Blog

Consorsbank SecurePlus – noch mehr Sicherheit für Ihr Online-Banking

von ‎27.08.2019 11:14 , bearbeitet ‎29.11.2019 11:39
115 Kommentare , 1 Like

Damit Ihr Online-Banking sicher ist und sicher bleibt, prüfen und aktualisieren wir regelmäßig unsere Sicherheitsstandards. Im Zuge der Umsetzung der einheitlichen europäische Richtlinie »PSD2« (Payments Service Directive 2) startet daher am 9. September 2019 unser neues TAN-Verfahren: Consorsbank SecurePlus.

 

Vereinfacht gesagt führt PSD2 einheitliche Standards für digitale Bankgeschäfte ein und macht diese durch zusätzliche Anforderungen beim Zahlungsverkehr noch sicherer. Dazu gehört z. B., dass zukünftig auch beim Login eine TAN verlangt wird. Das neue Consorsbank SecurePlus Verfahren erfüllt alle Anforderungen von PSD2 und bietet Ihnen einen Sicherheitsstandard der neuesten Generation. Es löst sowohl die mobile TAN als auch den bisherigen TAN-Generator ab und bietet zahlreiche Vorteile:

 

  • Geben Sie online oder offline per App jederzeit Aufträge frei.
  • Generieren Sie TANs sowohl im In- wie auch im Ausland.
  • Schützen Sie Ihre TANs effektiv mit PIN oder Fingerabdruck bzw. Gesichtserkennung.

Die Consorsbank SecurePlus App

 

Neben der Consorsbank App für mobiles Banking und Trading gibt es nun die Consorsbank SecurePlus App für die Erzeugung von TANs. Die neue App ist natürlich kostenlos und steht für iOS- wie auch für Android-Geräte weltweit in den jeweiligen App- bzw. Play Stores zur Verfügung. Die Links zum Download finden Sie auf unserer Consorsbank SecurePlus Übersichtsseite, sobald die App verfügbar ist. Den Termin können Sie sich bis dahin vormerken


Zwei Apps, viele Möglichkeiten


Die Apps für Banking und SecurePlus können sowohl auf dem gleichen Gerät installiert werden als auch separat. Wenn Sie also Ihr Banking lieber auf einem Tablet erledigen und die TANs über Ihr Smartphone erzeugen möchten, ist das problemlos möglich. Sind beide Apps auf dem selben Gerät installiert, sparen Sie sich jedoch z. B. das Kopieren und Einfügen der TAN. Ihre Sicherheit ist dabei jederzeit gewährleistet, da Sie sich bei der SecurePlus App separat anmelden müssen.


Einfach und sicher anmelden


Die Anmeldung zur App geht ganz einfach: entweder mit einer klassischen PIN oder je nach Ausstattung Ihres Smartphones bzw. Tablets bequem per Gesichtserkennung oder Fingerabdruck.

 

FaceID_Fingerprint.jpg

 

Zur Erzeugung von TANs stehen Ihnen anschließend in der App zwei Möglichkeiten zur Verfügung. Entweder per Button oder durch Scannen eines QR-Codes. Welche zum Einsatz kommt, hängt davon ab, was Sie tun möchten:

 

1. TANs auf Knopfdruck

 

Beim Login auf der Website oder z. B. zur Bestätigung einer Order melden Sie sich mit PIN, Fingerabdruck oder Gesichtserkennung in der Consorsbank SecurePlus App an und tippen anschließend direkt auf „TAN generieren“. Danach wird Ihnen die TAN angezeigt. Ordern Sie über die Consorsbank App, gelangen Sie von dort mit einem Fingertipp sogar automatisch in die Consorsbank SecurePlus App.

 

TAN.jpg

 

2. QR-TANs per Scan


Wenn Sie zukünftig bei Bestätigungen einen QR-Code sehen, scannen Sie diesen einfach ab. Das ist z. B. bei Überweisungen der Fall. Hier wird ausschließlich der QR-Code zur Erzeugung von TANs eingesetzt, denn dieser enthält unter anderem wichtige Informationen zur Transaktion.

QR_Scan.jpg

 

Noch eine gute Nachricht für alle, die bisher gerne TANs per SMS genutzt hätten, aber über keine deutsche Mobilnummer verfügen: Mit der App können Sie nun völlig unabhängig von Ihrer Telefonnummer TANs erzeugen!

