Blog

Consorsbank SecurePlus – noch mehr Sicherheit für Ihr Online-Banking

von am ‎27.08.2019 11:14 - zuletzt bearbeitet am vor einer Woche
111 Kommentare , 1 Like

Damit Ihr Online-Banking sicher ist und sicher bleibt, prüfen und aktualisieren wir regelmäßig unsere Sicherheitsstandards. Im Zuge der Umsetzung der einheitlichen europäische Richtlinie »PSD2« (Payments Service Directive 2) startet daher am 9. September 2019 unser neues TAN-Verfahren: Consorsbank SecurePlus.

 

Vereinfacht gesagt führt PSD2 einheitliche Standards für digitale Bankgeschäfte ein und macht diese durch zusätzliche Anforderungen beim Zahlungsverkehr noch sicherer. Dazu gehört z. B., dass zukünftig auch beim Login eine TAN verlangt wird. Das neue Consorsbank SecurePlus Verfahren erfüllt alle Anforderungen von PSD2 und bietet Ihnen einen Sicherheitsstandard der neuesten Generation. Es löst sowohl die mobile TAN als auch den bisherigen TAN-Generator ab und bietet zahlreiche Vorteile:

 

  • Geben Sie online oder offline per App jederzeit Aufträge frei.
  • Generieren Sie TANs sowohl im In- wie auch im Ausland.
  • Schützen Sie Ihre TANs effektiv mit PIN oder Fingerabdruck bzw. Gesichtserkennung.

Die Consorsbank SecurePlus App

 

Neben der Consorsbank App für mobiles Banking und Trading gibt es nun die Consorsbank SecurePlus App für die Erzeugung von TANs. Die neue App ist natürlich kostenlos und steht für iOS- wie auch für Android-Geräte weltweit in den jeweiligen App- bzw. Play Stores zur Verfügung. Die Links zum Download finden Sie auf unserer Consorsbank SecurePlus Übersichtsseite, sobald die App verfügbar ist. Den Termin können Sie sich bis dahin vormerken


Zwei Apps, viele Möglichkeiten


Die Apps für Banking und SecurePlus können sowohl auf dem gleichen Gerät installiert werden als auch separat. Wenn Sie also Ihr Banking lieber auf einem Tablet erledigen und die TANs über Ihr Smartphone erzeugen möchten, ist das problemlos möglich. Sind beide Apps auf dem selben Gerät installiert, sparen Sie sich jedoch z. B. das Kopieren und Einfügen der TAN. Ihre Sicherheit ist dabei jederzeit gewährleistet, da Sie sich bei der SecurePlus App separat anmelden müssen.


Einfach und sicher anmelden


Die Anmeldung zur App geht ganz einfach: entweder mit einer klassischen PIN oder je nach Ausstattung Ihres Smartphones bzw. Tablets bequem per Gesichtserkennung oder Fingerabdruck.

 

FaceID_Fingerprint.jpg

 

Zur Erzeugung von TANs stehen Ihnen anschließend in der App zwei Möglichkeiten zur Verfügung. Entweder per Button oder durch Scannen eines QR-Codes. Welche zum Einsatz kommt, hängt davon ab, was Sie tun möchten:

 

1. TANs auf Knopfdruck

 

Beim Login auf der Website oder z. B. zur Bestätigung einer Order melden Sie sich mit PIN, Fingerabdruck oder Gesichtserkennung in der Consorsbank SecurePlus App an und tippen anschließend direkt auf „TAN generieren“. Danach wird Ihnen die TAN angezeigt. Ordern Sie über die Consorsbank App, gelangen Sie von dort mit einem Fingertipp sogar automatisch in die Consorsbank SecurePlus App.

 

TAN.jpg

 

2. QR-TANs per Scan


Wenn Sie zukünftig bei Bestätigungen einen QR-Code sehen, scannen Sie diesen einfach ab. Das ist z. B. bei Überweisungen der Fall. Hier wird ausschließlich der QR-Code zur Erzeugung von TANs eingesetzt, denn dieser enthält unter anderem wichtige Informationen zur Transaktion.

QR_Scan.jpg

 

Noch eine gute Nachricht für alle, die bisher gerne TANs per SMS genutzt hätten, aber über keine deutsche Mobilnummer verfügen: Mit der App können Sie nun völlig unabhängig von Ihrer Telefonnummer TANs erzeugen!

 

So geht's:

Klicken Sie auf die Grafik, um das Video bei YouTube zu starten.

 

in8O11tpolQ.jpg

 

Ab dem 9. September 2019 steht die kostenlose Consorsbank SecurePlus App für Sie zum Download bereit.

 

Consorsbank SecurePlus Generator

 

Falls Sie kein kompatibles Smartphone oder Tablet für die SecurePlus App besitzen, steht Ihnen der kostenpflichtige SecurePlus Generator zur Verfügung.

 


Haben Sie noch Fragen zu Consorsbank SecurePlus?


