Wissen

... statt vermuten

abbrechen
Suchergebnisse werden angezeigt für 
Stattdessen suchen nach 
Meintest du: 

Gelegentlicher Autor
Beiträge: 7
Registriert: 05.01.2015

Hallo liebe Community,

ich möchte hiermit jeden warnen, die Consorsbank kündigt Kunden Plötzlich und ohne jede Vorwarnung alle Konten (inkl Girokonto, EUREX-Konto, Verrechnungs-Konto, Depot,..)

Ich habe das im Forum bereits desöfteren gelesen und dachte, dass das wahrscheinlich zwielichtige Gestalten waren, denen gekündigt wurde, oder Konten, in denen keine nennenswerten Beträge liegen oder eingehen. 

DEM IST NICHT SO!

Meine Handelskosten im vorletzten Jahr: über 19.000 € (Gewinne waren dementsprechend), die Bank hat also ordentlich an mir verdient

Status: Startrader und Starinvestor

Liquidität: > 500.000€

Gehaltseingang: regelmäßig von der Daimler AG und mehr als "ausreichend"

Am 28.8.2021 bekam ich im online Archiv die MASCHINELL ERSTELLTE (!!!) Nachricht, dass meine Bankverbindung zur Consorsbank gekündigt wird.

Auf meine fünf Anfragen, was da los ist und wie man diesen (in meinen Augen) Fehler wieder beheben könnte, bekam ich nur pampige, nichts-sagende, trotzige und ausschließlich unfreundliche Antworten (teils auf Kindergartenniveau). Es bestand von der Bank nicht das geringste Interesse mir zu helfen bzw überhaupt nur den Sachverhalt aufzuklären. Ich weiß bis jetzt nicht, was da bei der Consorsbank falsch gelaufen ist. 

Für mich war die letzte Rettung, dass ich noch ein Daimler-Mitarbeiterkonto bei der Deutschen Bank habe - ein neues Konto zu eröffnen, wenn man von einer Bank gekündigt wurde, ist nahezu unmöglich. Ganz zu schweigen, dass das einen Schufa Eintrag gibt (wenn Ihr also an eine Hauskauf interessiert seid oder sonst mal höheren Kredit beanspruchen müsst, ist so etwas das Todesurteil)

Als letzte Reaktion meinerseits habe ich ein Verfahren zur Klärung bei der BAFIN eingeleitet. 

Ich will hiermit keinen animieren seine Bankverbindung zu wechseln, aber die vielen Fälle, bei denen es genauso gelaufen ist wie bei mir, sollte Euch wenigstens früher wachrütteln, als mich. Für mich war es zu spät und jetzt habe ich den Aufwand und den Ärger am Hals.

Wer weitere Detailfragen hat, kann mich gerne kontaktieren. 

14 ANTWORTEN 14

Autorität
Beiträge: 2948
Registriert: 21.07.2017

Vermutlich liegt die Ursache an bzw. in einem regulatorischen Sieb namens "KYC", dessen Durchlässigkeit jede Bank individuell festlegt und in dem zunehmend auch Nicht-Geschäftskunden hängen bleiben.

 

Einer Wertung enthalte ich mich ausdrücklich, weil ich die Gegenposition nicht kenne.


Gelegentlicher Autor
Beiträge: 7
Registriert: 05.01.2015

Hallo stocksour,

 

ich bin ganz Ihrer Meinung. Gerade weil ich nur maschinell erstellte Nachrichten bekommen habe und sich keiner äußern wollte / bzw überhaupt im Stande war sich zu äußern liegt es in meinen Augen auch exakt daran. 

Was mich allerdings aufgebracht hat ist der Fakt, dass kein Interesse der Aufklärung des Falls bestand. Es wurde mir nicht gesagt, was ich hätte tun können um die Kündigung zu vermeiden. 

Was soll so ein Mist? Wenn man einem Kunden vorher mitteilt, was er tun und lassen darf, ist es kein Problem. Aber jemanden sein Gehaltskonto zu kündigen, ohne ihm überhaupt zu sagen, wodurch das Ganze zustande kam hat schon einen sehr üblen Beigeschmack. 

Ist genau wie im Straßenverkehr. Wenn man insgeheim neue Verkehrsregeln festlegt, diese aber keinem mitteilt, woher soll man wissen ob man bei blau oder bei lila an der Ampel stehenbleiben soll??


