Community

Antworten
nmh1969
Regelmäßiger Autor
Beiträge: 36
Registriert: 15.06.2016
Nachricht 1 von 8 (1.945 Ansichten)

Money Management: Die geheime Gewinnformel

[ Bearbeitet ]

Liebe Consors-Community,

 

der folgende Beitrag von mir stammt aus der Community einer anderen Bank, deren Name hier nicht genannt werden darf. Die Moderation bei der Consorsbank ist da sehr streng: Du sollst keine anderen Götter haben neben mir. Aus diesem Grund habe ich leider auch alle Verlinkungen aus dem Beitrag entfernt. Da der Beitrag in der anderen Community (ich habe ihn dort im Oktober 2017 gepostet) zu den dort am meisten angeklickten Beiträgen gehört, möchte ich ihn hiermit auch in der Consors-Community zugänglich machen.

 

Dies ist ein Experiment; falls Ihr Interesse habt, werde ich vielleicht öfters eigene (!) Beiträge hier zweitverwerten. In der anderen Community findet Ihr bereits mehrere tausend Beiträge von mir, ähnlich wie meine folgende Geschichte. Viel Spaß also beim Lesen!

 

Liebe geneigte Anleger (m/w),

ja, klaaar, wieder so eine reißerische Headline, und Ihr habt sie angeklickt. Und doch muss ich sagen, dass es diesmal wirklich um eine Strategie geht, mit der Ihr jedenfalls langfristig an der Börse erfolgreich sein werdet. Tatsächlich also eine Art von "Gewinnformel". Erfunden habe ich diese Strategie nicht; es ist ein ganz alter Hut und bei professionellen Anlegern üblich. Nur die meisten Privatanleger, die arbeiten irgendwie eher nach Bauchgefühl, statt bei ihren Anlagen eine klare Strategie zu verfolgen. Ich schließe mich da selbst gar nicht immer aus. "Geheim" im Sinne der Headline ist das, worüber ich hier schreiben will, also höchstens beim Hobby-Anleger zuhause.

Damit folge ich auch Eurem Wunsch, den Ihr hier (Link gelöscht weil Consors das so will) geäußert habt. Also aufgemerkt:

 

Um was es hier gehen soll, ist das wichtige Thema "Money Management". Ich habe es schon sehr häufig in unserer Community erwähnt, aber noch nie so ausführlich beschrieben gesehen. Ob wohl Eure Aufmerksamkeitsspanne lang genug ist? Wir werden es leider nie erfahren ...

 

Das Schöne ist: Es ist wieder eine Strategie, die zu ganz unterschiedlichen Anlagestilen passt! Egal, ob Ihr gerne irgendwelchen komischen Sterne-Listen von mir (Link gelöscht weil Consors das so will) folgt, oder ob Ihr lieber einen Wert tagelang analysiert und dann kauft. Mit den folgenden Tricks steigert Ihr Euren Erfolg an der Börse. Die Hinweise gelten für Aktien, aber auch wenn Ihr in Rohstoffe (Gold, Zucker, Orangensaft, Schweinehälften, was auch immer) oder in Indizes (süd-taiwanesischer Xing-Taong-Index) investiert.


Money Management hängt sehr stark mit dem Spruch zusammen, den ich ebenfalls häufig predige. Und das ist wirklich das Erfolgsrezept für langfristigen Börsenerfolg: Gewinne laufen lassen, Verluste begrenzen. Verluste begrenzt man, indem man Stopkurse setzt und konsequent einhält.

Typische Fehler von Privatanlegern

Die meisten Privaten machen es genau umgekehrt. "Ui, super, da gibt es eine Aktie, die ist in den letzten Tagen und Wochen abgestürzt. Die ist jetzt schön billig, die sammle ich jetzt mit Limit ein." Und dann schauen sie zu, wie die Aktie auch nach dem Kauf noch jahrelang weiter fällt. Unser Privatanleger war in diesem Fall einfach gescheiter als der Markt, und hat einen Tiefflieger aufgesammelt. Nennen wir es Fehler Nr. 1. Sollte man niemals tun. Warum, habe ich hier schon ausführlich erklärt; bitte nachlesen. (Link gelöscht weil Consors das so will).

