Ihre Ideen. Ihre Bank.

Performance (Depotauswertung) - Einbindung EUREX-Marginkonten

Status: Zur Diskussion
von Student_Trader am ‎27.03.2019 20:40

Hallo liebes Consorsbank-Team, 

 

die neue Depotauswertung finde ich klasse! So bekommt man zumindest einen generellen Überblick über die vergangene Performance. Das Zeitintervall könnte nur kürzer sein (z.B. wöchentlich), aber die Auswertung ist ja noch in der Beta-Phase, vielleicht sehen wir das irgendwann ja noch kommen. 

 

Der eigentliche Verbesserungsvorschlag: in der kompletten Auswertung wird das Eurexkonto isoliert. Ich weiß, der Futuretrader ist nicht mehr der jüngste (ich glaube alle Mac-User haben sich mehr als satt gesehen an der HTML-Version), aber vielleicht könnte man dennoch die EUREX-Performance in die Auswertung mit einfließen lassen. 

 

Man bräuchte "eigentlich" nur den aktuellen Kontosaldo des Marginkontos und den Positionswert des Bestandes (wenn er negativ ist - Nettoabzug vom Vermögen und vice versa) und man hätte das tatsächliche "Nettovermögen" des Kontoverbundes. 

 

Obwohl die Hoffnung auf Umsetzung relativ gering ist, nur mal ein Denkanstoß, immerhin zahlen wir alle beim EUREX-Handel horrende Gebühren Smiley (fröhlich) 

 

Kommentare
von
am ‎02.04.2019 12:57

Gute Idee. Der Wert der einzelnen Options-Positions könnte z.B. über das Settelment berechnet werden. Meinst Du mit dem Kontosaldo das "Derivate Saldo" oder das "Saldo aktuell" (Derivate Saldo + Kreditlinie - Verpflichtungen)?

von Student_Trader
am ‎02.04.2019 14:15

Genau. Das würde über den Settlementpreis vom 31.xx.xxxx bei monatlicher Depotauswertung laufen.

 

Also Positionswerte der einzelnen Optionen (Futures sind über Market-to-Market-Bewertung eh schon berücksichtigt) + Derivate Saldo  (also der Kontostand des Marginkontos). Der Saldo aktuell, also die Marginüberziehung ist hier nicht entscheidend, denn wenn man den gesamten Positionswert vom Gesamtvermögen abzieht (negativer Positionswert bei Shortsellern), würde keine Marginverpflichtung mehr vorliegen. Das wäre ja das "worst-case"-szenario.

 

Also: Auswertung von Depot und VK wie gehabt + Saldo Marginkonto + Positionswert der Optionen im Bestand ( geht positiv ein für Long-Investoren und negativ ein für Short-Investoren). Damit werden dann auch z.B. gedeckte Calls, die schon weit im Geld sind mitberücksichtigt: sieht natürlich im Depot super aus, wenn es weiter steigt und steigt, aber auf der Eurexseite die Kursgewinne begrenzt sind. Das würde damit auch eingefangen werden.