 

So geht's:

Klicken Sie auf die Grafik, um das Video bei YouTube zu starten.

 

in8O11tpolQ.jpg

 

Ab dem 9. September 2019 steht die kostenlose Consorsbank SecurePlus App für Sie zum Download bereit.

 

Consorsbank SecurePlus Generator

 

Falls Sie kein kompatibles Smartphone oder Tablet für die SecurePlus App besitzen, steht Ihnen der kostenpflichtige SecurePlus Generator zur Verfügung.


Haben Sie noch Fragen zu Consorsbank SecurePlus?


Ausführliche Anleitungen z. B. zur Aktivierung der App, Download-Links zu den App Stores sowie Antworten auf die meistgestellten Fragen finden Sie auf der Übersichtsseite zu Consorsbank SecurePlus

 

Hier können Sie sich in der Community mit anderen Mitgliedern zum Thema austauschen.

 

Phishing Mails zu PSD 2 im Umlauf

 

Am 14. September 2019 wird die zweite Stufe der Umsetzung der

„EU-Zahlungsdiensterichtlinie (PSD2)“ wirksam. Darin wird Drittanbietern die Möglichkeit gegeben, neue Services anzubieten.

Eine Ergänzung bzw. ein Abgleich von Daten mit der Consorsbank ist in diesem Zusammenhang nicht notwendig. Wir möchten Sie deswegen vor E-Mails warnen, mit denen Betrüger als vermeintliche Drittanbieter Kunden dazu auffordern, Daten in ihrem System zu ergänzen bzw. abzugleichen. Als Vorwand geben die Versender meist die „EU-PSD2-Richtlinie“ an. Es wird in der Regel auf eine problemlose Systemumstellung sowie die Vermeidung von Briefverkehr hingewiesen. Auf diese Weise versuchen die Betrüger an personenbezogene Informationen sowie Zugangsdaten zu kommen. Wir raten Ihnen, diese E-Mails unverzüglich zu löschen und keinesfalls auf angezeigte Links zu klicken, Dateianhänge zu öffnen oder Daten einzugeben. Falls Sie den Anweisungen bereits gefolgt sind bzw. Daten eingegeben haben, empfehlen wir Ihnen, sofort Kontakt mit der Consorsbank (0911/3692030) aufzunehmen. Wir helfen Ihnen dann gerne weiter.

 

Kommentare
von kajak
am ‎03.09.2019 20:50

wie bekomme ich Zugang zum Depot zum Einloggen , wenn ich kein Smartphone habe.

von
am ‎03.09.2019 20:58

@kajak 

So, wie am Ende des Blog-Beitrags beschrieben, indem man sich einen den von der Consorsbank angebotenen SecurePlus TAN-Generator kauft.

von lovecats
am ‎04.09.2019 09:48

Werde gleich mit meiner Hausbank telefonieren.

Sie sollen mein Depot zurückholen und einen Schlusspunkt mit Consors setzen.

 

von Cordially_Buck
am ‎04.09.2019 14:59
Fragen zur Umstellung: a) zur SecurePlus App b) zum TAN-Generator a1) Sicherheit der SecurePlus App --- Die Nutzung von Apps als TAN-Generatoren im Online-Banking wird von verschiedenen Sicherheitsexperten als potentiell unsicher angesehen, insbesondere wenn Banking-Webseiten und TAN-Generator-App auf demselben Gerät laufen, siehe z.B. www.it-finanzmagazin.de/psd2-und-die-sicherheit-von-mobile-banking-31710/ Wenn ich Transaktionen auf dem Smartphone über Consorsbank einleite, kann dann die SecurePlus App auf demselben Smartphone eine TAN generieren? a2) Tracking und Weitergabe von Daten bei Nutzung der SecurePlus App --- Wenn ich SecurePlus App auf dem Smartphone nutze, an welche Drittparteien (also außer Consors) werden dann ggf. Daten weitergegeben, und zu welchem Zweck? Ist mit der Nutzung der SecurePlus App ein Tracking verbunden, das die Verknüpfung meiner Daten mit weiteren Aktivitäten auf den Seiten nicht beteiligter Drittanbieter erlaubt? b1) Nutzung von Standard-chipTAN-Generatoren --- Ich besitze bereits einen chipTAN-Generator von KOBIL. Kann ich diesen bei der Consorsbank nutzen?
von Richard5
am ‎04.09.2019 15:39