Regelmäßiger Autor
  • Community Beobachter
  • Community Junior
  • Kommentator
Beiträge: 43
Registriert: 09.09.2019

 

Hast du evtl. nach dem BGH-Urteil eine Erstattung deiner Bankgebühren eingefordert? Ich meine irgendeine Besonderheit muss es bei dir ja geben (Geldgeschäfte in/mit dem Ausland, Auslandsüberweisungen ohne Anmeldung etc.).

 


Gelegentlicher Autor
Beiträge: 7
Registriert: 05.01.2015

Hi Thebat,

 

bei der Consorsbank zahle ich keine Bankgebühren, habe dementsprechend auch nichts erstatten lassen. Es gab eine Überweisung von meinem Consorsbank-Konto auf mein eigenes auf meinen Namen lautendes anderes Bankkonto (die Überweisung dorthin war nicht die erste, früher war das nie ein Problem).

Die Überweisung wurde von mir allerdings sowieso angemeldet und durchlief der Mail aus dem Clearing zufolge das Clearing korrekt


Gelegentlicher Autor
Beiträge: 14
Registriert: 24.01.2016

unglaublich, Banken und Versicherungen ...


Routinierter Autor
  • Community Junior
  • Top Kommentator
  • Community Junior
  • Kommentator
  • Community Beobachter
Beiträge: 76
Registriert: 13.09.2018

Liegt es vielleicht an den Negativzinsen? Wenn Consors das Geld vom Konto an die EZB weiterreicht und dafür "Strafzinsen" zahlt, entsteht ein Verlust für Consors, da die Negativzinsen ja nicht an den Kunden weitergereicht werden. 

Nur so eine Idee.

Das würde allerdings der erklärten Strategie, nur noch Millionäre als Kunden zu nehmen, widersprechen.


Gelegentlicher Autor
Beiträge: 7
Registriert: 05.01.2015

Hallo hek-2

auf meinem Konto liegt/lag so gut wie nichts. Das gesamte Vermögen ist bei mir zu jeder Zeit nahezu zu 100% angelegt und damit nicht von Strafzinsen betroffen.

Folgenden Satz von Ihnen verstehe ich aber nicht ganz :"Das würde allerdings der erklärten Strategie, nur noch Millionäre als Kunden zu nehmen, widersprechen"

Hat sich die Consorsbank mal dahingehend geäußert, dass nur noch Kunden mit einem Vermögen von >1.000.000 € akzeptiert werden sollen? Das würde zwar erklären, dass sie mich nicht als Neukunden akzeptieren, aber wenn dem wirklich so ist, müssten sich einige Kunden mit weniger Vermögen auf eine Kündigung einstellen

0 Likes

Routinierter Autor
  • Community Junior
  • Top Kommentator
  • Community Junior
  • Kommentator
  • Community Beobachter
Beiträge: 76
Registriert: 13.09.2018

Ich meinte das hier:

 

https://wissen.consorsbank.de/t5/Wertpapierhandel/BNP-startet-Consorsbank-neu-als-Institut-f%C3%BCr-...

 

"Millionäre" war auch eher metaphorisch gemeint.


Gelegentlicher Autor
Beiträge: 7
Registriert: 05.01.2015

Hi hek-2,

 

das ist sehr interessant und ist vollkommen an mir vorübergegangen. Du könntest damit sogar ins Schwarze getroffen haben, da ich in der letzten Zeit zweimal größere Volumina zu einem anderen Broker geschoben habe. Nicht aus Unzufriedenheit zur Consorsbank (so fair muss ich dann allen Zorns trotzdem sein), sondern weil ich Produkte handeln wollte, die ich hier nicht handeln kann (futures auf CO2-Emissionsrechte, ARKK - ich weiß ich weiß, ich Lemming... )

 

In der Vergangenheit habe ich für größere Options-/Futuregeschäfte immer mal wieder Geld verschoben, was nie ein Problem war. Durch die Neuausrichtung bin ich damit vielleicht und vermutlich sogar sicher unter eine gewisse Schwelle gerutscht. Hatte nur noch einen rainy day fund von <50.000 €, was wohl nicht der Vorstellung von "vermögenden Kunden" entspricht.

 

Bei solch hilfreichen Communitymitgliedern finde ich es wirklich schade, dass ich ab November weiterziehen muss

Antworten