abbrechen
Suchergebnisse werden angezeigt für 
Stattdessen suchen nach 
Meintest du: 

Frage zur Übernahme einer Firma

Link zum Beitrag wurde kopiert.

Aufsteiger
Beiträge: 2
Registriert: 17.08.2020

Guten Tag ,

ich habe ein Aktiendepot von meinem Vater geschenkt bekommen...und habe wirklich keine Ahnung von Wertpapieren daher hätte ich 2 Fragen

1. Mir wurde Mittgeteilt ,dass die Firma Qiagen übernommen werden soll und diese Firma(die Qiagen übernehemn will) daher meine Aktien haben möchte . Ich fand den  gebotenen Preis was niegrig .Was passiert mit meine Aktien wenn Qiagen übernommen wird und ich sie noch nicht verkauft habe ??

2. mein Vater besitzt die Aktien schon länger jetzt gehört mir das Depot muss ich auf die Aktien auch beim Verkauf Steuern bezahlen weil mein Vater insegsamt im Depot eine Menge Verlust hat ....oder zählt es als Gewinn ,wenn sich der Kurs ab der Übernahme durch mich geändert hat .

Evtl kann mir jemad helfen...Danke im Voraus.

0 Likes
5 Antworten 5

Autorität
Beiträge: 1846
Registriert: 31.10.2016

1. Alles nur theoretisch, denn die Übernahme durch Thermo Fischer ist erst mal geplatzt.

 

2. Hängt davon ab, wie lange. Gewinne von Altbeständen an Aktien, die vor 2009 angeschafft wurden, sind beim Verkauf steuerfrei. Eine Verechnnung mit Verlusten erfolgt nur, wenn diese auch realisiert wurden, d.h. im Verlustverrechnungstopf stehen. Da kann es in deinem Depot noch so tiefrot sein.


Autorität
Beiträge: 2119
Registriert: 12.01.2019

Hallo @Mikla79 ,

...die Übernahme von Qiagen durch Fisher Scientific ist an den Qiagen-Aktionären gescheitert....., daher bleibt der Qiagen-Bestand im Depot.

Wurden die Qiagen Aktien vor 2009 angeschafft, dann wäre ein Verkauf steuerfrei.

Anteile mit Anschaffung ab 2009 : Hier unterliegen die Kursgewinne bei Verkauf der Abgeltungssteuer...

Was die Schenkung angeht, da solltest du dich auch noch informieren. Da du der Sohn bist, gibt es für dich hohe Freibeträge, ehe eine Schenkungssteuer anfallen würde (..glaube 400.000€...). Würde aber trotzdem in diesem Zusammenhang mal etwas nachlesen, das schadet nie.....

Zu den Verlusten in den Verrechnungstöpfen bräuchte man mal einige Zahlen von dir. Die kannst du dir ja auch einfach ausdenken, um nicht die tatsächlichen Daten hier zu posten. Aber an Beispielen wäre eine Betrachtung der Sachlage immer einfacher zu durchleuchten.

 

Liebe Grüße

onra

 

https://www.deraktionaer.de/artikel/pharma-biotech/qiagen-uebernahme-gescheitert-was-nun-20205497.ht...


Autorität
Beiträge: 2119
Registriert: 12.01.2019

Hallo @Hawkwind ,

.....sorry für Dublizität; hatte längeren Text mit Link am Start...:).

Liebe Grüße

onra


Aufsteiger
Beiträge: 2
Registriert: 17.08.2020

Danke für die Antworten , ihr habt mir wirklich weitergeholefen .

0 Likes

Enthusiast
Beiträge: 760
Registriert: 06.06.2016

@Mikla79   noch eine kurze Anmerkung. Verluste und Gewinne, die als rote oder grüne Zahlen im Depot stehen, sind zunächst nur mal auf dem Papier Gewinne/Verluste.

 

Erst beim tatsächlichen Verkauf sind es "reale" Gewinne/Verluste. Und dann gilt auch nur das "Reale". Also reale Gewinne müssen real versteuert werden (wenn sie nicht durch den Freistellungsauftrag oder realisierte Verluste abgedeckt werden können). Sie können nicht mit den "Papierverlusten" verrechnet werden.

 

Bei soviel "Rot" im Depot würde sich vermutlich sowieso mal anbieten, die jeweiligen Positionen  auf ihre Sinnhaftigkeit zu prüfen. Denn nicht jede Aktie die seit Jahrzehnten im Depot ist, hat dort noch ihren "Stammplatz" verdient. Oder auch mal zu schauen, ob ein Switch auf ETF nicht sinnvoll wäre.

 

Aber hier gibt es ja eine große Community, die evtl. zum einen oder anderen Wert eine (fundierte) Meinung hat, die in deine weitere Entscheidung einfließen kann, nicht muss.

Aber ein guter Anhaltspunkt wäre es allemal.

 

Viel Spaß und viel Erfolg bei deinen weiteren Investitionen!!

Antworten