Community

Antworten
mdosch
Gelegentlicher Autor
  • Community Junior
  • Beitragsunterstützer
  • Community Junior
  • Community Beobachter
Beiträge: 10
Registriert: 01.07.2016
Nachricht 1 von 4 (354 Ansichten)

Frage zur Besteuerung/Vorabpauschale von ETFs

Ich hätte eine Frage bzgl. der Besteuerung/Vorabpauschale von ETFs. Ich gehe jetzt einfach mal von einem fiktiven Depot mit einem fiktiven ETF im Wert von 10k aus.

 

Angenommen der Wert entwickelt sich folgendermaßen (ohne Ausschüttungen, Einzahlungen, Verkäufe):

 

01.01.2018 10.000€

31.01.2018 8.000€ (-20%)

01.01.2019 8.000€

31.01.2019 9.600€ (+20%)

 

Für das Jahr 2018 fällt dann ja keine Vorabpauschale an, da keine Wertsteigerung erfolgte. Wie sieht das im Jahr 2019 aus? Eine Wertsteigerung von 20% im Jahr 2019 bedeutet ja nicht, dass Gewinn gemacht wurde. Durch den Verlust von 2018 ist man ja immer noch in der Verlustzone. Wird dies bei der Steuer berücksichtigt (Gewinne müssen Verluste des Vorjahres übersteigen o.ä.)? Ansonsten würde man ja zu hoch besteuert, das Geld fehlt im Depot und langfristig entgeht dem Anleger Rendite, da er dem Staat zu viel Steuern entrichtet.

 

Ich habe bisher viele Beispiele zur Berechnung der Vorabpauschale gesehen, aber dieser Fall wurde nie behandelt. Weiß jemand wie das abläuft?

stocksour
Enthusiast
Beiträge: 504
Registriert: 21.07.2017
Nachricht 2 von 4 (283 Ansichten)

Betreff: Frage zur Besteuerung/Vorabpauschale von ETFs

Hallo, @mdosch:

Die Börsenentwicklung 2018 gibt anscheinend so ein vorausdenkendes Beispiel nicht her ...

 

Maßgeblich für die Anwendung der Vorabpauschale (VAP) ist stets die Wertentwicklung eines Fonds innerhalb eines Veranlagungszeitraums (=Kalenderjahr), d. h. der Unterschied zwischen dem ersten Rücknahmepreis am 01.01. und dem letzten Rücknahmepreis am 31.12. eines Kalenderjahres. (InvStG § 18 Vorabpauschale, Absatz 1)

 

Dein Beispiel habe ich etwas angepasst: 

01.01.2018 10.000€

31.0112.2018 8.000€ (-20%)   Wertentwicklung <0 => keine VAP

01.01.2019 8.000€

31.0112.2019 9.600€ (+20%)   Wertentwicklung >0 => VAP auf 1.600€

Berechnungsdetails lasse ich außen vor.

 

Erst beim Verkauf kommt die Wertentwicklung seit Kauf (bzw. "fiktivem" Verkauf/Kauf zum Jahreswechsel 17/18 bei Altbeständen) zum Tragen, wobei die gesammelten VAPn berücksichtigt werden.

 

Zusatzinfos:

Bei unterjährigem Kauf fällt die VAP anteilig je Monat an

im Jahr des Verkaufs fällt keine VAP an.

 

Ich hoffe, dass ich mit meiner Darstellung richtig liege.

 

 

 

 

 

Lerwick
Gelegentlicher Autor
  • Community Junior
  • Top Beitragsunterstützer
  • Beitragsunterstützer
  • Community Junior
  • Community Beobachter
Beiträge: 17
Registriert: 21.12.2016
Nachricht 3 von 4 (248 Ansichten)

Betreff: Frage zur Besteuerung/Vorabpauschale von ETFs

Viel schlimmer finde ich:

 

Wenn ich nun im Beispiel von oben für 9700 Euro in Jahr 3 verkaufe, dann wird die zuviel gezahlte Vorabpauschale nur in den Verrechnungstopf eingebucht und nicht erstattet. Das ist ja fast Diebstahl...

 

Oder liege ich da falsch?

Antworten
0 Likes
stocksour
Enthusiast
Beiträge: 504
Registriert: 21.07.2017
Nachricht 4 von 4 (242 Ansichten)

Betreff: Frage zur Besteuerung/Vorabpauschale von ETFs

Ja.

Statt -300€ bekommst Du nur -300€+x(*) in den VVT gebucht.

 

(*) x=vorab bezahlte VAPn

Antworten
0 Likes