abbrechen
Suchergebnisse werden angezeigt für 
Stattdessen suchen nach 
Meintest du: 

Kosten für ausländische Aktien

Link zum Beitrag wurde kopiert.

Regelmäßiger Autor
Beiträge: 42
Registriert: 22.06.2016

Hallo,

wie werden Gebühren für ausländische Aktien berechnet, wenn ich z.B. für 3.000 € amerikanische Aktien kaufen würde.

 

Danke für eure Nachricht.

 

LG

Uschka

0 Likes
5 Antworten 5

Routinierter Autor
Beiträge: 83
Registriert: 22.06.2016

Das ist abhängig von folgenden Faktoren:

 

a) Börsenplatz 

b) Anzahl Positionen (das Geld für eine Order oder mehrere US-Unternehmen

c) Neukundendepot oder Stammkundendepot


Enthusiast
Beiträge: 273
Registriert: 17.11.2015

Wahrscheinlich ist es am günstigsten, da über den Consorsbank außerbörslichen Handel / Tradegate zu handeln - idealerweise ab 15:30, wenn die US Märkte ebenfalls geöffnet sind.

Der idR recht geringe Spreadaufschlag, der hier zu bezahlen ist, dürfte die sonst anfallenden zusätzlichen Börsengebühren aufwiegen - ganz zu schweigen von der Grundfee, die beim Handel an US Börsen zu zahlen wäre...


Autorität
Beiträge: 1702
Registriert: 12.12.2016

Ich hole den Thread noch mal hervor, um das Thema zu ergänzen.

Die meisten ausländischen Aktien kann man in Deutschland kaufen. Und das sollte man immer tun, da der inländische Handel von den Gebühren immer am günstigsten ist, besonders wenn man auf die "consors Plattform" geht.

Einige Aktien werden aber nicht in D gehandelt oder nur  zeitweise und in kleinen Stückzahlen.

Das sind häufig keine kleinen Pennystocks , sondern große oder sehr große Unternehmen.

Wer US Aktien in den USA kauft, kann das tun. Das kostet aber zusätzlich im Grundpreis 19,95 €, Wer z.b. In London kauft, muss eine Grundgebühr von 49,95 zahlen, zusätzlich noch eine Stamp Gebühr von 0,5.  Kleinstaufträge rechnen sich dadurch sicherlich nicht.

Ich wollte aber unbedingt "Greene King", Englands größte Pub Kette kaufen, die gute Zahlen melden , niedriges KGV und hohe Rendite haben und durch Kurs- und Devisenschwäche zu Tiefstkursen zu haben ist.

Meine Käufe haben an Gebühren stolze 2% gekostet, zum Vergleich 0,4%  bei Käufen in D.

Dafür habe ich die Aktie zu einem sehr günstigen Kurs bei liquidem Handel kaufen können.

 

0 Likes

Autorität
Beiträge: 4497
Registriert: 06.02.2015

@erich12, warum muss man diese Aktie am Handelsplatz mit den höchsten Gebühren kaufen? Laut der Handelsplatz Info kann man auch an einem deutschem Handelsplatz größere Stückzahlen kaufen (bei der Commerzbank stehen z.B. 250.000 Stück im Bid und Ask, das sollte reichen). Ok, teilweise ist der Spread sehr hoch, aber der Ask-Kurs ist bei den OTC-Handelsplätzen identisch.

 

Grüße

immermalanders

 

0 Likes

Autorität
Beiträge: 1702
Registriert: 12.12.2016

Du kannst es ja mal ausprobieren.

Ich habs getan und keinen liquiden Handel vorgefunden.

 Ich bin von Natur aus ein Sparfuchs.

Normalerweise kaufe ich immer am heimischen  Markt am billigsten Handelsplatz , und das bei schwachem Markt mit sehr tiefem Limit.

Ich wollte mit meinem Beitrag auch ganz generell auf Kosten an ausländischen Märkten aufmerksam machen.

Was ich bei der Recherche auch herausgefunden habe.

Handel in Frankreich und Spanien wird bei der Consors Bank wie ein inländischer Handel behandelt, da die BNP auch dort ansässig ist.

0 Likes
Antworten