Ihre Ideen. Ihre Bank.

0 Likes

Übersicht Zahlungsvorgänge Verrechnungskonto

Status: Zur Diskussion
von LouLou06 am ‎09.08.2018 01:27

Schon online, aber bitte nachvollziehbar

Kommentare
von
am ‎09.08.2018 10:38

@LouLou06

Wie sollen die Einträge aussehen, damit sie nachvollziehbar sind? Es sind alle Informationen vorhanden, um den Eintrag der entsprechenden Order bzw. Zahlung zuzuordnen.

von LouLou06
am ‎09.08.2018 21:18

Chronologisch und somit übersichtlich und rechnerisch einfach nachvollziehbar, also logisch.

Wenn ich der Auflistung folge (s.u.), so ergibt sich für mich z.B. ein Kontostand zum 07.06. von  5234,70 + 1862,34 = 7.097,04 und nicht 8.995,74.

Weiterhin, 8.995,74 + 8,65 = 9.004,39 und nicht 7.130,36 (Kontostand zum 06.06.) u.s.w.

 

Kontoauszug Verrechnungskonto.JPG

von
am ‎10.08.2018 17:50

@LouLou06

Gut wäre ein Hinweis gewesen, dass es um die PDF-Kontoauszüge und nicht um die Online-Ansicht der Umsätze geht.

 

Es ist zu beachten, dass das Datum der Buchung bei Wertpapiergeschäften immer vom Valuta-Datum (Datum der Wertstellung) abweicht. Die Angabe "Kontostand zum ..." ist, wenn ich das richtig gesehen habe, immer der Valuta-Kontostand. Somit verändern Transaktionen vom Vormonat unter Umständen den Kontostand, wenn das Valuta im aktuellem Monat liegt. Im vorherigen Kontoauszug müssten dann die letzten Einträge den "möglichen" Kontostand zum Valuta-Datum im Folgemonat zeigen. Das Valuta der Wertpapiergeschäften beträgt immer T+2 (Bankarbeitstage), ist ein Papier Endfällig (z.B. Zertifikat) kann das Valuta-Datum abweichen.

 

von LouLou06
am ‎11.08.2018 12:54

Es handelt sich um keine PDF-Kontoauszüge, sondern um ein Dokument in meinem OnlineArchiv, zu finden als "Kontoauszug Verrechnungskonto" unter "Mein Konto Depot" > Verwaltung > OnlineArchiv > Dokumente. Es ist eine Online-Ansicht der Umsätze.

Fühle mich mit meinem Anliegen nicht ernst genommen und habe keine Lust mehr auf diese Haarspaltereien.

Mir ist klar, dass das Datum der Buchung vom Valuta-Datum abweicht und deshalb dieser kaum zu entschlüsselnde Wirrwar entsteht.

Dieses Vorgehen ist das Gegenteil von Kundenorientiertheit. Es gibt Systeme, die eine klare und übersichtliche Darstellung ermöglichen und stundenlanges Sortieren und Nachrechnen überflüssig machen, um Transaktionen irgendwie nachvollziehen zu können.

Mein Sohn ist IT Experte bei Baillie Gifford in Edinburgh und rauft sich nur die Haare über diese Art von Intransparenz, Ignoranz und dem Unvermögen einer ernstzunehmenden Kommunikation. Mein Mann war Bankdirektor, also kenne ich mich aus.

Verzichte auf weitere fadenscheinige Erklärungen, die nicht konstruktiv weiter helfen und stelle meine Beiträge somit ein.