Auch beliebt beim Privatanleger ist Fehler Nummer 2: die vorzeitige Gewinnmitnahme, wie wir Mediziner dazu sagen. Und das geht so: "Die Aktie, die ich vor einiger Zeit gekauft habe, ist jetzt wirklich stark gestiegen. Inzwischen ist die zu teuer. Von Gewinnmitnahmen ist noch niemand arm geworden, also verkaufe ich die jetzt, obwohl sie ja eigentlich in einem gesunden Aufwärtstrend liegt. Aber die ist inzwischen überbewertet." Und wieder ist unser Privater klüger als "der Markt", der die Aktie weiter steigen lässt.

Ganz besonders schlimm und langfristig absolut tödlich ist der dritte Fehler der Hobby-Anleger: "Die Aktie habe ich vor einiger Zeit gekauft, aber sie fällt und fällt und fällt. So billig gebe ich sie aber nicht mehr her, die ist total unterbewertet. Alle anderen außer mir sind total doof und sehen die Unterbewertung nicht, also halte ich die Aktie und lasse den Verlust immer größer werden." Unser Privater handelt hier nach dem Motto: "Ein Geisterfahrer? Tausend!" Ist ja auch schwierig, sich selbst den Fehler einzugestehen, die Aktie gekauft zu haben. Das hat viel mit Psychologie zu tun. Die große Masse der Profis verkauft, warum auch immer, und dadurch sinkt der Kurs immer weiter, aber er hält tapfer durch. So ein Wert kann jahrelang fallen.

Manchmal wird der Abwärtstrend erst nach einigen Jahren enden, und die Aktie beginnt tatsächlich, wieder zu steigen. Unser Privatanleger - zeitweise stark im Verlust - freut sich, die Verluste werden kleiner. Und er sagt sich: "Hey, da komme ich sogar mit einem blauen Auge raus". Das geht dann nach dem Motto "es gibt für den Aktionär nichts schöneres als wenn er seinen Einstandskurs wiedersieht". Sobald die Aktie endlich nach Jahren in die Gewinnzone dreht, wird verkauft. Plusminus Null, gut gemacht. Ich würde eher sagen: Fehler Nummer 2 gemacht.

 

Also:

Fehler Nr. 1 = Tiefflieger auffangen

Fehler Nr. 2 = Gewinne zu früh mitnehmen

Fehler Nr. 3 = Verluste nicht eingrenzen


Erkennt sich jemand wieder?

Fast alle Privatanleger machen zu Beginn diese Fehler. Besonders auch ich. Ich bin seit über 20 Jahren sehr intensiv an der Aktienbörse tätig, und was haaaaabe ich anfangs Geld verloren, weil ich mein Risiko nicht begrenzt habe. Es hat mich einige Jahre an harter, teurer Erfahrung gekostet, bis ich irgendwann verstanden habe, wie es eigentlich geht. Seitdem bin ich überaus erfolgreich. Mögen meine wichtigtuerischen Belehrungen Euch dabei helfen, das Lehrgeld zu sparen, das man als Neueinsteiger bezahlt.

Neulich hat @xxxx  geschrieben (siehe hier) (Link gelöscht weil Consors das so will): Ich verkaufe nur Aktien, die ich heute nicht mehr kaufen würde. Auch das stimmt und deckt sich mit meiner Strategie: Aktien, die in den Verlust laufen (also abwärts), würde (sollte) man nicht mehr kaufen. Siehe unten.

Profis setzen noch vor dem Kauf einen Stopkurs

Jetzt schauen wir mal, wie der Profi an die Sache rangeht. Und da beginne ich gleich mit etwas, das vielleicht seltsam klingt. Wenn der Profi eine Aktie kauft, dann überlegt er noch vor dem Kauf, wo er wieder rausgeht. Und zwar nicht wenn die Aktie steigt, sondern wenn sich nach dem Kauf herausstellt, dass der Kauf ein Fehler war und die Aktie fällt.

Sicher überrascht das jetzt einige. Aber erfolgreich an der Börse ist langfristig nicht, wer besonders sorgfältig bei der Auswahl von Aktien vorgeht. Das solltet Ihr natürlich trotzdem tun, siehe unten. Doch im Grunde genommen geht es nur darum, Verluste klein zu halten.