Ausführliche Anleitungen z. B. zur Aktivierung der App, Download-Links zu den App Stores sowie Antworten auf die meistgestellten Fragen finden Sie auf der Übersichtsseite zu Consorsbank SecurePlus

 

 

Phishing Mails zu PSD 2 im Umlauf

 

Am 14. September 2019 wird die zweite Stufe der Umsetzung der

„EU-Zahlungsdiensterichtlinie (PSD2)“ wirksam. Darin wird Drittanbietern die Möglichkeit gegeben, neue Services anzubieten.

Eine Ergänzung bzw. ein Abgleich von Daten mit der Consorsbank ist in diesem Zusammenhang nicht notwendig. Wir möchten Sie deswegen vor E-Mails warnen, mit denen Betrüger als vermeintliche Drittanbieter Kunden dazu auffordern, Daten in ihrem System zu ergänzen bzw. abzugleichen. Als Vorwand geben die Versender meist die „EU-PSD2-Richtlinie“ an. Es wird in der Regel auf eine problemlose Systemumstellung sowie die Vermeidung von Briefverkehr hingewiesen. Auf diese Weise versuchen die Betrüger an personenbezogene Informationen sowie Zugangsdaten zu kommen. Wir raten Ihnen, diese E-Mails unverzüglich zu löschen und keinesfalls auf angezeigte Links zu klicken, Dateianhänge zu öffnen oder Daten einzugeben. Falls Sie den Anweisungen bereits gefolgt sind bzw. Daten eingegeben haben, empfehlen wir Ihnen, sofort Kontakt mit der Consorsbank (0911/3692030) aufzunehmen. Wir helfen Ihnen dann gerne weiter.

 

Kommentare
von alfredk
am ‎05.10.2019 10:37

@consors: Bitte mal eine klare Ansage: Bleibt dieses Verfahren mit dem ewigen Tan-Chaos oder sind Eure Programmierer noch am tüfteln?

Bie eindeutiger Aussage kann man die Diskussionen beenden und jeder kann für sich die Schlüsse ziehen...

von
am ‎05.10.2019 13:00

Hat Consors überhaupt eigene Programmier ?

 

Oder wurde die gesamte Umstellung einschlieslich Info-Kampagne fremd vergeben.

Und basteln da jetzt Fin-techs dran?

von Enron
am ‎05.10.2019 13:36

Den Eindruck kann man haben #Bietigheimer.

Dann scheines aber, man möge es mir verzeihen, Nerds zu sein, die bis gestern noch an Lösungen für die eigene Getränkeversorgung gebastelt haben. Smiley (zwinkernd)

Und Info-Kampagne? Wo hast du die gefunden? Vor allem die, nach den Bugs und Aufregungen!

von gre
am ‎07.10.2019 11:46
Habe ich da etwas übersehen? Oder gibt es wirklich keinerlei Stellung der consorsbank zu der massiven Kritik der "unglücklichen" Implementierung der EU-Zahlungsdiensterichtlinie (PSD2)? Wozu der Blog, wenn auf zahlreiche eindeutigen Kritiken keine Reaktion erfolgt?
von Franz_G
am ‎08.10.2019 12:00

Katastrophale Umsetzung! Ich hoffe es wird korrigiert, ansonsten wars das für mich mit Consors.

von Cordially_Buck
am ‎09.10.2019 09:19
Bei 1822direkt ist die starke Kundenauthentifizierung mit TAN bei Login nur einmal alle 90 Tage erforderlich. Bei onvista wurden überhaupt keine PSD2-Verfahren umgesetzt, die Session ist hier nach wie vor 30 Minuten lang gültig, und die bis zum Ablauf verbleibende Zeit wird prominent oben rechts eingeblendet. Da ich bei Consors kein Girokonto habe, nur ein Verrechnungskonto zum Depot, frage ich mich, warum Consors hierfür nicht eine ähnliche Umsetzung gewählt hat. Und wenn das aus rechtlichen Gründen nicht ging: Warum wurde die 90-Tage-Regel nicht umgesetzt? Kundenorientiert nenne ich das jedenfalls nicht Smiley (traurig)
von
am ‎09.10.2019 09:35

@Cordially_Buck 

Reine Broker, bei denen kein "freies" Zahlungsverkehrskonto existiert und man Geld nur auf ein (eigene) Girokonto überweisen kann, fallen wohl nicht unter die Richtlinie PSD2. Das Verrechnungskonto ist auch eingeschränkt als Zahlungsverkehrskonto nutzbar und fällt somit unter die Richtlinie PSD2.

von Cordially_Buck
am ‎09.10.2019 10:16
@immermalanders Wie gesagt, ich führe kein Girokonto bei Consors. Das Verrechungskonto heißt und verhält sich genauso wie das bei onvista: Es sind von diesem Konto nur Überweisungen auf das hinterlegte Referenzkonto möglich. Ich kann nur mutmassen, warum Consors sich dazu entschlossen hat, auch in diesem Fall die PSD2-Verfahren anzuwenden: Eine Unterscheidung hätte bei Consors mehr Aufwand erzeugt? Jetzt liegt der (für reine Depotkonten unnötige) Aufwand beim Kunden.