Community

Antworten
erich12
Enthusiast
Beiträge: 890
Registriert: 12.12.2016
Nachricht 61 von 65 (584 Ansichten)

Betreff: Coca Cola auf dem Prüfstand

Coca Cola war für mich bisher ein Investment für die "Ewigkeit".

Die Devise hieß: Kaufen und liegen lassen. Bei Kursschwäche nachkaufen.

Jetzt habe ich mich mal intensiv mit den fundamentals beschäftigt und bin zu anderen Erkenntnissen gekommen.

Dass der Kursverlauf in den letzten Jahren unbefriedigend war, ist berechtigt durch die unbefriedigenden Zahlen von  Umsatz , Gewinn und EPS. Die stetig steigende Dividende und Rendite übertünchte die schwachen Zahlen.

 

Ich habe die Zahlen von 1993 bis 2017 untersucht und verglichen.

1993 betrug der Umsatz  12,5 Mrd. , der Gewinn 2,2 Mrd. , das EPS  0,83 , die Dividende 0,34

Umsatzrendite 18% und Payout Ratio 40% erstklassig bzw. ideal

In den folgenden Jahren stiegen die fundamentals in ähnlicher Weise.

2012 betrug der Umsatz 48,1 Mrd. der Gewinn 9,0 Mrd. , das EPS 1,97, die Dividende 1,02us

Von da an gings bergab.

2016 waren es 41,8 Umsatz, 6,5 Gewinn, 1,49 EPS, 1,40 Dividende

Wegen Umstruktuierungen und neuen Steuergesetzen waren die Zahlen für 2017 ungewöhnlich.

Umsatz 35,4 , Gewinn 1,2 , EPS 0,29, Dividende 1,48!!!!

Ja, die Dividende stieg seit 56 Jahren Jahr für Jahr . Von 1993 bis 2017 um 10% p.a.

Das ist natürlich fantastisch. Auf Dauer kann ein Unternehmen nicht weiterhin die Dividende steigern, wenn die Gewinne ausbleiben. Im Gegenteil, es muss die Dividende merklich stutzen oder sogar aussetzen.

 

Fazit: KO ist z.Z. nicht mehr für mich ein Top Langfristinvestment. Ich werde sukzessive in nächster Zeit meine Anteile aus 2016 verkaufen, meinen Altbestand vor 2009

(gekauft zu18) behalten.

Liquidität ist immer für Kaufgelegenheiten erforderlich. Smiley (zwinkernd)

erich12
Enthusiast
Beiträge: 890
Registriert: 12.12.2016
Nachricht 62 von 65 (388 Ansichten)

Betreff: Aktien für die Langfristanlage

[ Bearbeitet ]

Meine Aktien aus dem IT Bereich, Msft, Cisco, Intel  machen mir sehr viel Freude. Msft hat in einem Jahr 60%, Cisco 50% und Intel 25% zugelegt.In letzter Zeit befindet sich der Kurs von Intel  auf Aufholjagd, heute 5% mehr. Msft hat jetzt auch die 100€ Marke überschritten.

KGV und Rendite sind durch die enorme Kursentwicklung natürlich nicht mehr großartig.

 

An Verkäufe ist nur gedacht, wenn die Depotanteile zu groß werden bzw. der gesamte Depotanteil IT.

Ich halte einen Anteil von 20% für IT für angemessen, ebenso für Konsumgüter.

Für Pharmawerte dürfen es meiner Ansicht nach auch 25% sein.

Auch wenn einige Aktien enorme Kursgewinne gemacht haben, bleiben sie weiter im Depot.

Viele davon sind Altbestand und steuerfrei , wenn sie irgendwann mal verkauft werden.

Wenn Verkäufe, dann nur Aktien aus Neubestand und so ,dass Kursgewinne und Kursverluste sich in etwa die Waage halten.

Manchmal sind auch "Loseraktien" nützlich.

Das können natürlich User, die mit Aktien immer nur Gewinne machen, nicht verstehen. Smiley (zwinkernd)

 

Antworten
0 Likes
erich12
Enthusiast
Beiträge: 890
Registriert: 12.12.2016
Nachricht 63 von 65 (268 Ansichten)

Betreff: Aktien für die Langfristanlage

Fresenius wird immer wieder als Aktie für die Langfristanlage empfohlen. Bisher war die Aktie ambitioniert bewertet. Durch den Kursrutsch bei FMC ist Kurs von F auch zurückgegangen und notiert nahe dem Jahrestief. Ergeben sich dadurch Kaufkurse?

Antworten
0 Likes
erich12
Enthusiast
Beiträge: 890
Registriert: 12.12.2016
Nachricht 64 von 65 (218 Ansichten)

Betreff: Aktien für die Langfristanlage

Manchmal kommt es anders und zweitens als man denkt.

Ich habe in den letzten Tagem mit kleinem Gewinn alle Anteile an Mondelez verkauft.

Z.Z. sehe ich viele bessere Chancen in anderen Unternehmen, vor allem in Deutschland. 

Irgendwann muss man auch neue Liquidität schaffen. Mit Dividenden allein geht das nicht immer.  

Mein "Konsumfonds" ist immer noch mit 14 Werten gut bestückt.

Antworten
0 Likes
Highlighted
erich12
Enthusiast
Beiträge: 890
Registriert: 12.12.2016
Nachricht 65 von 65 (87 Ansichten)

Betreff: Coca Cola auf dem Prüfstand

So kann es kommen. Die Kursentwicklung von Ko war wie beschrieben in den letzten Jahren bescheiden, so dass ich einen Teil verkauft habe. Während im Oktober die Kurse der meisten Aktien einbrachen, setzte die Ko Aktie zum Höhenflug an und notiert jetzt auf Jahreshoch. Am Freitag stieg der Kurs um über 3%. Anleger wittern wohl durch die Übernahme von Costa neue Chancen.

Es stört sie nicht, dass Moodys das Rating um eine Stufe gesenkt hat. A1 ist ja immer noch erstklassig.

Mein Altbestand wird nicht verkauft. 

Antworten
0 Likes