Warum ist das so? Erstmal eine Binsenweißheit: Über die Jahrzehnte ist Euer gesamter Börsengewinn (z.B. in Millionen Euro) die Summe aller einzelnen Gewinne abzüglich aller einzelnen Verluste. Logo.

Manche sagen, dass deswegen die Trefferquote möglichst hoch sein muss, also dass ich öfters Gewinne als Verluste machen muss. Aber das stimmt nicht. Die Trefferquote ist ziemlich wurscht. Wichtig ist nur, dass unter dem Strich die Summe möglichst hoch ist. Das erreiche ich sogar, wenn ich dummerweise nur selten Gewinne mache und die meisten Investments im Verlust enden.

Der Trick ist, dass dieser seltene Gewinn gemessen in Euro sehr hoch ist, während ich die einzelnen Verluste gering halte. Denn wenn Ihr viermal Verluste über je 1.000 Euro macht und achtmal Gewinne über je 120 Euro, habt Ihr trotz hervorragender Erfolgsquote (2:1) dennoch einen Gesamtverlust von 3.040 Euro. Wenn ich aber nur fünfmal einen hohen Gewinn von je 1.500 Euro habe und zwanzigmal einen kleinen Verlust von je 120 Euro, dann ist zwar meine Trefferquote miserabel, nämlich nur 1:4, aber trotzdem gehe ich mit einem Gesamtgewinn von 5.100 Euro aus der Nummer raus!

Also Verluste begrenzen.

Ihr müßt wissen, dass "die Börse" Euch vieles vorgibt, worauf Ihr keinen Einfluss habt. Ob eine Aktie nach dem Kauf steigt oder fällt, habt Ihr nicht in der Hand. Wieviel Ihr damit verdient, könnt Ihr nicht beeinflussen. Das einzige, was Ihr selbst bestimmen könnt, ist der maximale Verlust, den Ihr mit einer Aktie in Kauf nehmen wollt. Und diesen einzigen Regler, den Ihr einstellen könnt, solltet Ihr nicht aus der Hand geben.

Profis gehen beim Kauf einer Aktie nach drei Schritten vor:
1. Angenommen, die Aktie fällt nach dem Kauf: bis zu welcher Marke akzeptiere ich das, bevor ich verkaufe? Diese Marke wird "Stopkurs" genannt.
2. Welchen Verlust in Euro akzeptiere ich mit der Aktie höchstens?
3. Die Stückzahl für den Kauf ergibt sich dann nach der Formel:

        STK =  (maximaler Verlust in Euro) geteilt durch (aktueller Kurs minus Stopkurs)

 

Diese drei Schritte sind der Kern des "Money Managements".


Beispiel: Die Aktie steht momentan bei 38 Euro. Die Marke von 34 bietet sich als Stopkurs an. Ich will auf keinen Fall mehr als 200 Euro verlieren. Also kaufe ich 50 Stück, das kostet 1.900 Euro plus Spesen.

Erst dann wird die Kauforder erteilt.

Das ist für den Hobby-Anleger völlig ungewohnt: Wieviel man investiert (z.B. 1.900 Euro) ergibt sich erst nach der Wahl des Stopkurses! Die meisten Privaten investieren einfach immer z.B. 5.000 Euro in eine Aktie.* Und das ist falsch! Bei Aktien, die stark schwanken, sollte man weniger kaufen als bei eher ruhigen Aktien. Denn bei ruhigen Aktien darf der Stopkurs näher am Kaufkurs liegen, wodurch sich eine größere Stückzahl und ein größeres Investitionsvolumen ergibt.

Über die richtige Auswahl der Stopkurse kann man ebenfalls ganze Bücher schreiben. Die richtig Platzierung des Stopkurses hängt auch von Eurem Anlagehorizont ab. Ich schaue mir normalerweise das Chartbild der letzten zwei Jahre an, und wenn ich einen Aufwärtstrend erkenne, dann setze ich den Stopkurs unter das letzte markante Tief. Besonders schön ist, wenn eine Aktie in den letzten Monaten zwischen zwei Marken seitwärts gelaufen und dann kürzlich aus diesem Seitwärtstrend nach oben ausgebrochen ist. Dann darf der Stopkurs in der Bandbreite oder leicht darunter liegen. Denn wenn sich der Ausreißer nach oben als Fehlsignal entpuppt ("Bullenfalle") und der Kurs wieder in das Schwankungsintervall zurückfällt oder sogar darunter, dann habe ich einen Fehler gemacht und muß raus aus der Aktie.

