Wissen

... statt vermuten

abbrechen
Suchergebnisse werden angezeigt für 
Stattdessen suchen nach 
Meintest du: 

Aufsteiger
Beiträge: 4
Registriert: 13.04.2015

Ich denke, dass sich die Aktienmärkte mittlerweile in wirklich schwindelerregende Höhen bewegt haben. Da wird eine kräftige Korrektur wohl in absehbarer näherer Zukunft stattfinden müssen. Die Geldschwemme der EZB und allgemein leicht optimistische Konjunkturdaten mögen jetzt vielleicht noch ein super Katalysator sein. Aber eine gewisse Verunsicherung in den überheizten Märkten ist ja irgendwie da. Auch wenn wir jetzt das übliche Frühjahreshoch haben. Die Frage ist nur, wann ist der richtige Zeitpunkt zum abspringen? Ich vermute dabei, dass die Griechenlandkriese eventuell in Kürze ein Auslöser für diese Korrektur sein kann. Das entscheidet sich ja bis zum 24.04.. Oder vielleicht auch die Negativdaten der asiatischen Märkte. ....Vom US Markt wird ja nicht viel negatives kommen können... Die FAT lässt sich ja mt der Zinserhöhung auch noch bis Juni Zeit ...So oder so eine Marktkorrektur steht in nächster Zeit wahrscheinlich bevor...glaub ich jedenfalls....oder würdet ihr das eher anders einschätzen?

0 Likes
693 ANTWORTEN 693

Autorität
Beiträge: 1600
Registriert: 12.12.2016

@Gluecksdrache 

Alles gut.

 

offtopic on

Wehret den Anfängen! Dieser und andere Threads wurden schon häufig durch absolutes offtopic verhunzt.

Du bist einer der wenigen von 12000 Mitgliedern, die sich immer wieder  zum Thema "Wertpapiere" äußern.

 

Das ist nicht nur hier in diesem Aktienforum so, sondern auch in anderen deutschen Foren.

Da muss man schon über den "Tellerrand"  schauen und den Blick auf die USA werfen.

 

Für viele Amis ist Vermögensbildung mit Aktien normal. 

Amis sehen bei einem Investment vor allem die Chancen, Deutsche vor allem Risiken. 

Aktien sind nicht ohne Risiko, aber auch unser menschliches Leben nicht.

German angst. Bekanntlich frisst Angst Seele auf.

Sorry für mein offtopic

off


Enthusiast
Beiträge: 403
Registriert: 17.02.2017

Liebe Community,

ich habe vor einiger Zeit und aus aktuellem (ist das "börsentechnisch" überhaupt noch aktuell?) Anlass, entgegen dem allgemeinen Mainstream nicht Biontech oder Pfizer oder Moderna gekauft, sondern die beiden "Sartoriusse". Also

  • SARTORIUS AG VZ, WKN 716563, aus DE und dem Bereich Medizinische Geräte und Ausrüstung und 
  • SARTORIUS STEDIM BIOTECH SA, WKN A2AJKS, aus FR und ebenfalls aus dem Bereich Medizinische Geräte und Ausrüstung.

Ich bin bisher sehr zufrieden. 😁   Beides Topp-Unternehmen aus einem, auch künftig, spannenden Bereich.  

Zufrieden wäre ich, stand heute, wahrscheinlich auch mit den o. g. Unternehmen, allerdings erscheint mir hier der Hype um die Impfstoffe sehr übertrieben. Was ist, wenn die Mutationen die Impfwirkung negativ beeinflussen? Genau diese Diskussion führen wir gerade.

 


Autorität
Beiträge: 1600
Registriert: 12.12.2016

@pm2006 

Sartorius ist sicherlich ein tolles Unternehmen und ein hervorragendes Investment.

Wenn du aber jetzt erst eingestiegen bist, ist es fraglich, ob die Aktie weiter steigt wie in der Vergangenheit.

