Community

Antworten
Highlighted
BWtrader
Regelmäßiger Autor
Beiträge: 72
Registriert: 02.02.2015
Nachricht 1 von 4 (1.173 Ansichten)

Fondsstar des Monats - hohe und intransparente Kosten

Hallo in die Runde,

 

die Kosten beim Fondskauf sind hier ja ein wichtiges Thema. Dazu möchte ich beitragen.

 

Beim momentanen Fondsstar des Monats sind hier bei der Produktvorstellung zusätzlich zum Ausgabeaufschlag folgende Kosten erwähnt:

 

Laufende Kosten: 2,40% p.a.

Bestandspflegeprovision: 0,975% p.a.

 

"Bestandspflegeprovision" hört sich interessant an: Die Consorsbank erhält eine jährliche Bestandsprovisionsvergütung von 0,975% von der Fondsgesellschaft. Die Fondsgesellschaft gehört auch zu BNP Paribus. Merkwürdig, dass "Bestandspflegeprovisionen" von einem BNP Paribus-Ableger zu einem anderen transferiert werden, natürlich auf Kosten der Kunden.

 

Weiter, wenn ich den gleichen Fonds hier aufrufe, werden folgende Kosten genannt:

 

Total Expense Ration: 1,86%

 

Hier wird der Eindruck erweckt, die jährlichen Kosten (zusätzlich zum Ausgabeaufschlag) betrügen nur 1,86%, während tatsächlich 3,6% an Gebühren und Provisionen berechnet werden. 

 

Warum sind die Kostenangaben für den gleichen Fonds derart inkonsistent dargestellt?

 

Und ist in Wirklichkeit der Fondsstar des Monat nicht eher der Kostenstar des Monats?

 

Viele Grüße,

 

BWtrader

 

  
 
  

 

Antworten
0 Likes
Euphorion
Enthusiast
Beiträge: 288
Registriert: 17.11.2015
Nachricht 2 von 4 (1.119 Ansichten)

Betreff: Fondsstar des Monats - hohe und intransparente Kosten

In der Sache gebe ich Dir vollkommen recht - die Gebühren sind sehr hoch und die Angaben inkonsistent.
Nur - wie Du auf die "3,6%" kommst erschliesst sich mir nicht.

Das Fondsgesellschaften an die Banken, bei denen der Fonds im Bestand ist, eine Provision zahlen ist (noch) gang und gebe. Allerdings wird dies von der Fondsgesellschaft direkt bezahlt und nicht extra belastet.
D.h. dieser Fonds scheint eine Verwaltungsvergütung von 1,5% p.a. zu haben. Für alle Bestände bei Consors erhält Consorsbank davon diese knapp 1% - bei der Fondsgesellschaft verbleiben dann im Endeffekt "nur" 0,5%.
Antworten
0 Likes
DerBietigheimer
Enthusiast
Beiträge: 279
Registriert: 07.08.2014
Nachricht 3 von 4 (1.021 Ansichten)

Hohe und intransparente Kosten bei Index Fonds

Wer sich mit den (längerfristigen) Kosten von Fonds und deren täglichen Kursberechnungen beschäftigt und dazu informieren will und English kann,

dem empfehle ich folgenden Artikel beim US Sender CNBC (Europe News):

 

http://www.cnbc.com/2017/02/13/active-managers-named-and-shamed-as-closet-indexers.html

 

Die Informationen sind seriös und gehen auch auf die ESMA, die European Securities and Markets Authority ein.

Antworten
0 Likes
CB_Petra
Moderator
Beiträge: 477
Registriert: 15.10.2015
Nachricht 4 von 4 (969 Ansichten)

Re: Fondsstar des Monats - hohe und intransparente Kosten

Hallo an alle,

ich freue mich über die rege Diskussion zu diesem Thema.

Eventuell sind diese Erklärungen von den zuständigen Kollegen hilfreich für Sie:
Verwaltungsvergütung = Managementgebühr, die für die Verwaltung des Fonds anfällt. Sie unterteilt sich in eine Vergütung für die Arbeit des Fondsmanagements und einer Vergütung für den Fondsvertrieb (Bestandsprovision). Fondsanleger erhalten hierüber keine gesonderte Abrechnung, denn die Fondsgesellschaft belastet die hierfür veranschlagte Gebühr direkt aus Ihrem Fondsvermögen.
Die Verwaltungsvergütung beim aktuelle FondsStar des Monats beträgt 1,50% p.a..

Die Bestandsprovision ist ein Teil der Verwaltungsvergütung. Die Fondsgesellschaft honoriert durch die Bestandsprovision den Absatz ihrer Produkte. Diese laufende Vergütung wird aus dem Fonds gezahlt und fließt an Vertriebspartner, die Ihnen die Fonds vermitteln.
Am Beispiel des aktuelle FondsStar des Monats bedeutet das, dass von den 1,50% p.a. Verwaltungsvergütung 0,975% p.a. Bestandsprovisionen an die Consorsbank gezahlt werden.

Weitere interne Kosten im Fonds sind Depotkosten, Transaktionskosten, performanceabhängie Gebühren

Um eine Vergleichbarkeit der internen Fondskosten zu vereinfachen, wurden aggregierte Kennzahlen wie das Total Expense Ratio (TER) oder die Ongoing Charges (laufende Kosten) eingeführt.

Total Expense Ratio (TER): Jeder Publikumsfonds veröffentlicht ein TER. Die TER setzt die Gesamtkosten eines Fonds in das Verhältnis zum Fondsvolumen (BVI-Methode). Diese Gesamtkosten beinhalten die direkten auf Fondsebene anfallenden Kosten wie beispielsweise die fixe Verwaltungsvergütung, eventuell separate Managervergütungen, Depotbank- und Depotgebühren, Prüfungskosten oder Servicegebühren. Nicht mit eingerechnet werden performanceabhängige Gebühren, Gebühren für Zielfonds, wie sie beispielsweise in Dachfonds anfallen sowie Transaktionskosten.

Laufende Kosten ist eine neue Kennzahl, welche im Zuge der Einführung der europäischen Fondsgesetzgebung UCITS IV eingeführt wurde. Der wesentliche Unterschied zu dem Total Expense Ratio (TER) besteht darin, dass die bei Dachfonds laufenden Kosten auf Zielfondsebene berücksichtigt werden. Laufende Kosten sollen zukünftig das Total Expense Ratio (TER) ersetzen und sind Bestandteil der Kundeninformation (KIID) bzw. im Verkaufsprospekt nachzulesen.

 

Dieses Feedback gebe ich gerne an Sie weiter.

Vorfrühlingshafte Grüße

CB_ Petra
Community Moderatorin