Wie bereits angekündigt, verrät einem die Consorsbank erst kurz vor der Umstellung bei wem man die neuen Tangeneratoren bekommt.  Ärgerlich, dass man nicht die seit langem im Chip der Bankkarte integrierte, standardisierte und erprobte Kryptografie nutzt, sondern stattdessen eine proprietäre Software bzw. Hardware benutzt.

 

Zudem ist es für die meisten Leute normal, die Bankkarte im buchstäblich "ständigen Besitz" zu behalten: Sie steckt im Portemonaie. Der Tangenerator wird dagegen oft unbewacht rumliegen. Da ist die Nummer mit dem Besitz nicht so  sicher.

 

Ich darf jetzt also 20+5 EUR statt 14 (rainer sc) für ein Gerät bezahlen, das weniger nützlich ist. Da drängt sich mir doch glatt die Frage auf, ob Consors von Kobil Vermittlungsprovisionen bekommt. Aber bei Nullzins brauchen die armen Banken das wohl. Als Kunde macht mich diese Situation unzufrieden, und unzufriedene Kunden hauen manchmal ab....

 

Und das ich das Gerät nicht via Paypal bezahlen konnte, war auch nicht toll. Traut man einer Sicherheitsfirma, deren Webseite nicht fehlerfrei mit Paypal kommuniziert? Aber vielleicht hattet ihr ja mehr Glück.

 

Nichtsdestoweniger war die Umstellung auf ein Verfahren, dass es ermöglicht, die Überweisungsdaten auf einem Gerät zu überprüfen, dass nicht mit dem Gerät identisch ist, auf dem die TAN eingegeben wird, längst überfällig. Unter dem Druck des Gesetzgebers hat Consors also eine ziemlich sichere Lösung geschaffen.

 

Bei einer Smartphone-App habe ich zwar immer gewisse Bedenken:

Ein Smartphone ist eben smart genug, um böse Dinge zu lernen zu können. Man kann prinzipiell Software auf dem Gerät (Faktor Besitz) installieren, die den zweiten Faktor (Wissen oder Sein) korrumpiert: durch Ausspähen der Kennworteingabe, oder durch einen Angriff auf die Softwaremodule, die die Biometrische Überprüfung übernehmen.

 

Solange aber das Kennwort für das Login bei der Bank und das zu besitzende Gerät verschieden sind, ist das Sicherhitsniveau hinreichend hoch. Banking App und Tan App auf einem Gerät scheint mir jedoch gewagt zu sein.

 

Richard

 

 

von Gelika
am ‎06.09.2019 09:42

Sitze hier davor und kapiere kein Wort.... ein zusätzliches Gerät????

WEas soll denn diese K.....

von
am ‎06.09.2019 13:58

Liebe Community,

vielen Danke für Ihre Beiträge und die rege Diskussion zum neuen SecurePlus Verfahren.

Ihre Anfragen hinsichtlich einer Weitergabe von Daten bei Nutzung der SecurePlus App und der Nutzung eines bereits vorhandenen Standard-chipTAN-Generatoren von KOBIL haben wir an die zuständigen Kollegen weitergeleitet. Sobald uns eine Rückmeldung vorliegt, werden wir diese hier veröffentlichen.

Zu Ihren weiteren Anfragen kann ich Ihnen bereits die folgenden Informationen geben:

Zugang zum Depot

immermalanders hat hier bereits korrekt geantwortet. @immermalanders: Danke dafür!

Falls Sie kein kompatibles Smartphone oder Tablet besitzen, steht Ihnen der SecurePlus Generator zur Verfügung. Diesen können Sie für 19,95 Euro inkl. USt. zzgl. Versand im Webshop unseres Partners KOBIL bestellen.

Sicherheit der SecurePlus App

Bei der SecurePlus App ist es nicht mehr erforderlich, dass eine Kanal- bzw. Gerätetrennung erforderlich ist. Sie können somit beide Apps auf dem gleichen Gerät verwenden.

