Ihre Ideen. Ihre Bank.

Anpassen der Trading Gebühren - Depot

Status: Keine Umsetzung
von MaecFyl am ‎12.07.2017 10:05

Guten Tag,

 

da ich das Treiben auf dem Aktienmarkt aufmerksam verfolge, schlage ich vor, die Trading Gebühren von min. 9,95€ auf fix 4,95€ + 0,25% zu setzen. Somit wäre die Consorsbank wieder deutlich im oberen Mittelfeld, nicht mehr unten anstehend, was normale Ordervolumen betrifft.

 

Somit können auch kleinere Trades öffter durchgeführt werden, da diese dadurch rentabler werden.

 

Als Beispiel:

 

Ich kaufe für 300€ Aktien -> 4,95€ + 0,25% = 5,70€ => 9,95€. Somit liegen die Gebühren bei 3,317% vom Kaufvolumen. => Die gekauften Aktien müssen erst einmal um mindestens 3,317% steigen, damit beim Verkauf kein Minusgeschäft entsteht (Achtung, auch Kauf-Verkauf-Unterschied beachten).

 

Erst ab einem Kauf von 2.000€ sind die 9,95€ Standardgebühr ausgeschöpft. Somit liegt die Gebühr dann bei 0,498% beim Kaufvolumen.

 

--> Ich vermute: Großkäufer/Verkäufer sind für die Bank rentabler und angenehmer, da für viel Geld die gleichen Arbeitsschritte notwendig sind, wie für einen kleinen Trade.

 

Gutes Beispiel ist DEGIRO. Es gibt nicht alle deutschen Börsen, aber für Klein-Anleger/Trader ist das ideal, es gibt Gebühren von teilweise unter 5€ pro Trade.

 

Meine Hoffnung: Bitte die Preise fair angleichen, dass auch Klein-Trader ein kleines Stück mehr vom Kuchen abbekommen.

Status: Keine Umsetzung
Kommentare
von
am ‎12.07.2017 18:33

Zumindest könnte man das im außerbörslichen Handel für ausgewählte Werte anbieten. Das gab's z. B. bei der DAB für DAX-, M-DAX und ausgewählte US-Aktien.

von
am ‎18.07.2017 12:38
Status geändert in: Zur Diskussion
 
von emiruyunka
am ‎04.08.2017 12:45

Ich stimmte zu, dass sich bei den Tradinggebühren etwas tun muss. Meiner Meinung nach gibt es da zwei Möglichkeiten.

 

Ich persönlich fände es am besten, wenn die fixe Grundgebühr von 4,95 € abgeschafft wird. Alternativ könnte aber auch der Mindestpreis von 9,95 € abgeschafft werden.

 

Eine Abschaffung der fixen Grundgebühr von 4,95 € würde Tradern zugute kommen, die gerne größere Beträge handeln (über 2000 € Ordervolumen, wie von MaecFly vorgerechnet). Eine Abschaffung des Mindestpreises wäre gut für kleinere Trades (unter 2000 €).

 

Auf jeden Fall sind die momentanen Gebühren deutlich höher als bei der Konkurrenz. Bitte ändern!

von
am ‎05.12.2017 08:59

Hallo @MaecFyl,

 

vielen Dank für Ihren Vorschlag auf unserem Ideenboard.

Wir haben den Beitrag in die Rubrik Feedback verschoben, da Sie Rückmeldung zu einem unserer Produkte gegeben haben und das nicht im Sinne des Ideenboards ist. Gerne geben wir Ihre Anregung an die zuständigen Kollegen weiter.

Vielen Dank für Ihr Verständnis

 

Viele Grüße

CB_Marcel

Community Moderator

von
am ‎05.12.2017 08:59
Status geändert in: Keine Umsetzung
 
von
am ‎05.12.2017 09:15
Status geändert in: Keine Umsetzung