abbrechen
Suchergebnisse werden angezeigt für 
Stattdessen suchen nach 
Meintest du: 

Emittent kündigt Endloszertifikat

Link zum Beitrag wurde kopiert.

Aufsteiger
  • Community Junior
  • Community Beobachter
  • Community Junior
Beiträge: 1
Registriert: 26.10.2018

Hallo,

ich bin über die Consorsbank darüber informiert worden, das ein von mir im Depot liegendes Zertifikat zum 16.06. aus dem Handel genommen wird. Es handelt sich um ein von der Commerzbank aufgelegtem Faktor-Zertifikat. Die Commerzbank hatte diese Zertifikate an eine andere Investmentgesellschaft erst vor ein paar Monaten verkauft.

Ein Schelm wer dabei Böses vermutet.

Meine Frage betrifft allerdings die Bewertung der Verluste aus diesem Zertifikat im Verrechnungstopf. Ich würde die Zertifikate zurückkgeben, wenn das kostenfrei möglich ist.

Alternativ wird die Abwicklung durch die Fondgesellschaft angekündigt, ein evtl. bestehender innerer Wert würde ermittelt werden. Allerdings ist der derzeitige Börsenwert bei 0,01 €.

Ich glaube mich irgendwo gelesen zu haben, dass z.B. bei ausgelaufenen Optionsscheinen

beim Finanzanamt kein Verlust anerkannt wird. Man müsse wohl den Optionschein mit Verlust verkaufen. Trifft das hier auch zu ?

0 Likes
2 Antworten 2

Autorität
Beiträge: 4438
Registriert: 06.02.2015

@mamaris 

Wie viel muss denn der Basiswert kontinuierlich steigen, damit das Faktor-Zertifikat wieder einen Bid-Kurs von € 0,02 oder mehr hat? Was ich gelesen habe ist, das Emittenten oft Endlos-Scheine kündigen, wenn diese länger einen Kurs von € 0,01 oder weniger haben. Dass sich der Kurs gehebelten Derivaten von € 0,01 jemals wieder erholt, ist mMn sehr unwahrscheinlich. Somit ist es mMn verständlich, dass ein Emittent versucht die Kosten zu senken, indem er solche Papiere kündigt.

 

0 Likes

Autorität
Beiträge: 2075
Registriert: 12.01.2019

Hallo @mamaris ,

...das Faktorzertifikat wird dir mit dem Restwert gutgeschrieben, z.B.1000 Stück x 0,001€=1€ und ausgebucht.

Der Verlust geht automatisch in den Allgemeinen VV-Topf, kein Problem.

Selbst wenn du aktiv verkaufen würdest und der Wert geringer ist als die Transaktionskosten, geht auch hier ab diesem Jahr der Verlust in den Allgemeinen VV-Topf.

Hatte selbst zu Beginn des Jahres aktiv ausgemistet. Das VVT-Verfahren war so, wie ich dir hier mitteile.

Für die Zukunft lieber positive Erträge mit solchen Zertifikaten und natürlich mit anderen Anlageinstrumenten.

Grüße

onra

0 Likes
Antworten