSCI World und einen DAX ETF entschieden, US-Werte sollten (meinem Gefühl nach) aufgrund des Dollarkurses wohl besser vorerst gemieden werden.

 

So weit so gut.

Aber wie verhält es sich nun wirklich mit den ETFs in Bezug auf Steuern?

Jetzt habe ich gelesen, dass man bei ETFs mit ausländischem Domizil auf vereinfachte setzen sollte, also synthetische, thesaurierende ETFs welche zudem idealerweise den Euro als Währung haben.

 

Was stimmt an dieser Aussage und mit welchen Titeln habt ihr hier die besten Erfahrungen gehabt?

Wäre evtl. noch ein dritter Fonds zur Streuung und Risikominimierung angebracht bei 500€ pro Monat?

 

 

0 Likes

Gelegentlicher Autor
Beiträge: 8
Registriert: 09.12.2014

Hallo bj-oern,

also erstmal folgendes:

 

Der MSCI World besteht zu ca. 57% aus amerikanischen Aktien. Folgender Link, Seite 2.

https://www.msci.com/resources/factsheets/index_fact_sheet/msci-world-index.pdf

Auf folgender Seite sind verschiedene Musterportfolios dargestellt, für ein Vermögensaufbau mit ETFs.

 

Link kann erfragt werden

 

Mir Gefällt ein (Grund-) Portfolio bestehend aus:

 

MSCI World (eventuell Minimum Volatilität)

https://www.msci.com/resources/factsheets/index_fact_sheet/msci-world-minimum-volatility-index.pdf

 

MSCI Emerging Markets (eventuell Minimum Volatilität)

http://www.msci.com/resources/factsheets/index_fact_sheet/msci-em-minimum-volatility-index.pdf

 

Ein Anleihen ETF bestehend aus Staats und Unternehmensanleihen (Aggregate Bond) aus Europa bzw. Weltweit.

 

Dadurch hast du mit 3 ETFs, Aktien von 2400 Unternehmen und tausende Anleihen europa- bzw. weltweit.

Durch Rohstoff (Commoditiy) oder Immobilien (EPRA, NAREIT, Real Estate) ETFs kannst du dann noch dein Risiko weiter minimieren/Portfolio diversifizieren (zumindestens ging das in der Vergangenheit). Natürlich kannst du hierzu dann auch noch ein DAX-ETF hinzufügen, nur leider seh ich durch die schrumpfende Bevölkerung, Fachkräftemangel/Bildungsnotstand und Euro große Probleme für die deutschen Unternehmen/Gesellschaft in der Zukunft.

 

 

Zweitens:

Zum Thema Steuer hier ein Link:

 

Link kann erfragt werden

 

Zitat: „Die pauschale Meidung ausländischer thesaurierender ETFs missachtet zudem, dass viele der ausländischen thesaurierenden ETFs, wenn sie den jeweiligen Index über eine synthetische Replikation (Swaps) nachbilden, gar keine ausschüttungsgleichen Erträge erzielen. Denn Erträge aus solchen Termingeschäften werden – genau wie Veräußerungserlöse von Wertpapieren – innerhalb des Fondsvermögens erst mittelbar beim Verkauf auf Anlegerebene besteuert.“

 

Hoffe das hilft dir weiter.

0 Likes
Antworten