Pfizer dagegen  hat  den Hype um Impfstoffe überhaupt nicht mitgemacht, obwohl das Unternehmen gut beteiligt ist  und im Bereich Pharma/Medizin, Gesundheit viel breiter aufgestellt ist und viel , viel größer als Sartorius ist.

 

Ich kaufe unterbewertete Aktien mit steigender Dividende (Aristokraten).

@pm2006 

Nochmals : Sartorius ist ein tolles Unternehmen. In Deutschlang gibt es leider nicht soviele davon.

Viel Erfolg.


Autorität
Beiträge: 1600
Registriert: 12.12.2016

Zum Wochenende notierten die Märkte auf Tageshoch. Das lässt hoffen, dass die Indices weitere AZHs erreichen.

Ich bleibe weiter  bei schwachen Kursen auf der Käuferseite.

 

Positiv gestimmt sind auch viele Vermögensverwalter:

"Dax Ziel: 20000 Punkte"  sagt DWS Chef Wöhrmann

 

"Weder bei Value noch bei Tech ist eine Überhitzung erkennbar" Jens Ehrmann

 

"Die ungebrochene Ertragskraft der Unternehmen ermöglicht weitere Kursanstiege." Union Investment, Jens Wilhelm

 

Wenn alle positiv gestimmt sind, geht es meist in die andere Richtung.

 

Aber an den Märkten ist weder eine Überhitzung noch Euphorie erkennbar.
Viele Menschen bekommen die tollen Kurssteigerungen überhaupt nicht mit oder schauen etwas bedröppelt zu, da sie nicht investiert sind bzw. wegen der hohen Kurse schon längst ausgestiegen sind  oder  2020 alle Aktien durch Stopploss verloren haben.

 

Ja , die Angst vor steigenden Zinsen , vor neuen Corona Varianten sitzt fest in den Köpfen der "Germans".
"Die Deutschen sehen in Investments vor allem Risiken" sagt der Altmeister Bernecker.

 

Dass sie mit ihren risikolosen "Investments" in der jetzigen Zeit keine Rendite erzielen, sondern häufig Jahr für Jahr ins Minus kommen, interessiert nicht oder noch schlimmer bemerkt man nicht.

Das ist aber nicht mein Problem.

Z.Z. gibt es zu Aktien keine Alternative.


Autorität
Beiträge: 2830
Registriert: 21.07.2017

"Dax Ziel: 20000 Punkte"  sagt DWS Chef Wöhrmann

>Sage ich auch: Wann, sage ich auch nicht.

 

"Weder bei Value noch bei Tech ist eine Überhitzung erkennbar" Jens Ehrmann

>bei Value: Ja.

>Bei Tech: Nicht mehr. Der Temperaturregler ist schon seit 12 Monaten erheblich zurückgedreht worden, damit der FI-Schalter ...

 

"Die ungebrochene Ertragskraft der Unternehmen ermöglicht weitere Kursanstiege." Union Investment, Jens Wilhelm

>Ach?

 

Wenn alle positiv gestimmt sind, geht es meist in die andere Richtung.

>Ja. Zudem fehlen mir die Unkenrufe von Mr. Doom Marc. F. & Co.

 

"Die Deutschen sehen in Investments vor allem Risiken" sagt der Altmeister Bernecker.

>Das sind sie neben den Chancen auch. Und wenn die Zinsen auf risikolose Anlagen "dereinst" wieder auf die historisch üblichen 2-4% steigen sollten, wird die Aktionärsquote der Germans kulturell bedingt erheblich zur Ader gelassen werden. Zudem trifft die Geldentwertung Risiko-Assets genauso wie risikolose. Dem gemeinen Deutschen waren seit je her 3% aufs Sparguthaben lieber als 5% Dividendenrendite.

 

@erich12 :

Nur damit meine >Kommentierungen nicht missverstanden werden:

Ich bin von den Chancen der Aktienanlage langfristig absolut überzeugt.