Trotzdem: Optimieren der Trefferquote hilft

Wir haben also gesehen, dass das Geheimrezept ist, möglichst kleine einzelne Verluste zu machen und die Gewinne möglichst groß werden zu lassen. Die Trefferquote ist dafür gar nicht so wichtig. Trotzdem hilft es natürlich, wenn man auch die Trefferquote optimiert.

Das könnt Ihr durch unterschiedliche Strategien beim Einstieg in eine Aktie tun. Der eine analysiert wochenlang fundamentale Kennzahlen und kauft dann eine Aktie, die er für unterbewertet hält. Andere schauen gerne auf Trends und kaufen am liebsten am Allzeithoch, wenn ein gesunder Aufwärtstrend vorliegt. Wieder andere folgen einfach irgend welchen Empfehlungen in der Fachpresse oder hier in der Community, zum Beispiel in meinen unseriösen Sterne-Listen. All das sind zulässige Methoden, um die Trefferquote zu erhöhen. Aber all das bringt nichts, wenn Ihr nach dem Kauf Verluste aussitzt und Gewinne zu früh mitnehmt. Siehe oben, Thema Trefferquote.

Das Setzen eines Stopkurses begrenzt also Verluste. Die sollen ja klein gehalten werden. Natürlich kommt es aber auch vor, dass eine Aktie nach dem Kauf weiter steigt. In diesen Fällen zieht Ihr den Stopkurs regelmäßig nach. Irgendwann kommt der schöne Moment, wo der Stopkurs über Euren Kaufpreis steigt. Dann könnt Ihr mit dieser Position theoretisch keinen Verlust mehr machen.

Damit habe ich Euch das Prinzip Money Management erklärt. Es bedeutet einfach, dafür zu sorgen, dass der Verlust in einer einzelnen Aktie nicht lebensbedrohlich wird; für jede Aktie wird ein Höchstverlust vorgegeben. Durch strikte Stopkurse verhindert man dann, dass der Verlust größer wird als das erlaubt Limit pro WKN.

Also: Gewinne laufen lassen (und Stopkurse nachziehen), Verluste begrenzen (durch strikte Stopkurse).

Stopkurse wirklich immer notwendig?

Ich will nicht verschweigen, dass es in meiner Strategie zwei Situationen gibt, wo ich auch mal auf Stopkurse verzichte.

Das eine sind meine "Kerninvestments". Die meisten von uns halten breit gestreute ETFs oder Indexzertifikate im Depot, und die wollen sie jahrzehntelang halten. Eine Untersuchung hat ergeben, dass man in den letzten 40 Jahren nach einem Kauf eines DAX-ETF höchstens 13 Jahre warten mußte, um damit in die Gewinnzone zu kommen (siehe hier)(Link gelöscht weil Consors das so will). Um Mißverständnisse zu vermeiden: Das gilt nur für breit gestreute Investments, nicht für Einzelaktien!

Aus diesem Grund wäre ich damit einverstanden, dass Ihr solch breite Positionen, also ETF oder Fonds oder Indexzertifikate nicht mit Stopkurs absichert.

Zum anderen habe ich die Erfahrung gemacht, dass Stopkurse in Krisenzeiten an der Börse eher schädlich sind. Wenn die Börse allgemein nach unten geht, so wie von 2001 bis 2003 oder in der Finanzkrise nach 2007, dann sichere ich nur die Positionen per Stopkurs an der Börse ab, die relative Schwäche zeigen, die also noch stärker fallen als andere Positionen.

Meine Strategie sieht so aus, dass ich für jede einzelne Position (auch ETF oder Indexzertifikate) in meinem Computersystemen einen Stopkurs führe. Aber eine Stop-Order an der Börse platziere ich in der Regel nur für die Aktien, die relative Schwäche zeigen, also beispielsweise in einer guten Börsenphase trotzdem fallen. Relative Schwäche hasse ich. So sind bei mir - je nach Situation - manchmal nur ein Drittel oder die Hälfte meiner Positionen tatsächlich per Stopkurs an der Börse abgesichert. Das ist nicht konsequent, aber ich habe ganz gute Erfahrungen damit gemacht.

