Blog

Investieren in Gold – Barren, Münzen, Fonds oder direkt im Online-Depot?

von am ‎15.12.2015 10:11 - zuletzt bearbeitet am ‎18.12.2015 11:18 von
28 Kommentare , 3 Likes

Macht es Sinn einen Teil meines Kapitals in Gold anzulegen? Und welche Möglichkeiten gibt es für mich als Privatanleger? 

 

In diesem Artikel möchten wir diese und weitere Fragen zum Thema „Gold als Kapitalanlage“ beantworten. Außerdem stellen wir Ihnen einen neuen Service der Consorsbank vor: Ihr Gold in Ihrer Depotansicht – zum Kaufen, Verkaufen und Beobachten.

 

Gold.jpg

 

Warum ist Gold so begehrt?

 

Gold hat ein edles Erscheinungsbild, ist leicht zu verarbeiten – und es ist selten. Sein Anteil in der kontinentalen Erdkruste beträgt 0,0000004 Prozent, also etwa 4 Gramm pro 1000 Tonnen Gestein. Der Anteil von Blei liegt im Vergleich bei etwa 0,0018 % Prozent.

 

Der begehrte Stoff wird für Münzen, Baren, Schmuck, Zähne und HiFi-Kontakte verwendet und ist schon seit Jahrtausenden begehrt. Gold als Zahlungsmittel in Münzenform gibt es bereits seit dem 6. Jahrhundert v. Chr. Spätestens seit dem es Geld in Papierform gibt, wurde es als Reserve von Nationen, Banken und Privatpersonen gelagert. Gold gilt als sichere Geldanlage – und in Krisenzeiten als praktisches Tauschobjekt, egal ob als Münze, Barren oder Schmuck. Immer wenn der Goldpreis wieder vermehrt in den Medien auftaucht, fragen sich auch private Anleger ob und wie sie Ihr Geld in Gold investieren sollen.

 

Gegengewicht in stürmischen (volatilen) Zeiten

 

Ob Aktien, Fonds, Anleihen oder Zertifikate – jede Art von Wertpapier ist im Prinzip hohen Schwankungen ausgesetzt. Wenn Sie Ihr Portfolio vor solcher Volatilität schützen wollen, könnte Gold als Basis-Investment die passende Strategie sein.

 

Gold – als Münzen oder Barren – besitzt eine niedrige bis mittlere Volatilität. Außerdem verhält sich der Goldkurs tendenziell eher entgegengesetzt zu anderen Anlageklassen. Das kann mögliche Kursverluste innerhalb Ihres Portfolios ausgleichen. Schon ein Goldanteil von 2 bis 20% in Ihrem Portfolio reicht, um eine deutliche Wirkung zu erzielen. Zudem ist Gold ein starker Schutz vor jeder Form der Währungsabwertung.

 

Gold und seine Steuervorteile

 

Physisches Gold unterliegt einer einjährigen Spekulationsfrist. Das heißt, wenn Sie Münzen oder Barren aus Ihrem Depot nach einem Jahr oder später verkaufen, müssen Sie keine Steuern auf den erzielten Gewinn zahlen. Verkaufen Sie Gold vor dieser Frist, müssen Sie dies in der Anlage SO Ihrer Einkommensteuererklärung angegeben und versteuern. Außerdem fällt bei physischem Gold keine Abgeltungsteuer an.

 

Damit Sie sich die Fristen Ihres Goldbestandes nicht notieren oder merken müssen, haben wir Ihnen einen Web-Service innerhalb Ihrer Depotansicht zur Verfügung gestellt: Sobald Sie eine Edelmetall-Verkaufsorder tätigen, welche unter die Spekulationsfrist fällt, öffnet sich ein entsprechendes Warnfenster.

 

Anlagemöglichkeiten Gold.jpg

 

Indirekte Gold-Anlage: Aktien, Fonds, Zertifikate und CFDs

 

Sie können aber auch in Gold investieren, ohne dass Sie es tatsächlich in den Händen halten: z.B. mit Wertpapieren auf Goldbasis, wie Goldfonds, Aktien von Goldminengesellschaften oder Hebelprodukten.

 

Die Investitionen von Goldfonds bzw. Fondsanteilen konzentrieren sich üblicherweise auf

Goldminen oder Unternehmen, die mit der Förderung oder Verarbeitung des Edelmetalls zu tun haben. Anleger, die bereit sind für höhere Gewinne auch höhere Risiken einzugehen, können mit Gold-Zertifikaten, -Optionsscheine oder -CFDs handeln.

 

Direkte Gold-Anlage: Barren, Münzen und Schmuck

 

Wenn Sie in Gold investieren möchten, das einen physischen – und nicht nur einen „virtuellen“ Wert besitzt – sollten Sie grundsätzlich zwei Formen voneinander unterscheiden:

 

1. Sammlerobjekte aus Gold

 

Sammlermünzen, Goldschmuck oder Golduhren werden unter Umständen weit über Ihrem Materialwert gehandelt. Dies hängt von der aufwendigen Verarbeitung, aber auch von der Seltenheit bestimmter Objekte ab. So kann z.B. der Wert einer goldenen Rolex innerhalb von wenigen Jahren deutlich steigen.