Durch die Vorgaben von PSD2 wird das Sicherheitsniveau für Online-Banking grundsätzlich stark erhöht. Allein schon durch die Abfrage von zwei Faktoren beim Login wird das Betrugsrisiko erheblich reduziert. Auch die allgemeine Vorgabe, dass zukünftig eine TAN nur zu einem einzigen Auftrag passen darf, trägt zur Erhöhung der Sicherheit bei.

Darüber hinaus können Sie sich sicher sein: Die Consorsbank betreibt vielseitige und tiefschichtige interne Sicherheitsmaßnahmen, um ein zeitgemäßes und sicheres Online-Banking für ihre Kunden zur Verfügung zu stellen. Beim Online-Banking setzen wir – von der Datenbank bis zum Webserver - umfassende Sicherheitstechnologien und Prozesse ein, um Betrug und Phishing frühzeitig zu erkennen und entgegen zu wirken. Für eine Erhöhung der Sicherheit ist beim SecurePlus Verfahren eine Gerätetrennung nicht mehr erforderlich. Vertrauen Sie unseren Sicherheitsmaßnahmen und -experten! Wir geben Ihnen dafür unser Sicherheitsversprechen (https://www.consorsbank.de/ev/Service-Beratung/Sicherheit#Sicherheitsversprechen)!

Kosten des SecurePlus Generators

Wir können nachvollziehen, dass Sie gerne einen TAN Generator weiterhin kostenlos von uns zur Verfügung gestellt bekommen möchten.

Wir möchten Ihnen gerne erklären, warum der neue TAN-Generator nicht mehr kostenlos ist: Die Herstellung vom SecurePlus Generator ist aufwendiger als die des alten TAN Generators. Er enthält eine Kamera und muss das sogenannte dynamische Element enthalten, sprich: Sie müssen bei der Generierung der TAN gleich sehen können, zu welcher Transaktion die TAN gehört. Betrag und Empfänger werden angegeben.

Wir haben den Preis von 19,95 Euro kostendeckend und fair gestaltet. Konto bzw. Depotführung bleiben nach wie vor bei uns kostenlos.

Notwendigkeit eines zusätzlichen Gerätes?

Ab sofort steht Ihnen kostenlos die Consorsbank SecurePlus App im App Store und Google Play Store zur Verfügung.

Sollten Sie kein kompatibles Smartphone oder Tablet für die Nutzung der Consorsbank SecurePlus App besitzen, können Sie den Consorsbank SecurePlus Generator bestellen. Bis Sie diesen erhalten und aktiviert haben, können Sie weiterhin TANs für die Orderfreigabe oder das Login mit Ihrem bisherigen TAN-Generator erzeugen.

Die Umstellung ist notwendig da der bisherige TAN-Generator die gesetzlichen Vorschriften von PSD2 nicht mehr erfüllt.

Ich hoffe ich konnte Ihnen mit diesen Antworten weiterhelfen, anderenfalls melden Sie sich an dieser Stelle gerne noch einmal.

Bei Bedarf können Sie alle weiteren Informationen zu diesem Thema auf unsere Informationsseite zum SecurePlus Verfahren
(https://www.consorsbank.de/ev/Service-Beratung/secureplus) nachlesen.

Vielen Grüße

CB_Stephan
Community-Moderator

von mstaerker
am ‎08.09.2019 01:47
Ein Glück, dass Smartphones nie Sicherheitslücken haben, die aber trotzdem IMMER, auch Jahre später, vom Hersteller noch "repariert" werden. Anstatt den Besitz (TAN-Generator) physisch getrennt vom Wissen (PIN) zu halten, werden so beide Faktoren auf einem erfahrungsgemäß unsicheren Gerät "vereint". Und falls es hier mal in Zukunft bei Ihnen oder einem Ihrer Dienstleister einen Datenreichtum geben sollte, kann ich meine biometrischen Daten genauso einfach wie meine PIN ändern. Ist doch klar..... Ich sehe mit der neuen "Alles in einem" - App eher einen Sicherheitsverlust als einen -gewinn.. es sei denn, man besitzt zwei Smartphones, und das eine nutzt man NUR für die App der Consorsbank. Hachja...