abbrechen
Suchergebnisse werden angezeigt für 
Stattdessen suchen nach 
Meintest du: 

Falscher Depotauszug der Consorsbank

Link zum Beitrag wurde kopiert.

Gelegentlicher Autor
  • Community Junior
  • Community Junior
Beiträge: 10
Registriert: 14.03.2018

Am 01.01.2022 um 17:40 Uhr habe ich von der Consorsbank mein Wertpapierdepot runtergeladen. Da man schon mal gehört hat, dass auch bei einer Bank „ein ungetreuer Knecht“ beschäftigt sein könnte, der sich möglicherweise an Kundenkonten vergreift, habe ich den PDF-Datei-Download sorgfältig geprüft und siehe da: Die Addition der Bank der Spalte „Gesamtwert“ stimmt nicht! Meine alte per Hand zu bedienende Rechenmaschine, der ich mehr vertraue als dem elektronischen Rechensystem der Bank, zeigt ein anderes Ergebnis. Die ausgewiesene Endsumme der Bank, was ich zuerst kaum glauben wollte, ist schlicht und einfach falsch!
Per E.-Mail habe ich am 05.01.2022 den Fehler der Bank mitgeteilt. Außer der Eingangsbestätigung hat die Bank zu der falschen Depotbuchhaltung, zu einem solchen gravierenden Fehler bis dato keine Stellungnahme abgegeben und sich auch nicht für den nachgewiesenen Mangel entschuldigt. Wieviele Kunden der Consorsbank mögen sich Depotauszüge mit falschen Schlussaummen runtergeladen haben und haben das nicht einmal bemerkt?
Ich finde, die Consorsbank hätte sofort tätig werden müssen, stattdessen reagiert sie bis heute nur mir schweigen.

0 Likes
13 Antworten 13

Autorität
Beiträge: 1767
Registriert: 31.10.2016

154.274 € auf 120 Positionen aufgeteilt? Da hast du deinen eigenen Fonds gebastelt.

 

Hauptgründe für die Schwankungen sind sicher die unterschiedlichen Kurse an verschienenen Handelsplätzen und sicher auch die Verzögerung bei der Aktualisierunfg der Kurse.


Autorität
Beiträge: 3685
Registriert: 21.07.2017

Und bei 120 Positionen können durchaus einmal mehrere Ausreißer nach unten dabei sein, was sich aber anhand der Depotübersicht relativ leicht nachvollziehen lässt.

0 Likes

Aufsteiger
Beiträge: 2
Registriert: 12.02.2024

Es ist eben kein Ausreißer dabei, ich habe alle Werte mehrfach kontrolliert. Den größten Verlust habe ich heute bei Sartorius mit 2,6 %. Aber die Gewinne sind deutlich in der Mehrheit. Versteht mich nicht falsch: Ich kann sehr wohl mit Verlusten umgehen. Ich hatte schon Tage mit bis zu 5000,-€ Verlust. Aber es war alles immer nachvollziehbar. Wenn aber 1600,- einfach so ohne jede Spur verschwinden, dann werde ich nachdenklich!

Und was die Diversifizierung angeht. Wer breit streut rutscht nicht aus. (Phrasendrescher wieder aus)42 % Aktien, 45 % ETF´s und der Rest Fonds. Ich kaufe nie einen Wert für mehr als 1500,-€

Ich bin absoluter Amateur aber es läuft wirklich gut!

0 Likes

Autorität
Beiträge: 4434
Registriert: 06.02.2015

@gerdpp 

Die "Ursache" für die Abweichung von 1% kann durchaus ein anderer Handelsplatz sein. Da Samstags Lang und Schwarz vormittags Kurse stellt, kann es durchaus sein, dass die Kurse von L&S angezeigt wurden. Wenn man dann montags schaut und es werden z.B. die Kurse von Xetra angezeigt, "fehlt" die Bewegung von Freitag nach 17:30 Uhr und auch den eventuell vorhandene Bewegung vom Wochenende.

 

Eventuell lohnt es sich für dich den ActiveTrader zu nutzen. Im ActiveTrader kannst du im Depot den Handelsplatz für jedes Wertpapier selbst festlegen und siehst dann entsprechend das Delta vom Vortag.

 

Antworten