Wissen

... statt vermuten

abbrechen
Suchergebnisse werden angezeigt für 
Stattdessen suchen nach 
Meintest du: 
X

Link zu diesem Beitrag:


Gelegentlicher Autor
Beiträge: 17
Registriert: 17.12.2014

Hallo zusammen,

 

was ist die beste und kostengünstigste Variante, um bei einer England-Reise an britische Pfund zu kommen?

 

Schon vor Abreise hier das Geld umtauschen? Vor Ort in bar die Euros an den Wechselschaltern? Oder aber mit der Visa-Karte einfach an einem Geldautomaten in London britische Pfund abheben? 

 

Danke vorab und beste Grüße

0 Likes
7 ANTWORTEN 7

Enthusiast
Beiträge: 233
Registriert: 12.11.2014

Am günstigsten dürfte die Abhebung am Automaten sein. Mit der VISA Debit zum Consors-Konto fallen ja 0% Fremdwährungsgebühr und 0% Geldautomatengebühr an. Jede Wechselstube und jede Bank kann natürlich ohne Provisionen nicht leben, und wenn irgendwo 0% Kommission angegeben wird, startet man dann sicherlich mit per se ungünstigeren Wechselkursen.

 

 

Einige Automaten bieten eine Währungsumrechnung an, so dass die Karte in der Heimatwährung belastet wird. Das war z.B. neulich bei einem Barclays-Automaten und Abhebung mit einer girocard der Berliner Bank der Fall.

Oft wird das dann nett umschrieben als "... fix the exchange rate" o.ä. - dies ist aber unbedingt zu vermeiden, man muss dann auf Nein gehen. Es ist ein überteuerter "Service" (zu deutsch: Touristenfalle), denn die Unterschiede zu den offiziellen VISA-Kursen können bis zu 10% betragen.


Regelmäßiger Autor
Beiträge: 41
Registriert: 16.09.2014

Sehe ich genauso. Der Geldautomat ist sicher die beste Variante. Je nach Reiseziel und -zeit tausche ich höchstens einen kleinen Betrag vorab in Deutschland, um nicht am Flughafen gleich nach einem Automaten suchen zu müssen.


Enthusiast
Beiträge: 322
Registriert: 18.12.2014

Ich hatte in Muskat/Oman innerhalb von wenigen Stunden einaml mit der Sparda Bank Mastercard und einmal mit der Consors-Visacard bezahlt.

 

Der Wechselkurse war bis auf die letzte Nachkommastelle identisch, jedoch hatte die Spardabank 1,5% für die Nutzung der Karte im Ausland berechnet. Das waren über 30 Euro für die Hotelrechnung von gut 2000 Euro.

 

 


Enthusiast
Beiträge: 322
Registriert: 18.12.2014

Man kann sich aber nicht darauf verlassen, dass man am Automaten immer im Ausland Geld bekommt.

Am Flughafen in Caracas hatte ich z.B. mit keiner Karte Geld am Automaten bekommen und konnte auch nicht die Flughafengebühr von 38 USD mit Karte oder Euro bezahlen. Es wurde nur USD und Landeswährung in bar akzeptiert.

 

Die Mitnahme von USD-Bargeld macht in vielen Ländern Sinn.

 

Am Automaten in Hotelnähe bekam ich Landeswährung, jedoch wurden die Automaten nachts aus Sicherheitsgründen abgeschaltet.

 

 


Gelegentlicher Autor
Beiträge: 17
Registriert: 17.12.2014
Vielen Dank für eure hilfreichen Antworten, ich werde dann die Geldautomaten-Variante in London nutzen (ist ja nicht ganz so exotisch wie Caracas & Co.). Bei der Sache mit der Heimwährung werde ich dann auch nochmal genauer hinschauen. Das war mir so nicht bewusst.

Gelegentlicher Autor
  • Community Junior
  • Community Junior
  • Community Junior
  • Community Beobachter
Beiträge: 9
Registriert: 05.12.2014
Bei der Wahl des Automaten natürlich auch darauf achten, dass die automatenbetreibende Bank keine Gebühren für Fremdbanken verlangt, falls man keine Zahlen will. Die erstattet die Consorsbank nämlich nicht.
Meines Wissens nach erheben die Barclays Bank und Bank of Scotland keine solchen Gebühren.
Wie es bei anderen Banken und Automaten aussieht weiß ich nicht.

Gruß,
Joshua
0 Likes

Enthusiast
Beiträge: 233
Registriert: 12.11.2014

In Großbritannien erheben Automaten von Banken fast immer keine Abhebegebühren. Meist wird sogar großflächig mit "free cash withdrawals" geworben. Auch an Bahnhöfen ist der Regelfall, dass keine Abhebegebühren erhoben werden - dort werden sogar Schilder angebracht mit dem Text "You will not be charged to use any cash machine at this station". Gerade wenn man einen Automaten einer namhaften Bank wie NatWest, Halifax, Lloyds oder Royal Bank of Scotland nutzt, wird man kein direktes Kundenentgelt zahlen müssen. 

 

(Abgesehen natürlich von etwaigen verkappten Kommissionen bei einer Währungsumrechnung, wobei auch nicht jeder Automat diesen "Service" anbietet. Die Situation ist ähnlich wie in Polen - auch da sollte man auf Belastung in Fremdwährung bestehen.)

 

Es gibt aber Automaten unabhängiger Betreiber, die ein direktes Kundenentgelt erheben. Diese sind in Großbritannien dazu verpflichtet, den Preis klar und deutlich anzugeben. Meist steht schon auf dem Leerlaufbildschirm "This machine wil charge GBP 1.95 for withdrawals". Diese Automaten findet man meist in/an Kiosken, Tankstellen, Kneipen oder mitten auf der Straße. Die Gebühren befinden sich meist im Bereich von 2 GBP pro Transaktion, sind also relativ zivil, wenn man dringend Bargeld benötigt.

 

Geldautomaten zu finden ist in London, aber auch in anderen (größeren) britischen Städten kein Problem.

0 Likes
Antworten