 

2. Anlagegold

 

Ein relativ einfacher Weg, um Gold in Ihr Portfolio hinzuzufügen ist der Kauf von Barren oder Münzen. Diese werden üblicherweise im heimischen Tresor, im Bankschließfach oder beim professionellen Goldhändler wie z.B. pro aurum gelagert. Viele Kapitalanleger bevorzugen Barren, weil sie etwas günstiger sind als Münzen – ihre Herstellung ist verhältnismäßig einfach und der Preis kommt dem reinen Materialwert am nächsten. Anlagemünzen (auch Bullionmünzen genannt) sollten von Sammlerstücken unterschieden werden.

 

Gold als Zahlenwert im Online-Depot

 

Die Consorsbank bietet jetzt einen neuen Service in puncto Goldanlage an: Ihre Goldbarren oder –münzen als Wert innerhalb Ihres Depots. So können Sie die Wertentwicklung Ihres Goldes – ebenso wie bei Ihren Wertpapieren – direkt in Ihrer Depotansicht verfolgen. Natürlich können sie das Gold auch bequem aus Ihrem Depot heraus kaufen und verkaufen.

 

Ihre Goldbarren und –münzen werden für Sie im Hochsicherheitstresor unseres Partners für Edelmetall, pro aurum, gelagert. Und falls Sie Ihr Gold doch in Ihrem eigenen Tresor verwahren möchten, können Sie es sich auf Wunsch auch gegen eine Gebühr nachhause liefern lassen.

 

Fazit

 

Egal ob schmuckloser Barren oder edle Münze, wenn Sie mittelfristig bis langfristig einen Teil Ihres Vermögens in Gold anlegen möchten, sollten Sie sorgfältig rechnen.

 

Wählen Sie beispielsweise Schmuckstücke so, dass eine gute Wertsteigerung wahrscheinlich ist, wie etwa bei limitierten Auflagen.

 

Physisches Gold hat den Vorteil, dass Sie es ohne Mehrwertsteuer und – über die Consorsbank, ohne Ordergebühren kaufen können, lediglich 0,60% p.a. Verwahrgebühr werden pro Jahr fällig. Dennoch sollten Sie sich bei Goldbarren oder Bullionmünzen unbedingt die Differenz zwischen Kauf- und Verkaufspreis vor Augen halten. Bei einem Goldbarren von 1000g beträgt diese derzeit ca. 2 % (Stand 11/2015). Es gilt also die Menge des Goldes, den Verkaufspreis und die Kursentwicklung miteinander abzuwägen.

 

Mehr erfahren.jpg

 

 

 

P.S. Mehr zum Goldpreis und zur aktuellen Marktlage erfahren Sie auch im Video-Beitrag des Finanzexperten Markus Koch: „Goldinvestment im Fokus“.

Kommentare
von DonAlex93
am ‎17.07.2018 14:46

Hallo Consorsbank und @CB_Christina,

 

hat sich was ergeben wegen einer Sparplan Option auf physischem Gold? Es gibt jetzt immer mehr Anbieter von Gold Sparplänen (auch sehr bekannte und namhafte Partner) und die Consorsbak könnte sich hier auch einen guten Namen machen?

Ist es von der Consorsbank gewünscht, der Konkurrenz ebenbürtig zu sein oder nicht?

von
am ‎17.07.2018 16:06

Hallo @DonAlex93,

aktuell bieten wir keine Sparpläne auf Physisches Gold an. Auch Konkrete Pläne zur Einfügung eines solchen Sparplanes gibt es im Moment nicht.

Beste Grüße

CB_Kai

Community Moderator

von DonAlex93
am ‎17.07.2018 18:17

Hallo @CB_Kai,

danke sehr für die Antwort. 

 

Naja, das war nicht das was ich erhofft habe aber leider habe ich es erwartet. 

Die Consorsbank ist in vielen Sachen hinterher und hat auch kein Verlangen aufzuholen bzw. mitzuhalten mit der Konkurrenz.

 

Immerhin weiß ich, dass ich mein Goldsparplan bzw. Golabonnement bei dem renommierten Anbieter in Deutschland auf Dauer weiterlaufen lassen kann. 

von Button2910
am ‎21.01.2019 16:36

@Inaktives Mitglied

Ich verfolge diesen Blog nun schon eine ganze Weile und schreibe auch sehr selten Kommentare.

Aber langsam ist es wirklich sehr mühsam zu sehen wie Sie bereits nun mehr geschlagene 4 Jahren in diesem Blog versuchen jedem die Geldnlage in Gold als leeres Investment zu verkaufen.

Soll doch jeder seine eigene Art finden für ein wenig Diversifikation in seinem Depot zu sorgen, auch wenn es mit Gold ist.

Ich finde die Möglichkeit die die Consorsbank hier bietet eigentlich sehr vernünftig.

Also, lieber ein bisschen mehr mit dem eigenen Investment beschäftigen, als die Zeit damit zu verbringen anderen Leuten irgendeine Form der Anlage auszureden.

 

Viele Grüße

Tim