Ihre Ideen. Ihre Bank.

Kontoübertrag ohne TAN

Status: Keine Umsetzung
von am ‎31.03.2015 16:45

Es gibt ja wenige Sachen, die bei anderen besser sind.

Aber letztlich sah ich, daß bei der Konkurrenz ein Übertrag von einem internen Konto auf das andere ohne TAN-Eingabe möglich war.

Das hat mich zuerst etwas irritiert, aber im Anschluß kam mir das völllig korrekt vor, da es ja keinen Gläubigerwechsel gab, sprich das Geld war immer noch auf einem meiner Konten.
Das würde ich mir bei meiner Bank auch wünschen!

Status: Keine Umsetzung

Hallo Lt-Blueberry,

 

vielen Dank für Ihre Anregung!

 

Die aktuelle Handhabung basiert auf einer geschäftspolitischen Entscheidung der Consorsbank im Rahmen der Sicherheit für die Bankgeschäfte unserer Kunden und die eindeutige Dokumentation von Willenserklärungen zu Geldtransaktionen. 

 

Grundsätzlich wird das Thema Sicherheit und diesem Zusammenhang auch mögliche Autorisierungsmedien ständig überprüft. Aktuell kann leider keine Umsetzung Ihrer Idee erfolgen. Jedoch ist eine zukünftige Implementierung durchaus möglich.

 

Gerne halten wir Sie an dieser Stelle über weitere Entwicklungen zu diesem Thema auf dem Laufenden.

 

Herzliche Grüße aus Nürnberg,

Sonja

Community Moderator

Kommentare
von
am ‎01.04.2015 09:26
Status geändert in: Zur Diskussion
 
von
am ‎09.04.2015 00:14

Das wäre ein gewisses Sicherheitsrisiko, da man so größere Beträge vom Tagesgeldkonto auf das Girokonto ohne TAN umbuchen könnte, welches für unbefugten Zugriff potentiell leichter zugänglich ist. (Lastschrift, kopierte EC-Karte)

von
am ‎09.04.2015 01:49

Das trifft "natürlich" zu, allerdings kann die Lastschrift zurückgebucht werden und für die kopierte EC-Karte braucht man auch eine PIN.

Da kann man sich jetzt drauf erwidern, daß man das cracken kann, aber das führt hier sicher etwas zu weit.

 

Ich plädiere dafürf, daß der Rahmen in dem man "TAN-los" überweist wählbar sein sollte, dann kann jeder innerhalb seiner Sicherheits- und Bequemlichkeits-Bedürfnisse frei wählen...

von
am ‎13.04.2015 09:50
Ich würde am liebsten noch einen Schritt weiter gehen. Warum kann ich keine "sicheren" Empfänger angeben, bei denen eine Überweisung auch zu anderen Banken hin ohne TAN möglich ist? Ich habe bei verschiedenen Banken ein Konto und könnte so problemlos Geld hin und her schicken. Ein Konkurrent für die Banken von heute ist ja nun mal PayPal. Da braucht auch niemand eine TAN um Geld auf sein Girokonto zu überweisen.
von
am ‎17.04.2015 16:39

Das würde mir auch gefallen, aber das kann ich mir z.Z. nicht vorstellen.
So einen "lockerer" Umgang mit Geld will eine Bank dann doch eher nicht ermöglichen - aus "Sicherheitsgründen".

von
am ‎18.08.2015 10:35
Status geändert in: Keine Umsetzung

Hallo Lt-Blueberry,

 

vielen Dank für Ihre Anregung!

 

Die aktuelle Handhabung basiert auf einer geschäftspolitischen Entscheidung der Consorsbank im Rahmen der Sicherheit für die Bankgeschäfte unserer Kunden und die eindeutige Dokumentation von Willenserklärungen zu Geldtransaktionen. 

 

Grundsätzlich wird das Thema Sicherheit und diesem Zusammenhang auch mögliche Autorisierungsmedien ständig überprüft. Aktuell kann leider keine Umsetzung Ihrer Idee erfolgen. Jedoch ist eine zukünftige Implementierung durchaus möglich.

 

Gerne halten wir Sie an dieser Stelle über weitere Entwicklungen zu diesem Thema auf dem Laufenden.

 

Herzliche Grüße aus Nürnberg,

Sonja

Community Moderator

von
am ‎18.08.2015 13:43

Hab noch ein Konto bei der Comdirect, da geht es das Überweisungen auf eigene Konten ohne TAN funktionieren. Ich finde das klasse. Mir würde es gefallen wenn es auch die Consorsbank ermöglichen könnte das dies geht.

 

von
am ‎18.08.2015 16:22

Ja, von der comdirect kenn ich das auch und ich sag mal so, wenn die das können, dann sollte Consors das doch wohl erst recht können!

von
am ‎18.08.2015 17:21

Man sollte unbedingt beachten, dass eine solche Funktion bei Marginkonten fatale Auswirkungen haben kann.

Schiebt man von dort unbeabsichtigt mal eben einen größeren Betrag weg, kann das für einen selbst sehr teuer werden, wenn die Position liquidiert werden muss da das Margin nicht mehr ausreicht. Passiert dies, ist das Geschrei groß und keiner wars gewesen.

Zur Dokumentation sollten alle Umbuchungen wie einer TAN versehen sein, dadurch ist nachgewiesen, dass ich von diesem Unterkonto auf jenes Unterkonto umbuchen wollte.

von
am ‎19.08.2015 18:27

Also das Argument kann ich nicht nachvollziehen, ob man eine Umbuchung mit, oder ohne TAN durchführt ändert nichts an der Nachvollziehbarkeit, wer das gemacht hat!
Das kann nur der Nutzer selber gewesen sein und das System sollte immer nachhalten wann und wie das geschah: telefonisch, per App, per Schreiben, oder wie auch immer.
Es macht keine Unterschied, ob man mit dem OK-Knopf bestätigt, oder sich vorher noch eine TAN schicken läßt und dann den Knopf drückt.