 

 


Autorität
Beiträge: 1600
Registriert: 12.12.2016

 

@stocksour 

Keine Sorge. Ich habe deine Ausführungen nicht missverstanden. 

Und ich mag ernsthaften Meinungsaustausch über Börse

 

Vielleicht sollte ich dir die Hintergründe meines Posts erklären. 

Dass Börse eines meiner schönsten Hobbies ist, drücke ich in vielen Posts aus.

Da bleibt es nicht aus, dass mein Blick auf Börse und Aktien positiv ist oder positiv gefärbt ist.

 

In der letzten Focus Money Ausgabe fand ich diverse Aussagen von professionellen Vermögensverwaltern, deren Urteil ich schätze.

 

Kurzaussagen können natürlich immer Kritik hervorrufen. Ich finde sie treffend.

 

Dax bei 20000, aber auch bei 30000?

Das wird wohl nicht in diesem Jahr oder im nächsten erfolgen. Seriöse Börsenbebachter rechnen bis 2023 mit einer  Steigerung des Index um 1200 Punkte. Kurzfristig kann keiner eine seriöse Aussage machen, wie der Dax sich entwickelt. Dass der Dax aber langfristig auf genannte Höchststände steigt , ja steigen muss, ergibt sich schon aus der Tatsache, dass er schon allein durch die gezahlten Dividenden performt

 

Value und Tech. ?

Bezüglich Tech muss ich dir widersprechen. Seit Anfang Mai haben Tech Werte und der Nasdaq wieder einen guten Lauf und sind auf AZH oder nahe bei. In meinem Depot  springt Msft von Hoch zu Hoch. Ein Ende ist nicht in Sicht. Aber auch mit der Entwicklung von Cisco und Intel bin ich zufrieden .

 

Ungebrochene Ertragskraft?

Es gibt ganz viele Unternehmen, die in der Pandemie sehr gelitten haben, weniger Gewinn bzw. Verluste gemacht haben. Diese melden für 2021 und später wieder sehr ordentliche Gewinne , einige sogar bessere als vor der Pandemie.

Rohstoffe, Reise und Transport, auch Pharmawerte.

Stichwort: Corona Verlierer

 

Klar sind Aktien Risikopapiere. Aber mindestens seit 10 Jahren gibt es kein Investment, das bessere Rendite bringt.

Zinsen von 2-4% sind im internationalen Wirtschaftsraum nicht so einfach darstellbar. Was würde inLändern wie Italien, Spanien, Griechenland , um nur einige Länder zu nennen, passieren, wenn die Zinsen mit A Rating auf diesen Stand steigen würden.

Was würde in der Türkei passieren, die jetzt schon eine galoppierende Inflation haben?

Einfach die Zinsen hochschrauben geht nicht. Das wissen die Währungshüter.

 

Dass die deutschen Sparer mit der Nullzinspolitik zur Kasse gebeten werden, um den Staatsbankrott vieler EU Länder zu verhindern. ist Fakt. Davon zu träumen, dass man bald wieder mit Sparbuch, Anleihen,LVS  ordentliche Renditen erzielen kann, ist mittelfristig unrealistisch. Viele Länder haben durch den Brexit mehr als Deutschland gelitten. Massive Zinssteigerungen könnten eine tiefgreifende Weltwirtschaftskrise auslösen.

 

Wenn ich für risikolose- oder -arme  Investments 5-8% bekommen würde, würde ich wahrscheinlich auch meinen Aktienanteil merklich senken, vielleicht sogar ganz auflösen. In meinem Alter wäre das sogar sehr ratsam.

 

Aber was ist dann mit meinem Hobby? Et iss wi ett iss : Und et bliev so wi et iss: 😆

Zumindest für die nächsten 2-3 Jahre.