In heißen Phasen, also konkret in 2016 vor der Brexit-Abstimmung und vor der US-Präsidentenwahl sowie in 2017 vor den Wahlen in Frankreich, habe ich fast alle Stopkurse ausgesetzt, um zu vermeiden, dass durch einen Schock mein Depot leergefegt wird. Einen solchen Schock gab es ja nach den beiden Wahlen in 2016, und drei Tage später hatten die meisten Aktien sich erholt. Meine selbst entwickelte Technik erlaubt es, zentral alle Stop-Orders vorübergehend zu suspendieren.

Beide Ausnahmen sind aber höchst umstritten; einen klaren Rat kann ich Euch dazu nicht geben.

Außerdem ist es eine sehr schwierige Frage, ob man die Stopkurse wirklich an der Börse platziert und damit riskiert, von Schwankungen innerhalb eines Tages nach unten ausgestoppt zu werden. Alternativ könnt Ihr Eure Positionen täglich manuell überwachen und aktiv verkaufen, wenn z.B. ein Schlusskurs Euren "mentalen" Stopkurs unterschreitet. Nachteil: dann ist es vielleicht zu spät, wenn eine Aktie wirklich böse abstürzt. Dasselbe gilt, wenn Ihr Stop-Limit-Verkäufe wählt, also ein limitierter Verkauf, sobald ein Stopkurs unterschritten wurde. Also: verkaufe für mindestens 30,50 Euro, wenn die Aktie unter 31,00 Euro gefallen ist.

Gewinne dank oder trotz Streuung

Vor einiger Zeit wurde hier in der Community die Frage gestellt, wie ich trotz meiner sehr breiten Streuung eine Überrendite erziele. Die Antwort ist: durch striktes Risikomanagement. Wenn Aktien fallen, dann fliegen sie bei mir gnadenlos aus dem Portfolio. Das passiert beispielsweise bei einem Index nicht: Wenn ich einfach nur indexorientiert anlege, dann halte ich Rohrkrepierer jahrelang, bis der Indexanbieter sie irgendwann aus dem Index rausnimmt.

Meine Depots umfassen insgesamt mehrere hundert unterschiedliche Wertpapiere. Mit welcher Technik ich trotzdem überall die Stopkurse überwache und regelmäßig nachziehe, habe ich hier bereits erklärt.(Link gelöscht weil Consors das so will) Dort steht auch, wie man den maximal akzeptablen Verlust einstellt. Bitte nachlesen.

Meine Hoffnung ist, daß die meisten von Euch, vor allem die Leser mit etwas Erfahrung, bereits so vorgehen, wie ich es beschrieben habe. Wer bisher ausschließlich auf sein Gefühl hört und kein Risikomanagement betreibt, läßt meine wirren Zeilen einfach mal in Ruhe auf sich wirken. Es würde mich freuen, wenn ich Euch mit meiner Beschreibung dieser uralten Profi-Technik dabei unterstützen kann, strikt auf das Risiko zu achten, und Gewinne laufen zu lassen und Verluste zu begrenzen. Damit auch Ihr langfristig an der Börse erfolgreich seid.

Also merke: Noch vor dem Kauf einen Stopkurs einplanen, und dann die Anlagesumme auf den maximal erlaubten Verlust ausrichten. Mehr ist es nicht!

Viel Erfolg auf dem glatten Börsenparkett (bitte mal fünf Euro in die Phrasenkasse)

Herzliche Grüße aus München

nmh

 

________________

*) Oder so wie mein Schwiegervater, der einfach immer 100 Stück kauft, egal, wie teuer die Aktie ist.

 

kwurzel
Gelegentlicher Autor
  • Community Junior
  • Community Beobachter
  • Community Junior
Beiträge: 8
Registriert: 02.04.2017
Nachricht 2 von 8 (1.917 Ansichten)

Betreff: Money Management: Die geheime Gewinnformel

[ Bearbeitet ]

Schön, dich jetzt auch (neben der gelben Community) in der blauen Con-munity zu lesen, @nmh1969! Und dann gleich mit so einem Knaller! Ich freue mich auf weitere Diskussionen mit einem neuen Publikum!

erich12
Autorität
Beiträge: 1109
Registriert: 12.12.2016
Nachricht 3 von 8 (1.869 Ansichten)

Betreff: Money Management: Die geheime Gewinnformel

@nmh1969 Einspruch, Euer Ehren. Es gibt keine geheime Gewinnformel.  Und es gibt auch nicht nur einen Weg, um Erfolg zu haben.

