Wissen

... statt vermuten

abbrechen
Suchergebnisse werden angezeigt für 
Stattdessen suchen nach 
Meintest du: 

Aufsteiger
  • Community Junior
  • Community Junior
  • Community Junior
Beiträge: 3
Registriert: 03.02.2017

Guten Tag,

2014 kaufte ich die Norwegische Kronenanleihe WKN NO0010646813, Ablauf 2023, 2% Zinsen. Schon nach wenigen Wochen sah sich die Norwegische Regierung veranlasst, die Krone zum Euro um ca. 10% abzuwerten. Danach ging es munter in kleinen Schritten weiter. Dato liegt mein Währungsverlust bei fast 19%. Zwar war ich mir über Währungsrisiken im Voraus im klaren, ging aber davon aus, das Norwegen ein sicherer Hafen ist. Und jetzt bin ich fast 20% ärmer. Ich kenne inzwischen auch die Gründe für die Verluste der Krone und frage mich natürlich, wie es Norwegen in Zukunft gelingen will, wieder Geld mit Öl zu verdienen, obwohl der Ölpreis weltweit weiterhin niedrig ist. Norwegen selbst verkauft Anteile aus Staatsfonds in großen Mengen und flüchtet in Aktien.
Deshalb bin ich nun ratlos, wie ich mich verhalten soll und hoffe auf Ihre Meinung zur voraussichtlichen weiteren Entwicklung der beiden Währungen zueinander.

Kurz, soll ich in der Anleihe bleiben oder schnellsten vor der Krone reißaus nehmen. Sicher kann in fünf Jahren bis zur Fällikeit noch viel, auch positives, passieren, aber ich kann mir nicht leisten, noch mehr zu verlieren.

Ich danke herzlichst im Voraus für Ihre Antworten!

trans123

0 Likes
6 ANTWORTEN 6

Enthusiast
Beiträge: 666
Registriert: 22.11.2016

@trans123

Ich habe leider keine Kristallkugel, gehe aber davon aus, dass sich die Norwegische Krone nicht wesentlich zum Euro verbessern wird. Beim Ölpreis rechne ich nicht mehr damit, dass sich eine mögliche Erholung auch nachhaltig positiv auf die Norwegische Krone auswirken wird, da die Kosten für die Förderung steigen werden. 

 

"... aber ich kann mir nicht leisten, noch mehr zu verlieren..."

 

Wenn es mir so gehen würde, würde ich persönlich die Reißleine ziehen. Wenn die Schmerzgrenze erreicht ist sollte man aussteigen. Der psychologische Druck wird nur größer und damit die Wahrscheinlichkeit für Fehlentscheidungen größer.

 

Wie du schon selbst schreibst sind 5 Jahre eine noch relativ lange Zeitspanne in der viel passieren kann. Niemand wird dir eine zufriedenstellende Antwort geben können, die später auch nur im Ansatz richtig sein wird.


Enthusiast
Beiträge: 215
Registriert: 14.11.2016

Ich stimme @urvater zu. Du hast Dir damit die Antwort schon selbst gegeben:

 

"... aber ich kann mir nicht leisten, noch mehr zu verlieren..."

 

Wenn der verkraftbare Verlust erreicht bzw. überschritten wurde, würde ich verkaufen, da man die weitere Entwicklung nicht vorhersehen kann.


Routinierter Autor
Beiträge: 147
Registriert: 22.11.2015

Hallo @trans123

 

Paar Anmerkungen dazu, da das Thema mich seit 8-10 Jahren auch immer mal wieder interessiert.

Auch in einem "sicheren Hafen" kann man verlieren, wenn die Preisfeststellungen für das Asset dem Markt obliegen. (Ich habe 10-15% meines Vermögens in Dänischen Kronen geparkt. ~fester Wechselkurs zum Euro)

Die Norwegische Krone ist eine der teuersten Währungen der Welt. Auch immer noch. Von daher ist in aller Regel das Risko nach unten deutlich vorhanden.

Die Entwicklung des Ölpreises hat natürlich deutliche Auswirkungen.

Grund für die erneuten Abwertungen in letzter Zeit soll die Befürchtung des Marktes über ein mögliches Platzen der Immobilienblase sein. Betrifft auch - evtl. sogar mehr - Schweden.

Die Staatshaushalte der Länder sehen zwar gut aus, aber die private Verschuldung ist extrem hoch und die Immobilienpreise sind in den letzten 10-15 Jahren exorbitant gestiegen.

 

Gruß

s.


Aufsteiger
  • Community Junior
  • Community Junior
Beiträge: 2
Registriert: 06.03.2018

Hallo Community,

Wie seht ihr das Thema Norwegischer Staatsfond.Ist das Währungsrisiko doch zu

groß,weil die Norwegische Krone in der Vergangenheit abgewertet wurde?

Thule

0 Likes

Gelegentlicher Autor
  • Community Junior
  • Community Junior
Beiträge: 7
Registriert: 06.03.2018

Hallo Thule, also ich hab bei den letzten NOK Anleihen leicht drauf gezahlt. Die Kursverluste haben die Zinsen ziemlich genau aufgefressen. Auf dem Tagesgeldkonto hätte ich praktisch das gleiche Ergebnis erzielt. 

Ich würde immer Aktien empfehlen, aber das kann man machen zur Risikostreuung. Reich wirst Du davon nicht. 

0 Likes

Aufsteiger
  • Community Junior
  • Community Junior
Beiträge: 2
Registriert: 06.03.2018

Hallo stcktina,

Danke für die Antwort,dann laß ich denke die Finger weg von NOK Anleihen!

Ich hatte nur vom Norwegischen Staatsfond gelesen der mit ca. 1Billion€ gefüllt ist!

Aber ich kenne halt auch die Hintergründe nicht wenn ich als Deutscher dort anlegen möchte!Für Norweger wird es wohl einfacher sein!

Thule

0 Likes
Antworten