Wissen

... statt vermuten

abbrechen
Suchergebnisse werden angezeigt für 
Stattdessen suchen nach 
Meintest du: 

Gelegentlicher Autor
  • Community Junior
  • Community Junior
  • Community Beobachter
  • Community Junior
  • Community Junior
Beiträge: 12
Registriert: 27.12.2016

Hallo liebes Finanzplaner-Team,

 

ich bin der Meinung, dass die Saldierung im Finanzplaner falsch programmiert ist. Das führt zu zwei Problemen:

a) Der monatliche Ausgaben-Vergleich ist summarisch falsch, weil teilweise Einnahmen fehlen.

b) Vergangene Umsätze werden teilweise gar nicht angezeigt.

 

Hintergrund: Einnahmen aus einer Kategorie werden mit Ausgaben derselben Kategorie saldiert. Das ist sinnvoll. (Bsp: Meine Ausgaben für Bahntickets kommen in die Kategorie "Öffentlicher Verkehr". Spesen-Rückerstattungen von meinem Arbeitgeber fallen in dieselbe Kategorie. So neutralisieren sich die beruflichen Auslagen und nur die privaten Ausgaben werden schlussendlich aufgelistet.) So sollte es sein.

 

Der Fehler besteht darin, dass Saldierungs-Summen innerhalb eines gewählten Zeit-Intervalls nur angezeigt werden, wenn sie positiv sind (d.h. netto immer noch Ausgaben vorliegen). Sind sie negativ, werden sie nicht mehr angezeigt. Sie stehen dann weder als negative "Ausgaben", noch als positive "Einnahmen" im Planer.

 

Konkretes Beispiel:

Monat 1: 200 Euro für Bahntickets, 30 Euro Rückerstattung (vom AG für Monat 0).

Monat 2: 60 Euro für Bahntickets, 200 Euro Rückerstattung (vom AG für Monat 1).

 

Mache ich jetzt eine monatliche Übersicht, zeigt mir der Finanzplaner:

Ausgaben für Verkehr Monat 1: 170,- EUR

Ausgaben für Verkehr Monat 2: ---- taucht nicht auf, da Summe negativ ist

 

(Es müsste aber richtig heißen: "Ein"nahmen für Verkehr Monat 2: 140,- EUR.)

 

Die Ansicht für einen längeren Zeitraum würde lauten:

Ausgaben für Verkehr Monat 1 und 2: 30,- EUR

 

Fazit: Die bestehende Saldierung hat eine (völlig unsinnige) Abfrage "if(x>0)" implementiert, die dafür sorgt, dass (a) im Monatsvergleich manche Rückerstattungen einfach verschwinden und (b) die angezeigten Zahlen völlig inkonsistent sind, je nach Intervall, das man ausgewählt hat. Ein sauberer Monatsvergleich (wie viel habe ich pro Monat für Bus und Bahn ausgegeben) ist so oder so unmöglich!

 

Es gibt eine ganze Menge weiterer Beispiele:

- Flug im Monat A gebucht. Entschädigung für Verspätung/Flugausfall in Monat B erhalten. Dann taucht nur der Flugpreis auf, aber nie die Entschädigung.

- Kleidung online im Monat X bestellt, mit KK bezahlt. Rückerstattung für Retoure im Monat Y erhalten. Dann taucht nur der Kaufpreis auf, aber nie die Retoure.

 

Bitte entfernt dieses unsinnige If-Statement! Saldierung macht nur dann Sinn, wenn sie *in beide Richtungen* ausgeführt wird! Negative Endbeträge müssen zugelassen werden.

 

Ja, das bedeutet dann, dass man entweder Netto-Rückerstattungen innerhalb einer Kategorie als Einnahmen anzeigt, oder aber negative Ausgaben zulässt! Auch wenn es dem einen oder anderen vielleicht komisch anmutet, ist es absolut nötig, weil der Planer im Moment schlicht falsche Zahlen anzeigt, weil er willkürlich gewisse Beträge einfach unterschlägt (nämlich alle, für die im gewählten Zeitraum die Summe < 0 ist).

 

Vielen Dank!

5 ANTWORTEN 5

Gelegentlicher Autor
  • Community Junior
  • Community Junior
  • Community Beobachter
  • Community Junior
  • Community Junior
Beiträge: 12
Registriert: 27.12.2016

Edit:

 

Je länger ich mich mit dem Finanzplaner beschäftige, umso störender finde ich die falsche Saldierung:

 

- Ich habe dieses Jahr ein Auto umgemeldet. Ich habe in irgend einem Monat (vor Oktober) die KFZ-Versicherungsprämie des alten Wagens zurück erhalten.