Ich kaufe keine Aktien und setze sofort Stopps. 

Ich investiere langfristig in Unternehmen, die Marktführer sind, seit Jahren gute Gewinne machen und steigende Dividenden zahlen, am liebsten dann ,wenn die Kurse sich auf Jahrestief befinden, sei es, dass die Märkte eingebrochen sind oder die Branche oder das das Unternehmen sich im Umbruch befinden.

Ich bleibe ruhig, wenn der Börsenfahrstuhl tief in den Keller fährt.  Irgendwann fährt er auch wieder in den 5. 10. und 20.Stock. Bestes Beispiel: Rohstoffaktien aus Schwellenländer.

Hektisches Umschichten mit Stopps mag ich nicht. In der Ruhe liegt die Kraft.

Langfristig steigen die Märkte und gute Aktien.

Kurzfristig kann ich die Kursentwicklung nicht einschätzen.  Siehe mein Thread: April, April

 

 Wer nicht investiert ist, wenn die Kurse fallen oder gefallen sind, ist auch nicht investiert,  wenn sie steigen.

Diversifikation nach Branchen und Länder minimiert enorm das Verlustrisiko.

 

badisch
Routinierter Autor
Beiträge: 95
Registriert: 03.12.2016
Nachricht 4 von 8 (1.759 Ansichten)

Betreff: Money Management: Die geheime Gewinnformel

[ Bearbeitet ]

@nmh1969. Deine Ratschläge für Stopkurse halte ich für bedenklich. Für manche Anleger die wenig oder keine Zeit haben sich regelmäßig zu informieren mag das richtig sein, ich arbeite nicht mit Stopkursen. Die großen Player an der Börse haben viele Tricks auf Lager um sich Vorteile auf den Aktienmärkten zu verschaffen dazu gehört auch u.a. das gezielte abfischen von Stopkursen. Ich bin da eher auf @erich12 Seite, weil ich bei den Werten die ich kaufe auf eine lange Haltezeit fixiert bin und deshalb auch mal kurze Schwächephasen bewußt in Kauf nehme. Bei längerfristigen negativen Trends habe ich auch ohne Stopkurse genügend Zeit zu reagieren.

juvol
Enthusiast
Beiträge: 479
Registriert: 10.12.2014
Nachricht 5 von 8 (1.638 Ansichten)

Betreff: Money Management: Die geheime Gewinnformel

Was soll den an Stopkursen bedenklich sein?

Das was @nmh1969 schreibt ist ja nichts Neues, das wird in jeder Börsenzeitung in jeder Ausgabe geschrieben.

Trotzdem ist das sicher auch nicht die allein selig machende Strategie und solange die Börse langfristig steigt, führen viele Wege zum Ziel.

Ich kenne keinen Bereich, ausser der Börse, wo so viele glauben den Stein der Weisen gefunden zu haben und dann ihren Weg mit aller Aroganz als den einzig Richtigen darstellen.

Viele nutzen das auch kommerziell und gerade dann ist die Schadenfreude groß, wenn Typen wie "Proffe" oder dergleichen, sauber auf die Nase gefallen sindSmiley (fröhlich)

Highlighted
badisch
Routinierter Autor
Beiträge: 95
Registriert: 03.12.2016
Nachricht 6 von 8 (1.608 Ansichten)

Betreff: Money Management: Die geheime Gewinnformel

[ Bearbeitet ]

@juvol hat geschrieben: Was soll denn an Stopkursen bedenklich sein?

 

weil @nmh1969 geschrieben hat: Also merke: Noch vor dem Kauf einen Stopkurs einplanen, und dann die Anlagesumme auf den maximal erlaubten Verlust ausrichten. Mehr ist es nicht!