 

Heute nähert sich mein Depot wieder dem AZH der vorletzten Woche. 😍

 


Autorität
Beiträge: 1600
Registriert: 12.12.2016

Und der Run gen Norden hält an. Die großen Indices haben wieder neue AZHs erreicht.

Auch mein Depot ist wieder on top. Erfreulich, das heute Pep und Ko zu den Tagesgewinnern zählten.

Pep hat erfreuliche Quartalszahlen gemeldet. Auch heute war MSFT , mein absolut größter Depotwert, on top

und markierte wieder ein neues AZH.

Die Kursentwicklung ist beeindruckend. Seit Anfang des Jahres + 28% , in drei Jahren + 163% und in 5 Jahren + 387!!!

Und seit Kauf vor über 13 Jahren +++++ 😂    mehr verrat ich nicht .Ich will nicht neidisch machen.

Msft hat in den letzten Jahren die Performance meines Depots merklich gesteigert. Auf zu neuen Höhen

 

Auf zu neuen Höhen.

Ich habe keine Angst weder vor Corona noch vor steigenden Zinsen, eher Sorgen, dass ich nicht mehr ordentlich auf Reisen gehen kann.

Ich musste jetzt wieder eine Reise stornieren. Und die nächste wird wohl auch kürzer ausfallen. 😰🤕😓


Enthusiast
Beiträge: 289
Registriert: 07.10.2019

Hallo @erich12,

 

danke für den zahlenreichen Beitrag, der ist sehr beeindruckend.

 

Lass mich noch Eines insbesondere für die @YoungTrader ergänzen: Persönlich halte ich auf ein attraktives Niveau steigende Zinsen mindestens bis 2028 für ausgeschlossen.

 

Egal wie ich es drehe und wende: Die Schuldentragfähigkeit von mindestens 19 EU-Ländern ist schon heute an der Grenze. Sage nicht ich, sondern dies ist die Begründung des NextGen Finanzierungspools auf den offiziellen EU-Seiten. 🆗 (Quelle: EU as a lender) 

 

Grünes Licht für Aktien, insbesondere auch US-Werte. Und wer von der IT-Freak Seite eher zu AAPL, denn MSFT neigt. In der langfristigen Betrachtung ließen sich mit beiden Werten Lastwagen-Ladungen von Geld verdienen. Und da die digitale Transformation weitergeht.... kommt das Beste erst noch. 

 

Heute gegen 20:00 Uhr MESZ gibt es interessante Finanzzahlen aus den USA. Da die Wirtschaft noch nicht in ganzer Breite läuft ist das Haushaltsdefizit ein spannender Indikator. 

 

Liebe Grüße 

 

Gluecksdrache

 


Enthusiast
Beiträge: 692
Registriert: 10.12.2014

Bei euch ist ja viel Optimismus vorhanden😀.

Ich habe ja auch Msft oder Alphabet, aber ob da die besten Zeiten erst kommen?

Für ein etabliertes Unternehmen wie Microsoft  ist ein KGV von 35 schon sehr hoch und da müsste das Unternehmen auf mittelfristige Sicht seine Gewinne schon verdoppeln. Das traue ich Alphabet eher zu als Microsoft.

In der Inflation sehe ich für die Aktien keine Gefahr, weil Aktien eigentlich der beste Schutz gegen Inflation sind.

Aber die Staatsverschuldungen sind heute höher als in der Finanzkrise und die Börsenindexe stehen höher als vor Corona, da ist also schon sehr viel Optimismus eingepreist und deshalb lohnt es sich als Investor auch die warnenden Kommentare zu lesen, von denen es genauso viele gibt und deren Geschäftsmodell nicht Optimismus voraussetzt.

Wohin der Weg geht werden sicher die Q2 Ergebnisse zeigen, aber große Enttäuschungen dürfen da nicht kommen.

@erich12 

Mir ist bekannt, dass du keine Anleihen magst, aber ein Vergleich mit Risikopapieren wie Aktien mit Anleihen mit A-Rating hinkt schon gewaltig.

