Ihre Ideen. Ihre Bank.

0 Likes

Mangelhafte Programmierung "Konto/Depotvollmacht" und Weiteres, was unzufrieden macht

Status: Zur Diskussion
von Uwe-H am ‎30.10.2019 12:00

Guten Tag..

 

Zunächst - die kurze "Verweildauer" auf der Seite consorsbank.de ist einfach ÄRGERLICH.

 

Ich wünsche, dass ICH bestimmen kann, ob ich eine, zwei oder evtl. auch fünf Stunden

auf "meiner" Seite agieren kann. Logout also nach MEINER Wahl.

Zumal jetzt immer noch der neue TAN-Generator bei der erneuten Anmeldung verwendet werden muss.

 

Warum muss aktuell bei jeder Anmeldung immer wieder eine TAN (vom KOLBI Gennerator) eingegeben werden? Die Zeitschrift test berichtet, dass einige Banken dies alle 90 Tage verlangen. Mir würde "einmal im Monat" hinreichend sicher erscheinen.

 

Eingabe der TAN bei der Anmeldung und bei Abschluß einer Überweisung:

Warum wird der Cursor nicht AUTOMATISCH in das Eingabefeld gesetzt??!

 

Vordruck "Konto-/Depotvollmacht":

In das Feld "Verrechnunsgkonto-Nr." konnte ich die Nummer nicht per "Kopieren und Einsetzen" einfügen. Das ist aus meiner Sicht eine mangelhafte Programmierung/Gestaltung der Vordrucks!

 

Mangelhaft/unüberlegt ist auch, dass meine Angaben auf Seite 4 "Ort/Datum" aus Zeile "1" automatisch in Zeile 2  "2 Konto-/Depotinhaber" und in Zeile 3 "Bevollmächtigter" übertragen werden und - jedenfalls bei  meinen Versuchen - nicht gelöscht werden konnten.

 

Meine Hinweise betrachte ich als kleine, aber unbedignt nötige Unternehmensberatung, weil Ihre Programmierer nicht mit der nötigen Sorgfalt und hinreichender Kontrolle am "Endprodukt" ihrer Tätigkeit gearbeitet haben.

Bitte überweisen Sie mir dafür 250,-- EUR Honorar auf mein Konto.


Danke

Gruß

Uwe Kaufmann

 

P.S.: Dass manche Mängel beim Kunden dann nur noch "Es ist zum Kotzen" provozieren..

soll nicht verschwiegen werden., Und Ihre eigentlich geduldigen Berater(innen) müssen sich das dann anhören... Die von mri vorgeschlagenen Änderungen würden also auch deren Tätigkeit "entspannend" gestalten... Stichwort: Fürsorgepflicht des Arbeitgebers..

 

U Kfm