Den Satz halte ich für bedenklich - wie wenn der ein Allheilmittel für eine erfolgreiche Aktienanlage wäre -  und im Prinzip halte ich den ganzen Artikel von @nmh1969 für etwas  "Oberlehrerhaft". Die Weisheiten die er da für sich in Anspruch nimmt sind ja wirklich nichts neues.

Antworten
0 Likes
SchallundRauch
Gelegentlicher Autor
  • Community Junior
  • Community Junior
  • Top Beitragsunterstützer
  • Community Beobachter
  • Beitragsunterstützer
Beiträge: 18
Registriert: 11.03.2017
Nachricht 7 von 8 (1.266 Ansichten)

Betreff: Money Management: Die geheime Gewinnformel

Ich finde diese Herangehensweise mit den Stoppkursen sehr kurzfristig gedacht. Wieder einmal ist hier nur der Aktienkurs selber im Fokus. Dabei ist eine Aktie ein Anteil eines Unternehmens, das hoffentlich weiter als bis zum nächsten Quartalsbericht denkt. Mit dem kauf einer Aktie bin ich selber Besitzer eines Anteils der Firma.

 

Damit ist schon der Grundstock gelegt: Wie gut ist das Geschäftsmodell? War es erfolgreich, und vor allem, wird es auch in Zukunft erfolgreich sein? Wie viel Konkurrenz gibt es? Sind die Umsätze bzw. Gewinne gestiegen bzw. werden weiter steigen? Werden die Produkte kontinuierlich konsumiert oder eher zyklisch? Zahlt das Unternehmen eine durch Gewinne gedeckte Dividende? Wie hoch ist die Dividende und wie kontinuierlich wurde sie gezahlt, evtl. mit Steigerungen?  Wie viel Verbindlichkeiten oder Gefahren durch z.B. Klagen belasten die Bilanz? Erst wenn diese Fragen für sich positiv beantwortbar sind würde ich mir eine Aktie weiter anschauen. Sollte keine Zeit dafür vorhanden sein ist man definitiv mit einem ETF oder Fonds besser bedient.

 

Den richtigen Kauf- und Verkaufszeitpunkt gibt es nicht. Hier handle ich aber ähnlich wie Erich12. Also nicht wie beschrieben den Trends folgend. Wenn die Qualität des Unternehmens stimmt ist das Risiko sehr gering LANGFRISTIG Verlust zu machen. Damit versuche auch ich Aktien in Schwächephasen zu kaufen oder aufzustocken solange das oben genannte positiv zu beantworten ist. Sollte man hier zum Schluss kommen dass das Unternehmen zu recht im Kurs fällt kann man es immer noch händisch verkaufen. Auch unterliegt man so nicht der Gefahr Ausstoppungen der Profis zu unterliegen oder von Überreaktionen des Marktes überrollt zu werden. Selbst der Threadersteller nmh1969 gibt zu seine Stoppkurse in hektischen Marktphasen auszusetzen. Wozu also diese Stoppkurse?

 

Nicht umsonst gibt es den Spruch „Hin und her macht Taschen leer“. Die zu zahlenden Gebühren müssen erstmal wieder hereingeholt werden. Und viel schlimmer, solange ich nicht investiert bin kann ich auch keine Gewinne erzielen. Ganz im Gegenteil: die Inflation arbeitet gegen meinen Wert des Geldes. Zu den Gewinnen gehören nicht alleine der Aktienkurs, sondern auch die Dividenden.

 

Im Endeffekt ist der beste Schutz gegen Verluste sich breit zu Diversifizieren, sowohl Branchen- wie auch Ländertechnisch. Kein Klumpenrisiko einzugehen und nicht zeitnah auf das Investierte Geld angewiesen zu sein. Mit dieser Herangehensweise mag man nicht der TOP-Performer sein, kann aber recht ruhig schlafen bei weitaus besserer Rendite als auf dem Sparbuch.

 

Beste Grüße

xoxo
Regelmäßiger Autor
  • Community Junior
  • Community Junior
  • Beitragsunterstützer
  • Community Beobachter
Beiträge: 39
Registriert: 09.03.2017
Nachricht 8 von 8 (1.059 Ansichten)

Betreff: Money Management: Die geheime Gewinnformel

...und wieder einer der Superreichen, die uns ihre Geheimnisse mitteilen. Vielen Dank!