- Ich habe im Oktober 230,- EUR KFZ-Versicherung (fürs restliche Jahr) gezahlt.

 

Ich habe jetzt keine Möglichkeit, die erste Zahlung (Rückerstattung) überhaupt irgendwie zu finden. Wähle ich "Oktober" oder "Oktober bis Gegenwart", dann sehe ich nur meine 230,- Euro Zahlung. Wähle ich irgend ein Intervall, welches die vorherige Rückerstattung einschließt (egal ob mit oder ohne Oktober), dann verschwindet die KFZ-Versicherung ganz, da ja der Gesamt-Betrag negativ ist.

 

Die einzige Möglichkeit, die mir jetzt bleibt um herauszufinden wie viel KFZ-Versicherung mir zurückerstattet wurde: Manuell durch alle Kontoauszüge (PDFs) durchwühlen und Zeile für Zeile absuchen. Nicht einmal die Konto-Umsatzanzeige geht, denn die habt ihr ja auf 90 Tage beschränkt mit dem Hinweis "bitte Finanzplaner benutzen". Willkommen im Jahr 1980...

 

Liebes Consorsbank-Team: Bitte verratet mir, wie viel KFZ-Versicherung ich (vmtl. zwischen Juni und September) zurückerstattet bekommen habe. Außer euch kann das keiner mehr sehen.....

 

Bitte ändert diese bescheuerte Saldierung...

 

Liebe Grüße


Moderator
Beiträge: 67
Registriert: 29.06.2016

Hallo @spekulatius123,


vielen Dank für Ihren Hinweis.

 

Bei unserem Finanzplaner handelt es sich um ein zusätzliches Tool, das eine Ergänzung zu den Kontoauszügen darstellt. Der Finanzplaner erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit und besitzt keine Beweiskraft. Sämtliche Umsätze können den Kontoauszügen entnommen werden.


Eine Buchung wie beispielsweise die Erstattung von Versicherungsbeiträgen erfolgt als Einnahme und wird nicht mit einem zuvor gezahlten Betrag derselben Kategorie saldiert. Es handelt sich hier also nicht um einen Fehler. Eine Anpassung wird gegenwärtig vorbereitet. Ein Termin für die Umsetzung steht noch nicht fest.

 

Viele Grüße

 

CB_Christel

Community Moderatorin

0 Likes

Aufsteiger
  • Community Junior
Beiträge: 1
Registriert: 23.12.2017

Dann ist Finanzplaner ganz nutzlos. Es macht kein Sinn, Kunden Funktionalität zu vermindern. Das ist nicht seriös Umsatzsbesichtigung bis nur 3 Monate zu beschränken. Kein Lösung in letzten Jahr. Unakzeptabel.

0 Likes

Routinierter Autor
Beiträge: 126
Registriert: 05.04.2017

Ich kann mit dem Finanzplaner auch nichts anfangen.

 

Es gibt diverse Apps und Webseiten, mit denen man ein Haushaltsbuch führen kann, die um Welten besser funktionieren. Ohne Arbeit geht es aber nicht, man muss eben viel von Hand buchen.

 

Aber z.B. die monatliche Kreditkartenabrechnung hier im Finanzplaner nachträglich in verschiedene Kategorien zu zerteilen, ist für mich sehr viel aufwendiger, als einfach die Ausgaben direkt nach Entstehen in das Haushaltsbuch einzutragen. Für Barausgaben gilt dasselbe.

 

Gute Erfahrungen habe ich mit diesem kostenlosen Dienst gemacht: https://budgetplaner.beratungsdienst-guh.de/

Die Seite hat auch eine stark vereinfachte mobile Version, die reicht, um unterwegs Ausgaben einzutragen.


Routinierter Autor
Beiträge: 135
Registriert: 11.10.2014

@cgg: Verstehe ich nicht ganz. Wenn du den Finanzplaner aktivierst, baut sich der angezeigte Zeitraum auf bis zu 2 Jahre auf. Nicht sofort mit Aktivierung. Aber du könntest also, wenn du ihn jetzt aktivierst, Mitte 2018 noch Umsätze von Oktober 2017 sehen. Und das geht hier nunmal nicht anders. Man muss den Finanzplaner dafür ja nicht mal wirklich nutzen, das mit dem Kategorien ist für mich persönlich eher ne Spielerei, aber die Erweiterung des angezeigten Zeitraums ist schon praktisch.

0 Likes
Antworten