Mein Anleiheportfolio hat in den letzten 12 Monaten eine Rendite von 17,38 Prozent eingefahren. Mit den gehandelten Papieren von Grenke, Transocean, Metalcorp , R-Logitec etc war es natürlich aber auch genauso risikoreich wie Aktienhandel.

So hat halt jeder seine Hobbys 😀


Autorität
Beiträge: 1600
Registriert: 12.12.2016

@juvol 

Es ist ja gut , wenn du nicht so optimistisch für die Börse bist.

Wenn ja alle Marktteilnehmer steigende Kurse erwarten, ist ja bald das Ende in Sicht.

 

In D sind Börsianer immer noch in der Minderheit.

In letzter Zeit haben zwar viele junge Leute die Börse entdeckt, die meisten spielen aber "Spielcasino"

Und "moderne Aktionäre " folgen dem Trend.  Am liebsten reiten sie die "Monsterwelle und hoffen, dass sie mit Stopploss heil davon kommen.

 

Wenn ich mich recht erinnere, hast du im vorigen Jahr auch diese moderne Strategie verfolgt und viele Aktien durch Stopploss verloren.

Was daraus geworden ist, weiß ich nicht.

 

Ich bin im vorigen Jahr meiner Strategie "old school" treu geblieben und habe die meisten Aktien behalten. So habe ich immer noch K+S, Eon, RWE, GE, Ing, Hsbc und andere Aktien, die ein "Trendy" längst verkauft.hätte. 

 

Der tiefe Fall der Aktienmärkte im letzten Jahr hat meine Nerven merklich angegriffen. Aber jetzt bin ich froh , dass ich dem Trieb nicht gefolgt bin und zu tiefen und tiefsten Kursen verkauft habe.

Seit dem Tiefststand ist mein Gesamtdepot  um 60% gestiegen und seit Jahresbeginn , wie schon geschrieben, um 19%.

Vor allem die "Loseraktien" haben in dieser Zeit mächtig Fahrt aufgenommen und haben noch mehr als 60% zugelegt.

Ich bin also sehr zufrieden und muss meiner Ansicht nach weder die Strategie noch die Anlageklasse wechseln.

 

In der jetzigen Situation komme ich sicherlich nicht auf die Idee, Anleihen zu kaufen.

Für mich sind Aktien wie Munichre, die durch Kurssteigerung und Dividendenerhöhung  eine Rendite über 8% aktuell erzielen, Tendenz steigend , sichere Anlagen , mit denen ich ruhig schlafen kann.

Ich setze weiterhin vor allem auf Dividendenaristokraten, die längerfristig hervorragende Renditen erzielen, die Anleihen mit A Rating

aktuell nicht bringen können.

Und Anleiherenditen sind nicht sicher. Auch Anleihen haben einen Kurswert, der  fällt, wenn die Zinsen steigen. Und aktuell können diese eigentlich nur steigen.

 

Was Msft betrifft, bin ich anderer Meinung als du. Damit bin ich nicht allein.

Und wenn Msft tatsächlich wieder  auf Jahrestief fallen sollte, dann würde das den Buchwert meines Depots merklich senken.

 

Ja und ? Ich habe schon viele Tiefs erlebt . Längerfristig steigen die Märkte aber wieder auf neue Hochs. Davon bin ich fest überzeugt.

Aktuell  freue ich mich über immer neue AZHs und wieder über sprudelnde Dividenden, mit denen ich neue Investments eingehe.

 

Viele Leute pflegen teure oder sehr teure Hobbies .

Ich verdiene damit  Geld , und immer mehr, je älter und ruhiger ich bei diesem Geschäft werde.

Und ganz wichtig: Es macht mir  immer mehr Spaß .

 

Deshalb bleibe ich dabei. Bei Liquidität kaufe ich Aktien.

 

Ich wünsche dir mit deinen Investments viel Glück. Machs gut!

 

0 Likes
Antworten